Dienstag, März 21, 2017

Geerdet

Nach einem langen, langen tag ist mein kopf leer bzw übervoll. Auf dem weg zum bahnhof überlege ich, ob es wirklich erst heute morgen war, dass ich einen echten frachtbrief für das superburschi-willkommenspaket ausgefüllt habe, bin froh, dass ich morgens wenigstens ein paar der dinge auf der to-do-liste erledigen konnte, während im hintergrund die anforderungsliste des internen audits, das zur zeit läuft, durchtickerte.
Ich beschliesse, in zukunft den spritzen, die medikamenten für kinder, die als saft verabreicht werden, öfter beiliegen, viel mehr aufmerksamkeit zu schenken und schmunzle innerlich darüber, dass letztens jemand in meiner elterntimeline vermutete, ein hersteller hätte die spritze gewechselt, um geld zu sparen. Solche wechsel macht niemand freiwillig und sie sparen nie, nie, nie geld. Heute hat das eine produktteam über eine stunde über solche spritzen diskutiert.
Danach eine stunde lang REACH und ICHQ3D, danach 2 stunden das nächste produkt, das neben allen technischen problemen auch noch politisch hoch aufgeladen ist.

Ich bin froh, dass ich den tag überstanden habe, bin milde genervt davon, dass der bleistiftrock zwar super gut passt, aber erstens sehr dreckanfällig ist und zweitens nicht zum gehen, geschweige denn zum laufen gemacht ist und immer weiter nach oben rutscht.

Meine füsse tun weh, ich habe zwar an die kaltmamsell gedacht und stiefeletten zum heimgehen eingepackt, aber es ging alles so lang, dass ich nicht mehr zum wechseln kam und jetzt auf den 8cm stilettos heimlaufe.

Egal, es war trotzdem ein guter tag. Ich freue mich auf die jungs, überlege, ob wir noch brot fürs abendessen daheim haben, wahrscheinlich nicht, Bäcker geht sich nicht mehr aus, aber ich glaube, wir haben noch Pitabrot zu Hause, das mögen gefüllt mit Gedöns alle.
Vor mir läuft eine frau, die ihre flauschigen weissen haare mit einee glitzrigen spange zusammengefasst hat. Mittendrin kringelt sich eine rosa strähne. Ich denke an daily pia und ihren hidden rainbow und überlege, ob loreal mit den colorista-haarfarben einen genialen coup gelandet hat, oder ob faschingsspray in rosa und blautönen und ein drogerieabklatsch der directions-tönungen doch keine goldgrube sind. Ich bemerke, dass die frau eine zur haarsträhne passende jacke mit flauschkragen trägt und bin gespannt, ob das makeup auch dazu passt, ich mag das ja sehr, wenn man sieht, dass ein outfit durchdacht ist.
Ich überhole also, und wende meinen blick im vorbeigehen zur seite und während ich noch die abstimmung von blush, lidschatten und lippenstift bewundere, da zieht die frau geräuschvoll einen lungaharing nach oben und spuckt mit schmackes auf den boden der bahnhofshalle. Immerhin auf die mir abgewandte seite, farblich aber gar nicht passend, das muss ich leider in der b-note abziehen.