Donnerstag, Juni 30, 2011

Next Milestone: check

Little L. hat abgeschlossen mit Milch-aus-der-Babyflasche-und-überhaupt-irgendwas-aus-der-Babyflasche-trinken. Und das kam so: Little L. war mal wieder beim Arzt, weil, juppidu, er sich in der Nacht mit Pseudokrupp deluxe plagte (Pseudokrupp bei 37°C Aussentemperatur: super, weil, der Standardtipp "Wickeln Sie das Kind in eine Decke und stellen Sie sich auf den kalten Balkon" ja da nicht funktioniert. Also. Pseudokrupp, es gab Diclofenac-Zäpfchen und Arbid-Tropfen zum Abschwellen. Und ich Fuchs hatte die Idee, die nicht so lecker schmeckenden Tropfen in die Abendmilch zu mischen, damit es nicht so auffällt. Erfolg: Little L. verweigert die Milch, auch eine frische Milch ohne Tropfen und aus einer anderen Flasche. (Die puren Tropfen nahm unser Eisentropfen- und Betablocker-geschultes Kind btw. dann problemlos).
Am nächsten Morgen: nein, danke, keine Milch, bitte Wasser. Und bloss nicht aus der Flasche, nein, bitte aus dem Becher. Am Abend das selbe Spiel, heute beim Hübschen ebenfalls.
An siche habe ich ja kein Problem damit, sparen wir uns das mühsame Abgewöhnen. Aber: die Morgenmilch war die einzige Chance, wie das regelmässig gegen fünf, halb sechs aufwachende Kind zum Weiterdösen für eine halbe oder ganze Stunde gebracht werden konnte. Der einschläfernde Effekt von "Wasser, Becher bitte" ist natürlich sehr beschränkt.
Aber so haben wir wenigstens was vom Tag ;-).


Nachtrag übrigens zum Fingernagelthema: Ein bestimmter Junge beschimpft Little Q. immer noch als "Mädchen". Wir haben dann folgende Antwort ausgearbeitet: "Nur Superspiesser, die keine Ahnung von Mode haben, denken, dass sich nur Mädchen und Frauen die Nägel lackieren dürfen. Und glaubst du wirklich, dass sich Mädchen und Buben an den Zehennägeln unterscheiden?" (Little Q. geht dann gerne weiter ins Detail, nämlich, dass Männer einen Bart haben und Frauen dafür lange Haare. Haben wir das Thema auch gleich geklärt. Gut, dass jetzt Ferien sind, Little Q. hätte mit den aufgefrischten Biologiekenntnissen sicher im Stuhlkreis wieder für Unterhaltung gesorgt.....)
Und schauen Sie doch mal das in den Kommentaren zum ersten Post empfohlene Video an: der Hübsche und ich haben uns scheckig gelacht)

Mittwoch, Juni 29, 2011

Verfrühtes Geburtstagsgeschenk

So, mein Schwesterlein hat nun alle Kissen für ihre Gartenmöbel abgeholt, nicht, dass ich sie doch noch behalte ;-).
Ich finde sie sehr gelungen und so musste ein Fotoshooting auf unserer Bank noch schnell sein:
Diese kleine Dame hier ist mein Favorit aus der "Girls and Friends":
Ich könnte mir übrigens in den Bauch beissen, dass ich mich vertan habe und ein Mädchen zweimal und eines dafür keinmal gestickt habe...
Klick sollte hoffentlich grösser machen:
Hier übrigens auch nochmal mit Probesitzern (Little L. in der Pose: "Wie macht der Q. auf dem Foto?" in lautlos übrigens)

Banause

Da kann ich, wo ich arbeitstechnisch endlich von der LangeHosenundfesteSchuhe-Pflicht befreit bin, mich endlich modisch verwirklichen: heute also mit braunem Maxirock, Top mit türkisen Perlchengedöns, braune Riemchensandalen, neuem Gürtel mit türkiser Schliesse und als i-Tüpferl meine neue Kette. Und was sagt der Hübsche: "Oh, da kommt ja das kleine Schlossgespenst" (Ich gebe zu, ein bisschen klingt es beim Laufen so).
Und als ich dann sage: "Hey, soll ich doch noch meine Weste und Stiefel anziehen, damit du den Western-Look erkennst?", meint er: "Ich glaub manchmal eh, dass du nicht arbeiten, sondern zum Kostümball gehst"

My Name is Bokeh - James Bokeh

Daniel Craig (der hat geheiratet, wer hätte denn sowas gedacht) hat sicher auch mal klein angefangen ;-)

Dienstag, Juni 28, 2011

Doch noch rechtzeitig!

Gestern abend ist ja unser Serienabend irgendeinem Tennisevent (juhuuu, eine Sportart, für die sich hier nun echt niemand interessiert) zum Opfer gefallen und so habe ich flugs noch die beiden Brüdershirts fertig genäht:






Der Schnitt ist mein Sommershirtschnitt für 2011: Kaya, der Stoff ist aus meiner Stoff&Stil-Geburtstagsbestellung (ich nehme an, die einfarbigen habe ich von Kathi) und die Stickdatei nach Vorlagen von Enemenemeins wird es ab Donnerstag bei Kunterbuntdesign geben.














Schön retro, oder?

Montag, Juni 27, 2011

Genderverständnis

Als ich mir gestern die Zehennägel lackiert habe, hat sich Little Q. auch bunte Nägel gewünscht. So gab es also zwei royalblaue grosse Zehennägel, die im Kindergarten dann wie zu erwarten für Furore sorgten: "Mami, alle Buben haben sich zusammengetan und mich angegriffen. Nur weil ich blaue Zehennägel habe. Das kann doch jeder machen, wie er will, das, hat auch die Frau H. gesagt."
Mein Mutterherz blutet natürlich bei so einer Aussage, aber abmachen lassen wollte er sich die blaue Farbe auch nicht.
Ich habe ihn dann gefragt, ob er denn geweint hätte.
Die Antwort war ganz klar: "Nein, Mami, ich bin doch kein Mädchen"
;-))

Sonntag, Juni 26, 2011

Für die Statistik

gestern beim Toben im Planschbecken war er auf einmal weg. Wir haben 700L mit dem Kescher durchsucht, keine Chance, ich nehme an, das gute Stück ist auf dem Weg durch den Verdauungstrakt. Little Q. trägt es mit Fassung. Zum einen möchte er im Kindergarten den exklusiven Club "Ich habe meinen ersten Wackelzahn verschluckt" gründen, dafür gäbe es wohl mindestens noch ein Mitglied, zum anderen hat er die Lust seiner Eltern am Geschichtenerzählen geerbt: "Und dann, dann habe ich mit dem Papi geboxt, und er hat mich auf den Zahn getroffen und ihn grad mal ausgeschlagen. Volle Kanne" Klingt ja auch gut, oder?

Manege frei für den Löwenflüsterer (sort of)

Gestern war es soweit: im der Kinderkrippe war die "Verrückte Zirkuswelt" los!
Neben den wie immer perfekten Aktivitäten wie Grill, Kuchen- und Salatbuffet, Kinderschminken, Mohrenkopfmaschine, Buttonbasteln etc. gab es zwei Aufführungen des "Zirkus Bambini".
Ich hatte vor lauter Fellnähen gar nicht so ganz mitbekommen, dass Little Q. eine richtig wichtige Rolle hatte (für die er sich btw selber gemeldet hat!): er hatte nämlich 6 (auch bei den Tigern sind nur 6 aufgelaufen, aber ich überlege jetzt nicht, wieviel Zeit in den zwei überzähligen Kostümen steckt) Jungs seiner Gruppe als Löwendompteur unter seiner Fuchtel und musste seine Nummer selber (vor natürlich ausverkauftem Haus) über Mikrofon ansagen. Nachdem er kurz vor der Aufführung fast am Weinen war, weil er sich mit einem grösseren Jungen darüber gestritten hatte, ob er nun geschminkt werden muss oder nicht, war ich also mental darauf eingestellt, ein weinendes und kein Wort sagendes Kind von der Bühne zu retten. Und was soll ich sagen? Nicht nur deswegen war ich absolut geplättet, wie souverän und professionell mein kleiner Grosser sowohl seine Löwen als auch das Publikum im Griff hatte!


(Ich meine, überlegen Sie mal: von Rumstehpirat über weitgehend stummes Schaf über Zwerg 5 mit immerhin zwei Zeilen Solotext über Chorknabe zur Solonummer. Hach.
Und chic war er.... (am Morgen der Aufführung habe ich übrigens erfahren, dass er nicht die Tiger, sondern die Löwen zähmt. Also haben wir schnell die Tigerbuttons abgemacht und noch schnell Löwen von gutschigutschi draufgestickt)

Hier also, meine Damen und Herren, der Dompteur und seine Löwen in voller Länge (ja, ich hatte auch irgendwie nicht damit gerechnet, dass er das Ganze logischerweise im Aargauer Dialekt macht)...

video


Little L. hatte auch jede Menge Spass, besonders, als er nach dem Mittagsschlaf dann seine beste Freundin traf.

Während der Zirkusvorführung (der Junge neben Little L. ist viereinviertel und kommt diesen Sommer in den Kindergarten....)
Mohrenkopfmaschine-Closeup
Little L.s natürlicher Lebensraum: das Trampolin

Endlich vereint: die zwei besten Freunde!


Wunderschön war es! Ich bin gespannt, was sie nächstes Jahr auf die Beine stellen (ich habe gesagt: gerne wieder Kostüme, vielleicht ein bisschen weniger als 14 und mit ein bisschen weniger Fell)

Eigentlich

wäre jetzt dann alles soweit mit Bravour erledigt, das gute Wetter genutzt etc., um, wenn die Kids dann gleich im Bett sein werden, die beiden Designbeispiele für eine neue Stickdatei fertig zu nähen. (Sie werden super, finde ich, gestickt ist nämlich schon).
Aber ganz ehrlich: nach einem Abschlussfeierbesuchsmarathon und heute einem Tag im Schwimmbad ist mir definitiv eher nach auf dem Balkon mit einer kalten Weissweinschorle ein neues Buch anfangen und abwarten, bis der Hübsche mit dem Bearbeiten der 150 Fotos vom Kinderkrippenfest gestern fertig ist... Sorry, Frau Kunterbunt ;-). Aber das Wetter soll ja wieder einknicken und so werde ich Ihnen vermutlich schon noch vor Start der neuen Datei ein, zwei Beispiele zeigen können.

Btw: Hechte sind högscht lecker! Und sie wurden definitiv am Stück frittiert und dann mit der Hand gefuttert. Mjamm, nächstes Jahr wieder (wobei sich mir die ganze Geschichte nicht so ganz erschliesst: die Hechte wurden mitnichten im Rhein oder so gefangen, sondern tiefgekühlt aus Schweden importiert, aber gut)

Freitag, Juni 24, 2011

Erste Runde

der Abschlussfeiern fand gestern Abend statt.
In Little Q.s Kindergarten wurde auf das Jahr zurückgeblickt (musikalisch begleitet. Hat was, wenn Ende Juni "Feliz Navidad" und "Zimmetstern" geschmettert werden) und danach gemeinsam aufgegrillt. Little L. wäre am liebsten dort eingezogen, Little Q. ist offensichtlich voll und ganz dort integriert, schön!
Leider ist einer von Little Q.s Kollegen am Morgen (Little L. und ich haben wieder mal den Kindergarten besucht, allerdings mit vorheriger Anfrage) unglücklich vom Klettergerüst gesprungen, so dass er sich den Fuss gebrochen hat. So habe ich zum ersten mal sozusagen einen gebrochenen Kinderknochen gesehen......auf jeden Fall musste er operiert werden und konnte so weder zum Abschlussfest kommen noch wird er die nächste Woche gebuchten Badeferien richtig geniessen können.....armer Kerl!
Hier geht es heute abend mit Little Q.s Hauptprobe für die Zirkusaufführung morgen weiter und ich werde nach fast 9 Jahren in der Gegend zum Abschied meines Chefs (ja, ich bin högscht nervös wegen des neuen) an einem Fischessevent teilnehmen. Ich gebe zu, "Ganze frittierte Hechte", das klingt nach einer Challenge ;-).
Morgen dann: Krippensommerfest, dazu noch Cupcakes backen, am Abend dann Ausgang für die Grossen und U25 Party bei uns daheim ;-)

Mittwoch, Juni 22, 2011

Land unter

Ich dachte ja eigentlich, mit meinem Weggang aus der Produktion würde ich nichts mehr mit Werksfeuerwehreinsätzen zu tun haben. (Natürlich auch ohne die positiven Nebenwirkungen).
Was soll ich sagen, kurz nachdem ich mich mit einem Blick auf die schwarzen Wolken dagegen entschieden hatte, schnell zum Kiosk zu sausen, um was gegen den nachmittäglichen Unterzucker zu holen, brach die Hölle los und unser altersschwaches historisches Verwaltungsgebäude ächzte ganz ordentlich. Nochmal 10 Minuten später hatten wir in der Marketing und Sales-Abteilung direkt unter dem Dach eine Menge Spass, weil in diversen Büros das Wasser sturzbachartig aus Lampenbohrungen und allen Spalten und Ritzen in den Decken strömte. Gottseidank hatten wir gestern erst unsere obligatorische Mitarbeiterschulung über "Alarmieren im Ereignisfall" und so konnten wir professionellst die Werksfeuerwehr: Chemiewehr und Atemschutz aufbieten, nachdem wir Abfalleimer unter die grössten Wasserfälle gestellt hatten.
Was ein Abenteuer. Als uns dann der Strom abgestellt wurde, habe ich meinen Computer in einen recht wasserdicht wirkenden Schrank verpackt und den Heimweg angetreten....

Zahlenspiele auf L.isch

Little Q. ist ja sozusagen polyglott, wenn es um Countdowns geht.
Danke finnischer Kollegen und Karatetraining kann er auf deutsch, aargauerisch ;-), englisch, japanisch und finnisch vorwärts und rückwärts bis zehn (auf Deutsch natürlich auch noch weiter. Seine bescheidene Schätzung: bis unendlich) zählen. Das wird v.a. dazu genutzt, um sich beim Duschen mental auf das Kaltabduschen (nur die grossen Jungs bei uns. Ich bin da sehr Mädchen) einzustellen.
Little L. findet natürlich alles cool, was Little Q. kann und zählt deswegen auch gerne. V.a. auf Japanisch ("its, nits, sam, jan, gou, wock, ass, kju, tsu, ninsagoooooooo") oder auch ganz geschäftig "eins, vier, acht, neun, zehn".
Wenn es aber für ihn wirklich um das Erfassen von Mengen geht, hat er ein ganz eigenes Zählsystem entwickelt: der erste Gegenstand bekommt keine Zahl, der zweite heisst "eins" und danach kommt entweder "zwei" oder auch schon "viele".
Das geht dann so "Mami, da, Torrad. Oh, Mami, Torrad, eins, da Torrad viele!" (Ich hab da ganz lang nicht verstanden, da brauchte es erst die Schwester mit Mathelehrerausbildung ;-)).
Letztens im Auto hiess es dann: "Mami, Puppi Auge hat. Oh. Puppi, Auge, eins, hat. Puppi Augen viele."
(Bei Little Q. war damals alles, was mehr als eins war "aunoeina" = auch noch einer. "Aunoeina Mart-Auto" hat sich mir eingeprägt aus der Smart-Fan-Phase)

Sonntag, Juni 19, 2011

Shortcut

Shortcut by Prozac74
Shortcut, a photo by Prozac74 on Flickr.

Frisch geschoren gehen wir alle in die neuen Woche (ich könnte jetzt Geschichten erzählen, dass ich mit "hinten angestuft und nach vorne so ein bisschen schräg" was anderes gemeint habe, aber who cares)!

Schnipsel

  • Diesen Herbst sind wir 9 Jahre weg aus Bayern und immer noch bin ich jeden Frühsommer überrascht, wie früh hier die Sommerferien losgehen. Während in Bayern und BW noch Pfingstferien sind, werden hier in den nächsten beiden Wochen allerhand Abschlussfeste gefeiert und ab Anfang Juli ist frei! Dafür geht die Schule/der Kindergarten hier eine Woche vor Little Q.s Geburtstag wieder los, zu einem Zeitpunkt, wo man in Bayern noch nicht mal richtig gemerkt hätte, dass die Schule vorbei ist ;-).
  • Nach den Löwen/Tigern ist auch das nächste grössere Nähprojekt fertig: die 8 Sommerkissen für mein Schwesterherz sind so schön geworden, dass ich überlege, ihr zum Geburtstag vielleicht einfacheinen Amazongutschein zu schenken und sie zu behalten ;-). Bilder gibt es, wenn die Kissen bei der neuen Besitzerin ankommen.
  • Überhaupt: Nähen. Auch wenn hier nicht sooo viel gezeigt wurde, ich schaffe es doch jeden Tag, en bisschen was zu nähen.
  • Gestern zB die Ninja-Maske für Little Q.s Geburtstag, dazu habe ich den feuerroten Kunstseidebademantel/Kimono, den mein asiabesessener Vater dem Hübschen irgendwann mal geschenkt hat (ich habe einen in weiss rosa bekommen. Mal sehen, ob ich an Q.s Geburtstag die Geisha mache), so gekürzt, dass Q. mit der gestern erworbenen Hosen/Short-Kombi wie der perfekte rote Drachenninja aussieht (mit sonst nix an wäre er perfekt für eine Party in der Pl.aybox Mansion gekleidet). Geburtstagskarten sind entworfen, Gästeliste steht, Kuchenidee habe ich auch, fertig so weit.
  • Aktuell habe ich dann gestern noch zwei Shirts für Schulanfänger to be zugeschnitten und dafür endlich mal mein halbes Meterchen "I love sneakers"-Jersey angeschnitten.
  • Die Urlaubsplanung ist recht weit fortgeschritten: wir haben eine Übernachtung in Eckernförde gebucht und planen, hier so früh wegzufahren, dass wir durch NRW durch sind, bevor dort die Schule überhaupt aus ist. Durch Umfragen in der Nachbarschaft hat der Hübsche einen DVD-Player mit zwei Bildschirmen für das Auto ausgewählt und mit der kompletten "Shaun, das Schaf"-Kollektion sehe ich der Fahrt relaltiv entspannt ein. (Ich habe ausserdem schon alle Stof2000 und Stof og Stil-Filialen auf der Reisestrecke ausgespäht).
  • Ich habe mal wieder ein Buch durch, dass ich Ihnen ans Herz legen möchte. Neben den Thrillern, Krimis etc., die sich so schön nebenher lesen lassen (aktuell habe ich die Reihe von Mo Hayder für mich entdeckt. Ob ich sie super oder najaaaa finde, weiss ich noch nicht genau. Aber ich bin ja serientreu und wenn mir die ersten Bände gefallen, dann lese ich eigentlich immer alle, auch wenn sie qualitativ nachlassen. Ausser Patricia Cornwell, da fand ich in unserem Elbaurlaub 2007 das aktuelle so unverschämt schlecht, dass ich das Projekt beendet habe), habe ich in den Neuanschaffungen unserer Bücherei "Mr. Peanut" von Adam Ross entdeckt. Es ist die verschlungene Geschichte von 3 Ehen, die aus den verschiedensten Gründen den Bach runter gehen. Verquickt mit einem Buch im Buch, M.C.-Escher-Motiven und ein bisschen Realität (die reale Vorlage für Dr. Kimble aus "Auf der Flucht" ist eine der Hauptpersonen) ergeben ein wunderbares Buch, wirklich!
  • Nachdem wir die Sopranos jetzt fertig haben (ja, das Ende ist wirklich doof und so richtig gefesselt wie zB WestWing hat mich die Serie auch nie), sind wir aktuell wieder mal bei MadMen und gestern habe ich die ersten beiden Staffeln "Big Bang Theory" gekauft.
  • "Japanischer Flusslauf" rockt! Und das, obwohl ich mir geschworen habe, nie Mustersocken zu stricken!
  • Auch hier werden übrigens die Zehennägel immer lustiger lackiert. Gestern habe ich, als Chemikerin interessiert mich so was natürlich, nachdem ich mich ja hier regelmässig rein theoretisch informiere, einen Crackle-Top Coat ausprobiert. So als Spielerei sieht es beim Auftragen/Warten sehr lustig aus, das Resultat ist eher... seltsam. Auf den Zehen mit babyrosa Untergrund, findet der Hübsche, dass es nach verkohlter Haut, die langsam aufplatzt, aussieht. Als Test habe ich noch einen Daumen mit grün drunter probiert und da sieht es dann aus, wie der 08/15 Zombie kurz vor dem Zerbröseln.... nun ja.
Jetzt: Hefezopf aus dem Ofen holen, längst aufgestandene Kindermeute zum Frühstückstisch scheuchen, Mann aus dem Bett werfen ;-).
Ich wünsche Ihnen allen da draussen einen wunderbaren Sonntag!

Samstag, Juni 18, 2011

Ungewohnt

ist es für mich, mal mit Little Q. allein unterwegs zu sein! Aber nachdem er die letzten beiden Male, als der Hübsche zum Haareschneiden war, ganz brav in der Spielecke dort gewartet hat, und alleine mit ihm eine Bummel- bzw. Erledigungsrunde durch das Nachbarstädtchen fast schon entspannt ist, habe ich es heute auch gewagt, ihn mitzunehmen. Kurz vor Friseur bin ich dann nervös geworden, weil auch eine recht kurze Frauenfrisur immer noch länger braucht als einen Männerkopf zu scheren. Aber die erste Runde im Stechschritt durch die Fussgängerzone, bei der v.a. Untensilien für die Ninja-Party besorgt wurden (gar nicht so leicht, je 5 identische rote und blaue T-Shirts bei den üblichen Verdächtigen zu finden), hatte ihn ein bisschen müde werden lassen und so setzte er sich beim Friseur brav mit Zahlenverbinden und Krakelmalbuch ausgerüstet in die Kinderecke. Da war es dann zwar "sooooo langweilig, dass ich viermal dasselbe Captn Blaubär-Buch angeschaut habe", aber das geht ja. Danach gab es dann ein kleines Tränendrama, weil ich mich nicht breitschlagen liess, ihm einfach so und ohne Anlass ein kindshohes Legopaket zu kaufen. "Mami, schau dich mal um: so viele Leute da. Und alle kaufen tolle Sachen. Nur wir kaufen NIX!"
Zum Abschluss sind wir dann, nur wir zwei, in eine Cafe zu einem späten Mittagessen eingekehrt, haben dabei festgestellt, dass Little Q. nicht nur einen, sondern zwei Wackelzähne hat

(btw: genau die, die damals als erste kamen) und sind danach dank gesperrter Autobahnauffahrt durch die südlichsten Schwarzwaldausläufer heimgegondelt (Lucky Q. diesen Samstag: daheim wartete schon der Hübsche, der sich und Little L. eine Sommerfrisur verpasst hatte, mit reservierten Kinokarten für KungFu-Panda 2 (in 3D und heute nachmittag) Nicht schlecht, oder?)
Little L. und ich werden nun also gemütlich eine Runde mit dem Laufrad drehen, Chili con carne kochen und dann mit einem Haufen Büchern darauf warten, dass die beiden Cineasten wieder heimkommen.

Donnerstag, Juni 16, 2011

Serving the cliche

Beim Schreiben einer (sehr unfreundlichen) Mahnung an eine italienische Firma, die mir seit Monaten Geld schuldet und alle freundlichen Zahlungsaufforderungen bisher entweder ignoriert oder mit handbüchenen Ausreden abgebügelt hat, kann so ein bisschen Training in adäquater Audrucksweise nicht schaden.

Alles super

Heute war mal wieder Kontrolltermin in der Kardiologie für Little L. Was soll ich sagen? Nachdem das letzte Mal von Operation, Wechsel auf Cordarone etc. die Rede war, hatte er nach der minimalen Dosiserhöhung seit Ostern genau noch einmal eine Stunde Flattern.
Dementsprechend wurden ein EKG geschrieben, er und sein Puppi abgehört, sogar schon über Absetzversuche Ende Jahr spekuliert und weil wir schon mal da sind und überhaupt für Daten und was weiss ich, noch ein 24h EKG angehängt (und deswegen bin ich gar nicht so traurig, dass es gerade zuzieht hier, sonst wäre es recht schwer geworden, Little L. zu erklären, dass er als Einziger nicht ins Planschbecken darf.....)
(Für meinen Blutdruck war es natürlich nix, dass wir eine halbe Stunde warten mussten und der wöchentliche Grosseinkauf danach zeitlich dann echt knapp wurde. Immerhin kamen wir zwei Minuten vor Little Q. nach Hause...)

Happy Hippos

Hach. Nilpferde. In Badeanzügen. Mit Schwimmflügeln und Badelatschen. Geht es noch cooler?
Die neue Stickdatei von Gutschigutschi /kunterbuntdesign ist perfekt für den Sommer!
Bei mir ist das süsse Pärchen auf ein Mädchen-Kaya-Shirt gehüpft. Ich wollte immer schon mal das das seitliche Raffen ausprobieren.
Und zu dem fröhlichen Herzchenjersey vom Stoffmarkt passt die HerzenStickdatei von der BlackSheepcompany natürlich perfekt!






Schnitt: Kaya
Stoff: Stoffmarkt
Stickdateien: beide Kunterbuntdesign, die Hippos aber erst am Donnerstag!
Vielen Dank, dass ich probesticken durfte!

Mittwoch, Juni 15, 2011

Tantchen





Sicher haben Sie die neuen Stoffe von Frau Hamburger Liebe schon gesehen. Bis die wirklich käuflich zu erwerben sind, kann man sich die Zeit schön an der Stickmaschine mit den passenden Stickereien vertreiben ;-).


Bei mir ist daraus eine Tasche a la Gretelies geworden, in meinen aktuellen Lieblingsfarben lila und türkis.














Die Tasche ist ein Geburtstagsgeschenk für meine Schwiegermutter und sollte sie eigentlich auf ihrem Trip in den Big Apple begleiten, aber wie das so ist, hat die Kooperation zwischen schweizer und deutscher Post nicht so ganz reibungslos funktioniert und so bleibt es halt eine europäische Tasche...


Alles Gute nachträglich nochmal!



(Taschenanleitung von hier, Stickdatei am Donnerstag hier, Stoffe vom Stoffmarkt und Stoff&Stil, Webbänder: Farbenmix und KlaKla; Bommelborte, Häkelspitze: Stoffmarkt)

Dienstag, Juni 14, 2011

Wie mache ich Chemiker glücklich?

Der Bürokaffee ist ja immer so eine Sache. Bei uns schmeckt er eigentlich ganz okay, allerdings gibt es an Milchvarianten entweder Kondensmilch ("Kaffeerahm", wie der Schweizer sagt, klingt zwar lecker, ist aber auch eklig) oder aber Milchpulver, das dann, wenn man einen Latte oder einen Milchkaffee bestellt (ich habe den Eindruck, das ist bei uns das gleiche. Nur die Reihenfolge Milchpulversuppe/Kaffee ist anders), den berüchtigten Spüli-Kaffee-Effekt hat: schillernde Blasen auf dem Milchding. Deswegen habe ich alter Barista meine eigene Frischmilch im Kühlschrank darunter positioniert und habe meinen Milchschaumquirl immer dabei.
Aber: seit ein paar Wochen ist der Kaffeerahm zumindest äusserlich richtig schön. Und auf die Interessen der Belegschaft abgestimmt:

2011 - Year of Chemistry by Prozac74
2011 - Year of Chemistry, a photo by Prozac74 on Flickr.

Da kommt richtig Sammelfieber auf (fast so Rewestickermässig. btw: ein Phänomen, über das man in der Schweiz nanomania- und zig andere Migros-sammelaktionen-abgebrüht nur müde lächeln kann...)

(Ja, Chemiker haben einen Nerdhumor. Hatten wir schon.)

Sturmfrei

Meine beiden direkten Kollegen, die in Deutschland wohnen, sind die Woche in den Pfingstferien.
Fast die ganze restliche Abteilung fährt gleich für den Rest der Woche auf eine Messe.
Und so werden meine Kollegin, unsere Sales-Assistentin und ich den Laden allein schaukeln.
Klingt entspannter als es ist....

Sonntag, Juni 12, 2011

So schön traurig

Meine Mutter erzählt mir immer wieder gerne, wie ich immer gerne bei "Däumelinchen" und "Hänschen klein" geweint habe und es aber trotzdem immer wieder hören wollte (und zB beim "Traumfresserchen" Todesängste und Alpträume bekam.... und hier liebt Little Q. "Sam und das Meer", obwohl er spätestens, wenn das Schiff fertig ist, anfängt zu schniefen. (Heute geklärt: er weint nicht, weil Sam weggeht, er weint, weil er allein ist.)

Samstag, Juni 11, 2011

Man lernt nie aus.

Was ich ja nienienie, ob mit Kindern oder ohne, gedacht hätte, dass ich das mal machen würde: Formel 1 Qualifying schauen. Aber was will man machen, wenn der 5jährige über KERS und Boxenstrategien fachsimpeln kann und der 2 Jährige genau 2 Personen der Zeitgeschichte kennt, nämlich Herrn Gaddafi ("Gaddafi nit lieb, Gaddafi stopp!") und Sebastian Vettel ("Bastian Vettel wonne!". Das schreit er schon, wenn er nur was schwarzweiss kariertes oder ein getunedes Auto sieht). Ich dachte übrigens noch, ich könnte mit meinem bisschen Trivia-Wissen, von wegen Nicki Lauda und Unfall und Feuer und so punkten, aber ich wusste weder für welchen Rennstall er damals gefahren ist, noch ob der Unfall auch in Montreal an der "Wall of Champions" war.

Morgen abend dann, nach einem weiteren Strohwitwentag: das Rennen in Montreal.
Wird Zeit, dass wieder Bundesliga ist oder so was, das interessiert mich zwar auch nicht, aber es bringt wenigstens ein wenig Abwechslung. Wobei Little Q. jetzt auf einmal natürlich auch ganz grosser Dirk Nowitzki-Fan ist.

Ich weiss jetzt noch nicht, wie Little Q.s Begeisterung fürs Frauenfussbal so steht, aber ich denke, da ist er offen....
(Auch interessant: Little L.s Reaktion auf Bilder von Petri-Schalen: "Oh. Aua" Danke EHEC ;-))

Verwöhnt

bin ich offensichtlich durch Little L.s im Moment an sich gar nicht soooo schlechten Schlafgewohnheiten (perfektwäre natürlich, ich hätte selber eine Wachphase spätestens am zehn vor fünf). Eine Nacht mit zahnungsschmerzbedingtem sehr wenigem Schlaf (letztendlich zog der HÜbsche ins Kinderzimmer und Little L. zu mir, konnte aber nur schlafen, wenn ihn keine Decke berührte, seine Zehen dafür den Boden...) und ich geh am Stock. Dazu kommt, dass der Hübsche mehr oder weniger das ganze WE aufeinem Kampfsportlehrgang ist und ich die Hütte alleine rocken darf.
Nun ja, wir haben gemeinsam das Erdbeerfeld besucht (eine Aktivität, die genau wie Plätzchenbacken mit Kindern, übertrieben romantisiert wird. Ich musste andauernd Little L.s faulige, grüne aus dem Korb entfernen, während Little L. jeden Erfolg kommentierte: "Mami, ich hab schon drei!)), danach im Ikea lebenswichtige Kleinigkeiten (wie auch zwei Kinderportionen Fleischbällchen) eingekauft, daheim Erdbeerkuchen und Rumtopf angesetzt und danach kam das Highlight: Little Q. liess Little L. und mich (unterstützt durch Theo, Tess und Quentin und die Lego-Polizeiwache) drei Stunden (davon versuchte Little L. eine Stunde lang, das Ganze abzublasen) schlafen.... ich bin ein neuer Mensch...

Freitag, Juni 10, 2011

Ausblick

Für mich fühlt es sich zwar so an, als sei dieser Tag erst gestern gewesen, aber es ist dieses Jahr wieder soweit: die ab August neuen Kindergartenkinder haben geschnuppert. Nicht nur, dass Little Q. bombenstolz war ("Mami, ich darf dann endlich auf einem grossen Stuhl sitzen" (Was ich btw total albern finde, gerade unter dem Gesichtspunkt, dass Little Q. grösser als so mancher Erstklässler ist, aber seis drum), nein, am Abend war dann noch Elternabend für die Neu-Kindergarteneltern mit musikalischer Umrahmung durch die aktuellen Kinder. Und als ich da so auf den Stufen der Schulaula sass, mein kleines Kind neben mir ("Haaaaaaaalllo, Denti, ich Nenni au sungt", das Grammatikass), auf der Bühne Little Q., der fähnchenschwenkens "Schiff ahoi, schiff ahoi" intonierte, da hatte ich so diese Vision, dass ich die nächsten keine Ahnung wieviele genau, das Schweizer Schulsystem ist mir noch ein bisschen ein Rätsel, 6 Jahre bestimmt immer wieder mal den einen oder anderen Abend in dieser Aula verbringen werde.... hach.

Donnerstag, Juni 09, 2011

Frei III

Weil ich hier ja anscheinend missverständlich formuliert habe: Natürlich haben der Hübsche und ich irgendwann mal Gedankenspiele gemacht, ob wir uns nicht vielleicht doch mit unseren Hobbies selbsständig machen könnten. Werden wir aber nicht.
Gründe sind ganz einfach:

Ich war jetzt noch nie der Mensch, der sagte "Ach, und jetzt sch.eiss ich auf gefühlt 100 Jahre straightforward Schule, Studium, Promotion und Karriere, jetzt restauriere ich einen alten Bauernhof im Jura und züchte Wollschweine".
Dazu kommt, dass mir meine Hobbies v.a. deswegen Spass machen, weil ich kann, aber nicht muss.
Und natürlich, dass ich von Herzen gerne Umweltsau bin meinen Job echt gern mag!
Und, ganz profan: ich könnte mit dem, was ich ausser Chemie noch ganz gut könnte, im Leben nicht so viel Geld verdienen wie jetzt, ganz einfach. (Und der Hübsche erst recht nicht, nicht, weil er mit seinen Fotos weniger Geld verdienen würde, nein, er hat, und das kann man jetzt mal ganz offen sagen, einen supadupabombenkracherneuen Job.)

Mittwoch, Juni 08, 2011

Frei, offiziell


fast genau ein Jahr nach mir verlässt der Hübsche die Firma, die die Firma gekauft hat, in der wir beide zusammen ins Arbeitsleben gestartet sind.

Ab Herbst wird er wohl den weltkürzesten Arbeitsweg haben ;-). (Auflösung Kryptik)

Schnöpsel

Little Q. hatte gestern "Kindergartenreise". Für mich als Nichtschweizerin klingt das viel aufregender als es eigentlich ist. Es ist mehr oder weniger das, was bei uns seinerzeit "Wandertag" hiess. Es ging (mit Elternunterstützung) in ein Freibad und war wohl ein voller Erfolg. Merke für das nächste Mal: Kind daheim schon eincremen, weil es das UV-Schutz-Shirt irgendwann auszieht und sich dann "Mami, auch an den Schultern und am Rücken" selber mit der brav eingepackten Creme einschmiert. Semiperfekt. Wie auch immer, er musste also ein Mittagessen, das ohne Feuer und sonstige Wärmequelle verzehrbar ist, mitnehmen. Ich habe also am Abend vorher für ihn (und mich gleich mit) ChickenWraps (mit unser beider Lieblingsphiladelphia "Gegrillter Knoblauch", Salat, Gurken (Schweizer Gurken zu einem Wucherpreis von 2.30 CHF und lokalsten Salat) und Parmesanspänen vorbereitet. Am Abend kam dann das, was ich von unserem Mäkel-Q. nur ganz selten höre: "Mami, das war soooooo lecker, ich hätte noch mehr davon essen können. Können wir das auch mal daheim machen?" Ich selber fand sie ja auch lecker, aber ich bin ja auch (nahezu) Allesfresser. (Schön auch der Kommentar: "Die Wassermelone habe ich übrigens nicht gefunden. Da wo du gesagt hast, da war nur eine Box mit was nassem drin, das habe ich dann gar nicht aufgemacht." Hat man davon, wenn man aus Platzgründen die Melone schon von der Schale befreit und mit Spiesschen in Würfeln einpackt....)

Little L. geniesst es zwar gerade, in der Babygruppe in der Kinderkrippe der Grösste zu sein, andererseits vermisst er seine beste Freundin, die drei Monate älter ist und zum 1. Juni in die nächstältere Gruppe gewechselt hat, schon sehr. Umso mehr freut uns die Nachricht, dass aus Nachfolgegründen auch Little L. schon vor den Sommerferien, nämlich zum 1. Juli zu den Grösseren wechseln wird. (Hach. In meinem Kopf ist er immer noch das Minifuzzibaby, das vor den grossen Rüpeln beschützt werden muss. Dabei zeigt er wohl selbst Rüpeltendezen im Moment ;-))

BTW: Mein lieber kleiner Sohn, 4:50h ist definitiv zu früh um "Mami, Nenni au ufstoh" zu verkünden und durchzuziehen!

Und dabei fällt mir ein: Little L. ist ganz gross in Grammatik. besonders das Perfekt hat es ihm angetan: "Mami, do, lueg, Flugi flugt (das Flugzeug ist vorbeigeflogen). Ich Nenni ufegangt (Ich bin raufgegangen). Ich Nenni Wasser-Tole schosst (ich habe mit der Wasserpistole geschossen)" und mein absoluter Favorit: "Ich Nenni heilesegt" (Er hat gestern einen Schmiss im Bücherregal entdeckt und dann für das Regal "Heile, heile Segen" gesungen....)

Kleinigkeiten ohne Fell nähen ist richtig entspannend!

Montag, Juni 06, 2011

Kampagnenbericht


28 Meter Stoff
210 Einzelteile
14 Reissverschlüsse
1 Sack Füllwatte
14 Meter Stylefix
4 Overlock- und 1 normale Nadel
Kilometer an schwarzem und beigem Nähgarn
ca. 10 Meter Gummi
1 Staubsaugerfüllung Fussel in Schwarz und Beige


(Achja: 1 H&M-Chinastyle Jacke, die ich nie anhatte, ein bisschen schneiden, ein bisschen Schrägband, fertig ist der Dompteursfrack)

Nobody Can Tame Them by Prozac74
Nobody Can Tame Them, a photo by Prozac74 on Flickr.

Sonntag, Juni 05, 2011

Reisanbau im Aargau

wäre vermutlich möglich, wenn man sich unseren Rasen nach dem Leeren des Pools am Abend so ansieht.





Wir hatten auf jeden Fall ein wunderbares verlängertes Wochenende!

Zwei halt

Little L. ist zwei. So richtig. Mit zuckersüss bis Rotz und Trotz. Dieses Wochenende v.a. letzteres.

Er tut mir richtig leid, wenn er so offensichtlich auf der Suche nach Ärger ist und sich dann v.a. darüber ärgert, dass es keinen gibt (typische Situation beim Abendessen am Donnerstag. Es gab selbergemachte Pizza, etwas, was er eigentlich liebt. Aber irgendwie war die Pizza ein halbes Grad zu warm, kam ausserdem eine Zehntelsekunde zu spät auf den Tisch, dann hatte ich zunächst noch seinen und Little Q.s Teller vertauscht, da war auch schon alles doof und Little L. beschloss: " Ich feggig, abe." Und ich fiese Mutter dachte mir: naja, er trinkt zum Schlafengehen eh noch eine Milch, verhungern wird er schon nicht. Ich habe ihm also freundlich seinen Stuhl zurückgeschoben und gemeint "Okay, dann gehst halt noch ein Buch anschauen." Und während wir also so unsere Pizza assen, stromerte Little L. mit Gewittermiene und zitternder Unterlippe auf der Suche nach Ärger durch das untere Stockwerk: mal kurz gegen das Klavier treten, mal einen Stapel Bücher aus dem Regal reissen, mal kurz auf dem Sofa springen.... und das Doofe ist, keiner schimpft, man wird nur ruhig zurecht gewiesen und andauernd wird einem die doofe Pizza angeboten..... Nun ja, irgendwann ist er dann ausgetickt, hat sich auf meinem Schoss dann wieder beruhigt und während wir dann irgendwann den Tisch abgeräumt haben, hat er seine kalte Pizza gegessen.)
Nun ja. Auf der anderen Seite ist er zuckersüss, hat ENDLICH das Laufrad für sich entdeckt (er fährt jetzt auch schnell. Also: relativ. Und wenn er nicht mehr möchte, dann parkt er es ordentlich an irgendeiner Mauer, egal wo. Und wenn er es ins Haus holen soll, dann trägt er es, wie ein Grosser ;-)) und wenn ihm alles zu schlimm und ungerecht ist, dann will er Nuggi und Has und legt sich in sein Bett zum Beruhigen..... sehr niedlich....zwei halt.

Samstag, Juni 04, 2011

König(in) der Löwen

Phew. Noch 28 Gummis einziehen, dann bin ich FEGGIG!
(Morgen dann: Gruppenbild mit Dompteur, Entfusselung von Speicher, zwei Nähmaschinen und des ganzen Hauses und alle WIP-Bilder)
Ich denke, ich werde die 14 Anzüge aber erst kurz vor Generalprobe und mit ganz gestresstem Gesicht abgeben, nicht dass es nächstes Jahr dann 7 Braun-, 7 Eis- und 7 Brillenbären werden ;-). Ernsthaft: Economy of scale in allen Ehren, aber das war für meine Nerven jetzt echt grenzwertig. V.a. der Löwenstoff, der nicht nur mit der Overlock nicht so recht wollte, nein, auch Reissverschlussannähen war unterfadentechnisch eine echte Qual.... egal. FEGGIG!)


Während ich heute abend also wie eine Irre gesäumt habe, haben Little Q. und der Hübsche gemeinsam geworkouted: Bauchroller, Liegestützen, Fallschirmspringer. Wie zwei Grosse ;-)

Freitag, Juni 03, 2011

Spaghetti Puttanesca

Seit gestern habe ich da einen schrecklichen Jieper drauf. Sopranos am Abend hat nicht geholfen. Und am Feiertag dann weder Oliven noch Kapern im Haus...... kann ja nix werden. Ein Notfall-Lahmacun, den ich in den Tiefen des Gefrierschranks fand, musste halfen.
Heute abend dann aber. Mjamm.

Ansonsten: die Tiger sind fertig. Und schön. Der Löwenstoff fühlt sich sensationell an, wird aber von der Overlock praktisch nicht transportiert. Dafür fusselt er vom andern Stern. Vom schwarzen Fellstoff für die Mähne und den Schwanzpuschel gar nicht zu reden.
Dafür haben wir dank grosser Stofflieferung einen grossen Karton. Und schönes Wetter. Logische Konsequenz: viele Nachbarskinder bei uns im Garten, die sich in dem Karton abwechselnd ins Jura (wtf?) schicken. Nach einer halben Stunde hat das was Meditatives: "Jetzt ich". "Zuklappen", "Okay, einmal ins Jura" "Oh, da kommt ein Karton, was da wohl drin ist?" "Ohhh, ein SvenNoelJonasLenniQuentin! Willkommen im Jura!" "Jetzt ich"....

Jetzt: Mittagspause, ich geh dann mal Löwenschwänze annähen....

Mittwoch, Juni 01, 2011

Frei, bald.

Perfekter Start ins verlängerte Wochenende, echt jetzt mal.
Hach....