Samstag, August 16, 2008

Elba, Teil VIII

31. 7.08:


Die Sonnencreme wird knapp! (Die kurz vor der Abfahrt noch gekauften zwei Flaschen finden sich wohlbehalten daheim neben der Tür)



Morgens um 8h am kleinen Strand: fast menschenleer.







Die Herausforderung für den Jäger in den anwesenden Familienvätern: die extrem sporadisch auftretenden Miniquallen, die wie weisse Haie gefürchtet wurden, in dem Sandeimern ihrer Kinder einzufangen und in den Büschen heroisch zu entsorgen:











Nachmittags noch einmal Portoferraio, diesmal mit Kultur (= Forte di Stella) und natürlich mit Booten.

Hier sieht man gut, warum das Laufrad nicht zu den sinnvollsten mitgenommenen Dingen gehörte....





Abends vorgezogenes Geburtstagsessen im "Da Ledo": ich bin erstmals an meine kulinarischen Grenzen gestossen: ich kann keine Babytintenfische essen. Es geht einfach nicht. Ich habe mich bei den Tentakeln im Meeresfrüchtesalat überwunden, aber die beiden Mini-"Tintis", wie Little Q. sie nannte, hätte ich definitiv in den Blumenkasten gespuckt. So habe ich sie den beiden Herren am Tisch vermacht, die sie brav verspeist hatten. So kann Little Q. seiner kulinarischen Abhakliste nun Tintenfisch, Schwertfischcarpaccio und andere Köstlichkeiten (auch die unvermeidlichen Pommes) hinzufügen.



Fr. 1.8. 08


Der Hübsche wird älter (weiser?). Geschenke gab es diesmal gestaffelt: das Poster gab es ja schon daheim, die "Badfussschuhe" (danke für die Beratung, Angel) gab es schon zu Urlaubsbeginn,



ein Photoshopbuch direkt zum Geburtstag und die Nespresso-Tassen warteten daheim. Little Q. war ganz enttäuscht, dass es keinen Kuchen gab, aber die Kochmöglichkeiten in der Ferienwohnung hätten maximal eine Pfannkuchentorte a la Petterson & Findus hergegeben und die hat der Hübsche verschmäht.


So gab es einen an sich gemütlichen Strandtag mit viel Burgenbauen (ich hab anscheinend irgendwie auf der Stirn stehen: "Ich betreue ihre Kinder gerne, schicken sie mir alle zum Burgenbauchen", so dass Little Q. und ich gegen Abend eine Horde von 4 - 7 Mädchen beim Burgbau, Grabenausheben, Buddeln gegen die Flut befehligten ;-))
Ausserdem wurden ca. 65kg Sand aus der Ferienwohnung gefegt und das Auto bepackt, sowie eine letzte Pizza am Strand verdrückt.
Arrividerci!