Montag, November 29, 2021

291121 Puh

 Gestern abend kurz vor Mitternacht brummte das Handy des Hübschen und yay, danke, Laborleute, die eine Nachtschicht geschoben haben, der PCR-Test ist negativ und er darf sich nun einfach nur jämmerlich und elend fühlen und versorgen lassen, ohne Isolation, ohne Essen auf dem Tablett vor die Tür und einer unterschwelligen Angst (und halt vor allem auch unendlich viel Tralalaa. Wobei: soviel wäre es nicht gewesen. Als Geimpfte hätten wir anderen nicht in Quarantäne gemusst, ich hätte ihm das oberte Stockwerk incl Bad überlassen und halt eine Matratze in ein Kinderzimmer geschleppt). Noch mal gut gegangen!

Sonst: Ich bin sehr, sehr froh, meine Schimmelhand heilt super. Es zipfelt so ein bisschen, aber dasist kein Vergleich zu den Schmerzen vorher. Heute wurde nochmal Grusel weggeschnitten und "bis Weihnachten ist das wieder gut". Na dann.

Der Hübsche und ich sind wieder voll im Homeoffice, beide machen wir aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation keinen Sport und haben so erstaunlich viel mehr Zeit als auch schon :-).

Draussen ist es kalt, aber nicht kalt genug, dass die paar Schneeflocken auch nur ansatzweise liegenbleiben. Auf den Höhenzügen im Süden und auf der anderen Rheinseite Richtung Schwarzwald sieht man die Schneegrenze wie mit dem Lineal gezogen. Ein bisschen fehlt noch.

Ich haben heute mal wieder beschlossen, dass Twitter aktuell nichts für mich ist. Zeit habe ich eh keine, ich ertrage das Klima und die Themen da einfach nicht. Ich ertrage das allgemeine Verzeifeln über die Politik, den Koalitionsvertrag, CORONA WIR WERDEN ALLE STERBEN einfach nicht. (Es wird ernsthaft immer noch über Adventskalender,Wichteltüren und Plätzchenbacken oder nicht gestritten? Das war schon vor 15 Jahren der gleiche Krampf und schon damals total unnötig, habt ihr alle kein Leben oder soviel Selbstbewusstsein, dass Euch die angenommene Meinung anderer Leute zu solchen Banalitäten einfach tatsächlich wurscht ist? WirtschaftswissenschaftlerInnen, Aktivisten für Fahrräder oder was auch immer, Hinz und Kunz erklären dem Rest der Welt in selbstherrlichen hot takes die EMA-Zulassung des Kinderimpfstoffs und was das für Kinderimpfungen bedeutet, das macht mich einfach wütend, weil sie einfach keine und zwar überhaupt keine Ahnung von der Thematik haben. Mich macht die ganze Off-Label-Hysterie eh total irre, weil da wieder ein Thema zu einem heissen "Must have" und "alle haben keine Ahnung, ausser dem Kinderarzt, dessen Adresse unter der Hand weitergegeben wird" hochstilisiert wird und tatsächlich viele wesentliche Punkte einfach aussen vor gelassen werden. Und dann wird sich abgefeiert, weil man (wie üblich auf Twitter) nur auf Twitter so gut informiert ist und alle anderen ja leider nicht oder doof oder "aufgrund mangelnder Privilegien keinen Zugang zu dieser lebensrettenden Information.", man darf nämlich nie vergessen, sich selbst zu geisseln, das ist ganz, ganz, ganz wichtig. Das ist natürlich ein bisschen, aber nicht viel, überspitzt und bestimmt manchem gegenüber unfair, aber so kommt es halt bei mir an.) 

Das war jetzt viel mehr, als ich überhaupt dazu sagen wollte, aber naja, so ist das halt.

Zurück zum mittelspannenden Alltag: Weihnachtsgeschenke sind, so weit ich den Überblick habe,alle bestellt, zum grössten Teil schon hier, ein Adventskalender (TRIGGER!!!!) muss noch sortiert und gepackt werden, die anderen (TRIGGER!!!!) sind fertig gekauft und einsatzbereit.

Ich habe die Arbeitswoche damit begonnen, festzustellen, dass ich falsch verstanden hatte, wofür Dave McMillan den Chemienobelpreis dieses Jahr bekommen hat, Gottseidank habe ich das gemerkt, bevor ich eine launige Email an einen grossen Verteiler geschickt habe. Habe ich dann trotzdem, aber mit korrektem Inhalt.

Für das neue Prestigeprojekt werden wir auf Miro zusammenarbeiten, ich stelle mich an wie der erste Mensch. Aber naja, wird schon.


Gegssen:

Hefezopf mit Apfelgelee aus dem Internet: himmlisch!

Auberginen-Linseneintopf mit frischem Brot (ausserdem 3 grosse Portionen eingefroren)

Montagspizza


Gesehen: "This is us"

Gelesen: "Natriumchlorid"


Sonntag, November 28, 2021

281121 Immer noch eins mehr

 Wir machen hier aktuell ziemlich langsam. Die Kinder lernen für die Schule, der Hübsche und ich haben Qualitytime zu zweit verbracht: 

erst ein Ausflug zum Corona-Testcenter im Nachbarstädtchen (der Hübsche hat seit ein paar Tagen Halsweh, jetzt kam Husten und Matschigkeit dazu. Der Pooltest von Mittwoch war negativ, die täglichen Selbsttests seitdem auch, aber naja, Symptome sind Symptome. Wir haben lange überlegt, ob und wo wir zum Testen fahren, hatten nämlich keine Lust auf Ungeimpfte, die wegen eines Zertifikats da sind und halt vor allem keine Lust, uns anzustecken. Das Spital im Nachbarstädtchen macht nur PCR-Tests, die (noch dazu mit Sonntagszuschlag) vermutlich zu teuer für das Waldundwiesenzertifikat für den Ausgang oder zur Arbeit sind. Mit Symptomen wird man btw natürlich immer noch kostenlos getestet, kriegt aber auch kein Zertifikat.)

dann Verbandswechsel an der Schimmelhand. Ich weiss jetzt, dass "Non-adhesive" offensichtlich eine relativ breite Auslegung hat, ich finde, das Pad auf meiner Wunde hat ganz schön geklebt. Und Octenisept auf grosse offene Flächen gesprüht brennt halt dann doch auch irgendwann. Das sieht alles so scheusslich aus! Morgen wird noch mehr abgeschnippelt, ich bin ja froh, dass ich nach 17 Staffeln GA weiss, wie sowas läuft.


Draussen schneeregnet es, wir haben L. nicht ganz ohne Diskussion davon überzeugt, dass die Flipflops und Barfusslaufen für dieses Jahr vorbei sind.

Ich habe da Fotobuch fast fertig, bin sehr firm mit französischen Possesivprononem ("Je suis forte on langues" (? so ungefähr auf jeden Fall. Und nein, da ist kein Possesivpronomen dabei)), wir haben Kekse und Kaffee mit und ohne Baileys und warme Schoggi getrunken, das Abstimmungsergebnis zum Covidgesetz abgenickt, und versucht, Kraft für die nächste Woche zu tanken. 

Nach dem Abendessen gestern (Süsskartoffel-Kokos-Erdnuss-Eintopf), das die Jungs nur mit Anleitung meinerseits ganz allein gemacht haben, sind wir ein bisschen übermütig geworden und heute gibt es selbergefaltete Gyozas. Mit ohne von mir gefaltet.


Samstag, November 27, 2021

271121 How it started, how it's going

 Ich würde ja gern mal wieder über andere Themen schreiben, aber naja, es ist ein wenig dominierend gerade.

War ich gestern noch bereit, über einen zweiten Platz für die Hand-OP zu verhandeln, hat sie leider verloren.

Ich habe zwei Sets Fotos an den Chirurgen geschickt, eins gestern abend, eins heute morgen und naja, es hat dazu geführt, dass wir uns in der Praxis getroffen haben, die Fäden gezogen wurden und  grossflächig abgestorbene Haut abgeschnibbelt wurde, weil sich eine grosse Blase gebildet hatte, die dann heute morgen aufging. Es sah unglaublich ekelhaft aus, ich habe jetzt eine ca FünfMarkstückgrosse ganz offene Fläche rund um die OP-Stelle, dazu noch einen Teil Blase, der zu weh zum Schnippeln tat und naja, angeblich heilt das binnen 14 Tagen oder so zu. Bis dahin schön dauernd desinfizieren, saubermachen, Verbandswechsel tralala, ein Traum. Naja, jetzt ist das so, es tut auf jeden Fall im Vergleich zu vorher überhaupt nicht mehr weh (als ich von den Schmerzen unter Maximaldosis Ibuprofen erzählt habe, war der Chirurg überrascht, dass ich nicht eher gekommen bin. Aber er hatte halt auch gesagt: "Das kann jetzt schon ein, zwei Tage wehtun, dann wird es besser."), ich kann mit Plastiktüte um die Hand duschen und naja, wenn die fünfte Welle in der Schweiz nicht gebremst werden kann, wissen wir, wer schuld ist: ich, weil man ja weiss, dass Abstandhalten, Händewaschen und Masketragen und Beobachten DIE Mittel sind, eine Pandemie in den Griff u bekommen und zumindest eine Hand kann ich jetzt halt nicht waschen. Ich verspreche allerdings, dafür besonders gut zu beobachten.

(Befund kam, es war ein "pyogenes Granulom", nix Schlimmes, aber nervig. Ist ja eigentlich eine gute Nachricht. Sofern mir nicht noch mehr von der Hand wegschimmelt.)


Sonst: wegen Einhandsegeln bin ich daheim aktuell mehr "beratend", "anleitend" oder "befehlend" tätig. Damit die Mannschaft nicht meutert, wird es erstmals ein zum ersten Advent noch sehr unweihnachtliches Haus geben, ich habe (unabhängig von der Hand) wie auch schon letztes Jahr tatsächlich überhaupt keine Lust Plätzchen zu backen. Ich fände es schön, wenn die Lichterketten etc hingen, aber habe keine Lust, sie aufzuhängen oder das Aufhängen lassen zu forcieren.  Nun ja, es ist ja noch Zeit. Wir haben einen sehr süssen Adventskranz, Adventskalender, ein Leuchtedingsi hängt schon, das wird alles. Ich habe auch kein Problem mit gekauften Plätzchen, es wird alles wunderbar werden. (und: wie ich grade merke: ich kann auch mit der Schimmelpfote ok tippen, auf jeden Fall besser als die letzten Tage, wo sie so wehgetan hat, dass ich sie am liebsten abgenagt hätte. (diese Aussage hat den Chirurg heute ein wenig verstört, glaube ich). Wird alles. Muss ja.)

Freitag, November 26, 2021

261121 Abenteuerwoche

 So, wäre das also alles erledigt! (Abzüglich der  Rückmeldung des Chirurgen auf meine Fotos von der Hand mit "Ist das ok so?!" Ich bin ja nicht so gut in Bauchgefühl, aber das sagt 70:30, dass es nicht ok ist, was sehr doof wäre.)

So im allgemeinen Ranking habe ich mir folgende Kriterien überlegt (ich lag ja jetzt viel rum und konnte mangels Praxiskunst (heute hatte es direkt hinter mir eine Makroaufnahme von einem Bananenblatt, das war alles):

1. Erlebnis selbst

2. Nachwehen

3. Langzeitfolgen

und das sieht dann so aus:

1. Zahnarzt > Hand-OP >>>>>>Stanzbiopsie

Eigentlich war Hand-OP und Zahnarzt etwa ähnlich und ich hätte gedacht, dass das Mund-offen-halten und der Gummilappen vor dem Mund etc viel unangenehmer wäre als das Fummeln an der Hand, aber ich war bei der Hand sehr aufgeregt und fand das Zupfen und Drücken viel verstörender als das Bohren und Drücken und Werkeln beim Zahnarzt, wobei ich ganz ernsthaft fast eingeschlafen wäre. Die Biopsie heute war leider genauso doof wie in der Erinnerung, sogar noch doofer, weil ich mich meinte an 2 "Schüsse" pro Knubbel zu erinnern und dann waren es heute 3 UND der Titanmarker. Was ich mir aber für egal was merken sollte: vor Lokalanästhesie braucht man echt keinen Bammel zu haben.

2. Zahnarzt >> Stanzbiopsie >>>>>>> Hand-OP

Nachdem die Betäubung weg war, war der Zahnarztbesuch vergessen. Die Biopsie fühlt sich ein bisschen wund an, mehr nicht (die Betäubung ist evtl noch nicht ganz weg). Die Hand hingegen: ALTER VERWALTER, ich habe erstens gedacht, dass ich mit Schmerzen ganz gut umgehen kann und zweitens ist das ja keine grosse Sache, aber das letzte Mal, dass ich Schmerzmittel bis MDD genommen habe und es nur so grad gereicht hat, war zu Nierenkolikzeiten. Ich hoffe schwer, dass es jetzt besser wird und die aktuelle Optik ein Heilungszwischenschritt ist und nicht das, was ich befürchte.

3. Biospie > Hand-OP >>> Zahnarzt

So gemütlich das alles beim Zahnarzt war: so als ständiges Wellnessprogramm ist das nix, mein Zahnmaterial ist endlich. 


Alles in allem: Zahnarzt gewinnt, bei Platz 2 und 3, die einen RIESENABSTAND zu Platz 1 haben, bin ich mir nicht sicher. Hängt halt auch ein bisschen davon ab, wie es weitergeht. Wenn der Biospiebefund nächste Woche undramatisch ist, könnte ich da milde werden, wenn die Hand einfach so abheilt (UND der Befund ok ist), evtl auch.


Der Katze geht es übrigens wieder tiptop und das ist ja auch schon mal was.


Donnerstag, November 25, 2021

251121 Ausgeknockt

 Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass mein Plan, für den ich mich ja tatsächlich ziemlich gefeiert habe:

Mi: Hand-OP

Do: Zahnarzt( 2 gebrochene Füllungen)

Fr: Biopsie

schon am Abend von Mittwoch gar nicht mehr so toll war.  Ich habe die Schmerzen nach Abklingen der Betäubung total unterschätzt. Dazu kam der Tierarztbesuch mit Sansa (nichts ultradramatisches gottseidank, sie hat wohl einen Virus, Schmerz-/Fiber-/Übelkeitsmittel halfen. Die Tierärztin wurde zweimal gebissen bei Blutabnehmen und Spritzen, Sansa ist durch Sprechzimmer geflüchtet und hat am Flauschschwanz eine Fusselrolle mitgenommen, es wäre fast lustig gewesen), und eine trotz Schmerzmittel sehr unangenehme Nacht.

Heute: Sansa geht es besser, ich habe mich krankgemeldet und nähere mich der Maximaldosis an Ibuprofen an, es wird ok-ish.

Zahnarzttermin hingegen fast schon Wellness, obwohl Bohren und tralalaa, es tat und tut nix weh.

Ich musste mich allerdings vom Hübschen fahren lassen, Lenkrad halten war keine Option, hoffe, das ist morgen dann besser.

Komme mir sehr pienzig vor, weil DAS WAR EINE WARZE, kein Körperteil.

Mittwoch, November 24, 2021

241121 Warz ab

 Kurz und bündig, weil Krankenlager mit Katz (Sansa gehts nicht so gut, Tierärztin vermutet Pankreatitis oder Virus, let's see) und abklingender Betäubung in der Hand und AUA! 

OP selber: undramatisch

Zwischenfall vorher daheim mit dem blöden Teil: Blutbad und schwummrig, grosse Freude übers schwarze Waschbecken in der Küche, in dem man das alles nicht so sieht.

Autsch, autsch, autsch.

Dienstag, November 23, 2021

231121 Lucky

Heute also wieder Homeoffice, obwohl Dienstag. Die Diskussionen fühlen sich sehr nach März 2020 an ("Dringende Empfehlung heisst ja nicht Pflicht, oder?"), aber andererseits sind alle halt auch drölfzig Monate weiter und alles in allem ist der Tenor: "Dann halt..."

Meinem Überstundenkonto werden die "fehlenden" Pendelzeiten nicht gut tun, der anstehenden Arbeit aber schon.

Aber genug davon, ich habe noch eine kleine, schöne Geschichte für Sie:

Als ich heute morgen ein paar Schritte durch den kalten Nebel lief, entdeckte ich ein Plakat "Kater vermisst", mit dem nach einem Kater aus unserer Siedlung gesucht wurde, der seit Samstag abend abgängig war. Ich war sehr bedröppelt, erstens weil mir jede vermisste Katze zu Herzen geht, zweitens hat mich der Kater schon mehrfach, ich nehme an, weil ich es verdient hatte, gehauen, ich kenne ihn also, drittens ist er eine Institution in der Siedlung. Ich dachte mir immer, dass Katzen ab einer gewissen Freigängererfahrung eben wissen, wie es läuft und nicht mehr vor Autos laufen oder in Garagen eingesperrt werden. Wenn das aber auch diesem Kater noch passiert, dann kann ich ja nie entspannen!

Naja. Am Nachmittag holte ich Post vom Briefkasten, ging am Haus der katervermissenden Nachbarn vorbei und .... da sass er im Garten!

Ich überlegte kurz, dass es jetzt ja schon ein bisschen doof wäre, zu läuten und zu sagen: "Ich hab ihn gefunden, er sitzt vor eurem Küchenfenster.", aber dann dachte ich: "Vllt sind die ja ausser Haus und haben keine appgesteuerte Katzentür und wissen gar nicht, dass er zurück ist?".

Ich habe also geläutet und hätte, falls sie nicht dagewesen wären, ein Foto an die entsprechende Handynummer geschickt, aber: sie waren zu Hause, wussten, dass er wieder da ist, er war nämlich nur eine Stunde zuvor hungrig, schwarzschmierig und nach Rauch riechend wieder aufgetaucht. Wo auch immer er eingesperrt war, er hat es überstanden und alle sind sehr, sehr froh (und es war gar nicht doof, dass ich geläutet habe).

All das hätte ich ohne Homeoffice gar nicht mitbekommen, die Plakate sind natürlich schon wieder weggenommen. Es ist nicht alles schlecht!




So, wenn Sie einen schwachen Magen haben oder mit ekligem nicht umgehen können, dann hören Sie hier auf zu lesen. Für den Rest: hey ho,los gehts (keine Fotos,keine Sorge)

 Ach, für den Fall, dass Sie mir heute die Daumen gedrückt haben für die Hand-OP: ich würde die Wünsche für morgen nochmal mitnehmen, ich kann zwar kaum erwarten, dass das Teil wegkommt, aber eben: erst morgen.

Gestern abend dachte ich übrigens, es würde jetzt nochmal richtig hässlich, es war mal wieder alles drumrum heiss, rot, schmerzhaft, pochte und ich habe sogar alle meine Ringe rechts abgenommen, weil ich das Gefühl hatte, die Finger würden evtl so anschwellen, dass die gar nicht mehr abgehen würden. Antibiotische Salbe half soweit, dass ich heute morgen nicht mehr drüber nachdachte, das ganze notfallmässig anschauen zu lassen. 

Aber: was ein Scheiss, echt! Ich habe in meinen Fotos nachgeschaut, es ist fast genau 2 Monate her, dass ein winziges Dingsi auftauchte, sich vor allem dadurch bemerkbar machte, dass es blutete ohne aufzuhören. Heute ist es so eklig, dass ich es wirklich nicht übers Herz bringe, Bilder davon hochzuladen. (Durchmesser 5-8mm, ca 3-4 mm hoch, extrem empfindlich und entweder hart --> fängt dauernd an zu bluten, oder suppig weich und doppelt so gross und nässt extrem. Also: nässen wie tropfen.). Ok, wenn ich mir das so durchlese, wäre es vllt weniger ekligt gewesen mit Bild.

Also: morgen kommt der Scheisser raus, ich fürchte recht grossräumig und das wird noch eine Zeitlang wehtun, bis es verheilt ist, aber mei, so ist es halt, das tut es jetzt ja auch. UND schaut scheisse aus.

Langer Rede, kurzer Sinn: ich hab schon Schiss vor morgen.