Donnerstag, Oktober 26, 2006

Och nöööö

Also (extra für Frau Mutti), der heutige Tag war ja an sich so geplant: nach der schlafarmen Nacht (juhuu, Backenzahn 2 ist da, Nr. 3 fast) werfen Little Q. und ich die erste Maschine Wäsche an, besorgen die Abendunterhaltung, sausen zum Sporteln, wieder heim, schleppen zusätzlich zur Sporttasche noch Reisebett und Matratze aus dem Keller in den 3. Stock, bauen selbiges auf, hängen Wäsche auf, kopieren Abendunterhaltung aufs Laptop, kochen Mittagessen und warten auf Little Q.s kleinen Freund, der heute bei uns "geparkt" werden sollte, da seine Mum zu einer wichtigen Sitzung muss.
Bis zum Punkt "Bauen selbiges auf" klappte alles nach Plan. Unser Scheissreisebett (so eines) hat sich bisher einmal von mir problemlos aufbauen lassen, nämlich direkt nach dem Kauf. Seitdem scheitere ich regelmässig an der letzten Strebe. Okay, Eine halbe Sutnde, viele Flüche, etliche blaue Flecken (an den Ellenbogen vom Auseinanderdrücken der Seitenteile und an der Hand vom wütend gegen die Wand dreschen) und wunde Finger später steht das Scheissteil, wir machen weiter im Plan.
In dem Moment, als Little Q. das Mittagessen beginnt (Nudeln mit Pesto, für mehr hat die Zeit nicht mehr gelangt) klingelt das Telefon und die Freundesmutter ist dran. Aus ihren Äusserungen werde ich so lange nicht schlau, bis sie fragt:"Hast du meine Nachricht nicht gekriegt?" Neeee, hab ich nicht, die hat der Anrufbeantworter gefressen. Sitzung fällt aus, Freund kommt nicht zum Mittagsschlaf, das Bett dient Little Q. jetzt noch bis heute Abend als Spielhöhle, weil das ebenso unmögliche Zusammenbauen darf der Hübsche übernehmen.
Vor mir dampft jetzt ein Kaffee, Little Q. schläft in seinem richtigen Bett und am Nachmittag werden wir mit Freund und Mutter das unverschämt schöne Wetter nutzen. Aber vorher schreibe ich an die ABC-Designer noch eine böse Mail, das muss jetzt sein. Und dann beruhige ich mich.