Sonntag, Juli 03, 2022

030722 Grooving in

 So. Ferien. Jetzt aber.

Eingrooven ist noch ein bisschen holprig, wie immer, weil ich denke "Oh, Ferien, da müssen wir die Zeit so gut wie möglich nutzen und Sachen machen und Ausflüge und Abenteuer" und der Rest der Familie denkt "Oh, Ferrien, da werden wir genau gar nix machen.". Dazu kommt, dass erst 3/4 mit dem Magendarmding durch sind und der Hübsche sozusagen unter Damokles' Kotzeimer sitzt. Bisher aber: nur flauer Magen, vielleicht auch nicht, also: kein Grund gegen Teilnahme am BJJ-Sommerfest (ich habe ihm mein Ebike geliehen und vielleicht machen wir zwei dann nächstes Jahr wie zwei so rüstige Rentner Ebike-Ferien in der Schweiz, während die Kinder in Südkorea abenteuern, er fand es auf jeden Fall super)

Ich habe immerhin mit L. seinen neuen Wunsch-Cube bestellt respektive die günstigste und unkomplizierteste Möglichkeit zum Bestellen gefunden, dann festgestellt, dass Ls Banking-Apps auf dem neuen Handy noch nie verwendet wurden und er bekommt also wieder mal einen Brief mit einer PIN, irgendwann.

Ausserdem haben wir Flossen und Schnorchel und Taucherbrillen und Badeschuhe (man erinnere sich: Privatzugang zum Meer, aber über Felsen) anprobiert, wir werden also 2 Paar neue Flossen und BAdeschuhe in Grösse 45+ kaufen, ausserdem Badesachen und UV-Schutzklamotten aussortiert. Erstaunlicherweise bin ich die Person, die mit Bikinis Badesachen mehr als gut ausgestattet ist, dazu passen mir zwei Paar Flossen und 3 Paar Badeschuhe, wir brauchen in diesem Leben keine neuen Strandtaschen mehr, und ich habe eine Riesenkiste Badehosen, UV-Shirts undHandtuchponchos für meine Schwester und ihre Zwerge zusammengestellt.

L. hat seinen Rucksack ausgeräumt, seine Cube-Sammlung sortiert, ich habe Wäsche gewaschen und aufgehängt, auf dem Balkon gelesen (was für ein Downer-Buch, man möchte die Protagonisten einfach nur schütteln und "REDET MITEINANDER" anschreien.

Q. hat seinen BYOD-Laptop einsendefertig gemacht, der hat nämlich noch Garantie und den Webcambetrieb vor ein paar Monaten eingestellt.

Die Katzen haben den Tag in der Hitze .... etwas übertrieben (besonders Jonny, der in der Knallhitze auf dem Ex.Tennisplatz ein Mauseloch bewacht hat und dann nur noch hechelnd unter einem Auto und daheim auf dem Fliesenboden liegen konnte. Meine Güte.) Noch vor dem Frühstück übrigens hat Jonny uns einen Ersatz für Oskar ins Haus gebracht (wir konnten auf der Kamera nicht genau erkennen, was, nur dass es noch lebte und Jonny die Jagd irgendwann aufgegeben hat. Unten gab es dann Kampfspuren, ein paar vereinzelte Federchen und umgeworfene Sachen, aber kein Blut und kein Tier.... Erst später fand ich ihn hier auf der Spüle. Die Kinder haben ihn "Carlos" getauft, ich habe ihn mit einem Geschirrtuch gefangen und er ist quietschfidel davon geflogen. Halleluja.



Mal sehen, wann der Ferienvibe tatsächlich kommt, wir haben ja noch ein bisschen. Immerhin kotzt keiner gibt es eine neue 5* Bewertung unseres Ferienhauses von Mai und ich habe ein Restaurant im Nachbarörtchen rausgefunden, das eine spektakuläre Lage und einen Badesteg hat und bei dem der Besitzer Leute, die schlechte Bewertungen hinterlassen, auf  Google beschimpft. In so einem waren wir auch auf Island und es war sehr lecker und wir hatten viel Spass mit dem Besitzer.

Gegessen

Hefezopf mit Avocado

Kirschen

ein kleines Magnum mit weisser Schokolade

Pide mit Spinat und Feta


Gelesen: "Die Glücklichen"

Gesehen: "Greys Anatomy" beim Strampeln und "Lost" mit den Jungs

Samstag, Juli 02, 2022

020722 Ferienstart mit Hindernissen

 LOL, das war gestern der perfekte Arbeitnehmertag: ich hatte am Donnerstag bis nach 20:00 gearbeitet respektive mit den Kolleg:innen aus Bayern, Kanada und Kalifornien diskutiert, am Freitag um 7:00h das Meeting mit den Kolleg:innen aus Taiwan, Singapur und der Schweiz gestartet, dann im Akkord meine To-Do-Liste vor den Ferien abgearbeitet, das Übergabedokument fertig gemacht und dann mittags ....eigentlich keinen Hunger gehabt, was sehr untypisch für mich ist. Eine sehr vernünftige Entscheidung war es, keine Spaghetti Aglio e olio zu machen, weil ... naja. Nach dem Essen gingen wir Richtung Wocheneinkauf, ich musste mich bei Leergutwegbringen schon hinsetzen weil schwummrig, dann war ich an sich bereit, das Durchzuziehen, nur der Hübsche sprach sich sehr streng dagegen aus. Was gut war, die Nudeln wären nämlich maximal zur Kühltheke, vielleicht noch bis zur Obst/Gemüseabteilung dringeblieben. Ich lag also sterbenselend im Bett /auf dem Badfussboden und litt vor mich hin. Ich hasse Übergeben ja wie die Pest (keine Ahnung, wie ich zwei Schwangerschaften mit Kotzerei vom ersten bis zum letzten Tag durchgehalten habe), ich weiss zwar, dass das alles schnell wieder gut ist, aber zwischendrin ist es echt, echt, echt schlimm für mich. (Luxus übrigens: wenn man sich einfach im Bett einrollen kann und um nix kümmern muss, weil die Kinder gross sind und der Mann halt einfach übernimmt. Abends war ich dann so "fit", dass ich beim Filmabend (Hangover trifft den Teeniehumor erwartungsgemäss voll auf die Zwöl) statt Zeugnisessen in der Rotisserie wieder dabei sein konnte. Ganz wild habe ich mit kohlensäurefreier Cola und zwei Maiswaffeln die Superzeugnisse der Kinder und den Ferienbeginn gefeiert. Heute morgen war aber alles wieder in Ordnung, ich habe Kaffee im Bett bekommen, richtig gefrühstückt und dann waren wir am Nachmittag sogar nochmal schwimmen. Mal sehen, ob der Kelch am Hübschen vorbeigeht oder ob wir noch eine Runde einlegen.


Sonst: Very good news: Oskar hat das Haus verlassen!

Habe ich erzählt, dass er versucht hat, sich durch das Lüftungsgitter unter dem Gefrierschrank rauszunagen? Naja. Wir haben also beim Küchenbauer Ersatzgitter bestellt, und waren recht sicher, dass die Maus eben irgendwann dann doch in die Falle gehen müsste, weil ja nix mehr zu essen da ausser in der Falle. Hahaha. Am Tag drauf warne Köttel AUF dem Schrank (2.40 hoch), am nächsten Tag wieder Katzenfutter im Bücherregal. Offensichtlich ist sie da einfach runtergesrpungen? Oder am Rauhputz runtergeklettert? oder hat sich an Ramennudeln abgeseilt?

In der Nacht hat der Hübsche dann die Faxen dicke gehabt und beide Katzen ins Wohnzimmer geschickt. Sie waren sehr interessiert am Bücherregal und als der Hübsche Fach um Fach freiräumte, hörte man auf einmal Oskar schon sehr laut schimpfen. Eingekesselt von den Katzen raste er irgendwann zwischen des Hübschen Beinen durch hinters Klavier. Weggerückt von der Wand stürmten die Katzen hinterher und es gab einen sehr, sehr lauten Streit. Oskar raste wieder raus und diesmal war der Hübsche vorbereitet und warf ein Geschirrtuch über ihn und warf alles vor die Tür. Leider gibt es kein Foto von Oskar, angeblich war er RIEISIG (und wächst bei jeder Erzählung der Geschichte).

Und weil wir wir sind, gibt es all das auf Video:





Jetzt also: Sommerferien. Wird. 

Freitag, Juli 01, 2022

010722 heute nix, weil

Kotzi

Donnerstag, Juni 30, 2022

300622 Edgypopetschi

 Wir lassen es uns so richtig gut gehen: L. war heute wegen gestrigem "nix bleibt drin" nochmal aus der Schule daheim, Q. hat am Donnerstag erst später und so läuteten unsere Wecker erst um sieben. Das ist ja praktisch Wochenendaufstehzeit (fast).

Ich habe (weil langer Tag und ich brauch einfach Bewegung) mit einem Sportründchen gestartet, ausser der Reihe von daheim gearbeitet (weil: kranker L., Hübscher mit engem Zeitplan und Nerven, und halt auch, weil Meetings bis 20:00).

Dann: letzte Dinge vor den Ferien eintüten (die To-DoListe für morgen noch ist sehr komfortabel gelichtet), noch ein paar reingegrätschte Bälle von der Seitenlinie elegant abgefangen, winzigkurze Mittagspause gemacht, weil vergessen, den Termin im Kalender zu blocken, und alles mit erstaunlich aufgeräumter Stimmung hinbekommen (erstaunlich, weil mich ähnliches gestern an den Rand der Verzweiflung brachte). 

Unterschied zu gestern: kein Kind hat gekotzt (YAY!) und der Hübsche hatte heute sehr, sehr dünne Nerven. Keine Ahnung, wie sehr sich das gegenseitig bedingt, aber wir sind eigentlich nie gleichzeitig kurz vor Durchdrehen. Ich glaube, der/die mit dem in dem Moment auch nur einen Hauch dickeren Nervenkostüm merkt, wie es dem anderen geht und reisst sich dann einfach zusammen, damit nicht der totale Katzenjammer ausbricht, von dem keiner was hat. Gestern war das der Hübsche, heute war das ich, ich hoffe, morgen muss es keiner sein.

Was des Hübschen Nervenkostüm neben anderen Dingen sehr gestresst hat (und ich weiss, das interessiert viele von Ihnen, das blöde Vieh hat einen richtigen Fanclub): Oskar is alive and kicking. Leider nicht in einer der Fallen, er wird einen Teufel tun, die leckeren Toffifees auch nur mit dem Arsch anzuschauen. Anscheinend gehen seine Vorräte an Ramen, Udon und Kaffeebohnen mit Lebensmittelfarbendip unter dem Schrank zur Neige. Wir haben Köttel neben den Fallen und auf dem Schrank (noch springt er nicht runter)  gefunden. Um frei und an bessere Vorräte zu kommen, hat er heute Nacht angefangen, das Lüftungsgitter unter dem Tiefkühler aufzunagen. Ich dachte, es wäre aus Metall, aber es ist silbern gefärbtes Hartplastik. Ich bekomme langsam ein bisschen Angst vor Oskar. Die Katzen schauen übrigens recht uninteressiert, wenn man den Schrank aufmacht und "Komm, Jonny, FASS!" sagt.

Ich habe also heute unseren Küchenbauern geschrieben, ob wir Ersatzgitter, gerne aus Metall haben könnten. Die Fallen sind frisch bestückt, wir überlegen, ob wir eine Art Oneway-Rutschbahn vom Schrank aus dem Fenster bauen sollen.

Naja. Maximal noch 2-3 Jahre. Wenn Oskar kein schwangeres Weibchen war. Oder die Katzen ihm Gesellschaft holen.



Mittwoch, Juni 29, 2022

290622 Krankenlager

 Ach ja, das habe ich ja so gar nicht vermisst: kranke Kinder und die Sorgen, die man sich macht. (im aktuellen Fall auch vor Eigenansteckung, weil Magendarm ist halt mein Endgegner....).

Und wie schön, die seinerzeit etablierte ehern Regel "es ist nie nur überfressen oder zu wild gespielt, wenn jemand kotzt" gilt auch noch mit 13 oder fast 17. Immerhin können meine Marillenknödel nix dafür und auch die halbe Melone, die Q. gegessen hat, war unschuldig (ich habe heute die andere Hälfte gegessen) und ausser keinen Appetit (wie auch, wenn alle rumliegen und würgen oder andersrum) bin ich noch voll fit.

Ach ja. Corona-Selbsttests sind btw negativ, ist auch so doof genug.

Immerhin sind die Vorräte an Perenterol, Bananen, Zwieback, Salzstangen und Cola nun wieder aufgefüllt.

Ich merke, wie ich innerlich sehr unruhig bin, es kommt alles zam: kranke Kinder, volle Arbeitstage, wo ich neben den normal vollen Plan antizipiere, was in den nächsten drei Wochen passieren könnte und meinen Kollegen die perfekten Pläne für diese Eventualitäten hinterlasse, eine Katze, die heute nicht so euphorisch rausgegangen ist wie auch schon (ist sie krank? Ist das der normale Plan?), ein Kater, der gestern weit weg von daheim war (kommt er heute wieder nicht?), müde Augen und Kopfschmerzen deswegen (ich hatte heute Tageslinsenkontrolltermin und musste dafür die Linsen ein paar Stunden vorher drin haben. Die sind nix für die Computerarbeit. Dazu kam, dass ich wegen Kind krank nicht im Kinderzimmer arbeiten konnte, also nur am kleinen Laptopbildschirm), überhaupt, wann bekommen wir die Zugangsinfos fürs Ferienhaus und meine Güte, ich will einfach nur meine Ruhe.

naja, wird alles werden, noch zwei Tage. L. bekommt sein Zeugnis morgen entweder mitgebracht oder ich hole es ab, die Welt geht nicht unter, wenn ich morgen von zu Hause arbeite statt aus dem Büro, die kleine Katze ist auch nochmal rausgegangen und JOnny habe ich erst am NAchmittag getroffen und in Q. bleibt mittlerweile wieder was drin. WIRD ALLES. BESTIMMT.

Dienstag, Juni 28, 2022

280622 Schnelldurchlauf

 Gestern ziemliche Sorgen um L., der mit Schüttelfrost, erhöhter Temperatur und Bauchweh im Bett lag. Zum Schlafengehen gab es noch stark gesüssten Tee, ein Stück Zopf, Wärmflasche und warme Decke.

Heute morgen war er wieder wie neu, bekommt halt in Zukunft keine unilmitierten Marillenknödel mehr.

Stattdessen hat Q. jetzt irgendwas (ich dachte, es wäre die grossartige Idee, statt Mittagessen um drei eine halbe Wassermelone zu essen, aber es blieb auch seitdem nix drin und er ist sehr schlapp). Was ist los mit dem Leuten? (Er tut mir sehr leid, ist mit Decke und Wärmflasche und nix zu essen auf dem Sofa eingeschlafen und morgen bleibt er natürlich daheim. Wie so ein Musterarbeitnehmer erst nach Notenschluss, wie auch schon das gebrochene Bein...)

Sonst aber ein sehr guter Tag, der mit sehr guten Nachrichten für die Pfadiabteilung begann (und ich bin ein bisschen stolz, weil ich es mit einfach Fragen in die Wege geleitet habe. Und bei einem so tollen Arbeitgeber bin :-)), mit Radeln bei perfekten Bedingungen weiterging und gefühlt das krasse Gegenteil von gestern war. Ich war ja, weil vor Ort, auf einen eher unproduktiven Tag eingestellt, aber es ist nur so geflutscht! Sehr schön.

Abendmeeting daheim dann noch mit zwei Kolleginnen aus Kanada. Für sie war es Mittag, für mich Abendessenzeit und wir haben uns ein bisschen über Kinder ausgetauscht. Sie konnten kaum glauben, dass ich einen fast 17jährigen im Haus habe. (ich glaube, ich bin einfach unglaublich alt im Vergleich. Oder habe vergleichsweise früh Kinder bekommen? Anyway. Ich bin froh, dass sie nicht mehr so klein sind)

Jonny war heute mal wieder weit unterwegs, der Hübsche hat ihn aber gefunden. (ich nehme an, es ist nur eine Frage der Zeit, bis er das Werksgelände am anderen Ende wieder verlässt und noch weitere Kreise zieht.). Auf dem Rückweg über das Areal wurde er mehrfach erkannt (Jonny, nicht der Hübsche)

Eine andere Katze aus der Nachbarschaft, die lange vermisst war (wir haben das bei unseren online-Suchanzeigen mitbekommen), kam gestern nach 17 Tagen ohne Lebenszeichen wieder nach Hause. Als ob nichts gewesen wäre. Verrückt.

(So, jetzt noch Haushaltsgedöns und Duschen und Daumendrücken, dass die Kotzerei jetzt langsam ein Ende hat.)

Montag, Juni 27, 2022

270622 Siruptag

 Was für ein zäher Tag! Irgendwann in der Nacht muss es gewittert haben und ordentlich geregnet, ich bin nämlich morgens zu geschlossenen Fenster aufgewacht. Hm, keine Erinnerung.

Ganz eigentlich hätte L. heute den Sportunterricht in der Badi verbracht. Wegen unsicherer Wetterlage wurde das gestern abend auf nach den Ferien verschoben. Dementsprechend hätte er eigentlich heute spät Schule (ich glaube, der nächstjährige Stundenplan, den es morgen gibt, wird nicht mehr so gnädig sein. 9:35h am Montag ist sogar für ein Frühaufsteherkind sehr angenehm, wenn man am Wochenende gern mit allen Grossen im Haus lang aufbleibt), tatsächlich hatte er aber richtige Bauchschmerzen. Nach dem Frühstück ging es einigermassen und aus Gründen fuhr ich ihn mit dem Auto zur Schule. Um halb zwölf rief er mit dünnem Stimmchen an, ihm wäre richtig übel und die Bauchschmerzen wären richtig schlimm. Also: ein sehr bedröppeltes Kind abgeholt, das sich auf den Tag doch richtig gefreut hatte (Kunstprojekt wäre fertig geworden, in Latein wäre gemeinsam mittaggegessen worden etc). Er ass ein bisschen Nudelsuppe zu Mittag und verbrachte den Tag mit Wärmflasche im Bett. Jetzt scheint alles raus und ok zu sein. Nachdem der Hübsche auch Bauchweh hatte, sind die beiden übereingekommen, in Zukunft keinen Essenswettbewerb bei Marillenknödeln mehr zu machen, ganz besonders, wenn ich aus Versehen zu viel Teig und deshalb nicht wie immer 18 Knödel für zwei mache, sondern 27. (Meine Güte ey..... was hätten sie gemacht, wenn ich 37 gemacht hätte? Direkt geplatzt?)

Jetzt gibt es nochmal Nudelsuppe zu Abend und morgen geht er wieder (es ist sehr wichtig, es ist die letzte TTG-Stunde vor den Ferien und er möchte unbedingt seine Axt fertigmachen. Oke.)

Der Arbeitstag war .... wie durch Sirup waten. Ich bin mit einer sehr, sehr langen vor den Ferien zu erledigenden To-Do-Liste gestartet, die nicht schlimm, nur nervig ist, weil es viele kleine Teile sind, die zum Teil von anderen abhängen, zum Teil vom Datum, also erst am Freitag verfügbar sein werden. Aber anstatt dort voranzukommen, bin ich den ganzen Tag von einem Kleinding ins nächste gestolpert und mit einer längeren Liste aus dem Tag gegangen, als ich ihn gestartet habe. Mich macht das etwas nervös, weil ich diese Woche noch zwei Tag ins Büro gehen werde und diese Tage erfahrungsgemäss noch weniger produktiv, was den direkten Output angeht, sind. Naja. 
Erfolgserlebnis: mein VPN geht wieder. Das ist bei uns nötig für verschiedene Firmensysteme ohne die mittelfristig das Arbeiten unmöglich ist. Seit Freitag hat das bei mir nicht mehr funktioniert, das gelöste "high priority" ticket bekam keine Antwort bis heute mittag halb 12, aber dann..... wurde das ganze binnen 6 Minuten geregelt. (Irgendein Update im Hintergrund hat gefehlt). Ha. Sehr schön! Kann ich also doch wieder in die Tiefen des Archivs der Developmentreports abtauchen und Studien für "Medikament xy in all kinds of food" raussuchen.

Mal sehen, wie das morgen weitergeht.

Ansonsten habe ich heute mal in unserem Toskanareiseführer nachgeschaut und den nächsten Ort zu unserem Ferienhaus gesucht: "ein unaufgeregter Badeort", das klingt genau nach dem, was wir brauchen.

Nach dem Abendessen noch ein sehr süsser Besucher auf der Terrasse :-)


Gegessen:

Hefezopf mit Erdbeermarmelade

Nektarinen

Bratreis mit viel Gemüse

Montagspizza


Gesehen: "Greys Anatomy" beim Strampeln

Gelesen: "Die Glücklichen"