Montag, Mai 10, 2021

10.05.2020 Chronistenpflicht

 So, endlich passiert hier mal was!

Nachdem ich am Dienstag schon mal einen Frühstart in Aufgeregtsein hingelegt hatte, war es gestern abend soweit: ich bekam meine Impftermine. Ich werde deswegen hier mal kurz festhalten, wie es dazu kam, ist anders als dieden monatelangen: "Aufgestanden, gearbeitet, Salat mit Bratkäse gegesssen, Crosstrainer, Nudeln gegessen, dreimal ums Karree gelatscht"-Posts ja tatsächlich mal für später interessant.

Also, so lief das 2021 in der Schweiz, genauer gesagt: im Aargau, weil es ist ja alles kantonal unterschiedlich, mit der Covid-Impfterminvergabe:

Ab dem 17. Januar konnte man sich in einem vom Bund zur Verfügung gestellten Onlinetool registrieren. Der Kanton Aargau hatte sich dafür entschieden, von Anfang an ALLEN Einwohnern ab 16 die Registrierung zu ermöglichen und dann der Priorisierungsliste folgend Impftermine per SMS auszugeben.

Zum Registrieren brauchte man die Schweizer Krankenkassenkarte und ein Mobiltelefon, weil man via SMS identifiziert wurde. Wer das nicht hat oder nicht damit zurecht kam, dem wurde Hilfe in Apotheken angeboten.

In dem Tool wurden die verschiedenen Risiko- und Priorisierungskrieterien abgefragt, schön eins nach dem anderen. Dann gab man Adresse, Wunschimpfzentrum und/oder Hausarzt an, und bekam dann eine Bestätigungs-SMS. In nicht ganz regelmässigen Abständen kamen in verschiedenen Sprachen SMS, die einem bestätigten, dass man immer noch registriert wäre und nichts machen müsste. 

Zwischendrin wurde dann darauf hingewiesen, dass man schneller dran käme, wenn man so viele Impfzentren wie möglich angegeben hätte. Nachdem man aber anders als zB in Bayern keinen Login in ein Portal hatte, wo man die hinterlegten Daten selber anpassen konnte, war ich etwas nervös, weil ich mich mit diesem Anliegen an die Email-Hotline des Kantons wandte und naja, sagen wir so, die Antworten nicht 100% klar waren.

Wochen und Monate gingen ins Land, es war beruhigend zu hören, dass unsere älteren Nachbarn, Lehrpersonen, Menschen, die in Krankenhäusern und Arztpraxen etc. arbeiten, geimpft wurden. Der Kanton informierte regelmässig, welche Gruppe nun Termine zugeteilt bekäme. Wir sind ja nun in der sehr angenehmen Situation, dass wir weder durch Alter noch durch Vorerkrankung/Gewicht etc. oder Beruf einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, deswegen war klar, dass wir einfach länger warten müssen würden. (Das ist es, was mich an den ganzen "IMPFDESASTER"Plärrern so nervt: Ihr/Wir sind noch nicht dran, weil es einfach noch viel mehr Menschen gibt, die es dringender brauchen. Das ist eigentlich ein riesengrosses Glück, dass man NICHT zu denen gehört, die zuerst dran sind/waren.)

Anyway, mühsam nährt sich das Eichhörnchen und die vorletzte Nachricht vom Kanton hiess: "Wir verteilen jetzt Termine an die 65+jährigen und sobald wir mit denen durch sind, geben wir ohne weitere Unterpriorisierung Termine an ALLE, in der Reihenfolge der Registrierung."

Ja, man kann auch das ungerecht finden, aber naja, so ist das jetzt halt. Letzten Samstag dann hiess es:

 "So, ab jetzt Impftermine für alle" und ab dann KLEBTEN wir an unseren Handies, hatten wir uns doch an Tag 1 registriert und sofern das Hinzufügen von mehr möglichen Impfzentren unseren Listenplatz nicht beeinflusst hat, sollte das ja nun tatsächlich flott gehen.

Sonntag abend dann der erlösende Pling:



Und, und das ist schon ein bisschen lustig: der Hübsche hatte sich 90 Minuten nach mir registriert, seine Einladung kam ca 30 Minuten nach meiner, sein Termin ist 90 Minuten nach meinem, auch im Kantonsspital in Aarau. Damit ist auch bestätigt, dass die Impfhotline die zusätzlichen Impfzentren hinzugefügt hat, unser eigentliches (nächstes) wäre nämlich der Festsaal im Nachbarort gewesen. Alles egal, wir machen also nächsten Samstag einen Familienausflug in die Kantonshauptstadt, das passt eh super: L. musste ja alle Kantone und Hauptstädte für die Schule lernen, Q. ist total fasziniert von Kernkraft und Radioaktivität (Geschichte und Chemie/Physik), da ist ein Besuch (nur von aussen) des AKW auch ganz spannend, und halleluja, wir werden geimpft! (ich weiss schon, was ich anziehe :-), schulterfrei, elegant, dunkelblau, aber nicht irre aufgetakelt. Ich weiss jetzt schon, dass ich mich bestimmt peinlich benehmen werde und entweder blöde Witze mache oder ein bisschen weinen muss, vielleicht bringe ich Kuchen oder Schokolade oder so mit, vielleicht vergesse ich das auch alles.)

Und nochwas für die Leser aus Deutschland/EU: es gibt hier keine Astra-Zeneca-Debatte, weil der Astra-Zeneca-Impfstoff in der Schweiz (noch) nicht zugelassen ist. Unabhängig von Nebenwirkungen, die Swissmedic wartet immer noch auf anscheinend versprochene Daten, ich habe das Gefühl, Astra Zeneca hat vergessen, dass da noch was offen ist und im Moment andere Prioritäten. J&J ist zwar zugelassen, aber nicht bestellt worden, es gibt also "nur" Comirnaty oder Moderna (das wäre sozusagen zu einem Teil zumindest swissmade). Wir werden sehen.

Sonntag, Mai 09, 2021

090521 Korkstacheling

 Lassen Sie uns über Briefmarken reden, es passiert ja eh nix, da ist dieses Thema so gut wie jedes andere und es hat immerhin dazu geführt, dass ich gestern abend eine Dreiviertelstunde später ins Bett bin als geplant, und das kam so:

Unsere Briefmarkenvorräte sind nahezu alle, ich habe nur noch 3 1.00CHF-Marken, die für innerhalb der Schweiz reichen. Für nach Deutschland bräuchte ich 1.40CHF und ich habe schon auf die letzten zwei Briefe nach D 2CHF draufgeklebt, weil eben niemand die 1.40CHF-Marken nachgekauft hat.

Man muss zwei Sachen dazusagen:

1. Wir verschicken praktisch fast gar nix mehr per Post. Innerschweizerisch sind das manchmal unterschriebene Verträge, Versicherungssachen, Schulanmeldungen, aber auch da geht das meiste per Mail, nach Deutschland sind das Geburtstagskarten, manchmal, Wahlunterlagen, Trauerkarten, naja, was halt nicht per Mail geht und gerne persönlicher als eine Mail oder ECard oder Geschenkkarte von Online-Shop ist

2. Unsere Post hat ja zugemacht und ist jetzt in der Apotheke und ich habe beim Testabholen ganz vergessen, dass wir ja Briefmarken brauchen, war ja spannend genug. Ich plane nicht, vor dem nächsten Testabholfenster nochmal in die Apotheke zu gehen, und wer weiss, ob 3 Briefmarken bis dahin reichen.

Durch Zufall habe ich gestern (ich lebe seit fast 20 Jahren in der Schweiz) gelernt, dass es gar nicht nur Tomatenblüten (1.40CHF) und Luzerner Bahnhof (1.00CHF)-Briefmarken gibt. Diese beiden Sorten sind die einzigen, die ich in den letzten 20 Jahren (oder seitdem halt 1.00/1.40 eingeführt wurde) in der Post bekommen habe, Sogar, als es noch eine echte Post und kein Kiosk oder die Apotheke war. Ganz frisch gibt es eine Sommer-Edition mit zB Glace und Wassermelone und als ich gestern abend kurz vor Mitternacht noch meine Portion Brokkoli als gute Nacht Snack zubereitete, dachte ich mir, ich könnte doch mal kurz in den Postshop schauen, ob man die unkompliziert bestellen kann, dann muss ich nicht in die Apotheke und meine Post wird ein bisschen abwechslungsreicher, Nach 20 Jahren kann man ja mal was Neues probieren.

Im Postshop war ich dann erstmal überwältigt: Wassermelone, Glace, Marienkäfer, Schokolade, Frauenwahlrecht, Nachhaltigkeit, Olympia 2021 etc (und ja, noch mehr Schweizer Bahnhofe und Gemüseblüten).

Ich habe munter meinen Warenkorb gefüllt und dann festgestellt, dass das alles 1.00CHF-Marken sind. Kurze Kontrolle ergab: mit 1.40CHF gibt es .... Tomatenblüten. Und den Bahnhof von Interlaken. Das fand ich tatsächlich ein bisschen unbefriedigend, denn so sehr ich es begrüsse, auch die Hausratsversicherung und die Schule und die Krankenkasse mit kleinen Kunstwerken zu beglücken, so sehr glaube ich auch, dass die die Umschläge einfach wegschmeissen und dann hätte es auch der Bahnhof von Luzern getan (nix gegen Luzern oder Bahnhöfe im allgemeinen, aber nach 20 Jahren ist das ein bisschen fad), während jemand, der einen handschriftlichen Brief oder eine Geburtstagskarte oder so von mir oder jemand aus der Familie bekommt, sich vielleicht über eine Schokoladenbriefmarke freut.

Ich habe also als nächstes überprüft, welche Briefmarken es mit 0.40CHF gibt, da könnte man ja schöne Kombinationen draus machen. Könnte, wenn es denn welche gäbe.

Es gibt aber 0.10CHF ("Eierschwamm") und 0.20CHF ("Bahnhof Alp Grüm" und "Korkstacheling"). Ich fand die Pilz-Idee ganz nett, Bahnhöfe habe ich jetzt erstmal genut (nix gegen Bahnhöfe, auch wenn ich trotz Lernen mit L. für den Realientest "Schweiz" keine Ahnung habe, wo "Alp Grüm" ist), dachte dann, dass egal, welche Message ich mit meiner Briefmarke schicken möchte, sie durch 4 Eierschwammbriefmarken noch dazu vielleicht etwass verwässert würde, ausserdem klingt "Korkstacheling" extrem cool. Also habe ich zusätzlich zu meinen bunten Briefmarkenbögen mit Botschaft nuch 6 Bögen "Korkstacheling" bestellt und hoffe, das werden die zukünftigen Empfänger zu schätzen wissen. 

(All das ging nicht ganz die Dreiviertelstunde, aber dann musste ich mich mit meiner "Swisspass ID" authentifizieren und das hatte ich schon lang verdrängt, dass ich die mal geordert hatte, das war dann noch ein bisschen spannend. Aber dann hat alles geklappt und bald verschicke ich Briefe mit Melonen-, Frauenwahlrecht-, Nachhaltigkeits-Marken. Und 2 Korkstachelingen. Und noch 3x mit dem Luzerner Bahnhof)

(Man hätte das Thema auch ein für alle Mal lösen können, es gibt nämlich auch eine 2000er Rolle 1.00CHF-Briefmarken. Wollen Sie raten, was drauf ist? Genau.)

Samstag, Mai 08, 2021

080521 Aussichten

 Es ist soweit: bei den Sachen, die wir im Rahmen des Projekts "Küche" ausmisten, die nicht kaputt sind, nur halt nicht mehr taufrisch, denke ich daran, dass in absehbarer Zeit zumindest ein Kind hier ausziehen wird und dann mit Sodastream, einem grossen Kühl-/Gefrierschrank und einem ordentlichen Set Messer und Pfannenwender in seine Studenten-WG einziehen wird. Den Pfannenwender, Schöpflöffel und Salatbesteck aus den Ikea-Starterset, den der Hübsche und ich seit 1999 besitzen und nutzen, wird er aber vielleicht nicht bekommen. (Gefühlt gestern kam er in die Schule....)

Sonst: einer der wenigen Frühlingstage hier in der Gegend, in denen es mir nur ein bisschen zu warm ist.

Ausgenutzt, um, während die Jungs bei den Pfadis waren, mit dem Hübschen eine 20km-Velorunde zu drehen. Schön war das und ich bin so froh, dass wir uns auch ohne die Kinder um uns rum noch was zu sagen haben (hahaha, MIT Kindern drumrum kommen wir eh nicht zu Wort!). Dabei haben wir auf der Autobahn einen ganz frischen, sehr heftigen Unfall gesehen, ein Lieferwagen hatte einen Anhänger mit aufgeschnalltem Auto verloren, hatte die Mittelleitplanke auf die Gegenfahrbahn gedrückt und stand selber gegen die Fahrtrichtung auf der linken Spur. Gottseidank konnte das nachfolgende Fahrzeug rechtzeitig bremsen und so scheint niemandem was passiert zu sein und es gab nur einen riesigen Stau.

Katzenspaziergängchen: uns wird mittlerweile schon ungefragt mitgeteilt: "Der Schwarze, der sitzt da hinten." oder die Tür zum Tennisclub aufgehalten, damit wir Jonny vom Ameisenhügel-Bebrüten abholen können oder aber Jonny wird von seinen Freunden, gross und klein, auf dem Heimweg gefeiert.

Abendessen: Tacos mit Vegihack, das klappt mittlerweile superst und keiner vermisst was. (doch, ich, genug Jalapenos, aber das liegt an mangelndem Einkaufsmanagement :-)

Post von Q.s Schule: sie beteiligen sich am repetitiven Testing, d.h. man kann sich anmelden und bringt dann jeden Montag ein Röhrchen Spucke für einen Pooltest mit. Wir sind natürlich dabei.

Jetzt: "Agents of Shield"

Freitag, Mai 07, 2021

070521 Hibbelhibbelhibbel

 Heute war ein kurzer Arbeitstag, weil Überstunden, weil erstaunlich übersichtliche To-Do-Liste, weil viele andere Dinge zu erledigen.

Skurrilster Moment: Nächste Woche ist ja Auffahrt, das ist DIE Brückenwoche in der Schweiz, d.h. die allermeisten haben ab Mittwoch mittag bis Sonntag frei und viele nehmen grad die ganze Woche frei. DAs wurde in verschiedenen CH- aber auch US-basierten Abteilungen zum Anlass genommen, für nächste Woche "Meeting-Detox-Week" auszurufen und alle Meetings abzusagen. Das wiederum führt bei den anderen Abteilungen dazu, dass die so heiss begehrten "Golden Hour" Slots auf einmal frei sind und man endlich Zeit findet, Meetings und Workshops einzuberufen, für die es sonst nie so kurzfristig geklappt hätte ohne massives Termingeschacher oder 5-Uhr-Morgen- oder nach 20:0h-Meetings, je nachdem, auf welcher Seite des Atlantik man ist. (Ich bin natürlich in einer non-Detox-Abteilung und bis Mittwoch mittag gut beschäftigt :-))

Dann: mit dem Hübschen Wocheneinkauf erledigt. Ich bin total begeistert, wie das Vegan/Vegetarische Angebot an Fleischersatzprodukten praktisch täglich ausgeweitet wird. Wir haben jetzt "Hähnchenspiesse" für den Grill, verschiedene "Döner"Varianten zum Testen und, da bin ich besonders gespannt drauf, "Vacon".

Ausserdem ist heute der 7. Mai (ach was?) und damit genau 30 Tage her, seitdem wir uns unser 5/Nase-Päckchen umsonsten Schnelltests aus der Apotheke geholt haben. Wir haben noch 6 übrig (wir haben die Kinder im Wechsel an Schultagen getestet, der Hübsche und ich haben es mal ausprobiert) und standen also pünktlich um halb neun in der Apotheke auf der Matte, um Nachschub zu holen. 

Die Apothekerin wiegte bedenklich den Kopf "Sie wissen, dass Sie die nur alle 30 Tage umsonst bekommen?"

DH: "Ja, deshalb bin ich ja heute da."

DA: "Ok, dann scanne ich mal Ihre Karten, nein, da steht, Sie sind noch nicht wieder bezugsberechtigt."

DH: "Das kann aber nicht sein, es sind genau 30 Tage und 30 Minuten, seitdem ich die letzten geholt habe."

DA: "Ja, das sehe ich hier auch. Seltsam. Bisher hatte ich da nie ein Problem."

DH: "Ja, das Problem hätte ja auch frühestens vor 30 Minuten auftreten können, die erste Möglichkeit, welche zu holen, war ja eben erst vor 30 Tagen."

DA: "Hm. Hm. Nun gut, ich gebe sie Ihnen mit, wäre gut, wenn Sie mit der Krankenkasse Kontakt aufnehmen, nicht dass sie die Ihnen in Rechnung stellen"

DH: "Ja, ok, mache ich, zur allergrössten Not bezahle ich die 48CHF halt."

DA: "48CHF? Nicht wirklich, 4x5 Tests sind 240 CHF."

DH: "Upsi. Ich dachte, die aufgedruckten 12 CHF wäre pro Fünferpack?"

DA: "Hahahaha. Nein."

Also haben wir bei der Krankenkassenhotline angerufen, erklärt bekommen, dass wir nur alle 30 Tage, nicht sofort im neuen Kalendermonat welche bekämen (ach was.), ja, hm, das wäre seltsam, da könnte sie uns auch nicht helfen, da müssten wir mit der für uns zuständigen Agentur reden.

Dort sagte man uns, dass  wir nur alle 30 Tage, nicht sofort im neuen Kalendermonat welche bekämen (ACHWAS), ja, hm, das wäre seltsam, da könnte sie uns auch nicht helfen, da müssten wir mit der Leistungsabrechnung reden.

Dort sagte man uns,  dass  wir nur alle 30 Tage, nicht sofort im neuen Kalendermonat welche bekämen (ACHWAS??!!),  ja, hm, das wäre seltsam, eigentlich sollte das klappen, naja, kontrollieren Sie mal besonders gut die Abrechnung, eigentlich sollte das klappen.

Oke.


Nach dem Mittagessen haben der Hübsche und ich uns dann auf den Weg ins Hinterland zur Küchenschreinerei gemacht und alles, aber wirklich alles klargemacht. (die Höhe der Gewürzschubladenauszüge wird noch definiert und die Farbe der Glasrückwand, aber erst wenn alles drin ist.) Wir haben uns zum schwarzen Quooker für ein schwarzes Granitwaschbecken entschieden, natürlich mit schwarzem Ablaufdingsi (250CHF Aufpreis, damit es nicht doof aussieht :-)), der Abfalleimerschrank, Kühl- und Gefrierschrank werden mit Servomotor elektrisch öffnen, und dementsprechend keine Griffe bekommen. Den Aufpreis habe ich einfach mit dem verrechnet, was wir sparen, weil wir keinen goldenen Quooker nehmen. Startbeginn des Umbau ist vermutlich die letzte Schulwoche, also 28. Juni, und wenn alles läuft, wie es soll, werden wir tatsächlich statt Sommerurlaub dann eine fertige niegelnagelneue Küche (incl gestrichenem Erdgeschoss mit beigegrauer Akzentwand und neuer Beleuchtung) haben. Das wird so toll!

Sonstige Vorfreunachrichten: der Aargau hat angekündigt, ab sofort Impftermine für ALLE registrierten Bewohner auszugeben. Nachdem das ja nach Registrierungsdatum geht, rechne ich praktisch sekündlich mit der EInladung und trage nur noch kurze Ärmel. Swissmedic hat bekannt gegeben, dass Pfizer auch in der Schweiz die Zulassung für 12-15jährige beantragt hat, das wird doch alles. (Wie von Anfang an angekündigt, aber gut.)

Jetzt erstmal: Freitagspizza!

Donnerstag, Mai 06, 2021

060521 Vorfreude

 Heute hatte Jonny Weckdienst, er hat mich für seine Verhältnisse sehr vorsichtig um 5:03h aufgeweckt und war sehr, sehr, sehr hungrig. Ich bin danach nochmal richtig fest eingeschlafen und habe geträumt, dass Sansa sich richtig bei neuen Nachbarn ganz vorne im Weg eingeschmeichelt hätte und sich hätte rumtragen liess wie ein Baby. Das hätte mich verdächtig machen sollen, dass das keine Realität sein kann! Wobei L. mir mal erzählt hat, dass er zum Zeitpunkt "Kindergarten aus" Sansa inmitten einer Truppe Kindergartenkinder sah, die sie alle der Reihe nach hochhoben und knuddelten und sie hat keinen aufgefressen respektive ist nicht davongesprintet.

Heute war es nochmal sehr regnerisch, sogar Jonny kam am sehr frühen Nachmittag nach Hause und hatte keinen Bock mehr auf frische Luft.

Arbeit: ja, läuft, es ist verdächtig ruhig :-), so dass ich Zeit hatte, ein lang ausstehendes Projekt in Angriff zu nehmen (ein richtiges Spartendokument, das von einer Seite als eine "solid quality risk assessment justifying this approach" bestellt wurde, wenn man nicht bis Oberkante Unterlippe in der Thematik steckt, wird man sich eher wundern, dass man eine Zeile weniger auf eine anderen Dokument mit ca 20 Seiten Schlausprech begründet. Ich hoffe ja irgendwie fast, dass wir die entsprechende Submission nicht direkt angenommen wird und wir dieses Dokument dann nachreichen können. Nicht wirklich natürlich, aber wenigstens bei einer Inspektion können wir es dann direkt aus der Schublade ziehen.)

L.s Schweiztest wurde verschoben auf nächste Woche und ausserdem wurde im Klassenchat (habe ich nur durch Zufall mitbekommen, ich sag mal so: ich verfolge das nicht 150%) eine Erdkundelernapp geteilt. Ich war gestern abend noch total gehooked und habe nach dem Zähneputzen im Bad mit den letzten paar % Akku solange geübt, bis ich be allen Schweizthemen 100% hatte. L. ist ganz offensichtlich mein Sohn, denn das reichte als Ansporn, nicht nur überall 100% zu erreichen, sondern auch überall schneller zu sein als ich und dann überall unter  1 Minute oder sogar unter 10 Sekunden (Nachbarländer). Leider gibt es keine Übung zu den Pässen und Flüssen, die muss man oldschool lernen. (Wer sich mit uns oder L. messen möchte: die App heisst "Seterra" und es gibt natürlich nicht nur die Schweiz, sondern die ganze Welt als Quiz. L. hat direkt mit Erdschichten und Planetenreihenfolge weitergemacht.)

Morgen ist ein grosser Tag, der Hübsche und ich werden ins Hinterland fahren und die Küchenbestellung fix machen. Wir müssen zB vor Ort entscheiden, ob wir den Quooker (mit heiss UND Blubber, weil halt) in Edelstahl oder schwarz wollen (ich finde schwarz sehr schick, hat halt so einen Hydra-Look, aber nur mit schwarzem Waschbecken.) Immerhin waren wir uns einig, dass wir nicht mal für keinen Aufpreis oder sogar Rabatt einen goldenen wollen.

Kleine Anekdote zu Impfen noch: ich war eine Zeitlang schon nervös, dass ich keine Bestätigungsmail mehr bekommen hatte, dass meine Registrierung im Aargauer Tool immer noch aktiv ist. Nachdem ich vor ein, zwei Wochen den Impfleuten im Aargau eine Mail geschrieben hatte und um das Hinzufügen mehrerer (ehrlich gesagt: aller Aargauer) Impfzentren zu unserer Registrierung gebeten, die Antworten waren etwas kryptisch, hatte ich etwas Angst, dass unsere Registrierung entweder ganz gelöscht oder nicht mehr das ursprüngliche Registrierungsdatum gelten würde sondern das Hinzufügedatum (Im Aargau wird, sobald mit der 65+ und den entsprechenden gleich eingestuften Priogruppen durch ist, für alle geöffnet und die Einladung geht nach Registrierungsdatum) und wir ganz nach hinten rutschen würden. Ich habe also nochmal auf der Infoseite nachgeschaut und gesehen, dass das Verschicken der Betsätigungs-SMS fehlerhaft wäre und deshalb eingestellt worden wäre. Ich war also ein bisschen beruhigt. Und als dann am selben Nachmittag auf einmal mein Handy mit einer SMS von irgendeiner "My CovidVaccination" oder so-Adresse brummte, schoss mein Adrenalin durch die Decke, weil ich tatsächlich  kurz dachte, ich hätte jetzt eine Impfeinladung. War es dann aber nicht, sonder nur doch mal wieder eine Bestätigungsemail. Ist also nicht nur das Verschicken fehlerhaft, sondern auch das nicht mehr Verschicken. Aber: diese 2 Sekunden, bis ich verstanden hatte, dass das kein Impftermin ist, die waren schon mal sehr schön und ich habe jetzt geübt, wie sich das anfühlt, WENN ich denn einen Termin bekomme. (Und ich weiss immerhin, dass wir, der Hübsche hat auch eine bekommen, nicht ganz aus der Liste geflogen sind. Wird schon werden)

Ansonsten: mir bleiben gefühlt immer weniger Menschen auf Twitter, die ich nicht wegen totalen Abdrehens in irgendeine Richtung entfolgt, gemuted, stummgeschaltet oder sogar geblockt habe. Aktuell: Impfneid in der Ausprägung "Deutschlands Rentner/Politiker sind Kinderhasser wegen Urlaubsreisen nach MVP nur geimpft". Mir ist das mittlerweile wurscht, ich engagiere mich da auch in keine Diskussionen mehr, entfolgt und gut isses, ich brauche die auch alle nicht mehr zurück. (Naja, mal sehen, ob ich das irgendwann nochmal revidiere, wenn ich nur noch dem Hübschen, dem BAG, dem Kanton Aargau und Alertswiss folge.)

Apropos BAG: ich finde es so, so, so faszinierend, wie die Infektionszahlen in Deutschland und der Schweiz ziemlich ähnlich sind (in der Schweiz sogar niedriger), wo in Deutschland Ausgangssperren, Homeschooling, Einzelhandelsschliessungen, Testpflicht für jeden Pups und Kontaktverbote ohne Ende gelten, während in der Schweiz die Schulen und Kitas eh seit einem Jahr offen sind, alle Geschäfte aufhaben, seit mehr als zwei Wochen auch wieder Museen, Theater, Kinos, Fitnessstudios und Restaurantterrassen und für U20jährige schon seit Monaten die Kontaktbeschränkungen ziemlich gelockert wurden. Die Homeofficepflicht statt -empfehlung führt zu vielleicht höheren Quoten, aber kann das so viel ausmachen?


Mittwoch, Mai 05, 2021

050521 #WMDEDGT, Corona-Edition 14

You know the drill, right? Es ist der 5., d.h. es heisst wieder "WMDEDGT?" (kurz und knackig für "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"). 

Heute trifft sich der Freundeskreis Tagebuchbloggen sozusagen hier und verlinkt sich in der Liste unten.

Das ganze hat im April 2013 seinen Anfang genommen (d.h wir machen das seit ACHT Jahren?! Ich dachte, es gibt Blogs erst seit 2015 :-)!) in einer Tagebuchblogwoche und hat sich irgendwie verselbständigt.

Die Regeln zum Mitmachen sind einfach:
  • über den heutigen Tag tagebuchbloggen (ohne Werbung)
  • verlinken, mehr dazu findet sich am Ende dieses Posts.



Nachts um drei von einem Regenguss ins Gesicht geweckt worden, Sansa war auch not amused. Um viertel vor sechs war ihr Hunger dann so gar nicht mehr auszuhalten (und eh nicht mit den Futterresten von gestern oder dem Trockenfutter zu stillen), so dass sie mich wachpiepste. Nun denn. 
Wegen langer Abendmeetings heute habe ich die Sportrunde vorgezogen, also ohne grössere Aufhübschung in Sportklamotten gefrühstückt und dann eine knappe Stunde gecrosstrainert. 
Frisch geduscht setzte ich mich um halb acht an den Schreibtisch, erstmal die über Nacht eingetrudelten Mails bearbeiten. Zwischencheck mit dem Kollegen in Bayern (ich kriege Mittwoch morgen immer so Heimatvermissungsgefühle....), mit dem ich mir ein Produkt teile. 
Draussen regnet es erst und dann auf einmal habe ich das Gefühl, in einer Waschanlage zu sitzen: der Nachbar, der mit uns zusammen irgendwie die Holzkonstruktion des gemeinsamen Vordachs streichen möchte, hat angefangen, die abzukärchern. Ich schliesse das Fenster, hoffe, dass er unten geschaut hat, ob das Küchenfenster zu ist und halte mich fern von Küche und Fenster, weil ich eben keine Nerven habe, die Pläne (und auch so gemeinsame Gartenzaunpläne etc) zu diskutieren. Leider ist in der Küche der Snackschrank und die Kaffeemaschine und ich hätte echt gern ein paar Cracker und einen Kaffee... Der Hübsche überrascht mich, wie ich mich ausser Sichtweite des kärchernden Nachbarns geduckt an der Wand entlang zur Kaffeemaschine schleiche, erschreckt mich zu Tode und lacht sich kaputt. Mir wurscht, ich hab Kaffee und im Fall kann er gern über den Gartenzaun diskutieren. 
Heute essen wir ein bisschen später Mittag, Q. kommt nämlich dazu, aber halt mit dem Rad aus dem Nachbardorf, das dauert ein bisschen länger als L.s paarhundert Meter zu Fuss von der Dorfschule. Deshalb habe ich ein bisschen ungewohnt ein minikurzes Meeting Punkt 12 zu einem ... naja, Thema, wo ich die Dramatik nicht ganz so sehe, wie mein Counterpart, ich versuche meine hungerbedingt nicht ganz so grosse Geduld auszugraben und nicht unfair zu werden (Maaaaahaaaaaaann!). Es lässt sich alles ganz friedlich regeln und wir treffen uns danach alle vier in der Küche zum Reste verteilen.

In Sachen Foodwaste sind wir aktuell wirklich, wirklich, wirklich gut. Mag daran liegen, dass die zwei Teenager eh kaum was übrig lassen, oder dass wir halt mittags ganz oft Salat mit Zeug essen und das Zeug ist dann halt gerne mal der Rest vom Vorabend. Weil wir alle unterschiedliche Salatsossenvorlieben haben (okay, eigentlich nur ich: ich mag «Brunos-Sosse» nicht, der Rest der Familie liebt sie), stellen wir den Salat immer «nackt» auf den Tisch und wenn dann was überbleibt, überlebt das bis zum Abend oder nächsten Tag in einer Box im Kühlschrank. Heute gab es tatsächlich nur Reste: 1 Portion Vegi-Chili aus dem Slowcooker (hat sich der Hübsche geschnappt), eine Portion Bärlauchrisotto von Sonntag (habe ich mir geschnappt), jede Menge Spaghetti mit bisschen Frischkäsesosse und Vegihähnchengeschnetzel, das ich mit Ei/Käse/Sauerrahm zu einer Frittata aufgebraten habe und das fanden die Kinder super. Jonny kam dann noch vorbei und half mit Schüsselauslecken (er ist so wenig da untertags und es war so wenig übrig, mehr oder weniger vor allem nur ein bisschen Geschmack, deshalb habe ich so getan, als ob ich es nicht sehen würde.).
Den Nachmittag über hatte ich NUR Meetings (Squad Huddle, Portfolio Meeting, Risk Management Chapter Meeting) ohne Pause und ich nahm mir den Luxus, respektive die aktuelle Inbox- und To-Do-Situation erlaubt es, NUR daran teilzunehmen und zuzuhören und nicht zu der Zeit, wo ich nichts beizutragen habe oder nicht betroffen bin, dringendes Zeug parallel zu erledigen. Bisschen erschreckend, wie erholsam sich das anfühlt. Wenigstens bis zum letzten Meeting, das wird dann nochmal sehr anstrengend, weil ich halt schon 8h Arbeit hinter mir habe UND ich da für ein ganz schönes Knochenarbeitsprojekt «voluntold» wurde... 

Nette Unterbrechung zwischendrin: Die «Fassadendvonuntenreiniger» standen wieder mal vor der Tür und haben ihr Sprüchlein aufgesagt (die Pandemie trifft uns alle und so wurde auch hier gedownsized: sie hatten noch nicht ihr ganzes Equipment dabei, es gab kein Angebot einer (oder eine ungefragte) Demonstration und auch keine Verkostung vor Ort), waren aber ganz schnell wieder weg, als ich freundlich meinte, dass sie wie letztes Mal 3 Sekunden zum Verschwinden hätten, sonst würde ich die Polizei holen. Sie waren so schnell weg, so dass ich auf den non-existing business case gar nicht mehr hinweisen konnte, weil es ja immer noch von der Kärcherei runtertropfte und EH ALLES SAUBER WAR. 

Draussen stürmte es wie verrückt, es wird richtig warm (bis zu 30 Grad am Wochenende, das kann ich mir noch nicht ganz vorstellen, aber es ist ja eh so, dass meine Vorstellungskraft da ein bisschen limitiert ist), ich merke beides vor allem an den Kopfschmerzen, die ich recht lang nicht hatte. 

Sonst: grosser Paketlieferungstag mit Eskapismusprojekten: 
Ich habe meine «Grow Grow-Nuts» für Microgreen-Anbau bekommen (jajajaja, trallafitti, aber ich mag das Zeug tatsächlich sehr gern, es sieht jetzt auch noch hübsch aus und wenn es mich nervt, lasse ich sei irgendwann im Garten verrotten. (Erster Test: Brokkoli) 
Ich habe Sockenwolle nachbestellt (mir ist aktuell eher nach kleineren Projekten und ich habe ja das wunderbare Regina-Satta-Buch gebraucht besorgt bekommen, da gibt es auch mal neue Muster für mich) 
Meine «Free International Shipping»-Bestellung von Colourpop ist gekommen mit den  Sachen, die ich u.a. aus der Animalcrossing-Serie nachbestellt habe. Total praktisch, dass ich zusätzlich zu der noch nicht ganz vorbeien Bindehautentzündung nun auch noch ein Herpesbläschen an der Lippe habe und so weder Lippenstift noch Lidschatten verwenden kann, wenn ich mir die nicht mirkobiologisch versauen will. (An den Backen hab ich nix, ich kann also die neue Blush-Formulierung immerhin testen. Passt auch gut: ein rotes Auge, einen schief angeschwollenen Mund, dazu dewy Wangen. Das wird sehr, sehr schön.)
L. bekam sein vom Taschengeld schon lang vorbestelltes «Pokemon Snap» und tut mir ein bisschen leid, weil er halt statt Pokemon-Schnappschüssen noch ein bisschen Schweizer Berge und Pässe lernen muss (Unpopular Opinion: Graubünden hat bei den Pässen echt übertrieben und blöde Namen haben sie da auch)

Um viertel nach sechs tauche ich aus meinem Meetingmarathon auf, mein Hirn fühlt sich ein wenig weichgekocht an. Abendessen wird spontan Kartoffelgalette für die Jungs, Salat mit gerbatenen Pilzen für mich, danach treffen wir uns alle vier auf dem Sofa zu einer Feierabend einleitenden Folge «Agents of Shield» (ich habe bei der Folge gestern, in der Bobbi und Hunter verabschiedet wurden, tatsächlich geweint, obwohl das alles sehr cheesy war und naja, es war nicht nur die Bindehautentzündung, sondern kam aus beiden Augen)

Jetzt werden wir die Kinder wenn schon nicht ins Bett, dann wenigstens in ihre Zimmer scheuchen, uns in Pyjamas werfen und ich mit Buch ins Bett gehen. 

 JETZT ZUM KLEINGEDRUCKTEN: 
Post-DSGVO-Reminder: wenn Sie sich auf die Liste eintragen, geben Sie Daten von sich frei. Was Mr. Linky damit macht, steht hier. Wenn Sie das nicht wollen, sollten Sie sich nicht eintragen. 

UPDATE: Bitte beim Eintragen beachten: Mr Linky erkennt keine Umlaute (alles mit Pünktchen oder Strichelchen oder Schlängelchen unten oder oben drüber. Ausser ein "i") oder scharfes s oder so, darauf bitte beim Nameneingeben achten, sonst zeigt es ein leeres Feld an.


Dienstag, Mai 04, 2021

040521 Büroweh

 Arbeits- und Putzhilfentag, will heissen, der Hübsche und ich wandern mit Headset und Laptop und Maske durchs Haus uind versuchen möglichst wenig im Weg zu sein.

Ich bin unglaublich froh über die neue Putzhilfe, mit Smalltalk müssen wir noch ein bisschen üben, will heissen: ich bin aus der Übung und tatsächlich an einem Arbeitsmorgen weniger daran interessiert, als man meinen möchte. Aber gut. Ich habe relativ ok auf "Sie müssen jetzt aber wirklich mal die Ostereier draussen abhängen" reagiert (meine automatische Antwort "Einen Scheiss muss ich" habe ich runtergeschluckt, ich glaube auch schon dem Hübschen gegenüber, der das am Wochenende angemerkt hat, sondern nur gemeint, es käme dann im Dezember Glitzer drauf, dann würde das schon passen), allgemeines Bemitleiden wegen Homeoffice habe ich abgebogen (sie denkt jetzt, ich würde demnächst für länger nach Kanada und Kalifornien reisen. Naja.) und das Thema mit dem zu lauten Staubsaugergeräusch wurde an den Hübschen delegiert. Der Rest war tatsächlich sehr interessant, aber es ist halt immer so ein zweischneidigees Schwert und ich bin ja im Moment nicht wirklich geübt in sozialen Interaktionen.

Dann: Townhallmeeting für alle zukünftigen neue Bewohner des neuen turms, der fast fertig ist. Oooohh, der wird so schön! Und ganz wenig weiss nur innen, sie haben wegen Corona und wir werden danach alle ganz anders arbeiten, den Innenausbau und die neuen Büro-Settings nochmal total überarbeitet und ach, ich freu mich schon aufs Einziehen. (Falls sich noch jemand die Frage gestellt hat: es wird keine Brücken auf keiner Höhe zwischen den Türmen geben, vor allem wegen Erdbeben, weil Basel ja andauernd wackelt und die beiden Türme 90Grad versetzt schwingen).

Bisschen früher Schluss gemacht als sonst, weil es taskmässig gerade passte und ausserdem L. mentalen Support beim Realienlernen braucht (und ich nervös werde, weil naja, ich kann es ihm ja nicht ins Hirn tackern)

Gegessen: 

Müsli mit Joghurt, Heidelbeeren, Pfirsich (habe am Freitag die ersten mit schlechtem Gewissen gekauft, waren aber schon ziemlich gut)

aufgewärmtes Vegi-Chili, Salat

Pasta mit grünem Spargel (das ist zumindest der Plan)


Gesehen: "Agents of Shield" / "Beforeigners"

Gelesen: "Nemesis", ich brauch ein bisschen feelgood-Thriller nach den Bodentiefen Fenstern

Montag, Mai 03, 2021

030521 .

Eigentlich ein normaler Montag, zwar mit viel mehr Leuten in unserem Haus als ich das das letzte Jahr so gewohnt war, heute war nämlich Handwerkersitzung für den Küchenumbau (Küchenfrau, Küchenmann, Elektriker, Maler, Sanitärmann. Das sind 5 Leute mehr als ich gewohnt bin). Es wird alles sehr toll, 114 Jahre nach Einzug bekommen wir ein Lichtkonzept im Erdgeschoss, nicht nur "Lampen halt" und ausserdem eine graubeige Wand. Und natürlich eine neue Küche, mit Quooker, es geht sich mit dem Fenster nämlich doch um 0.5cm aus. 

Ausserdem normaler Arbeitstag, mit Gewässerlernen für L., langem Tag für Q., Volleyballtraining für L, Montagspizza für alle.

Und doch überhaupt kein normaler Tag, weil ich gestern erfahren habe, dass eine lange (jahrzehntelange) Internetweggefährtin überraschend gestorben ist. Das hat mir heute Nacht den Schlaf geraubt und mich heute alles wie durch einen Filter wahrnehmen lassen. Frau Miest, Sie werden mir fehlen.

Sonntag, Mai 02, 2021

020521 Gloomy Sunday

 Ausgeschlafen, noch vor dem Frühstück (ok, das ist ein bisschen gelogen, ich habe nämlich im Bett schon einen grossen Milchkaffee und ein stück frischen Hefezopf mit Honig gegessen) den wöchentlichen Sonntagskuchen in den Ofen geschoben. Wenn es passt, mache ich gerne den, den Jeanny jeden Samstag postet. Heute hat es super gepasst, ich habe nur das Rezept auf 4 Eier umgerechnet (nur den Zucker habe ich gleichgelassen, das schien mir ein bisschen arg viel. In der Summe kann man ds gut machen, wer keine Mühe mit richtig süss hat, wird vermutlich mit der angegebenen Menge happy sein. Der Kuchen hat mich direkt in den Frühstückssaal in dem Hotel vom Italienprojekt katapultiert, wo es jeden Tag zusätzlich zu allem frischgebackene Kuchen gab. Nicht unbedingt meine Variante von Frühstück, aber es fühlte sich toll an, mit nur eine Bissen an die Strandpromenade katapultiert zu werden. Spannend, wie man sich das schönredet, ich weiss noch sehr gut, wie mich das alles auf die Dauer genervt hat und nach dem Frühstück mit Aussicht stand immer irgendein Mietauto millimetergenau aus der engen Tiefgarage zu bugsieren und dann ein langer, langer, langer Arbeitstag bei dem italienischen Lohnhersteller. Klingt nach 1000 Jahren Homeoffice gar nicht mal so unangenehm :-))


Dann gefrühstückt, ich hatte eigentlich gar keinen Hunger, aber zu der Kanne Grüntee mit Minze brauchte ich noch ein bisschen Kohlenhydrate als Unterlage, also noch ein Stückchen Hefezopf.

Mit L. war heute lernen dran, er hat nächste Woche drei Tests, der umfangreichste ist der über Schweizer Geographie in Realien. Ich kann leider gar nicht einschätzen, welcher Level an Detail verlangt ist, wenn zB Kenntnis der Pässe verlangt ist. Sie haben eine Liste der 18 wichtigsten Pässe aufgeschrieben incl welche Täler sie verbinden, Passhöhe und natürlich Lage auf der Karte. Dazu dassselbe für Gewässer, Berge, alle Kantone, Nachbarländer, Wappen, Sprachen und was weiss ich noch alles. Ich bin ziemlich gut im Auswendiglernen, wenn Sie also kurzfristig Fragen zu Wappen etc haben, fragen Sie schnell (ich liebe die Beschreibung von L. fürs Berner Wappen: "Das ist das, wo der Bär die schräge Röhre hochkriecht."). Ich weiss nicht, ob ich das schon immer konnte oder wann und wie ich das gelernt habe, ich weiss allerdings, dass ich sehr schlecht darin bin, das jemand anderem beizubringen. Das weiss ich nicht erst seit heute, sondern allerspätestens, seit dem ich Q. beim Auswendiglernen der Länder und Hauptstädte Europas geholfen habe, half jetzt heute auch nur so mittel, aber naja, wenn L. das irgendwann dann auch gelernt hat, dann muss ich das niemandem mehr beibringen. (Auch ein nicht zu unterschätzender Grund für nicht zu viele Kinder: die müssen das jedes von neuem lernen. ALLES. Und haben alle ein Recht darauf, dass sie dafür Unterstützung bekommen, auch wenn ich selber mittlerweile alle 26 Kantone auswendig kann und das schon dem grossen Bruder beigebracht habe. Der Hübsche übernimmt das Diktat mit dem Ameisenhügel und die Pässe.)

Ansonsten war es eher müde, der Hübsche und ich haben Sportprogramm absolviert, die Kinder nicht, die hatten nämlich nach 30 (L) und 40 (Q) km im strömenden Regen gestern mehr als nur müde Beine.

Sonst:

Babydecke für Babynichte to be fertig gehäkelt, Sockenwollenreste farblich sortiert für Restesocken, bis Wollnachschub für neue grössere Projekte eintrifft.

"Bodentiefe Fenster" ausgelesen. Das ist ein grossartiges Buch, aber sehr anstrengend, finde ich. Es  hat mich wie erwähnt an meine eigenen Monologe und ausgemalte Szenarien und alles Durch- und Überdenken in meinem eigenen Kopf erinnert. Das aus einem anderen Kopf zu lesen ist ... anstrengend, ich kann es nicht anders nennen. Also: es ist toll geschrieben, aber nix, was man schnell wegliest und gut unterhalten weglegt und wieder vergisst. Es hallt nach, schon während des Lesens und danach und wenn man eh schon nicht so viel überschüssige Energie hat, ist das gar nicht mal so praktisch.  Ich habe aber auch durch die Lektüre angeregt drüber nachgedacht, ob Q. und L. vielleicht mittlerweile dem Kinderputzmorgen der Eigentümergemeinschaft entwachsen sind und wir sie da nicht mehr anmelden müssen.

Risotto gekocht. Spargelrisotto aus "Italien vegetarisch" für den Hübschen und mich und Bärlauchrisotto und Vegihähnchengeschnetzeltes für die Kinder frei Schnauze.

Draussen schüttet und gewitttert es. In einer Sonnenpause habe ich Jonny auf seinem Feld mit einem neuen Katzenfreund getroffen. Ich weiss nicht, ob die andere Katze weiss, dass sie jetzt Jonnys Freund ist, aber Jonny ist wie eine kleine Ziege um ihn/sie herumgesprungen und dann munter hinter ihm/ihr hergelaufen, als sie sich auf den Weg woandershin gemacht hat. Wir werden sehen :-)

Samstag, Mai 01, 2021

Mai

 Passend zum ersten Mai schüttet es draussen wie aus Kübeln und ist recht frisch geworden. Unser traditioneller 1. Mai-Ausflug zu dritt fällt ins Wasser und zwar nicht wegen Wetter (das muss ja so), sondern weil ja heute Samstag ist und wir zu viert wären und ausserdem die Kinder mit den Pfadfindern auf der Hike-Challenge sind und zwischen 10 und 40km wandern. Ich habe ein bisschen schlechtes Gewissen, mir ist es nämlich zu nass, um zum Briefkasten zu gehen.

Ansonsten. Mai. Was wird passieren?

Ich hoffe, hoffe, hoffe so sehr, dass die Ankündigung des Aargau wahrgemacht wird, noch im Mai Impftermine für ALLE Altersgruppen etc freizugeben. Dann wird nach der Anmeldungsreihenfolge vorgegangen und da sind wir Streber natürlich ganz vorn dabei. Das heisst: grösste Hoffnung für Mai: geimpft werden. (Der Hübsche hat schon Pflaster-Klebe-Tattoos bestellt, die kommen aus Hongkong, wir haben also eine realistische Chance, dass wir vorher einen Termin bekommen.)

Sonst ist Mai ja der Monat mit de meisten Feiertagen hier, wenn wir schon keine Pfingstferien haben. Wir werden auch dieses Jahr Auffahrt NICHT in Nierstein verbringen, aber wer weiss, vielleicht gibt es ja im Herbst eine Chance?

Wenn alles so weiterläuft wie geplant, werden die Kinder mit den Pfadis ins Pfila fahren, der Hübsche und ich jedoch eher nicht auf ein Wellnesswochenende. Das scheint eh unter einem nicht so guten Stern zu stehen bisher. Das erste und bisher einzige Mal war erst wirklich, wirklich toll, bis mich am zweiten Abend der Drehschwindel erwischte und ich nur noch kippte und kotzte und der Hübsche mich im Halbdelirium ins Auto schleppte. Das zweite geplante Mal fiel aus wegen Corona, dieses Jahr wieder, aber vielleicht haben sie mich bis nächstes Jahr dann vergessen und ich kann so tun, als wäre ich nie Sonntag morgen mit dem Habitus einer zugedröhnten alternden Diva, der alles wurscht ist, durch die schicke Lobby geschleppt worden.

Stattdessen habe ich uns beide für ein virtuelles Winetasting mit portugiesischen Winzerinnen, das von unserem Edelrestaurant bei der Arbeit veranstaltet wird, angemeldet. 14 Monate Pandemie und ich nutze das erste Social Event, das deshalb von der Arbeit veranstaltet wird. Man knickt ja doch irgendwann ein.

Mein Jöbli wird Fahrt aufnehmen, ich werde eins meiner bisherigen Produkte dafür abgeben (pst, so unter uns: das langweiligste), ich bin sehr gespannt und freu mich!

Q. wird die letzten "Check-Tests" absolvieren, das ist ja so eine Art Mini-Pisa-Test der Nordwestschweiz in den verschiedensten Jahrgangsstufen und naja, tatsächlich auch seinen letzten richtigen Schul-Monat in der obligatorischen Schule. Der Juni wird dann hoffentlich ein bisschen lockerer und dem Abschluss und Abschied gewidmet.

L. ähnlich, nur mit Primarschule (letztens mit meiner kleinen Schwester gechattet, als es um den Impfzeitpunkt für die Kinder ging, und in ihrem Kopf ist Q. immer noch <10 und L. gar nicht in der Schule, was ich tatsächlich nachvollziehen kann.)

Wir werden das Go für unseren Küchenumbau geben (am Montag kommen alle involvierten Handwerker zu uns und es wird richtig konkret.), ich freue mich unendlich darauf.

Unser dieses Jahr sehr vielversprechend bepflanzter Balkon wird hoffentlich in die schönste Phase des Jahres eintrete, wo alles grünt und spriesst und wuchert und noch nicht vertrocknet :-).

Wir werden Spargel essen, Erdbeeren, vielleicht schon ins Freibad gehen oder im Rhein schwimmen (hm, wenn ich so rausschaue: vielleicht auch nicht), Eis essen, Radfahren, wandern, Spass haben, das wird schon.