Donnerstag, Januar 28, 2010

Gerüstet

Also, Little L. ist wieder mehr oder weniger auf dem Damm (wie soll man das auch sagen, die Kotzerei kam ja zu Husten und Schnupfen und Zähnen dazu). Sagen wir so: Essen bleibt drin. Er wurde heute von uns beiden sehr gehätschelt. Little Q. nannte ihn immer nur: "Mein armer kleiner Lennibenni".

Little Q. und ich sind gerüstet für den Ausbruch der Seuche heute nacht (man macht das jetzt ja so: es wird nicht nur ein bisschen gespuckt, nein, es muss eine Seuche, Pandemie oder ein Sturmtief sein):

Alle Betten sind mit Handtüchern ausgekleidet, Kotzschüsseln stehen parat ("Super Mami, ich wollte eh schon lang mal wieder auf einem Handtuch schlafen! Gell, es ist aber nicht schlimm, wenn ich vielleicht auch nciht kotzen muss?"), der an sich fällige Bettwäschenwechsel wurde auf morgen verschoben. Itinerol für alle Alters- und Gewichtsklassen liegt bereit. Little Q. und ich haben prophylaktisch Perenterol genommen.

Ansonsten sind wir wäschetechnisch up to date (sogar in den Schränken verstaut), Cola, Salzstangen, Bananen, Zwieback und selbergekochte Hühnersuppe stehen bereit.
Kühlschrank und alle anderen Vorratsschränke sind gefüllt (Windeln zB) und meine mutige Schwester wird hier morgen früh aufkreuzen, steht aber (hach) jederzeit bereit, um sich ins Auto zu schwingen und mir die Haare zurückzuhalten oder so ;-)

Und ich werde jetzt vernünftig sein und, anstatt das Vorderteil des Shirts, bei dem (Achtung Schachtelsatz) mir meine liebe Stickmaschine bei dem letzten von vier aufzustickenden Geheimnissen ein Loch reingerissen hat (Oberfaden um Spulenkapsel. Super), nicht nochmal neu zuschneiden und neu besticken und dann das Rückteil und dann das Shirt fertig nähen, wie eigentlich geplant, nein, ich werde jetzt in mein kuschliges Handtuchlager verschwinden.
(Und wehe, jetzt kotzt keiner)