Samstag, Juli 21, 2018

Es wird

Ich tu mir ja prinzipiell schwer mit Abschalten, normalerweise hilft da weit wegfahren und Spannendes erleben, am besten mit eingeschränktem Internet, weil ich dann gar keine Chance habe "nurmalkurz" die Arbeitsemails zu checken. Letztes Jahr war das nach einem Tag Oslo erreicht und am Ende des Urlaubs hatte ich mein Passwort für den Bürocomputer vergessen (naja, nicht wirklich, die Finger erinnern sich da imemr noch dran und ausserdem habe ich da ein System, nach dem ich das erneuere und wenn man nach dem Datum geht, wann ich in die Firma eingetreten bin, kann man leicht ausrechnen, wie es sein muss, aber ich schweife ab).


Diesmal ist es ja aus guten Gründen nix mit Wegfahren, anfangs noch nicht mal mit Nixtun oder wenigstens nur schöne Dinge tun oder wenigstens nix für die Arbeit tun (und auch das hatte Gründe und war halt einfach so).
Aber: jetzt ist das Haus fertig und seit heut mittag habe ich nun wirklich meinen Beitrag zum aktuellen grossen Brocken des Italienprojekt erledigt (ganz fertig wird das nie sein, um das loszuwerden, muss ich schon den Job wechseln, aber es ist um Grössenordnungen weniger zu tun und weniger kompliziert in Zukunft.)
Halleluja, das wurde auch Zeit!


Und so war das pünktlich zum Ende der ersten Ferienwoche ein gefühlt richtiger Ferientag. Mit Ausschlafen, einem kurzen Besuch meiner Schwester zum Fotos machen (ha, sie hatte Törtchen aus der besten Patisserie der Gegend dabei!) und dann wegen Regen (jaja, Sie im Norden tun mir leid) Kino. Wir waren in "Ocean's 8" und waren alle vier durchweg sehr gut unterhalten.


Vorgestern haben mich beim Wocheneinkauf neue (oder ich habe sie halt zum ersten Mal gesehen) grosse Sandwichtoastsorten angelacht und  so gab es heute Sandwichbar zum selber machen, mit allem was das Herz begehrt: verschiedene Käse, Aufschnitt, Sprossen, Sossen, Gurken, Jalapenos, Salat, knusprigen Bacon, Tomaten, Hummus, das war wirklich lecker!


Jetzt beschliessen wir bei prasselndem Regen aufs Dachfenster mit "Bosch" den Abend. Das tat wirklich gut heute!


Stressleveldurchschnitt gestern: 21
Selbstbeweihräucherung: gestern Wassermelonensorbet gemacht, heute Sekt kaltgestellt.


PS: eine Murmel im Wasser bringt Sansa dazu, wirklich zu baden. Und ich sags mal so: eine Katzenbabybecken ist nicht weniger grusig als ein Menschenbabybecken.

Freitag, Juli 20, 2018

Tadaaaaa!

 Die Kinderzimmer sind richtig, fertig! (okay, vielleicht kommt bei L. noch ein Teppich und bei Q. noch ein Regal oder halt doch noch in Kleiderschrank rein, das wird sich beim Wohnen zeigen.

Gestartet sind wir ursprünglich mal hiermit,  und dachten: "Ach, spätestens, wenn Q. 10 ist, sortieren wir sie auseinander."
Das ging jtzt doch ein bisschen länger, aber sie verstehen sich nach wie vor so gut miteinander, spielen miteinander und überhaupt, so dass kein wirklicher Grund da war.
Jetzt aber kommt Q. auf die weiterführende Schule, muss vielleicht doch mal Hausaufgaben machen (bisher war der Schreibtisch eher Dekoration, L. hat immer lieber am Küchentisch Aufgaben gemacht) und überhaupt, lieber in Ruhe, als wenn es brennt.

Unser Zimmer unter dem Dach sieht mittlerweile so aus:




L. ist in unser altes Schlafzimmer gezogen (Grund für das grosse Zimmer: das ganze Lego zieht mit ihm um, der vermutlich noch länger damit spielen wird. Q. darf zum Spielen rüberkommen und wir haben einen Schrank behalten für Ski-und Sportklamotten und Bettwäsche).



Q. ist in erst seinem, dann ihrem Kinderzimmer geblieben. Ganz wichtig war ihm ein Boxspringbett und keine Kindervorhänge mehr. Und die Chaiselongue, die noch von seinem Opa stammt. Dazu hat er meinen alten Schreibtisch bekommen.



Doch, das kann jetzt mal so bleiben!


Sonst so:
Sansa badet gern. Richtig gern. (Am Ende hat sie sich noch eine Portion Rhabarber-Basilikum-Seife aus dem Spender abgeholt und musste wirklich geduscht werden)


Wir sind bei strahlendem Sonnenschein durch die Felder zum Schwimmbad auf der anderen Rheinseite geradelt. Erst war alles toll und heiss, dann auf einmal nicht mehr und wir erlebten zum ersten Mal, wie per Durchsagen Schwimmbecken und Liegewiese wegen Blitzschlaggefahr geräumt wurden. War dann aber doch nix, nur Wind und wir sind dann durch leisen Landregen nach Hause geradelt, wo alles pflatschnass war, weil eben wohl doch Gewitter, halt nur wo anders.


zum Abendessen gab es das, worauf wir Jieper hatten:
  • Marillenknödel (der Hübsche, L und ich ein bisschen)
  • Schinkennudeln (Q und L)
  • Tomatensalat wie früher daheim (in Scheiben statt Spalten, mit viel Pfeffer und Zwiebeln und nur ganz normalem Obstessig und neutralem Sonnenblumenöl)


Stressleveldurchschnitt gestern: 21
Selbstbeweihräucherung: Augen zu und durch bei den restlichen Dingen, die ich noch für das Italienprojekt fertig machen muss. Innerlich wüte ich gegen die Leute, die das alles verbummelt haben, äusserlich erkläre ich dem Hübschen, der die Augen rollt, warum das alles nix hilft und ich sehr wohl einen Stellvertreter habe, aber das halt doch ich machen muss, und ganz eigentlich hätte ich jetzt halt einfach gern meine Ruhe (einen Batch Record noch. Einen.)

Donnerstag, Juli 19, 2018

Alkohol ist auch keine Lösung

Vermutlich wird mir demnächst meine bayerische Staatsbürgerschaft* aberkannt, und das kam so: der Supermarkt unseres Vertrauens hat ja eine wilde Auswahl an Craftbeeren** und irgendwie wurde es ein running gag, dass ich dem Hübschen die abgefahrensten Sorten mitgebracht habe (bei Vollmond abgefülltes irgendwas aus dem Schwarzwald habe ich trotz sehr schönem Etikett die Reisleine gezogen, weil ich keine 4.99€ für 0.3L Bier bezahle. Nicht mal bei Vollmond.). Letztens gab es da verschiedene Störtebeker- und Strandräuber-Sorten, die sehr nett aussahen und meine Güte, es war sehr heiss, und ich schnappte eine Kiste "BioBiermix" und dachte, das wären jetzt verschiedene Biersorten. Waren es auch, aber halt gemischt mit verschiedenen Säften (Quitte, Kirsche, Zitrone und Sanddorn). Ich bin jetzt ja nach dem deutschen Reinheitsgebot sozalisiert und habe in der Grundschule ordentlich Stolz auf die älteste Brauerei der Welt vor Ort eingeimpft bekommen, also kann man Bier in meiner Realität mit Zitronenlimo mischen, wenn es denn sein muss, (vielleicht noch mit Cola, aber das möchte man so ja auch in keinem Biergarten mehr bestellen aus Gründen), aber sicher nicht mit Quitte oder Kirsche. Sanddorn isst man in Bayern eh nicht, wenn man kein Ökohippie oder Vogel ist. Der Hübsche hat mich also milde angelächelt und gemeint: "Das kannst mal schön selber trinken." Tja. Hab ich auch und was soll ich sagen? Sanddorn war super, Kirsche auch, Quitte nicht so und Zitrone: naja, a gscheits Radler wäre besser gewesen.
Es war so lecker, dass ich in voller Absicht grad noch so ein Mixpaket gekauft habe und mir gerade vorhin für das Abendessen draussen heute das Sanddornbier in den Kühlschrank stellen wollte. Als ich dann so im Speisekammerl rumkramte, dachte ich mir: "Ach, kannst den Kindern grad noch eine Limo*** reintun." Tja. Und es ist ja klar, was mir beim Einsortieren in den Kühlschrank aus der Hand rutscht, oder? Es war dann ganz praktisch, dass die nichtbayerischen Biere ja eher so Kinderportionen mit 0.3L haben, auch das war gemischt mit Splittern und ultraklebrig wegen Sanddornzeug genug Act zum Putzen.


Ich nehme das als Zeichen und habe reumütig eine weisse Limo und ein (alkoholfreies) Erdinger Weissbier in den Kühlschrank gelegt.


Stressleveldurchschnitt gestern: 14
Selbstbeweihräucherung: die Kommentarfunktion noch nicht geschlossen, obwohl ich echt ein bischen sehr sauer bin. Was genau ist so schwer zu verstehen an: bitte keine ungefragten Ratschläge geben? Und es ist mir egal, ob Sie schreiben: "Sie können den Kommentar gern löschen", weil, danke, es ist mein Blog, ich kann jeden einzelnen Kommentar und sogar das ganze Blog löschen, ohne um Erlaubnis zu fragen, aber ich will solche Kommentare einfach nicht mal lesen. Und auch wenn Ihr tierliebes Herz blutet, dann vor allem deswegen, weil Sie offensichtlich glauben, dass wir total beknackt sind und die Katze alles fressen lassen, was sie möchte. Tun wir nicht und keine Katze stirbt an Tomateanlecken. Das ist allerhöchstens ein bisschen eklig für uns und alle anderen, die die Tomate hinterher vielleicht noch vorgesetzt bekommen, aber das kann Ihnen ja mal echt wurscht sein.


*jaja, ich weiss
**Kraftbieren?
*** Lokaler Schwarzwaldsprudel in Himbeer-Minze. Sehr, sehr lecker. Wie der Himbeersirup, den es immer bei meinem Opa gab, aber nach dem Zähneputzen getrunken.

Mittwoch, Juli 18, 2018

"Mag das gar nicht"

Beim Aus-, Um- und Einräumen der Kinderzimmer liess es sich nicht vermeiden, dass der eine Furby aus dem Winterschlaf geweckt wurde (beim anderen ist die Batterie leer).
Streichen, Schubladen bauen, Kinder antreiben, Lego sortieren, Krusch ausmisten mit der Geräuschkulisse au "Na los, los, looooos!", "Mag! Das! Gar Nicht!", "Das macht überhaupt keinen Spass" und "uh, oh, müüüüüüüüde!" ist ...speziell. Nach heute fehlen nur noch zwei Regale und die Bilder und ich kann mit Fug und Recht behaupten: Umräumen macht mir überhaupt keinen Spass. So gern ich aufräume und aus rechtwinklig auf Einheitsformat gefalteten und in der Schublade ausgerichteten T-Shirts, der perfekten Handtuchfaltgrösse für unser Regal und einem Kanbansystem im Gewürzregal Befriedigung ziehe, so sehr macht mich Unfertiges und Chaos nervös und dünnhäutig. Ich bin heifroh, dass das (eh nicht so dramatische) Handwerkerchaos und das Umräumechaos und das halb gestrichene und das "Wir müssen nur noch .... und dann sind wir auch schon fast fertig" ENDLICH VORBEI IST!


Q. wird heute in seine neuen Boxspringbett schlafen, seit 8 Jahren mal wieder allein in einem Zimmer. L. wird erstmals oben in Stockbett und überhaupt zum allerersten Mal allein in einem Zimmer schlafen (naja, stimmt natürlich nicht, weil Q. schon im Lager etc war und er dann auch allein, aber im Prinzip und für relativ lange).


Ich habe aus lauter innerer Unruhe und "jetzt isses auch schon wurscht" neben drei Maschinen Wäsche auch noch alle Sofakissen im Haus abgezogen, gewaschen und neu bezogen und iich hasse Kissen beziehen.


Zwischendrin habe ich noch ein Arbeitsdokument (Italien....) reviewt und dann organisiert, dass ich das morgen nicht selber unterschreiben muss, sondern an meinen Chef delegiert. (Schöne Antwort: "Ich dachte, Du bist in den Ferien? Warum liest Du sowas überhaupt?" Tja nun. Gründe.)
Morgen dann also noch zwei Regale und Bilder, und dann sind wirklich Ferien


Sonst so:
die Katzen werden gerade an ihre Halsbänder gewöhnt und das läuft mittel. Hilft aber nix.
Zu den Tacos heute abend habe ich eine Portion Soja-Hack-Dings neben dem normalen Hack gemacht. Ich fand, man kann das durchaus essen, schmeckt halt genau nach dem, was man an Gewürzen reingemacht hat. Die männlichn Mitbewohner haben es ohne Probieren auch nur in Erwägung zu ziehen für eklig erklärt. Tja.


Stressleveldurchschnitt gestern: 14 (das stimmt doch alles nicht)
Selbstbeweihräucherung: durchgezogen. Alles.



Dienstag, Juli 17, 2018

Zurechtgerüttelt

Oh, das war schön! Laut, trubelig, teuer, bunt, anstrengend, aber halt mit meinen drei Lieblingsmenschen, traumhaftem Wetter und schnellen und schönen Achtrbahnen.
Jetzt isses für ein Jahr mal wieder gut und das nächste Mal brauchts auch kein Themenzimmer mehr (Ich habe mir zweimal den Kopf an einer Riesenmaispflanze angestossen, einmal an einer Mohnblumenlampe und ein richtiges Hörnchen an den Ranken, die die Kinderbetten umwucherten. Der Hübsche ist auch einmal gegen eine Pflanze gerannt, es liegt nicht an mir allein. Ausserdem war das WLAN praktisch nicht existent da, aber das sind natürlich schon first world problems).

Aber schon süss!
Gestern sind wir nach einem ausgiebigen Parktag noch zwei, drei Stunden im Pool baden gegangen, danach waren dann einige von uns beim Essen sehr, sehr müde, andere tauten bei "Oh, Mongolian Barbecue"" sichtlich auf), die Kinder sind ins Bett gefallen und der Hübsche und ich haben uns noch einen Cocktail an der Bar gegönnt.





Heute dann hatten wir mir L. den Plan gefasst, gleich zu für Hotelgäste verfrühten Öffnungszeit einmal Bluefire mit ihm zu fahren, damit er die mittlerweile ordentlich kultivierte Angst ( er ist sie chon ein paar Mal gefahren und so schlimm ist sie wirklich nicht, wenn man drinsitzt) mal neu einsortieren kann und dann war sie ausser Betrieb wegen "Techniker ist informiert". Naja, man möchte halt sich halt schon auch ungern mir einem Katapult auf eine Bahn schiessen lassen, wenn technisch Fragen offen sind, also haben wir den Tag gemütlich mit dem Kettenkarrussell gestartet.
Danach dann die üblichen Verdächtigen: Silver Star (L. ware gross genug, möchte aber nicht und muss natürlich nicht, also hat er nur mit gewartet und Q. durfte stattdessen zweimal), Euromir (Q. und ich), Matterhornblitz (L. und der Hübsche), Voletarium (das ist grossartig und hat Q. die ersten beiden Male echt zum Schwitzen gebracht, obwohl 95% des Thrills im Kopf passieren), Poseidon, Pegasus, Altlanic Supersplash, Fjordrafting, Wodan (und L. und ich, Q und der Hübsche weigern sich) und dann natürlich noch Artur und die Minimoys, da hatten wir ja den VIP-Pass :-), und dann doch noch Bluefire. L. findet es nicht mehr schlimm, hallelujah!
Das war alles sehr viel, sehr schön, wir sind jeden Tag > 20 000 Schritte gelaufen und hatten es echt gut.

Ich rede seit 8 Jahren davon, aber zu L.s Hochzeit oder so gibt es eine Slildeshow "L looking at maps"


Gemächlich: die JimKnopf-Bahn


Splash as Splash can



Lieblingslooping








Funny sidenote: an jedem Pfosten hängen DSGVO-Erklärungen, dass man überall gefilmt und fotografiert wird und wenn man das nicht will, ist man da halt falsch. Unterschrieben von "Ed Euromaus". Ich bin mir nicht sicher, wie legal belastbar das ist.


Daheim dann Katzenbegrüssung (sie waren das erste Mal über Nacht allein) und nach all dem Süsskram frische Nudeln (AmazonAffiliatelink) für den Jieper. Die Nachbarn versichern glaubhaft, sie hätten die Katzen gefüttert, aber so wie sie sich beim Kochen benommen haben, bin ich mir da nicht sicher :-) (Jon frisst Parmesan, Tomaten, eingelegten Knoblauch, Frühlingzwiebeln, Eier, Sahne und Speck sowieso, aber auch Oliven und Kapern. Ich würde sagen: ich bin froh, dass ich (noch) ein gutes Stück grösser bin als er.)




Jetzt: Duschen, Schlafen, morgen noch einmal Streichen und Bett bauen.


Stressleveldurchschnitt gestern: 18
Selbstbeweihräuchrung: tatsächlich relaxed geblieben und viel Spass gehabt. L. die Erfahrung machen lassen, dass die verschiedenen Spielbuden ein Rip-off sind und danach die Tränen getrocknet und getröstet.

Montag, Juli 16, 2018

Highspeed relaxing

von plattgearbeitet über plattgeräumt zu lautem, vollen vergnügungspark für 2 Tage.
"alles ausser achtsam" triffts ganz gut. aber hey, voll authentisch

Sonntag, Juli 15, 2018

Platt

Heute haben wir zwei Kinderzimmer final auseinandersortiert, 3m Pax mit neuem Innenleben versehen und einsortiert, Wände gestrichen, UNMENGEN LEGO (ich weiss, das sagen alle, aber das Ausrichten einer Brick Live würde mich jetzt steinetechnisch nicht nervös machen) gezügelt, und alles so aufgeräumt, dass nicht nur alle heute einen ordentlichen Schlafplatz haben, sondern auch unsere Putzfrau überall hin kann und probemlos die Böden wischen kann.
Fototauglich ist das alles noch nicht, die Bilder hängen noch nicht wieder und Q.s sehnlichst erwartetes Boxspringbett steht noch in Einzelteilen in der Garage, aber ALTER VERWALTER, ist das toll geworden! Aus einem vollgekruschten Doppelkinderzimmer und einem Erwachsenenschlafzimmer ist ein wunderbar lichtes riesiges Kinderzimmer und ein Teeniezimmer geworden (L. war so süss: "Jetzt hat jeder ein eigens Zimmer, nur ihr zwei müsst euch immer noch eins teilen. Das ist schon ein bisschen unfair")
Ich habe heute über 15 000 Schritte gemacht und dabei nur dreimal das Haus verlassen: zweimal je 10 Schritte zum Nachbarskatzen, -fische, -garnelen und -schnecken füttern, einmal vielleicht 200 Schritte zum Müllwegbringen (incl Einstieg in den Altpapiercontainer, weil ich dachte, wir hätten aus Versehen unsere Koonstauszüge weggeschmissen. Waren dann aber die von jemand anderem. Sehr interessant.)
Die Katzen sind sehr lustig, Jon frisst alles: heute früh Milchchaum von unserer beider Kaffee, dann ein Stück Zopf, Honigmelone, beim Klauen eines ganze Frühstückseis wurde man erwischt und verbannt. Abends ist man leider auf Diebestour unglücklich mit einem Bein in die Schüssel Tomatensosse gestiegen und wurde sehr unwürdig gewaschen. Wegen lautem Knurren beim Schinkenstehlen wurde man vom Tisch verbannt, allerdings erst, nachdem man die Gurken im Salat angeleckt hatte. Beim Kücheaufräumen hat dann keiner damit gerechnet, wie lecker er puren, trockenen Hartweizengriess finden würde. Jetzt gerade beisst er in die Ecke meines Laptops, aber das ist eher nur Show, glaube ich,


Ich bin müdemüdemüde, aber sehr zufrieden und freue mich wie ein Schnitzel auf unsere Familienauszeit (naja, richtige Entspannung ist anders, aber ich kann eh nur langsam runterfahren, da past das) morgen/übermorgen im Europapark! (Auch deshalb wollte ich heute unbedingt fertig werden)


Stressleveldurchschnitt gestern: 28
Selbstbeweihräucherung: got shit done big time.