Sonntag, Mai 19, 2024

190524

 Hier passiert mit Absicht ja nicht besonders viel :-), aber das dafür sehr gemütlich.




Gestern, als wir uns aus unserem tiefenentspannten Status Richtung Abendessen fertig gemacht haben (es gibt hier aktuell 2 Slots, entweder um 18:30 oder um 20:30 und wir haben uns diesmal für die spätere Variante entschieden, wir müssen danach ja nirgends mehr hin), donnerte draussen über dem See erstmal ein ordentliches Gewitter runter (check des Regenradars: sowohl bei den Kindern in den Zelten als auch bei den Draussenkatzen war es nicht so heftig), dann brach die Sonne durch:


Gestern waren wir ja im Swiss-Thai-Fusion-Food Restaurant hier. Unser Wochenendpaket inkludiert 3 Gänge pro Nase, die konnten wir uns aus der gesamten Speisekarte frei kombinieren. Wir haben uns ausserdem für die Weinbegleitung entschieden (ich lern ja gerne dazu!)

Ich hatte diesmal, weil ich ja wusste, wie das funktionier und dass es genug vegetarische /vegane Optionen gibt, nicht extra erwähnt, dass ich eben kein Fleisch/Fisch esse, und wurde kurz nervös, als der Gruss aus der Küche serviert wurde, aber: man hatte das aus meiner Auswahl geschlossen und mir deshalb die vegane Variante (Wassermelonen Tartar mit weiss ich nicht mehr) serviert, während der Hübsche Thunfisch Tartar bekam.

Übrigens: erstmal sind wir im "grossen Cocon" plaziert worden, das fühlt sich an wie in einer Hobbitdisco :-)






Dazu gab es die anscheinend mittlerweile üblichen (im "Roots" ist das auch so) Minibrotlaibe und Sesambutter (eine sehr spannende Idee, wäre ich nicht draufgekommen)



Als Vorspeise hatte der Hübsche:

Wasserbüffel Tatar (Nam phrik phao sauce | Fermentierter Knoblauch | confiertes Eigelb) gewählt, 

ich:

Seidentofu (Pad-Thai-Sauce | Kichererbse | Kabis–Orangen-Salat)


Ich habe ja bisher noch nie Seidentofu gegessen, ich hatte immer irgendwie Angst, ich würde das eklig finden. Warum auch immer, ich finde Tofu selber ja super, auch Natur. Ich glaube, mich schreckt die Idee, das in süssen Gerichten zu verwenden. Anywway: hier war er auf pikanten Kichererbsen in Pad Thai Sosse mit sehr würzigem Orangen-Kraut Salat, alles kalt und perfekt aufeinander abgestimmt. Die Cremigkeit des Tofus mit den knackigen, würzigen Aromen, perfekt!

Wein hatten wir beide den Gleichen (haben wir übrigens für alle Gänge so gehandhabt), einen grünen Veltliner aus der Wachau, "Die Fesche" (für mich Bonus: was für ein fessches Etikett!), sehr klar, sehr frisch und knackig, wie ich das mag.

Beim Hauptgang hatte der Hübsche sich für das klassischste Gericht auf der Karte entschieden:
Kalbshuftsteak (Nuea Bod | Gratinierte Kartoffeln | Zwiebel–Speck Marmelade | Demi Glace | Frühlingsgemüse)

und ich für :
Pad Kra Pou Gemüse (Saisonales Gemüse | Sojasauce | Chilli | Ebli | Süsskartoffelpüree Blumenkohl)

Als Wein bekamen wir einen Bündner Malanser Pinot Noir Spatlese Barrique, der, anders als erwartet, für mich relativ "undramatisch" und unauffällig, fast schon flach (?) schmeckte. 


 Das Püree mit Ebly war in einer Ringform angerichtet und das Gemüse wie auf so einem Adventskranz drauf angerichtet. Die Sosses war genau abgemessen und füllte das Loch in der Mitte. Ganz anders, als ich erwartet hatte, im Zusammenspiel grossartig.

Der Dessertgang war dann mein persönliches Highlight. Ab dem Moment als ich das gesehen hatte:
Sorbet mit Veganem Fetakäse (Traubensorbet | Veganes Fetamousse | schwarze Oliven Crumble | Erdbeeressig)
war mir klar: das ist so abgefahren, das MUSS ich probieren.
Ich wurde nicht enttäuscht, es schmeckte genauso wie erhofft: eine Mischung aus süss und salzig und perfekt für jemand wie mich, die sich nie entscheiden kann, ob Käse oder Dessert, warum nicht einfach beides? (Die Kombi aus der Fetamousse und dem Traubensorbet, von den schwarzen Oliven im Crumble mit den Erdbeeren, Hammer!)


Der Hübsche wählte das Frühlingsdessert mit Vanille Parfait | Erdbeer–Basilikum | Litschi–Limetten-Sauce | Schokolade Saisonale Früchte | süsser Kaviar | Nuss Crumble (und weiss jetzt, dass er Litschi-Geschmack so sehr nicht mag, dass er sie echt weiträumig umgehen sollte :-))

Als Wein bekamen wir, die wir beide trotz aller Versuche immer noch Mühe mit den üblichen Dessertweinen haben, etwas spezielles, nämlich Château du Retout blanc, Cru bourgeois, der gerade zu meinem Abenteuer sehr gut passte!

Nach zwei "Bettmümpfeli" (Matcha und Ovomaltine, because Switzerland) fielen wir wohlig satt ins Bett.

Das ist übrigens extrem weich und ich dachte, ich würde ganz schlecht schlafen und ganz schlimm Rücken kriegen: aber nein! Wie ein Baby bis halb neun (also mit zigmal Aufwachen, aber das ist ja logisch). Oder, Stresslevel 56, wie das Armband findet.

Kaffee im Bett (Ich nehme ja immer Milchschäumer und Hafermilch mit, wir sind also versorgt), dann gemütliches wunderbares Frühstück, ein Check am See vorbei und ein minimini Spaziergang, dann ab in die Badesachen und einweichen, ind er Sauna brutzeln, abkühlen im Naturschwimmbad (ich habe nach der kalten Dusche draussen geschwächelt und nur meine Füsse reingehängt, der Hübsche ist nicht nur ganz ins Bad, sondern auch in den 15 Grad kalten See gestiegen. Ich habe dafür halt viel gelesen.
Mittagsschläfchen, Snacks auf dem Balkon, bald werden wir nochmal Baden (ha, diesmal bin ich nach der Sauna mit ins Naturschwummbad bei muckeligen 15 Grad. War super und ist ja eigtl Ehrensache,  wenn man einen 66°North-Badeanzug trägt) und dann gibt es ein Thai-Menü. Wir haben es echt nicht leicht (eigentlich schon.)

Jetzt aber zur Wunschlistenfrage:
Warum bashen Sie immer mal wieder die Stiftung Warentest? Weil: ich (also, die Frageperson, nicht ich) freiberuflich ab und zu für sie arbeite und sie eigentlich für ziemlich seriös halte

Man kann drüberstreiten, ob ich sie "bashe" oder nicht, aber das ist ja egal. Ich finde sowohl die Stiftung Warentest als auch Ökotest (wo die Warentest-Hoshis ja sehr Wert drauf legen, dass sie nix miteinander zu tun haben, aber let's face it: das Geschäftsmodell ist dasselbe) zwei unsäglich furchtbare Vereine, weil sie einfach mit Angst und Verunsicherung Geschäft machen. Sie sind "unabhängig", in ihrere Lesart bedeutet das: Sie haben die Wahrheit gepachtet. Für mich bedeutet das: Sie müssen mit dem Verkauf ihrer Berichte Geld verdienen, um ihre Mite und Gehälter zu bezahlen, dementsprechend müssen die Testergebnisse jedesmal irgendwas krasses oder spektakuläres aufdecken. Wenn rauskommt: "ist wurscht, welche Sonnencreme ihr kauft" oder "Jacke wie Hose, alle Bauklötze halten gesetzliche Vorgaben ein, nehmt die, die euch gefallen und ihr bezahlen könnt", ist das natürlich nix, wofür all die besorgten Eltern Geld zahlen. Dementsprechend wird zwar einerseits sehr transparent getestet (oder zumindest behauptet, das zu tun, dazu später), aber die Resultate werden null einsortiert. Es wird nicht unbedingt gegen die gesetzlcihen Grenzwerte getestet (die übrigens auf wissenschafltichen und toxikologischen etc. Erkenntnissen beruhen), sondern halt in den Grenzbereichen der Methoden, die man etnwickelt hat. Die Resultate, die rauskommen, werden nicht einrsortiert, das Fazit heisst dann nicht: "Alle getestetn Cremes halten vorgegebene Grenzwerte ein", sondern: "In 4 von 10 Cremes ist Stoff xyz nachweisbar, der in Tierversuchen Mäusen ein drittes Bein hat wachsen lassen." Dass die Stoffmenge bis drittes Bein halt das halbe Körpergewicht der Maus war, dass Mausmodelle nur eingeschränkt übertragbar uaf Menschen sind, und die gefundenen Mengen um Grössenordnungen niedriger sind als die "drittes Bein"-Konzentration bei de Maus und weit innerhalb der vorgeschriebenen ungefährilichen Grenzwerte, wird nicht mal erwähnt. Damit kreiert man Panik und Sorge und Angst, das finde ich einfach unredlich.
Bei den Ökotest-Hoschis kommt noch dazu, dass sie halt nicht mal (immer) den eigentlichen Zweck des Produkts testen (bei Sonnenschutz zB die Sonnenschutzwirkung), sondern halt bewerten, ob das Produkt eine vermeintlich unnötige Umverpackung hat. Das macht die Sonnencreme nicht besser oder schlechter....
Es wird immer wieder auf "nano" und "synthetischen Filtern"und "Hormonwirkung" herumgeritten und Panik geschürt, die jeglicher Grundlage entbehrt und letzten Endes den ach so heiss geliebten Verbraucher nicht schützt, sondern schadet, weil man halt Angst bekommt und lieber nix mehr verwendet.

Um mal ein fiktives Beispiel zu bringen: Stellen Sie sich vor, Stiftung Warentest testet "Wie sicher sind die Strassen vor unseren Schulen?"
Gesetzlich vorgeschrieben ist: Dort dürfen nur Eltern reinfahren, die ihre Kinder abgeben, man darf maximal 3 Min parken, Geschwindigkeitsbeschränkung ist 30km/h.
Test ergibt: alle fahren max 30, aber die meisten fahren schneller als 7km/h., das ist der niedrigste Wert, den die neu von der Stiftung Warentest angeschaffte Radarpistole noch messen kann. Ausserdem trägt kein einziges Kind im Auto einen Fahrradhelm.
Was wäre die korrektere Titelzeile:
"Im Testzeitraum hielten sich alle Eltern an die gesetzlichen Vorgaben. yay!"
oder
"Schock: 87% aller Eltern fahren schneller als 7km/h und kein einziges Kind trug einen HelM???!!! Sind uns unsere Kinder so wenig wert?"
oder, wenn Sie Ökotest lesen
"Gummi für die Autoreifen der abliefernden Eltern kommt zu 65% aus Plantagen in Borneo ohne Orang-Utan-Sanctuaries, shame on you!"

Ein reales Beispiel noch, das für mich den Ruf der Stiftung Warentest für immer zerstört hat (und das interessanterweise nicht in ihrer Antwort auf "Macht die Stiftung Warentest auch mal Fehler?" auftaucht, da wird nämlich behauptet: eigentlich nicht, und wenn nur kleine, nicht schlimme.): Rittersport und das Vanillearoma.
Es ging um einen Test von Milschschokolade und ein Kriterium war, ob natürliches oder naturidentisches Vanillearoma zugegeben wird. Rittersport gibt an, dass sie natürliches hinzugeben, Stiftung Warentest behauptet, Piperonal gefunden zu haben (was sich vor Gericht als falsch herausstellt), und dementsprechend wäre das falsch deklariert und es gäbe kein Verfahren, in dem man natürliches Vanilllearoma in diesen Mengen und zu diesem Preis herstellen könnte, wie das Rittersports Lieferant Symrise behauptet.
Tja. Stellt sich heraus: die ChemikerInnen, die Stiftung Warentest damit beauftragt hat, sind nicht besonders gut in entweder Regularien (was bedeutet: "Natürlich") und/oder Verfahrensentwicklung, weil bloss, weil sie es sich nicht vorstellen können, heisst das natürlich nciht, dass das nicht doch gehen kann. Und das hat Stiftung Warentest vor Gericht um die Ohren gehauen bekommen. Der Schaden bei RitterSport war alelrdings angerichtet und das nur, weil jemand die eigene InteGriTät udn UnaBhäNGiGKeit zu Kopf gestiegen ist und für einen massiven Gottkomplex gesorgt hat. (Es gab dazu einen grossartigen Artikel in "Chemie in unserer Zeit", aber den finde ich auf die Schnelle nciht online)

Also: nein, ich gebe NICHTS auf Stiftung Warentest und Ökotest-Reports.


Samstag, Mai 18, 2024

180524

Reisereise für alle, ich hatte ja irgendwie total vom Schirm verloren mit all den Feiertagen und Brückentagen die letzten Wochen, dass Pfingsten halt AUCH SCHON JETZT ist und die Kinder ins Pfila, und noch mehr, dass der Hübsche und ich zum Relaxen an den Hallwiler See fahren. Das ist ein schönes Ritual geworden, und halt auch praktisch, dass es nahezu vor der Haustür liegt und halt trotzdem weg von daheim ist.

Aus Aufregung (und auch, weil Jonny noch nicht daheim war und meine Güte, wie soll ich relaxen, wenn er nicht heimkommt) war ich ab halb sechs wach, also genug, was ich mir die nächsten Tage wegrelaxen kann. Ich habe ein frühes Katzenründchen gedreht, dann Frühstück für uns drei daheim (Q. hatte ja schon am Lagerplatz übernachtet) vorbereitet und Lunch für Q. und L. gepackt. Bisschen erschrocken bin ich, als auf einmal die Haustür aufging und eben Q. da stand, der sich über einen Kaffee freute und ich weiss gar nicht was, abholen musste. Irgendwann waren alle zum Frühstück da, der Hübsche drehte noch ein kurzes Ründchen und sammelte Jonny wie immer zur ganz normalen Zeit bei den Nachbarn im Vorgarten ein. Meine Güte, Wurschtigkeit für mich bitte, danke!

Um neun begleiteten wir L. mit Q.s Lunch zum Treffpunkt. Es ist immer cool, die gesamte Abteilung versammelt zu sehen. Ich weiss noch so gut, wie Q. und L. die kleinen Wölfe waren und wie gross und erwachsen die Leitpersonen waren. Heute sind die Wölfe winzigst und L. einer der grossen coolen Pios, die erfürchtig von den Kleinen angehimmelt werden, und Q. eine der Leitpersonen, die den Überblick haben und bei jedem Wehwehchen helfen oder wie er heute, in abenteuerlicher Verkleidung das Lagermotto verkörpern (Labormanntel, blaue Perücke, Portal-Gun, Sie ahnen, worauf es rausläuft).

Als alle abgeradelt waren, machten wir uns mit einem Umweg über den Coop und, viel aufregender, Briefkasten auf den Heimweg. Dort steckte nämlich ein Brief von der Orts-SVP, in dem sie L. (mit falsch geschriebenem Vor- und Nachnamen) als neues Mitglied begrüssten und hier ist die Rechnung für den Jahresbeitrag. Ich war von allen Socken und ungefähr auf 180. Nach kurzer Abklärung, dass L. nicht spontan eine mit dem Familienfrieden und -werten inkompatible politische Haltung (Deutsche Leser: denken Sie AfD. Ohne Hemmungen) entwickelt hatte, sondern einen Prank vermutete, schrieb ich dem Ortsgruppenchef (was weiss ich, wie die heissen), dass unser minderjähriges Ausländerkind aus einer linksgrünversifften, woken, gendernden, emanzipierten, gleichberechtigten, wissenschaftstreuen durchgeimpften Familie ihrem Verein ganz sicher nicht beitreten wird und wir gern die Details des Antrags sehen wollen, damit wir das entsprechend verfolgen können. Die Antwort kam relativ schnell und seine Daten sind immerhin schon mal aus ihren Registern gelöscht. Ich bin mal gespannt, ob sie "war online, da können wir nix sagen" noch mehr zu dem Antrag rausrücken, angeblich werden sie das an die Bundesgeschäftsstelle weiterleiten. Wir werden sehen. Wtf....

Voller Adrenalin sind wir bei strahlendem Sonnenschein Richtung See aufgebrochen, haben beim Begrüssungschampagner durchgeatmet, das Zimmer mit Seeblick und Balkonbadewanne bezogen und nach einer ersten Runde durch den Wellnessbereich incl einmal Sauna und einmal Füsse in den See stecken warte ich jetzt drauf, dass die Balkonbadewanne vollläuft und ich vor dem 5 Gänge- Swiss-Thai-Fusion-Fine Dining nochmal mit Aussicht und Buch einweichen kann.

Habe ich erwähnt, dass es eine schöne Tradition ist?

 Wunschlistenfrage heute::

Was unterscheidet Kinder- und Erwachsenensonnencreme und ist es wichtig, dass man für Kinder Kindersonnencreme nutzt? Bis zu welchem Alter? Weil: ich es nicht weiß und immer wieder irgendwelche negativen Berichte von Ökotest/Stiftung Warentest, etc. rauskommen, ich deren Aussagekraft/Relevanz aber nicht gut einordnen kann.

Generell: Nichts. Es gibt keine Vorgaben, die Kindersonnencreme erfüllen muss und Erwachsenensonnencreme nicht. Man kann seine Kinder genauso mit "Erwachsenensonnencreme" eincremen wie andersrum. Dementsprechend ist es auch nicht wichtig oder besser, "Kindersonnencreme" für Kinder zu verwenden.

Was wichtig ist bei Kindern: hoher Lichtschutzfaktor, am besten keine Duftstoffe (ist definitiv nicht bei allen "Kindersonnencremes" der Fall, genauso gibt es auch "Erwachsenensonnencremes", die diese Kriterien erfüllen) und halt eine Creme, die die Kinder akzeptieren. Und da können "Kinderprodukte" tatsächlich hilfreich sein, weil (kommt es Ihnen schon zu den Ohren raus? Gut!) die beste Sonnencreme die ist, die man regelmässig und ausreichend aufträgt. Und da kann es bei Kindern tatsächlich helfen, wenn die irgendwie fancy oder lustig ist und aus einer Sprühflasche kommt, die wie ein Feuerlöscher aussieht, oder blau ist oder ein Schaum oder was auch immer.

(Der Punkt mit "Nur mineralische Filter für Kinder und bloss kein nano" ist einfach Quatsch.)

Zu den Studien: ich sags nochmal, informieren Sie sich bei seriösen Fachstellen (zB hier), nicht bei Stiftung Warentest und noch weniger bei Ökotest. (Mensch, das ist eine grossartige Überleitung für die Frage morgen, wenn ich einen Redaktionsplan hätte, hätte ich es nicht besser planen können)


Freitag, Mai 17, 2024

170525

 Lieblingsschlafwetter mit leichtem Regen, der durchs Fenster immer mal wieder reinwehte, sehr angenehm! Sansa mag ja kühles Wetter mit Regen auch sehr gern, nur nicht, wenn es sie draussen ohne Schutz erwischt. So stand sie ganz viel auf meiner Schulter und hat zum Fenster rausgeschaut und den ganzen Vormittag dann bei leichtem Landregen auf der überdachten Terrasse auf einem Gartenstuhl verbracht, über den ich endlich wieder eins der kuschligen Kunstlammfelle gehängt habe. Ich war ernsthaft neidisch :-)

Jonny hingegen musste relativ lang draussen Dinge erledigen und kam dann erst irgendwann im Lauf des Vormittags platschnass und dreckig nach Hause. Nach Snacks und Frühstück legte er sich in L.s Bett und bewegte sich für Stunden nicht mehr (ich hatte heute eh noch Betten beziehen auf dem Radar, da habe ich ihn dann irgendwann umgezogen auf des Hübschen Bett und Ls. Bett auch erledigt.

Arbeitstag: Joah, das nervige Thema mit den Trainings scheint gelöst, ich bin mehrfach über die Grenzen meiner Geduld gekommen. Immerhin habe ich an jede Mail, die vllt nicht mehr ganz so nett war, einen verzweifelten Smiley angehängt, damit sollten die Brücken nicht abgebrochen sein. Meine Güte.

Dann: die Küchenleute und Elektriker kamen und haben unser Induktionsfeld ausgetauscht, das ich ja so glorreich zerdeppert hatte. Es hat trotz mehrerer Sprünge und einmal 044 tapfer durchgehalten, aber ich bin schon froh, dass jetzt ein ganzes drin ist. Mein Chef konnte gar nicht verstehen, dass ich genau dasselbe nochmal reinhaben wollte, weil "warum denn nix besseres? Man kann ja die Differenz zur Versicherungssumme selber zahlen?" (Ich habe ihm dann nicht gesagt, dass ich kein teuereres Kochfeld als eins für knapp 3000 CHF möchte, das wir halt vor drei (?) Jahren ewig lang ausgewählt hatten.  (mit Einbau knapp drüber, das ist das Lehrgeld über der Versicherungssumme, das ich für die doofe Aufbewahrung der Pfeffermühle zahle). Jetzt müssen wir nur noch alle vier schaffen, bis morgen früh nichts draufzustellen, dann ist das auch erledigt.

Auch erledigt: 

Europawahlzettel eingeworfen (beide kamen nach dem Geschiss beim letzten Mal einfach ganz unkompliziert und schnell) und das ist ja mal eine einfache Wahl, wo man eh nur ein Kreuz machen kann, fertig.

der Grundbucheintrag für mein "Elternhaus" wurde geändert und damit ist dieses Kapitel auch endgültig erledigt. Für den Fall, dass ich ihn für die Steuererklärung 2024 suche: liegt im weissblau gepunkteten Ordner für alle Steuerquittungen.

Checkin mit meinem Chef gehabt und ich werde einfach nicht schlau aus ihm. Naja. Nächstes grosses Projekt, ich habe 2 Wochen Zeit, um Unterlagen zusammenzustellen. Dann halt.

Nach einem späten Mittagessen (Bratkäse diesmal aus dem Backofen, weil Kochfeld nicht berührt werden darf, mit Knoblauchbrot und viel Salat) dann Wochenendeinkauf mit Snacks für die Kinder im Pfila und ein bisschen Snacks für den Hübschen und mich im Wellnesswochenende, das ganz überraschend dieses Wochenende ist. Für mich ist Pfingsten gefühlt irgendwann in zwei Monaten und nicht sofort... aber gut, draussen blühen die Pfingstrosen sehr termingerecht (irgendwie schön: die haben wir aus dem Garten von meinem "Elternhaus", den Wetterhahn vom Gartenhäuschen des "Elternhauses" des Hübschen, die beide jetzt ja Geschichte sind.)., wird schon stimmen. Sieht so aus, als ob das Wochenende nicht ganz so sommerlich werden würde wie das letzten Oktober dort, wo noch Badehochbetrieb am Strandbad war.




Die Kinder packen ihre Rucksäcke fürs Lager, wie jedes Jahr bin ich überrascht, dass Q. als Leiter schon heute abend zum Lagerplatz aufbricht.

Wir bekommen aber den Auftrag, für ihn eine Lunchpizza für morgen mitzudenken. Pizzafreitag ist ja praktischerweise auch mit "Das Kochfeld ist Lava" zu bewerkstelligen.

Dann: mit dem Hübschen eine Folge "Sugar", die Serie ist richtig, richtig gut! (Besonders, weil wir vor nicht allzulanger Zeit "True Detective" fertig geschaut haben, unter anderem auch die Staffel, wo Colin Farrell der kaputteste Cop aller Zeiten ist, da ist das ein recht extremes Kontrastprogramm, hashtag eyecandy

So. Jetzt aber:

Wunschlistenfrage:

Leider langweilig nochmal im weitestem Sinne zu Sonnencreme: kann man ohne Bedenken Sonnencreme bzw. auch weitere Produkte, die extra für Kinder hergestellt werden, auch als Erwachsene verwenden? Weil: Ich mehrmals unterschiedliche "Kinderprodukte" ausprobiert habe, auch extra sensitive, und jedesmal Auschlag bekommen habe. Und jetzt im "Netz" gelesen habe, Kinderprodukte wären immer das Beste.

Ich muss gestehen, langsam finde ich das tatsächlich ein bisschen langweilig, weil: wenn ich ein Beauty- oder Skincareblog schreiben wollen würde, würde ich das halt machen. Will ich aber nicht, mache ich auch nicht, macht mir auch keinen grossen Spass. Deshalb: die und die nächste beantworte ich jetzt noch und dann ist es auch mal wieder gut und Sie können das bitte danke gern alles bei den Leuten nachlesen, die darüber begeistert schreiben oder halt einfach selber recherchieren bei vernünftigen Quellen und nicht "im Netz" oder bei Stiftung Warentest oder Ökotest, sondern halt bei seriösen Quellen wie hier, hier, hier, hier etc.).

Die Frage an sich ist aber wirklich ganz gut. Generell kann man natürlich Kinderkosmetikprodukte als Erwachsener ohne Bedenken verwenden, warum auch nicht?

Ohne Bedenken heisst in dem Fall: Sie werden keine gesundheitlichen Schäden davontragen, die europäischen Kosmeitkverordnungen sorgen da schon dafür.

Andersrum ist die Idee, dass "Kinderprodukte immer das Beste" wären, natürlich Quatsch. Oder ernähren Sie sich von Hipp-Gläschen, Quetschies, Maisflips ohne Salz und waschen sich nur mit Penatenbabyshampoo?

Ausschlag oder Pickel oder irgendeine Art der Unverträglichkeitsreaktion, die Sie von den Kindersonnencremes bekommen haben, haben nichts damit zu tun, dass Sie eine magische Altersgrenze überschritten haben, sondern dass das Produkt vermutlich nicht für Ihren Hauttyp geeignet war. Incipedia (ich verlinke sie andauernd, bitte stellen Sie all ihre Sonnencremefragen nicht mir, sondern lesen Sie doch einfach mal dort nach. Sie schreibt mit Herzblut und BEgeisterung und Fachwissen über das Thema) hat vor ein paar Tagen eine wunderbare Zusammenfassung zu "OMG, ich kriege Pickel von Sonnencreme" geschrieben und was man tun kann, um das zu vermeiden.

Der Irrglaube, dass Kinderprodukte besser sind, fusst vllt in der Annahme, dass sie sanfter oder schonender formuliert sind. Tja. Weder ist das durch die Bank der Fall, noch ist zB "Ultrasensitiv" ein geschützter Begriff. Das kann man auch auf Tabasco schreiben, macht es auch nicht "sanft". Kinderprodukte können dann verträglicher sein, wenn sie zB ohne Duftstoffe oder Alkohol formuliert sind. Wenn Sie mal überlegen, wieviele Kinder- und Babyprodukte aber "sooooooo gut nach Baby" oder nach ätherischen Ölen, die übrigens zu den Stoffen mit den höchsten Allergiepotentialen gehören, riechen, ist das halt eher wishful thinking.

Ein weiterer Punkt, der gern ins Feld geführt wird, ist die total unbegründete Panik vor den chemischen Filtern, weil überhaupt Chemie und Hormonwirkung, yadda, yadda. Und deshalb rührt man dann "Extra für Babies" dicke, weisse Pasten an, die sich überhaupt nicht verteilen lassen, schon Pickel beim nur Anschauen verursachen, aber "es sind nur mineralische Filter". Wenn Ihr Hauttyüp jetzt irgendetwas anderes als "frisch grundierte Wohnzimmerwand" ist, ist dieses Alpinaweiss halt niemals geeignet oder besser als irgendetwas anderes für Ihre Haut.

Der Irrglaube, dass "mineralische Filter" halt irgendwie ohne Chemie einfach so aus dem Steinbruch geklopft werden und dann in die Creme gerührt, ist halt auch Quatsch. Titandioxid und Zinkoxid werden genauso über einen chemischen Prozess hergestellt und die Partikel sind in den allermeisten Fällen mit einer hydrophoben Schicht, zB Silikonen, gecoated, um eben die Formulierbarkeit und den Tragecomfort wenigstens ein bisschen zu erhöhen. Das ist..... Chemie pur.

Die "HORMONWIRKUNG 1!!11!!" der organischen (das ist der korrekte Ausdruck) ist halt wie so oft etwas, was bei unglaublich hohen oral verabreichten Dosen auftreten kann, nicht dadurch, dass man sich in vernünftigen Mengen mit Sonnencreme einschmiert. Auch das finden Sie in den oben verlinkten Informationen von offizieller Stelle.

Long Story short: mein Mantra bleibt: die beste Sonnencreme ist die, die Sie in ausreichender Menge gern verwenden. Dazu gehört vermutlich, dass Sie keine Pickel davon bekommen, aber ansonsten ist es Jacke wie Hose, ob die nach Kokos oder Baby oder Nivea oder nichts riecht, ob sie aus einer Tube kommt oder einer Spraydose, ob sie glitzert oder getönt ist, ob sie blau gefärbt ist, ob es cracklender Schaum ist oder langweilige Lotion aus einer Plastikflasche. Heutzutage gibt es so viele verschiedene Formulierungen, die Ausrede "Ich krieg Pickel" oder "Ich mag das Gefühl auf der Haut nicht" gildet schon lange nicht mehr.


Donnerstag, Mai 16, 2024

160524

Heute ein Tag ganz ausser der Reihe: ich hatte um 8:30 mandatory on site Training und zwar auf dem Werksareal vor der Haustür. Bin ich also mit dem Hübschen zur Arbeit gegangen, wie "Seit der Uni nicht mehr", was natürlich Quatsch ist, wir haben ja in unserem ersten Job in der Schweiz auch im selben Gebäude gearbeitet, aber das hat er anscheinend vergessen.

Das Training war ganz gut (und halt mandatory) und ich bin sehr happy, dass es geklappt hat, das für unsere Gruppe zu organisieren, auch wenn das nicht mein Job war. (Was sagt man, wenn sich jemand bedankt, dass man das organisiert hat, anstatt "Gern geschehen", weil man es überhaupt nicht gern gemacht hat, aber halt auch sonst keiner und nicht machen auch keine Option gewesen wäre?)

Dann mit dem Rad zu ganz ungewohnter Zeit in die Stadt geradelt, an dem mittlerweile bierzeltgrossen Zelt der Kantonsarchäologen vorbei, die ein grosses neues Baugrundstück mitten im Dorf begutachten. Sie haben schon eine Mauer ausgegraben, mehr konnte ich durch den Spalt nicht sehen.

Im Büro dann direkt mittagessen, dann ein Meeting nach dem anderen, dann wieder heim (Zwischendrin noch ein bisschen Leute in Trainingsslots schieben und erklären, was ich schon mehrfach geschrieben habe, aber naja), dann mit bohrenden, Übelkeit erregenden Kopfschmerzen nach Hause radeln. Ich bin ein bisschen stolz auf mich: am Radlständer dachte ich mir "Ach, komm, es tröpfelt ja nur, da brauch ich nun wirklich keine Regenhose" und dann "Jedesmal, wenn ich das dachte, dachte ich mir daheim "Hättest du mal die Regenhose angezogen"" und, wie so eine lernfähige Person, dann habe ich die Regenhose angezogen und mich ab der ersten Brücke, hinter der es nur so runterschüttete für den Rest der 12.5km innerlich gefeiert. Gegen die Kopfschmerzen half das Radeln natürlich nicht, aber eine Ibuprofentablette hat es gerichtet. Dieses Gefühl, wenn die Tablette wirkt, in dem Moment kann ich ansatzweise verstehen, warum man sich synthetische Drogen einverleibt. Wenn der Schmerz einfach weg ist. (Mehr brauchts für mich auch nicht, jede Art des Kontrollverlusts ist die Hölle für mich, ich war echt not amused, als ich mit dem gebrochenen Bein ungefragt zweimal Fentanyl verabreicht bekam.)

Daheim wildes Rein und Raus der Katzen, alle sehr enttäuscht über das Wetter, Jungs kamen heim, gingen wieder, ich hatte nach keinem Kopfschmerz dann schlimmen Hunger auf viel Gemüse und so gab es wieder mal den Tofu-süsssauer. Jetzt: Satt, warm, trocken, meine Colourpop-Geburtstagsbestellung (Also: Colourpop wurde 10, mein Geburtstag ist noch lang hin) kam an und ich freue mich doch, dass ich ohne gross nachzudenken die "Precious metals"-Palette bestellt habe, einfach nur so aus Nostalgie wegen meiner Doktorarbeit in der Metallorganik und dem Jöbli als "Edelmetallwart" damals. (Ich hatte damals schon ein Händchen, solche Sidejobs aufgedrückt zu bekommen, scheint es). Anyway: es funkelt!



 Wunschlistenfrage (ich muss übrigens wieder streng werden, nicht wegen der heute, aber der aktuell letzten Sonnencremefrage: ich werde hier keine identischen Fragen doppelt beantworten, das ist doch weder für mich noch für sonst wen interessant. Es gibt im zweiten Tab unter "erledigt" eine Liste von allen jemals beantworteten Fragen incl Link zur Antwort, aber draufschauen müssen Sie halt schon selber, wenn Sie sich nicht an alle erinnern. Steht übrigens auch so rot markiert in der allerersten Tabellenzeile. Also.)

Ihr bestes Rezept für Carrot Cake?

und dann in der Begründung noch ganz viele Sidequests:

a) ist das bei Ihnen im Blog unter Carrot Cake/ Rueblikuchen/ Karottenkuchen/ Möhrenkuchen zu suchen? Ich meine mich zu erinnern, dass Sie schon häufiger Möhrenkuchen gebacken haben, aber ich kann dazu bei Ihnen kein Rezept finden, vielleicht bin ich aber auch zu ungeschickt zum suchen. b) Alle Rezepte im netz für carrot cake sind sehr öllastig. Hätten Sie eine Idee, warum nicht stattdessen Butter verwendet wird? Vom erwarteten Backverhalten scheint mir kein wesentlicher Unterschied (Backen mit Öl vs Butter)- haben Sie dazu Erfahrungen? Butter verleiht zum Backen evtl eher einen nussigenTon, was aber doch dem Geschmack zuträglich sein sollte? c) ich kenne im real life niemand, der gerne Möhrenkuchen bäckt, den ich fragen kann, wohl aber etliche Leute, die gerne Möhrenkuchen essen :-).


Ich bin ehrlich: ich mag jede Art von Kuchen mit Karotten nicht besonders, das Gereibe vorab nervt ohne Ende, und finde, der gehört zu den allerlangweiligsten Kuchen der Welt, there, I said it, und das als Einwohnerin des Kantons mit einem ausgewachsenen Rüeblifetisch. Deswegen: so richtig gut finde ich kein Rezept, es kommt halt immer Kuchen mit Rüebli drin raus.

Irgendwie hat es sich aber etabliert, dass auf sämtlichen Kuchenverkäufen, bei denen ich irgendwie auf der Backliste lande, ein Kind mich mit "Rüeblitorte" und "Marmorkuchen" einträgt. Deshalb backe ich den relativ häufig und nehme dazu aktuell immer dieses Rezept, das sieht auf jeden Fall richtig, richtig hübsch aus. (Man muss ihn länger backen, als man denkt und die Kirschmenge reicht nicht für den Zuckerguss aus. Man sollte aber zum weiteren Anrühren NICHT noch mehr Kirsch verwenden, sondern Wasser oder Zitronensaft, sonst ist es so boozy, dass es echt nicht mehr gut ist. Die Marzipanrüebli sind von der Optik her nicht verhandelbar, aber ich finde, nicht essbar. Die Kinder lieben sie).

Nun zu den Bonusfragen:

a) Ich glaube, ich habe in meinem ganzen Leben das Wort "Möhre" noch nicht benutzt und, grad ausprobiert, kriege es auch nicht über die Lippen. Ich glaube, wenn man südlich der Donau geboren / gross wurde, geht das einfach nicht. Ich sage Karotten, Gelbe Rüben (allerdings nicht in Verbindung mit Kuchen) oder halt "Rüebli". Also: Karottenkuchen (findet sich vermutlich nicht) oder Rüeblitorte.

b) "Alle Rezepte im Netz" ist natürlich ein wilder Take, in eine Rüeblitorte zB kommt überhaupt kein Fett extra mehr ausser halt den Mandeln :-), das ist auf Biskuitbasis. Generell (jetzt unabhängig von Karotten oder nicht) sehe ich folgende Vorteile für Öl:

  1. billiger (so im allgemeinen)
  2. vegan / milchproduktfrei
  3. flüssig (d.h. ich muss nicht einen Feststoff homogen in einer dickflüssigen Masse verteilen, wie das bei Butter der Fall ist. Klar ist das möglich,: schmelzen --> dann habe ich aber ein Extragefäss angebatzt und einen Temperaturunterschied mit den anderen Komponenten, der evtl Probleme macht, weich werden lassen und aufschlagen: dauert, je nach minimalem Rührvolumen in meiner Küchemaschine geht das besser oder schlechter, alles in allem kann es einfacher seinm Öl unterzumischen. Sagt die Verfahrensentwicklerin in mir)

(ich finde auch, dass Butter besser schmeckt :-))

c) ich bin dann eine weder noch-Mögerin: weder backen noch essen.


Mittwoch, Mai 15, 2024

150524

Richtig gut geschlafen und erst um 4: 20 von Jonny höflich daran erinnert worden, dass wir wegen Sturm und evtl Zuschlagen mit geschlossener Schlafzimmertür ei geschlafen sind und man jetzt wirklich gern, danke.

Morgens im Nieselregen hatten sich alle wieder versammelt und zumindest das Katzenvolk beschlossen, einen wetterbedingten Restday einzulegen.
Q hingegen kam die Treppe runtergehumpelt und rückte damit raus, dass es beim "Hock" (ich denke da ja an "rumHOCKEN") einen kleinen Fight gab ("Nur Spass, ich schwör") und er falsch auf dem einen Fuss aufkam und naja, Auftreten ist nicht drin. Ja. Toll. Also: hat er Klettern für heute abgesagt und stattdessen einen Arzttermin ausgemacht. (Good news: es ist nichts gebrochen, sondern vermutlich eine Sehne überdehnt. Muss also nicht jedesmal der ultimative Worstcase werden)
Ich habe beim ersten Öffnen des Arbeitshandys mitbekommen, dass die gestern abend aus dem Nichts hereingeschneite vermeintliche Lösung für ein grosses Problem bei uns in der Arbeitsgruppe, das seit mindestens 6 Wochen existiert und bisher von denen, die für die Lösung zuständig wären, ignoriert wird, halt natürlich doch keine ist. Ich habe aber, als ich schon mal drin war, beschlossen, das jetzt einfach selber für uns zu lösen, habe ein paar Kontakte spielen lassen, war nett, stehe jetzt in der Schuld von Leuten, habe unserem Team eingebläut, jetzt nicht noch Extrawünsche zu äussern, sondern bittedanke einmal einfach unkompliziert zu sein, und es scheint zu klappen. Manche Kollegen nennen mich jetzt "Mama", aber ich habe ihnen gesagt, dass sie sich das grad mal abschminken können. Schöner Moment, aber von der Reaktion ein bisschen enttäuschend: denen, die alles organisieren sollten, zu sagen, dass wir es jetzt alleine fixen, danke für nix. Antwort. "Ok"
Naaaaaaaaja. (ich meine: ich löse echt gern Probleme, aber halt gern welche mit Impact und nicht welche, die aufgrund von Mit den Zehen Wackeln bei den Zuständigen entstanden sind.)

Aaaaanyway. Zwischendrin ein paar Dokumente reviewed, mit einem Kollegen Details unseres Beitrags zur Rettung der Welt geplant, mit allen zusammen Mittag gegessen (das ist ja auch selten), meine Zeitplanung für morgen umgeworfen, dann mit Q. zum Arzt gefahren (dabei gemerkt, dass die Frontkamera vom Fensterbrett geweht worden war und in Einzelteilen auf dem Rasen lag. Für das, dass es keine dezidierte Outdoorkamera ist, kann die wirklich was ab: Wieder zusammenstecken, Gras und Erde abputzen, wieder ans Kabel. fertig.

Wieder daheim noch ein bisschen was sinnvolles gearbeitet, ein paar Meetings incl welcher bis echt spät (gnarf), dann noch schnell schauen, wo ich da morgen genau auf dem Areal vor der Haustür zu diesem Training hinmuss, Klamotten für morgen bereit legen, Essen machen in Schichten (Hübscher beim Sport, Q. auf einem Bein beim Materialsortieren fürs Pfila, L. da) und dann ist auch schon Feierabend!

Gegessen: 
Hefezopf mit Honig, Milchkaffee
Knoppers, viel schwarzer Kaffee für die Nerven
Reste (Grillgemüse, Bratkäse, Rosmarinkartoffeln, MacnCheese, angetrocknetes Brot in Knoblauchbrot verwandelt) in Tapas-Mengen mit viel Salat unter allen aufgeteilt
Pasta mit Zitronenbutter und Burrata

Gesehen: "Dark Matter" mit den Kindern und nicht "Fargo", weil die 5. Staffel bei Prime zumindest in CH nicht verfügbar ist, sondern "Sugar", was auch echt super ist!

Wunschlistenfrage: keine im Moment, feel free to add

Dienstag, Mai 14, 2024

140524

Schau an. Mit einem sehr, sehr, sehr müden Kater selber sehr, sehr müde eingeschlafen und habe so tief und fest wie schon lang nicht mehr geschlafen. Halleluja.

Wegen heute langem Arbeitsabend und alle anderen auch lang weg bin ich für Seelenfrieden eine frühe Runde noch vor sieben übers Areal gedreht, weil Jonny ja wieder um halb drei aufgebrochen ist. Kein Erfolg, ausser halt Sonnenaufgangsspaziergang (keine Bilder gemacht, aber wunderschön!)

Beschlossen, dass jetzt aber mal gut ist mit Geschiss und ich mich halt einfach mal zusammenreissen muss. Trotzdem den Nachbarn geschrieben, ob sie uns BEscheid geben können, wenn er auftaucht, was er natürlich prompt gemacht hat.

Mal sehen, wie weit ich meinen "jetzt aber mal cool" Approach in den Abend hineinretten kann.

Frühmorgens bei Traumwetter ins Büro geradelt, das war wirklich richtig schön und ihc war sogar früh genug für die Kaffeerunde vor acht.

Um neun mit dem Kollegen zum "HAusuafgaben im Bus machen" getroffen, wir sind ein sehr gutes Team! Wir sind dann rechtzeitig für das Meeting um 10 im Nachbarturm aufgebrochen, und haben uns grauenvoll blamiert. Meetingraum war im 8. Stock, wir haben also den Lift dorthin gerufen, sind eingestiegen und beim ersten Halt, weil niemand ein- oder ausgestiegen ist, halt mal raus, weil wir dachten, das wären wir. Blick aus dem Augenwinkel hat auch gepasst. Dann aber: die entsprechenden Meetingräume waren ... nicht da, mit anderen Meetings belegt, open Spaces waren auf einmal Büroarbeitsplätze. Alles sehr verwirrend, aber praktischerweise kam der Building Manager, den ich aus einem früheren Job recht gut kenne, des Weges und ich meinte ganz nonchalant: "Jetzt musst du uns helfen, wir kommen hier echt nicht klar mit eurem andauernd alles Umstellen, wo sind denn diese Räume?". Er schaut auf die Einladung und sagt: "Seid ihr euch sicher, dass ihr im richtigen Stock seid?" Und wir so, gaaaaanz Profis "Ja, klar, 8. halt, ist ja logisch, kann man ja wohl nicht falsch machen." Er, ganz trocken: "Das hier ist der 3."

Tja. Trotz allem waren wir IMMER noch pünktlich im 8. Stock, in einem menschenleeren Meetingraum, weil alle anderen sich verspäteten und das Meeting auf halb 11 verschoben. Hatten wir nicht gelesen, weil wir ja auf Raumsuche waren.

Mittagessen dann mit einer Freundin in einem HEUTE (oder gestern) neu eröffneten Staffrestaurant in einem offensichtlich noch nicht ganz eröffneten neuen Gebäude. Es gibt Bowls und war tatsächlich sehr lecker und halt legendär gelegen mit Draussensitzplätzen, halt wie das Salatrestaurant nix für grössere Gruppen oder Stosszeiten, da wartet man ewig. Aber halt Early Adopter, yay!

Auf dem Rückweg dann noch eine neue Kaffeebar ausprobiert (nur Takeaway, aber ich habe das erste Mal einen takeaway Becher gleich zurückgegeben und das ist ganz einfach! Next Step: all meine Pfandbecher und Schalen zurückgeben, ich werde sowas von Gewinn machen!

Nachmittags Teammeetings mit mühsamen Themen, aber naja, ist halt so, zwischendrin gabs Kuchen

Ich hatte ja einen langen Bürotag geplant, weil ich auf ein Afterwork Bier mti einem Kollegen verabredet war. Das hat sich dann auf ein Afterworkbier mit einem gesamten Nachbarproduktteam geändert, aber hey, ich mag ja Leute :-)

Klingt jetzt so, als wenn ich mich nur durchgefuttert oder getrunken hätte, aber mei, der Rest ist halt voll geheim.

Heimradeln im Abendwetter, daheim sind eh alle ausgeflogen, der ganze Kühlschrank voller Reste vom Wochenende gehört mir!


Wunschlistenfrage heute: 

Es ist Sonnencreme Zeit. Hätten Sie einen Update für mich oder einen Hinweis , wo das schon mal stand? Herr Brüllens Firma stellt beispielsweise, wenn ich mich richtig erinnere, auch Sonnencreme her. Die und andere Produkte in CH/D fanden Sie aber nicht so prickelnd? Sie erwähnten koreanische Sonnencreme? Was kauft man dieses Jahr und was besser nicht?


Ah, schön! Sonnencreme! Es ist übrigens IMMER Sonnencremezeit, für alle Haut, die aus den Kleidern rausschaut, also für das Gesicht zB das ganze Jahr über. Ich sags nur, nech?

Mein letzter Exkurs zu den Sonnencremes, die ich fürs Gesicht verwende findet sich hier am Ende.

Herr Brüllens Firma (haha, mal sehen, wie er den Namen findet) stellt übrigens keine Sonnencreme her, sondern Sonnenschutzfaktoren, d.h. mit recht hoher Wahrscheinlichkeit schmieren Sie sich "seine" FIlter auf die Haut, egal, welche Creme Sie kaufen. (Ich weiss gar nicht, ob er auf der Gartyparty damals evtl Forschungsmuster mitgebracht hat, sowas machen sie in ihren Applikationslabor natürlich schon, und die sind je nachdem mal super, mal nicht ganz so, manchmal mit Glitzer).

Für den Körper bin ich übrigens nicht so picky, da kaufe ich immer in deutschen /schweizer Drogeriemärkten das. was am wenigsten schmiert und klebt und weisselt (und am besten nach Nivea riecht).

Fürs Gesicht bin ich ein bisschen anspruchsvoller, da möchte ich nichts, was parfümiert ist, nichts mit Alkohol, nichts fettiges, nichts weisselndes, etwas, was sich unter dem Makeup gut verhält, und da fahre ich mit den koreanischen sehr sehr gut. Ich bestelle bei yesstyle, das geht ein bisschen, ist aber nicht mal besonders teuer.

Im Allgemeinen: die Sonnencreme, die man regelmässig in der richtigen Menge, und das ist mehr, als man glaubt) verwendet, ist die beste. Ganz einfach.

Montag, Mai 13, 2024

130524

 Good news, kaum benennt man es, ist es gefixt: Feedly geht wieder. Was auch immer falsch war.

Dann: meine Güte, ich muss echt endlich mal wieder gut schlafen, das geht so nicht weiter. Ich weiss, was die Probleme sind, aber was dagegen machen, ist eine ganz andere Sache. (Hart für Sie, keine Tipps zu geben, gell? Prostatakrebs abklären und so... ich weiss.) 

Heute Nacht bin ich alle anderthalb Stunden knallwach gewesen, einmal richtig mit Herzrasen aus einem Alptraum. Und irgendwann war dann Morgen und Aufstehzeit und Nasenbluten beim Zähneputzen und dafür gings eigentlich.

Das finde ich tatsächlich beeindruckend: ich sollte eigentlich total am Zahnfleisch gehen und alle Leute anmotzen und unfair sein und auf dem Tisch einschlafen und weinen, aber: mein default mode ist heute: freundlich, mittelwitzig, alles so ein bisschen durch Watte, aber nicht grauenvoll. (Mich stresst trotzdem übermässig, dass Jonny um kurz nach 5 das Haus verlassen hat und weder bei uns noch bei den Nachbarn aufgeschlagen ist und dabei ist doch Wochentag und auf dem Werksgelände ist es überhaupt nicht mehr so totenstill wie am Wochenende und ausserdem gewittert es immer wieder ohne Ende und naja. Alles wird ok sein und ich erkenne an, dass der Sorgenlevel irrational und halt der Übermüdung geschuldet ist).

Erstaunlicherweise kommt mit der Wattigkeit auch ein bisschen Wurschtigkeit, zB für verpasste due dates, nicht von mir, aber von jemand, an den ich delegiert habe, für nicht erledigte Aufgaben, auf die wir uns geeinigt hatten, (nicht meine, die sind längstens erledigt, aber unser gemeinsames Werk ist halt nicht fertig zum Abgeben), es ist, wie es ist, wir werden es alle überleben. Und treffen uns morgen in der Stunde vor dem Workshop, um unser Slidedeck von detailreichen 35 auf zwei Übersichtsslides zu konsolidieren. Wie so Hausaufgaben im Bus machen, was ich tatsächlich NIE gemacht habe, ich war eher immer die, die die Hefte zum Abschreiben zur Verfügung gestellt hat (kriege heute noch Schnappatmung, wenn die Kinder ihre Schulverpflichtungen bis auf den letzten Drücker ausdehnen)

Überhaupt: heute ausnahmsweise ein Bürotag, weil eine On site Inspektion stattfindet und ich als Product-SME aufgeboten wurde. Dmentsprechend war ich halt da, schick angezogen und kompetent dreinschauend, ohne dranzukommen. Ist mir lieber so, ganz ehrlich.

Radheimweg geplant nach dem Regenradar, Ziel war: nicht vom Blitz getroffen werden oder zu ertrinken, war dann erstaunlich einfach, weil nach einem verfrühten Weltuntergang alle Gewitterzellen einen Umweg um uns machten.

Jonny: immer noch nicht aufgetaucht.

Letztes Meeting: auch hier weniger fokussiert auf erledigen, mehr konzeptionell und "venting", aber auch das ist ok, wir haben uns auf Themen für den Sponsorcheckin am Mi geeinigt.

Dann habe ich mich auf eine längere Werksgeländerunde gemacht (der Hübsche fühlt sich total ausgeschlossen, weil nur 21 Jahre nach dem Verkauf des Unternehmensteil an die jetzige Firma auch die Werksgelände voll und ganz getrennt sind und das Ausrollen unserer neuen Badges zum Anlass genommen wurde, den Hübschen und all seine Kollegen für immer von unserem Werksgelände zu verbannen. Dementsprechend kann er nur von vor dem Zaun suchen, ich halt auch dahinter. Ich bin recht methodisch das Gelände abgelaufen (es ist ziemlich weitläufig, ich habe am Schluss 6000 Schritte nur dafür gemacht) und war am hinteresten Ende im Parkhaus dann schon eigentlich überzeugt, ihn nicht zu finden und wir müssen uns an längere Abwesenheiten gewöhnen (das eh) und er war ja schon mal drei Tage weg (Ich habe ja v.a. Angst vor den Sorgen, die ich mir dann mache. Also praktisch Angst vor der Angst)). Aber: zwischen Kantinenanlieferung und Holzschnitzellagerplatz auf einmal ein empörtes, hungriges MAUMAUMAU! 



(ich kann doch auch nix dafür, niemand hat ihn ohne Frühstück aus dem Haus gejagt, er ist einfach gegangen). Snacks liessen den langen Heimweg erträglich werden (noch einmal schnell vor den Antibiotikabetrieb gekackt und bei den Nachbarn im Schneeballblütenregen gerollt, dann Abendessen und schnell schlafen, damit man bald wieder fit für die nächste Runde ist.



Abendessen mal mit allen zusammen, das war schön!

Jetzt bin ich müde, warte auf meinen Duschslot und dann schauen der Hübsche und ich die letzte Staffeln "Fargo". Wir haben irgendwie zwei Staffeln verpasst und die 4. war ja mal UNGLAUBLICH GUT!



Wunschlistenfrage heute: 

Wie groß ist die Fantasy Basel ungefähr und war L. verkleidet oder der einzige Nichtverkleidete?

Ich nehme an, von allen Comic Cons / Fantasymessen ist die in Basel halt schon eine der kleineren, besonders, wenn ich mir die "Stars" anschaue, die für Unterschirftenevents da sind. Aber: für wo sie ist, halt schon gross, dieses Jahr gab es einen Besucherrekord. L. war nicht verkleidet und damit bei der kleineren Hälfte von Besuchern, nach seiner Schätzung. (Beobachtung: ältere Männer, die sich als junge weibliche Charaktere verkleiden. Teenies finden übergewichtige, grauhaarige, Ü50 Peaches oder Sailor Moons cringe bis creepy.) Als ich mit ihnen dort war, waren sie btw natürlich verkleidet, ich hätte die Ohren sogar noch gefunden, aber L. wollte nicht.