Freitag, Januar 01, 2010

Ansichtssache

Man könnte die "mindestens 120 Euro" * für die österreichische Staatskasse nun natürlich als kumulierte Bezahlung der Pickerl sehen, die wir in den letzten 14 Jahren nicht gekauft haben, weil wir unsere Praxis, mit der ersten Ausfahrt auf österreichischem Boden die Autobahn zu verlassen, fälschlicherweise, wie uns der nette Pickerlkontrolleur vor dem Pfändertunnel heute erklärte ("Des is scho seid vierzäh Joahr a so. Seits des Pickerl gibt halt."), für legal hielten. Andererseits, wenn wir gewusst hätten, dass uns diese zwei Kilometer schon högschtkriminell machen, dann hätten wir den Pfändertunnel auch immer noch mitgenommen und uns wenigstens Zeit gespart.

Mein eingeschweizertes Bussenbewusstsein wurde übrigens von der abenteuerlichen Rechnerei sehr irritiert. Hier bin ich Polizisten/Zöllner/Grenzwächter gewohnt, die einem vor Ort die Busse auf die fünfte Stelle hinter dem Komma in alle Währungen dieser Welt incl. Naturalien umrechnen. Das "Wenn Sie nicht genug Euro haben, dann nehmen wir auch Schweizer Franken." Okay, wieviel macht das dann? Wechselkurs 1.49, einverstanden?" "Jo, mei, da kommt dann noch die Umwechselgebühr dazu, da weiss ich jetzt nicht genau..." "Okay, dann nehmen´S halt noch 2 Euro in Zehnerln fürs Wechseln, mehr haben wir nun echt nicht." "Ja, gut, Sie dürfen jetzt übrigens zwei Tage lang wie mit Pickerl fahren, wenn Sie die Quittung aufbewahren." hat mich sehr irritiert (Hey, wir sind dann noch drei, viermal durch den Pfändertunnel gefahren, da hatten wir das ja praktisch schon drin.)

*Ich habe mich nicht getraut zu fragen, was denn mit "mindestens" gemeint ist. Ich befürchtete Deppenaufschlag und da waren wir mit unserer Frage "Wann haben Sie denn das geändert? Wir machen das schon immer so!" nah dran.