Mittwoch, Juni 29, 2022

290622 Krankenlager

 Ach ja, das habe ich ja so gar nicht vermisst: kranke Kinder und die Sorgen, die man sich macht. (im aktuellen Fall auch vor Eigenansteckung, weil Magendarm ist halt mein Endgegner....).

Und wie schön, die seinerzeit etablierte ehern Regel "es ist nie nur überfressen oder zu wild gespielt, wenn jemand kotzt" gilt auch noch mit 13 oder fast 17. Immerhin können meine Marillenknödel nix dafür und auch die halbe Melone, die Q. gegessen hat, war unschuldig (ich habe heute die andere Hälfte gegessen) und ausser keinen Appetit (wie auch, wenn alle rumliegen und würgen oder andersrum) bin ich noch voll fit.

Ach ja. Corona-Selbsttests sind btw negativ, ist auch so doof genug.

Immerhin sind die Vorräte an Perenterol, Bananen, Zwieback, Salzstangen und Cola nun wieder aufgefüllt.

Ich merke, wie ich innerlich sehr unruhig bin, es kommt alles zam: kranke Kinder, volle Arbeitstage, wo ich neben den normal vollen Plan antizipiere, was in den nächsten drei Wochen passieren könnte und meinen Kollegen die perfekten Pläne für diese Eventualitäten hinterlasse, eine Katze, die heute nicht so euphorisch rausgegangen ist wie auch schon (ist sie krank? Ist das der normale Plan?), ein Kater, der gestern weit weg von daheim war (kommt er heute wieder nicht?), müde Augen und Kopfschmerzen deswegen (ich hatte heute Tageslinsenkontrolltermin und musste dafür die Linsen ein paar Stunden vorher drin haben. Die sind nix für die Computerarbeit. Dazu kam, dass ich wegen Kind krank nicht im Kinderzimmer arbeiten konnte, also nur am kleinen Laptopbildschirm), überhaupt, wann bekommen wir die Zugangsinfos fürs Ferienhaus und meine Güte, ich will einfach nur meine Ruhe.

naja, wird alles werden, noch zwei Tage. L. bekommt sein Zeugnis morgen entweder mitgebracht oder ich hole es ab, die Welt geht nicht unter, wenn ich morgen von zu Hause arbeite statt aus dem Büro, die kleine Katze ist auch nochmal rausgegangen und JOnny habe ich erst am NAchmittag getroffen und in Q. bleibt mittlerweile wieder was drin. WIRD ALLES. BESTIMMT.

Dienstag, Juni 28, 2022

280622 Schnelldurchlauf

 Gestern ziemliche Sorgen um L., der mit Schüttelfrost, erhöhter Temperatur und Bauchweh im Bett lag. Zum Schlafengehen gab es noch stark gesüssten Tee, ein Stück Zopf, Wärmflasche und warme Decke.

Heute morgen war er wieder wie neu, bekommt halt in Zukunft keine unilmitierten Marillenknödel mehr.

Stattdessen hat Q. jetzt irgendwas (ich dachte, es wäre die grossartige Idee, statt Mittagessen um drei eine halbe Wassermelone zu essen, aber es blieb auch seitdem nix drin und er ist sehr schlapp). Was ist los mit dem Leuten? (Er tut mir sehr leid, ist mit Decke und Wärmflasche und nix zu essen auf dem Sofa eingeschlafen und morgen bleibt er natürlich daheim. Wie so ein Musterarbeitnehmer erst nach Notenschluss, wie auch schon das gebrochene Bein...)

Sonst aber ein sehr guter Tag, der mit sehr guten Nachrichten für die Pfadiabteilung begann (und ich bin ein bisschen stolz, weil ich es mit einfach Fragen in die Wege geleitet habe. Und bei einem so tollen Arbeitgeber bin :-)), mit Radeln bei perfekten Bedingungen weiterging und gefühlt das krasse Gegenteil von gestern war. Ich war ja, weil vor Ort, auf einen eher unproduktiven Tag eingestellt, aber es ist nur so geflutscht! Sehr schön.

Abendmeeting daheim dann noch mit zwei Kolleginnen aus Kanada. Für sie war es Mittag, für mich Abendessenzeit und wir haben uns ein bisschen über Kinder ausgetauscht. Sie konnten kaum glauben, dass ich einen fast 17jährigen im Haus habe. (ich glaube, ich bin einfach unglaublich alt im Vergleich. Oder habe vergleichsweise früh Kinder bekommen? Anyway. Ich bin froh, dass sie nicht mehr so klein sind)

Jonny war heute mal wieder weit unterwegs, der Hübsche hat ihn aber gefunden. (ich nehme an, es ist nur eine Frage der Zeit, bis er das Werksgelände am anderen Ende wieder verlässt und noch weitere Kreise zieht.). Auf dem Rückweg über das Areal wurde er mehrfach erkannt (Jonny, nicht der Hübsche)

Eine andere Katze aus der Nachbarschaft, die lange vermisst war (wir haben das bei unseren online-Suchanzeigen mitbekommen), kam gestern nach 17 Tagen ohne Lebenszeichen wieder nach Hause. Als ob nichts gewesen wäre. Verrückt.

(So, jetzt noch Haushaltsgedöns und Duschen und Daumendrücken, dass die Kotzerei jetzt langsam ein Ende hat.)

Montag, Juni 27, 2022

270622 Siruptag

 Was für ein zäher Tag! Irgendwann in der Nacht muss es gewittert haben und ordentlich geregnet, ich bin nämlich morgens zu geschlossenen Fenster aufgewacht. Hm, keine Erinnerung.

Ganz eigentlich hätte L. heute den Sportunterricht in der Badi verbracht. Wegen unsicherer Wetterlage wurde das gestern abend auf nach den Ferien verschoben. Dementsprechend hätte er eigentlich heute spät Schule (ich glaube, der nächstjährige Stundenplan, den es morgen gibt, wird nicht mehr so gnädig sein. 9:35h am Montag ist sogar für ein Frühaufsteherkind sehr angenehm, wenn man am Wochenende gern mit allen Grossen im Haus lang aufbleibt), tatsächlich hatte er aber richtige Bauchschmerzen. Nach dem Frühstück ging es einigermassen und aus Gründen fuhr ich ihn mit dem Auto zur Schule. Um halb zwölf rief er mit dünnem Stimmchen an, ihm wäre richtig übel und die Bauchschmerzen wären richtig schlimm. Also: ein sehr bedröppeltes Kind abgeholt, das sich auf den Tag doch richtig gefreut hatte (Kunstprojekt wäre fertig geworden, in Latein wäre gemeinsam mittaggegessen worden etc). Er ass ein bisschen Nudelsuppe zu Mittag und verbrachte den Tag mit Wärmflasche im Bett. Jetzt scheint alles raus und ok zu sein. Nachdem der Hübsche auch Bauchweh hatte, sind die beiden übereingekommen, in Zukunft keinen Essenswettbewerb bei Marillenknödeln mehr zu machen, ganz besonders, wenn ich aus Versehen zu viel Teig und deshalb nicht wie immer 18 Knödel für zwei mache, sondern 27. (Meine Güte ey..... was hätten sie gemacht, wenn ich 37 gemacht hätte? Direkt geplatzt?)

Jetzt gibt es nochmal Nudelsuppe zu Abend und morgen geht er wieder (es ist sehr wichtig, es ist die letzte TTG-Stunde vor den Ferien und er möchte unbedingt seine Axt fertigmachen. Oke.)

Der Arbeitstag war .... wie durch Sirup waten. Ich bin mit einer sehr, sehr langen vor den Ferien zu erledigenden To-Do-Liste gestartet, die nicht schlimm, nur nervig ist, weil es viele kleine Teile sind, die zum Teil von anderen abhängen, zum Teil vom Datum, also erst am Freitag verfügbar sein werden. Aber anstatt dort voranzukommen, bin ich den ganzen Tag von einem Kleinding ins nächste gestolpert und mit einer längeren Liste aus dem Tag gegangen, als ich ihn gestartet habe. Mich macht das etwas nervös, weil ich diese Woche noch zwei Tag ins Büro gehen werde und diese Tage erfahrungsgemäss noch weniger produktiv, was den direkten Output angeht, sind. Naja. 
Erfolgserlebnis: mein VPN geht wieder. Das ist bei uns nötig für verschiedene Firmensysteme ohne die mittelfristig das Arbeiten unmöglich ist. Seit Freitag hat das bei mir nicht mehr funktioniert, das gelöste "high priority" ticket bekam keine Antwort bis heute mittag halb 12, aber dann..... wurde das ganze binnen 6 Minuten geregelt. (Irgendein Update im Hintergrund hat gefehlt). Ha. Sehr schön! Kann ich also doch wieder in die Tiefen des Archivs der Developmentreports abtauchen und Studien für "Medikament xy in all kinds of food" raussuchen.

Mal sehen, wie das morgen weitergeht.

Ansonsten habe ich heute mal in unserem Toskanareiseführer nachgeschaut und den nächsten Ort zu unserem Ferienhaus gesucht: "ein unaufgeregter Badeort", das klingt genau nach dem, was wir brauchen.

Nach dem Abendessen noch ein sehr süsser Besucher auf der Terrasse :-)


Gegessen:

Hefezopf mit Erdbeermarmelade

Nektarinen

Bratreis mit viel Gemüse

Montagspizza


Gesehen: "Greys Anatomy" beim Strampeln

Gelesen: "Die Glücklichen"

Sonntag, Juni 26, 2022

260622 Faulipopauli

 Nach dem grossen Spass gestern mit und um das Boot im Rhein hatten der Hübsche und ich eigentlich den Plan, heute eine längere Tour zu machen, nämlich mit ausgelassenem Boot mit dem Bus ins Nachbarörtchen zu fahren, dort auf dem Inseli das Boot aufzupumpen und dann rheinabwärts heimzu paddeln /-treiben. L. hatte keine Lust darauf, Q. keine Zeit (der "musste" um 7 Uhr morgens beim Kirchensommerfest antreten, wo die Pfadis als Crew angeheuert worden waren.).

Leider, leider war das Wetter nach dem nächtlichen Gewitter dann tatsächlich erstmal nicht so toll (bedeckt, windig, sah nach Regen aus), also: schon toll, aber nicht "wir  sitzen zwei Stunden in einem wobbeligen Schlauchboot auf dem Rhein"-toll.

Wir haben also stattdessen in der Küche die Ergreifung von Oskar vorbereitet: Der Vorratsschrank ist aktuell ganz leer, ich habe ALLES in verschliessbare Glas oder dicke Hartplastikgefässe verpackt. Alle Schubladen sind ausgehängt, es befinden sich nur drei Fallen mit je einem viertel Toffifee drin (Lebendfallen, wir hatten alle unabhängig voneinander die Sorge, dass die Klappe beim Zuschlagen vllt Oskars Schwanz einklemmen oder abzwicken könnte, aber keine Sorge, da ist ein Spalt vorgesehen. Ich hoffe sehr, das ist jetzt dann bald mal erledigt. Er hat über Nacht noch einen grossen Sack Bockshornkleesamen (Ph. Eur- Grade btw) und zwei Packungen Pinienkerne angebissen. Und die Plastikbox mit den Graupen angefangen anzunagen. Keine Ahnung, ob die Fallen seiner Grösse überhaupt noch angemessen sind oder er demnächst den ganzen Küchenschrank wegträgt.


Sonst haben wir nicht viel gemacht. Gelesen, gesportelt, Kaffee getrunken, auf Q. gewartet, nur um zu lernen, dass er "nur schnell seine Badehose holt, weil wir gehen noch in den Rhein", kurz überlegt, ob wir vllt doch auch noch mit oder ohne Boot, aber dann war es schon später als gedacht und naja, jetzt gibt es dann gleich Marillenknödel (ich habe aus Versehen zu viel Teig gemacht und wir hatten eine 2.5kg Kiste, also gibt es jetzt 27 Stück und ich bin nicht ganz sicher, ob L. und der Hübsche auch da dann in den Futterwettstreit gehen) und Tofubowl) und morgen ist schon die letzte Schulwoche!

Samstag, Juni 25, 2022

250622 about today

Es ist wieder "schönes" Wetter, immerhin nur so ungefähr 30Grad, nicht 38. Der Rhein hat 23 Grad, wir sind also schwimmen gegangen. L. ist kein grosser Fan von Rheinschwimmen (oder, sagen wir besser: kein Fan vom Gedanken an Rheinschwimmen. Rheinschwimmen an sich ist nämlich dann immer super....), deshalb haben wir unser Billo-Schlauchboot nach unten getragen:

Es ist schon ... ziemlich cool, hier zu wohnen. Wir haben den Ort ja sehr pragmatisch ausgesucht (Steuern, Immobilienpreise, ÖV-Anschluss, Infrastruktur, Erreichbarkeit von Sport, Arbeit, Schule etc.), aber im Sommer ist das echt unschlagbar

Morgens waren wir noch shoppen und ich bin jetzt stolze BEsitzerin eines Strohhuts (mit Glitzer)

Hat irgendjemand meine coole Frisur bemerkt? Mhmm?
Auf gehts!

Ausstieg am Ruderclub, dann ein bisschen reinhüpfen und abtrocknen und dann wieder rauflaufen


Daheim: Pridemonth by Oskar. Der kleine Scheisser hat fast alle Lebensmittelfarben angefressen, getrocknete Udonnudeln, Linsen, getrocknete Pilze, Tee (wtf, Schwarztee!) und ist mittlerweile vermutlich auf dem Weg zu einer Supermaus.
Wir haben aufgerüstet und werden morgen den Küchenschrank auseinandernehmen. Ich möchte nicht alle Vorräte wegwerfen müssen (und habe gegoogelt: Feldmäuse konnen 2-3 Jahre alt werden ohne natürliche Feinde und die gibt es im Küchenschrank nicht.. Also nix, was man aussitzen kann (ob die Ernöhrungsgewohnheiten so eine lange Lebenszeit unterstützen, weiss ich nicht, aber darauf lasse ich es nicht ankommen. Keine Sorge, immer noch alles nur Lebendfallen. NOCH!)

Freitag, Juni 24, 2022

240622 Brüllis Beauty Friday

 Hui, das war ein Abenteuer gestern! Ich war schon lang nicht mehr so nass (und weiss jetzt, dass meine Goretexjacke nix mehr kann. Ich habe sie vor dem Entsorgen nicht mal mehr trocknen lassen), aber schön war es trotzdem.

Seit gestern abend regnet es übrigens mehr oder weniger durch, zwischen Landregen und Wolkenbruch ist alles dabei. Auch mal ganz gut, obwohl ich ja schon gern mit den Kindern am Wochenende nochmal Baden gegangen wäre. Aber gut.

Nach der irren, irren Arbeitswoche habe ich heute alle ausstehenden Beautytermine (Horn wächst, da machste nix) nachgeholt: den dringend nötigen Friseurtermin, der letzte Wochen ausfiel, und den Nagelauffülltermin (das geht jetzt in 30min anstatt präpandemisch in 60? Me likey!). Ausserdem noch einen Runde Wocheneinkauf (das geht auch in 30 Minuten) und so war dann noch genügend Zeit, um all das letzte Woche wegen irrer Termine aufgelaufene Zeug zu erledigen und den Rest entsprechend zu dokumentieren.

Oskar, der blöden Maus, geht es super in unserem Vorratsschrank. Er hat jetzt die Schublade mit den "süssen" Gewürzen entdeckt. Ich hatte aufgrund der roten Farbe seiner flüssigen Hinterlassenschaften (kotzi) schon echte Sorgen um seine Nierenfunktion, aber der Depp hat eine halbe Tube rote Lebensmittelfarbe gefressen. Ausserdem Schokolade (Milch ist am besten, Zartbitter ok, weiss nicht so), Mohn, dann ist er wieder runter ins Stärke-Regal und hat eine neue Packung Jasminreis aufgebissen, die Tortilla Wraps und Ramen. Arschnase. Am Wochenende bauen wir den Schrank auseinander und lassen die Katzen rein. Nicht dass ich da besonders viel Hoffnung hätte, die haben ihn ja auch angeschleppt und hier angesiedelt für schlechte Zeiten, aber naja. Wir werden ausserdem noch ein paar Fallen besorgen, wegen Unzugänglichkeit für batscherte Katzen können wir ja da (Lebend)Fallen mit so einer zuschnappenden Klappe verwenden anstatt der Wippenfalle, für die Oskar uns so sehr auslacht, dass sein dicker Ramen-Schokoladengefüllter Ranzen wackelt.

Noch eine Woche Schule, noch eine Woche Arbeit und dann erholen wir uns für drei Wochen, juhu!

Heute kam eine Umfrage zu "1 Jahr iPad-Klasse", ich bin gespannt, wie sich die Einschätzungen von Schülern und Eltern unterscheiden. (Wir sind btw grosse Fans der Klasse, ob es iPads sein müssen, sei dahingestellt).

Auf die Stundenpläne fürs nächste Jahr warten wir noch, müssten eigentlich auch jeden Moment kommen.

So, jetzt erstmal Wochenende. (Manikürte) Hände hoch!

Donnerstag, Juni 23, 2022

230622 platsch

Plan heute; open air Konzert.

Ich möchte gar nicht aufs Regenradar von heute schauen, das von gestern reicht mir.