Samstag, April 17, 2021

170421 Eskapismus: Stricken Radeln, Essen, Trinken

 Ausgeschlafen, gemütlich gefrühstückt, dann mit dem Hübschen aufs Rad gestiegen (also: schon jedeR auf seins) und nochmal zwei, drei Dörfer weiter gefahren, die Farbmusterkarten und die Mustersteinplatte für die Arbeitsplatte zurückbringen. Nicht ganz zurück, sondern zu dem Mitarbeiter der Schreinerei, der am nächsten bei uns wohnt. Es war ein wenig skurril, weil ich gerade eine Stofftasche mit eben jenem Zeug in ein Päcklifach stopfen wollte, als jemand aus dem Haus kam und sich sehr wunderte. Ich dachte, ich würde mit dem Küchenschreinermitarbeiter sprechen, aber nein: es war sein Vater und naja, der denkt jetzt, ich bin ein bisschen irre. 

Sonst: beeindruckt von des Hübschen Konstitution, zum Abhängen hätte ich auf "Turbo-Unterstützung" schalten müssen, bei Sport (was mich zu mühelosem Bergauffahren mit 30km/h bringt) waren wir gleichauf, auch wenn er geschwitzt und ich ein wenig gefröstelt habe.

Auf dem Rückweg habe ich von der Autobahnbrücke aus Jonny von gaaaaaaaaaanz hinten auf dem Werksgelände anschlendern sehen (ich könnte mir fast vorstellen, dass er die Abfallcontainer der Kantine durchstöber hat), wir sind dann gemütlich gemeinsam nach Hause getrappelt.

Q. hatte heute Piokantonaltag, das wäre eigentlich ein Riesentreff aller fast erwachsenen Pfadfinder des Kantons (naja, oder halt von Basel), aber es ist ja Corona und deshalb blieben alle Abteilungen unter sich und haben halt das Gleiche gemacht.

Ich habe daheim das fertig gespannte Tuch abgenommen und habe es draussen schnell fotografiert. Ich weiss nicht, ob man die Färbung richtig erkennt: es ist hellgrau, aber hat kleine rosa und grüne Einsprengsel (das Muster heisst "Dancing between Raindrops", findet sich bei Ravelry) und ist eine Wunschfärbung von StrickiStracki.






Zum gemütlichen Lesen auf dem Sofa hat der Hübsche uns einen "Campari-Milano" gemischt, das haben wir vor einer Woche hinten auf der Campari-Flasche entdeckt:


1 Teil Campari

1 Teil Cranberry-Saft

3 Teile Prosecco

Eis und frische Minze

Schmeckt super, endlich auch mir mal nicht zu süss. (Wobei man dazusagen muss, dass ich beim Coop hier noch nie den in Deutschland ubiquitären "Ocean Spray"-Cranberry Nektar nicht gefunden habe und der 100% Cranberry-Saft, den es hier im Kühlregal gibt, halt auch genau das ist. Da ist kein Zucker oder extra Wasser drin, das ist wie Kauen auf frisch gepflückten Preiselbeeren. Sehr bittersauer. Ich habe keine Ahnung, ob auf der Campari-Flasche tatsächlich Cranberry-SAFT gemeint ist oder der Cranberry Nektar, aber es schmeckt auf jeden Fall mit Saft super.)

Essen: ich habe für morgen vorgekocht respektive meditativ Brunoise gewürfelt, es wird zweierlei Lasagne geben, einmal klassische (nur mit Vegihack) für die Kinder und einmal eine Riesenportion der Gemüselasagne, die ich zu Teeniezeiten aus einer Pastasauce aus einem 80er-Nudelkochbuch gestrickt habe (in einer davon habe ich mal meine Daumenkuppe versenkt, war dann nicht mehr ganz vegetarisch). Das gibt es aber erst morgen, heute gibt es Beyond Meat burger mit allem Tralala und Süsskartoffel- und normalen Pommes und jemand muss jetzt die Mayo-Variationen machen.

Freitag, April 16, 2021

160421 5 shades of grey

 Was für ein aufregender Tag!

Ich habe mir den Wecker gestellt, weil ich ja heute einen Termin AUSSER HAUS hatte. Und zwar wo, wo ich noch nie war, nämlich bei der Küchenschreinerei, die ihre Werkstatt/Ausstellung in einem kleinen Dorf gar nicht so weit weg von uns, aber in einer Gegend, wo ich noch nie war, obwohl wir seit 14 Jahren hier im Dorf / Kanton / Tal wohnen.

Was soll ich sagen: ich wurde super beraten, unsere Kombination der verschiedenen Varianten war schon vorvisualisiert, ich konnte alle Optionen und Geräte und Oberflächen und Griffe und Griffleisten und Innenausstattungen vor Ort begutachten. Ha, es gibt eine Möglichkeit, Schränke über Eck zu designen, die OHNE ein Topfkarrusell auskommen! Ich habe die perfekte Arbeitsplatte gefunden (nicht glänzend, nicht "marmoriert", nicht rauher Schiefer, sondern satinierter Granit in anthrazit), und bin mit einer Mustersteinplatte und 4 Musterfarbkarten nach Hause gegangen. Die Küche wird eine Mischung aus grauem Plättli-Boden (schon drin), spritzig hellgrauen Fronten auf der einen Seite, fröhlich dunkelgrauen Fronten auf der anderen Seite und eben der Arbeitsplatte in frühlingsfrischem Anthrazit. Beim Dunkelgrau musste ich jetzt nur klären, welches sich nicht mit dem Boden und der schwarzen Backofenfront beisst.

Ach, das wird alles sehr, sehr toll! (Noch nicht ganz klar ist, ob der Quooker nicht vielleicht doch nix wird, die Arbeitsplatten werden nämlich ein bisschen höher als jetzt (wir sind ja beide schon gross) und dann ist da das Fenster direkt über dem Waschbecken und wenn ich die Wahl zwischen "Fenster auf und vielleicht den 3000-Ocken-Heisswassersprudelhahn damit abschlagen" und halt "keinen 3000-Ocken Heisswassersprudelhahn, aber lüften können" habe, dann könnte ich mir vorstellen, dass ich nach 44 Jahren ohne Heisswassersprudelhahn auch noch ein bisschen länger ohne aushalten könnte. Aber wer weiss, vielleicht geht es sich ja doch aus.

Dann nächstes Abenteuer: einen neuen Kindle remote starten und mit einem Amazon-Konto verbinden. Das ging erstaunlich unkompliziert (es half bestimmt, dass ich das schon einzweidreiviermal unremote gemacht habe und ein baugleiches Exemplar vor mir liegen hatte und alle EIngaben nachvollziehen konnte.) Wie toll, dass das jetzt läuft und Kommisar Hunkeler auch in Bayern weiter ermitteln kann!

Nachmittags: Grosseinkauf mit den Kindern. Mein Mittagessen war etwas dürftig ausgefallen, die Nerven etwas dünn und als ich kurz wild wurde, weil man sich auch mit 12 und 15 noch drum kabbeln kann, wer jetzt scannen und wer den EInkaufswagen schieben darf, meinte Q. ganz trocken: "Mami, was geht, du hast doch vorher grade was gegessen, was bist du denn so unausgeglichen?!"

Jetzt ist aber alles verräumt, ein Vanillecornet zum Kaffee hat den Blutzuckerhaushalt wieder normalisiert.

Ich habe mir einen abgebrochen mit der Absage an die Küchenplaner, für die wir uns nicht entschieden haben, aber naja, ist halt so.

Die Arbeitsgeschichte, die mir da gestern in die Inbox kam, wird ... sehr schnell real, will heissen: Montag. (Ist ein bisschen lustig, weil ich mich schon zig Male auf eine solche Rolle beworben habe, NIE auch nur eingeladen wurde, irgendwann wurde die Abteilung neu strukturiert und alles neu ausgeschrieben. Da habe ich mich dann nicht mehr beworben, weil sogar ich irgendwann das Grossgedruckte zwischen den Zeilen lesen kann, es gab dann ein, zwei, dreimal Ausschreibungen für "ad interim"-Rollen (=Jöbli nur für Ruhm und Ehre und halt den Lebenslauf und future reference) mit allem Pipapo, auf die ich mich auch nicht beworben habe, weil ich keine freien Kapazitäten für eine Bewerbung für keinen echten Job hatte. Und zack, jetzt habe ich einen solchen ganz ohne Tralalala :-). Für das Produkt, mit dem ich mich am allerbesten auskenne und das mir am allermeisten am Herzen liegt. Vielleicht genau deshalb. Das wäre ja verrückt.

Als Zenübung habe ich das grosse graue Lacetuch gespannt und werde heute bei der Serienrunde mit der Minhäkeldecke anfangen. Niemals nix tun :-)

Jetzt aber: Pizzateig.

Gegessen:

Brioche mit Honig und MIlchkaffee

das gleiche nochmal zum zweiten Frühstück

eine kleine Portion "Crema di Chipotle"

Vanillecornet

Freitagspizza


Gelesen: Dark Iceland 4

Gesehen: "Agents of shield", "Falcon and Wintersoldier"

Donnerstag, April 15, 2021

150421 Sandltag

 Ausgeschlafen, kurz verwirrt gewesen, weil mir kein Kaffee ans Bett gebracht wurde (soweit ist es schon), noch verwirrter gewesen, weil der Hübsche nicht zu Hause war, dann fiel es mir wieder ein: Reifenwechseltermin um 7:30h. Also: selber Kaffee gemacht, dekadent auch noch Honigzopf im Bett gefrühstückt, dann direkt auf den Crosstrainer gesprungen und zur letzten Folge von "Safe" (nett gemacht, kann man anschauen) eine Dreiviertelstunde gestrampelt. Kinder geweckt, und dann so rumgesandlt.

Das heisst: ich habe in der Veloanleitung noch mal alles nachgelesen, was ich vor lauter Aufregung gestern bei der Einweisung überhört habe (oder auch nicht gefragt habe, zB: wie stellt man die Uhrzeit um?), Pakete angenommen:

Outdoorklamotten für Q., der sehr, sehr happy ist. Der Hübsche findet sie auch gut, was nicht ganz unwichtig ist, weil wenn Q. übermorgen rausgewachsen ist und L. dann überübermorgen, dann muss er sie auftragen.)

Amiibo-Karten für L., der auch sehr happy ist.

Wolle für mich, respektive das nächste intrafamiliäre Babyprojekt. Das passt alles hervorragend, ich kettle nämlich das grosse graue Tuch gerade ab, so kann ich nahtlos weitermachen. Es wird eine Babyvariante der grossen Häkeldecke in graulilaweiss. Ich dachte, ein paar dünne rosa Streifen würden gut aussehen, aber holla, nein. Das Knäuel schweinchenrosa hake ich als Lehrgeld ab :-)

Neue Dinge bestellt (grössere Pfadipullis für die Jungs. Ich kann jetzt vermutlich Q.s Hoodie auftragen, keine Ahnung, ob das kulturelle Aneignung ist, wenn man doch selber gar keinen Pfadibackground hat, ausserdem einen Kindleersatz für einen, der den Geist aufgegeben hat. Ich hoffe, das Einrichten ist so einfach, wie ich es in Erinnerung habe, wir machen das morgen (ich bin ja immer noch überrascht, wie schnell in D geliefert wird) nämlich remote.

Dann habe ich Rechnungen bezahlt, Q. einen Nahttrenner in die Hand gedrückt und danach Stoffschere und Nähmaschine geholt und nun ist Q. voll und ganz bereit für den Piokantonaltag am Wochenende (coronakonform), all die Aufnäher und Drucke sind von dem sehr zu kleinen Uniformhemd auf ein grosses umgezogen. Mit tatkräftiger Hilfe von Jonny.





Ich habe ein bisschen Mühe mit dem Uniformlook, gebe ich zu. Wie gut, dass das Hemd ja nie wieder gebügelt wird und nie wieder militärisch aussehen wird.

6 Jahre Pfadigeschichte. Die Wölfli-Erlebnisse sind auf dem ... tadaaa, Wölflihemd verewigt

Zeitdokument



In Regenhagelschnee-Pause bin ich mit dem neuen Rad noch eine Runde gefahren. Mir ist eingefallen, dass ich neben viel schneller sein in Zukunft auf dem Weg zur und von der Arbeit auch nicht mehr aus Konditionsgründen gezwungen sein werde, das erste, respektive, viel schlimmer, auf dem Heimweg das letzte Stück auf der Kantonsstrasse fahren müssen werde (bei eben gerne 38 Grad in der Knallsonne mit lauter genervten Autofahrern und ziemlich steil bergauf), weil das die kürzeste Strecke mit der wenigsten Steigung ist, sondern locker flockig entweder nochmal runter an den Rhein fahren kann (und dann eben ein gutes Stück weiter bergauf nach Hause) oder ins Hinterland über die Ergolz, am Römermuseum, -Theater, -Tempel, -Haustierpark (wo es noch viel weiter nach oben geht und dann erst wieder runter nach Hause).  Ich habe das heute mal ausprobiert und holla, das wird super! Mit 30km/h und so viel Anstrengung wie sonst in der Ebene mit ohne Gegenwind den Theaterberg hochgecruist, allein deshalb freue ich mich dann doch ein bisschen wieder aufs Büro.

Apropos Büro: nur kurz aus Gründen in die Arbeitsinbox geschaut und holla, holla, holla, es könnte sehr gut sein, dass es ab Mai sehr aufregend werden würde (und ich hoffe, dass ich aus dem letzten Jöbli nicht nur den aktuellen Job gezogen habe, sondern auch was gelernt habe, was Machbarkeit und Zeitbedarf und so und das nicht im Nachhinein verkläre und nochmal den gleichen, naja, Fehler war es ja nicht wirklich.... mache.). Wie cool. "has been recommended as a strong team member who could do this." 

So, jetzt Essen machen und dann mit den Jungs "Agents of Shield" schauen.

Mittwoch, April 14, 2021

140421 "nyt luschtig"

 Augeschlafen (die Wärmflasche gestern abend war nicht die blödeste Idee, es gab auch keine neuen BRandblasen), Crosstrainer direkt nach dem Frühstück.

Spaziergang mit allen, Treffen mit den KAtzen auf der Bank am Feld.

Mittagessen mit dem Hübschen (die Kinder hatten erst grad gefrühstückt): Lauchsuppe mit Käsetoast für mich (erstmals nach Rezept, mache ich nicht mehr, weil auch nicht besser als meine ohne Rezept, die schmeckt noch mehr nach Lauch) und SPaghettireste für den Hübschen

Dann: Q. macht sich mit dem Rad auf den Weg zu seinem Kollegen zwei, drei Dörfer weiter (je nachdem, wie man fährt), der Hübsche bringt mich zum Radladen, ich kann nämlich mein Ebike abholen.

(Superdoofe Meisterleistung meinerseits: beim Aussteigen dotze ich mit meinem rechten Daumengelenk so blöd gegen den gerade noch nicht eingefahrenen hinteren Türgriff gedotzt, dass es erstens blutet und zweitens auch  jetzt, über 6 Stunden später noch beim Hinkommen so weh tut, dass mir kurz schlecht wird, sich kaum bewegen lässt und ganz schön blau ist. Ich gehe davon aus, dass sich das gibt, weil "Trümmerbruch im Daumengelenk durch Anschlagen an Autotürgriff", das gibt es nicht. Oder? (bitte keine Antworten, danke.)

Das Ebike ist super, ich habe zu der Hupe, die klingt wie zu einem spritzigen italienischen Kleinwagen gehörend, noch eine normale Klingel bekommen, Einsatz situativ abzuwägen. Ausserdem habe ich grosse Packtaschen in orange-rot gekauft, in denen alle eh schon immer von mir, aber in Zukunft auch mit Freude und Leichtigkeit zu transportierenden Badi-Sachen locker Platz haben. Oder meine Wechselkleider für die ARbeit oder so.

Ich bin heimgesaust (mit "Turbo"- Unterstützung mit 36km/h den Hügel am Zoll hoch), habe mit L. 2 Runden "Lost Cities" gespielt (einmal haushoch verloren, einmal haushoch gewonnen), dann hat Q. gemeldet, dass er mit seinem Referat-Vorbereiten fertig ist und wir hatten ja abgemacht, dass ich ihn nicht direkt abholen, sondern zu einer Radtour zurück abholen würde. Ich habe auf dem Hinweg also die TUrbo-Unterstützung auf grader, freier Strecke ausgereizt und 45.2km/h kommen einem neben der Autobahn gar nicht so schnell vor, wie sie es wahrscheinlich sind. Auf dem Rückweg war Q. not amused ob meiner Schnelligkeit und ich war mir nicht sicher, ob er mich gekickt hätte, hätte der den Schnauf dazu gehabt, als ich meinte, ob ihm nicht auch ein wenig kalt würde bei dem gemächlichen Tempo :-)

Alles in allem wäre ich bereit für Bike to work (die Einladung hatte ich letzte Woche im Emailpostfach), aber naja, das wird so schnell nicht passieren. (Ich weiss, ich habe gesagt, ich mache Ferien von Corona, aber ich habe mich gestern abend noch sehr gefreut, als im Kanton Aargau der weitere Impfplan bekanntgegeben wurde, weil mit "So ab Mai, vllt Juni" kann ich sehr gut leben und wenn es denn zu "first angemeldet, first impf" in der letzten Priogruppe kommt, sind wir ganz vorn dabei, wir early adopter (angemeldet seit Januar). Heute dann Bundesratssitzung und PRessekonferenz, die ich mir, ich nehme das recht ernst mit den Ferien, ausserdem musste ich da radfahren, nicht angeschaut habe, aber halt die Beschlüsse gelesen, und hey, wer hätte das gedacht: die Zahlen steigen, aber was will man machen, deshalb öffnen wir Restaurantterrassen, Kinos und Theater. Und Zoo-Innenräume und Sportwettkämpfe und Trainings ausser für Kontaktsportarten (die nur draussen mit Maske)) und irgendwann habe ich dann aufgehört zu lesen. Für uns ändert sich nach wie vor erstmal gar nix, ich denke nicht, dass das jetzt unbedingt hätte sein müssen, und naja, für was setzt man sich denn 4 Muss-Kriterien für weitere Öffnungen, wenn man dann doch öffnet, obwohl nur eins erfüllt ist? Ich habe meinen eh schon nur in Spuren vorhandenen Respekt für Lobby-Verbände wie Gastrosuisse nun vollkommen verloren und wenn ich nicht Urlaub hätte, würde ich überlegen, wie ich denen in Zukunft nicht mehr nütze.)

Nun denn. Das Abendessen ruft, Q. hat in einer Verschnaufpause Tacos gewünscht.

Dienstag, April 13, 2021

130421 Keine Zeit für Corona

 Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin mir der Situation sehr wohl bewusst, aber ich habe beschlossen, mir eine Woche Auszeit zu nehmen. Ich habe keine Nerven für all the feels über was auch immer in Deutschland beschlossen wurde/wird, für den österreichischen Gesundheitsminister, für die J&J-Impfstoff-Situation  (wurde in der Schweiz eh nicht bestellt), ich habe nur am Rande erfahren, dass morgen mal wieder Bundesratspressekonferenz ist. 

Ich werde meine freie Woche mit den Jungs geniessen, für uns ist nahezu alles, was beschlossen wird oder sich entwickelt, aktuell tatsächlich egal. Wir arbeiten (ich ja diese Woche nicht) 100% von zu Hause, wir kaufen einmal die Woche ein, die Kinder sind für 2 Wochen NICHT mit anderen zusammen und/oder im ÖV unterwegs, ich gönne mir den Luxus, jetzt mal eine bis zwei Wochen mir keine Sorgen zu machen.

Stattdessen habe ich mit den Jungs heute unseren vorgezogenen 1.Mai-Ausflug auf die Wasserfallen unternommen (am 1. Mai werden sie mit den PFadis unterwegs sein). Traditionell war das Wetter echt bescheiden. Ich hatte eigentlich geplant, mit den Trottinettes runterzufahren, jetzt wo L. alt genug ist, um allein zu fahren, aber oben lag noch Schnee und die Strecke war teilvereist, so dass wir nicht nur eeeeeetwas zu dünn gekleidet waren (Ich hatte den Wetterbericht gelesen, aber bei "-2 - +1°C" nur gedacht: "jajaja, das kann ja wohl nicht sein"), sondern auch keien Trottinettes ausgegeben wurden. Wir sind stattdessen mit der Gondel hochgefahren (ich glaube, wir waren die einzigen PAssagiere des ganzen Tages) und dann sogar nach einem kurze Versuch auf dem steilen Jägersteig, wo es mich grad mal langgelegt hat (nass, Laub, Schnee, steil abschüssig: keine gute Kombi), den zum Laufen eher unspannenden Forstweg nach unten gelaufen. Es war: sehr toll. Beide Kinder haben sich und mir jeweils ein Ohr abgekaut über das jeweilige Interessensgebiet (ich habe sie gebeten, immer auf der gleichen Seite von mir zu bleiben, damit ich die Stories räumlich einordnen kann.), wir haben die vorher gekauften Sandwiches auf unseren Handschuhen sitzend auf einer Bank mit heissem PFefferminztee genossen, unten noch einen Kanister Apfelsaft gekauft und auf dem Heimweig die Sitzheizungen hochgedreht. Jonny wartete schon vor der Tür, die neue Putzhilfe war fertig (deshalb sind wir vor allem heute aus dem Haus gegangen) und sie macht das so grossartig! Ich war ja die letzten Jahre latent (und weniger latent) ziemlich unzufrieden, aber ha, jetzt wird das superst!












L. hat sich mit Kindle in die heisse Badewanne verzogen, Q. und ich haben geshoppt, will heissen bei Zalando neue Lieblingshoodies und bei Hajk passende Outdoorklamotten für die anstehenden Pfadiaktivitäten ausgesucht. Man hätte ahnen können, dass bei neu Wanderschuhen in 45 und nur noch echt notdürftig passenden Winterklamotten in 176 die Softshell-/Trekkinghosen und Regenjacke in 176 auch nicht mehr passen. Also: alles in Männer-L. LOL!

Morgen kann ich mein E-Bike abholen und am Freitag habe ich ein Date in der Küchenschreinerei. (gerade überprüft: sehr remote gelegen, 32 km, wäre eigentlich mit dem Ebike machbar, aber das wäre über die Autobahn oder über einen recht ordentlichen Berg mit Wald. Vielleicht suche ich mir als ersten Ausflug etwas weniger langes und einsames und unbekanntes aus)

(Herausforderung heute noch: ich habe einen Jieper auf was mit Spaghetti, aber kein Pesto, keine normale Tomatensosse, keine Carbonara, keine rohe Cocktailtomatensosse, keine Sahnesosse, am liebsten mit grünem Spargel, aber der ist alle und das Gemüsefach sehr voll, deswegen gehe ich jetzt nicht nur deshalb noch welchen holen, hm, hm, was mache ich denn.... ha: ich habs: Puttanesca, so wie ich mich dran erinnere. Das ist doch mit Kapern/Oliven in der TOmatensosse und dann mit PArmesan/Semmelbröselcrunch drüber? Ha, da kann ich grad auch noch das Suppengemüse für verwenden. Oder ich mach statt Hörnli mit Ghacktem Spaghetti mit Ghacktem? Sehen Sie, auch wenn man Corona-Pause macht, hat man es nicht NUR leicht.)

Montag, April 12, 2021

120421 perfekter erster Ferientag

 Naja, Ferien. Ich weiss gar nicht, als was ich die Woche jetzt in unserem Zeiterfassungstool  eingegeben habe: Überstundenabbau, um nicht wieder über die magischen 120h zu kommen, bei denen mein Chef und dessen Chefin von HR kontaktiert werden und ich eins auf den Deckel bekomme, oder aber Abbau der übrigen Urlaubstage vom letzten Jahr, die ja auch eigentlich nicht mehr existieren sollten. Anyway: es sind Tage, die ich dringend zu Regenerieren brauche. Ich arbeite eh immer grenzwertig viel, durch das letzte Homeoffice-Jahr ist die weggefallene Pendelzeit voll und ganz in Arbeitszeit aufgegangen und ich bin unglaublich schlecht in "einfach mal abschalten und nicht erreichbar sein", dazu die steigende Anzahl an USA-Projekten, die bis viel später abends gehen als bisher: es war einfach viel zu viel.

Ich bin heute also aufgewacht, als des Hübschen Wecker läutete, habe mich umgedreht und weitergebachelt. Zeitgleich mit einer nassen Katze, die kuscheln wollte, kam der Hübsche mit Kaffee ans Bett. Neben dem homeofficenden Hübschen habe ich ein Stück Hefezopf gefrühstückt, den Kindern Bettzopf und Bettkaffee (je nur eins) gemacht und mich nach Bauchtraining 50 MInuten auf den Crosstrainer geschwungen (Ich schaue gerade "Safe", das ist ganz nett und "Dexter" auf einmal mit britischem Akzent und als besorgten Vater/Arzt zu sehen, ist ein bisschen strange. Ich erwarte hinter jeder Tür einen mit Plastikfolie ausgekleideten Kill-Raum.).

Nach einer immer noch tollen Dusche fuhr ich Dinge erledigen: 

  • Katzenfutter kaufen im Fressnapf (meine zwei Lieblingsparkplätze waren belegt und als ich rauskam, stand ich eingeklemmt neben Nachbarn, Einkaufswagenschlange und Radständer hinter mir. Ich habe es erst versucht, rauszurangieren, aber nachdem ich --> Rückfahrkamera und Frontsensoren sei Dank, vorne und hinten jeweils nur noch 3 cm zum Rangieren hatte und ein weiteres grosses Auto aufs Vorbeifahren wartete, zirkelte ich wieder zurück in die Lücke, stieg schnell aus und bat den anderen, vorbeizufahren, dann würde ich mich wenigstens nicht gestresst fühlen. Er meinte ganz nett: "Man kann den Radständer übrigens verschieben, das weiss ich auch nur, weil ich schon mal reingefahren bin." Also habe ich den Radständer verschoben, die Einkaufswagenschlange ins Häuschen zurückgefahren und schon ging es einfach raus. Mich schockt tatsächlich fast nichts mehr beim Autofahren, seitdem ich es unter Zeitdruck, weil ich 200km weiter einen Flug erwischen musste, mit einem fremden Mietauto ohne jeden Sensor geschafft habe, rückwärts eine beidseitig zugeparkte einspurige steile Serpentinenstrasse raufzufahren, weil ein, ich weiss, #notallitalianmen, italienischer Testosteronbolzen nicht in der Lage war, seinen Fiat Punto 1m rückwärts zu fahren, um mich auf der Piazza wenden zu lassen. Fressnapf im Nachbardorf mache ich jetzt blind. Solange die Kamera funktioniert.)
  • einen Bürstenaufsatz für unseren Staubsauger kaufen. Das hatte die neue Putzhilfe gewünscht. Leider wusste ich gar nicht, dass Dyson schon seit Jahren die Staubsaugersorte, die wir noch haben, dank Roboter aber nicht mehr nutzen, gar nicht mehr herstelllen und es auch keine Ersatzteile mehr gibt. Ich bin stolz auf mich, dass ich den Elektroladenmann mitten in seinem "Haben Sie Haustiere?"-Verkaufsgespräch für einen ganz neuen Staubsauger mit "Wir werden die Gesamtsituation unter diesen Voraussetzungen noch einmal neu evaluieren und bei Bedarf komme ich wieder" abgewürgt habe (und mit meiner Ikeatasche, aus der das Staubsaugerrohr ragte, mehr oder weniger würdevoll den Laden wieder verlassen habe. Der Hübsche hat den passenden Aufsatz jetzt bei Amazon bestellt
  • die Töpfe für die Avocadobäumchen, die ich für letzten Samstag extra auf die Einkaufsliste geschrieben und dann doch vergessen hatte, im Baumarkt besorgt.



Daheim habe ich dann mit Sansas Hilfe (sie hat sich ein Beutelchen "Tender Stripes mit Thunfisch" direkt aus der Tasche geschnappt, wir haben sie gsd noch erwischt, bevor sie das eigenmächtig irgendwo aufgebissen hat) das Katzenfutter verräumt, neben den frühstückenden Kindern (wir haben endlich den Honig von Frau Muttis Bienen angebrochen) mit dem Hübschen Salatreste mit Knoblauchbrot aus dem Fladenbrot von gestern zu mittag gegessen, und dann die Avocados umgepflanzt.

Danach war mir nach Ausmisten, also habe ich die Küchenschränke nicht nur in Aussicht auf "ich muss in ein paar Monaten eh alles ausräumen, wenn ich jetzt aussortiere, ist es dann viel weniger", sondern einfach weil halt, aussortiert und das tat richtig gut! (Danach im Limango-Outlet unser Lieblingsgeschirr und -Gläser (kein Link, ich habe die letzten Exemplare bestellt) nachbestellt, von denen einiges angeschlagen/zerbrochen ist. Das wird nun bei meiner Schwester lagern, bis wir uns endlich wieder treffen dürfen. Ich hoffe, das ist BEVOR wir die neue Küche haben).

Dann (irgendwie hat mich heute der Hafer gestochen) noch mit dem Hübschen Upper Body-Workout gemacht, nochmal geduscht von den Kinder vorbereiteten Apero mit Tete-de-moine-Röschen, Apero-Herzli und Flutes und Minimozzarella/Tomatenspiesschen genossen, zu Aperol Spritz gebloggt, die Öffnungen der Wasserfallenbahn für morgen überprüft (das Wetter soll so mittel werden, aber das hat bei den Ausflügen "nur ich und die Kinder" ja Tradition), Montagspizza gemacht und mit den Kindern Kinoabend mit "Agents of Shield" und "Mr. und Mrs. Smith".

Gelesen: "Dark Iceland" 3 (in der Serie kommt andauernd das Heringsmuseum vor und irgendwann gehe ich da nochmal rein)

Selbstbeweihräucherung: geparkt wie ein Depp, aber nicht nervös geworden. Frisur btw: echt schwierig.



Sonntag, April 11, 2021

110421 Mal ruhig angehen lassen

 Ausschlafen, Kaffee im Bett, Pyjamafrühstück mit frischem Hefezopf (gestern zu lange gehen lassen vor dem Backen, er wurde eher breit als hoch).

Sportrunde, die Jungs draussen (3/3/12km), ich drinnen (50min). Dann alle der Reihe nach unter der neuen Dusche duschen.

Die Pflänzchen haben den Umzug in die Balkonkästen sehr gut überstanden, ich hoffe, es wird ihnen die nächsten Tage nicht zu kalt.

Zwei Hefeteige angesetzt, einen für Zimtschnecken, einen für Fladenbrot für heute abend.

Spitzkohlapfelsalat vorbereitet, einen Teil zum Gleichessen (mit Kaffee auf dem Balkon), einen für heute Abend als Teil der Fladenbrotbefüllung.

Eine grosse Katzenrunde, bei der wir keinen Jonny und erst auf den letzten Metern vor wieder zuhause Sansa treffen. (die haben wir beim Frühstück übrigens beobachtet, wie sie sich ganz flach an eine Krähe, die im Flieder gegenüber versuchte, einen Ast für ein Nest abzurupfen, anschlich und dann wie ein flauschiger Pfeil senkrecht nach oben in den Busch schoss. Ich bin froh, dass die Krähe kurz vorher aufflog, weil, so leicht wie Sansa ist, hätte sie die einfach mitgenommen beim Wegfliegen.)

"Agents of Shield", dazu Zimtschnecken, mehr Kaffee und die letzte Runde des sich wiederholenden Musters bei meinem aktuellen Strickprojekt. Jetzt kommt die Spitzenkante und wie immer wird es spannend, ob die Wolle noch reicht.

Ich mache noch eine Runde, um nach Jonny zu gucken, der auch bei seinen Lieblingsnachbarn den ganzen Tag nicht aufgetaucht ist. Ich entdecke ihn von der Autobahnbrücke aus ganz hinten auf einer grossen Wiese auf dem Werksareal zwischen Parenteralia-Betrieb und Werksarzt. Weil er mich vom Zaun aus nicht hört, lasse ich mich durchs Drehtor rein und rufe ihn von näher. Die KollegInnen, die gerade hinter der grossen Glasfront des Parenteraliabetriebs Pause machen, schauen ein bisschen verwundert, als ich in Räuberzivil (= T-Shirt, hochgekrempelte Schlackerjeans und Flipflops) an der Scheibe vorbeischlendere und ein paar Minuten später mit Kater im Schlepptau wieder zurückkomme.

Daheim dann trudelt die Visualisierung des letzten ausstehende Küchenangebots ein. Wussten Sie, dass es "Guided Cooking" mit Bluetooth-Töpfen gibt? (Während ich die Appsteuerung und Webcam des Backofens super finde, schreckt mich das tatsächlich ab, weil ich nicht schon wieder in neue Töpfe investieren möchte UND eigentlich gern selber koche.)

Jetzt: Fladenbrot mit verschiedenen Vegifüllungen. Und Aussicht auf eine Ferienwoche. Wie schön!

Samstag, April 10, 2021

100421 Urban (naja) Gardening

 Heute morgen habe ich den Grund für meine grundlose schlechte Laune die letzten paar Tage rausgefunden. Bayer, wir müssen reden! Ein massgeblicher Grund, mir vor einem halben Jahr zum dritten Mal nun schon relativ schmerzhaft und teuer ein Gerätchen in die Gebärmutterwand zwicken zu lassen, war, dass ich von keinem Zyklus gestört werden möchte! Ich dachte, das hätte ich klar kommuniziert? Immerhin habe ich noch das nötige Equipment auf Vorrat, auch wenn ich erstaunlich lang gebraucht habe, um die Folie vom Tampon abzukriegen. Das hat sich geändert, seitdem ich die zum letzten Mal benutzt habe!) Immerhin: ein Grund für grundlos schlechte Laune, ich habe es gemerkt, dass meine Reaktion "falsch"  war und naja, dann ist das halt jetzt so. Ach, und weil innerfamiliär gefragt wurde. ja, ich bin mir sicher, dass es nicht aus den Nieren kommt.

Nach Kaffee im Bett und gemütlichem Frühstück wurden die Betten frisch bezogen, Q. setzte sich am ersten Ferientag an sein Geschichtsreinheft (und freut sich schon drauf, mit seinem Freund ihr Tschernobyl-Referat weiter vorzubereiten. Was soll ich sagen... könnte sein, ich weiss, woher er das hat), der Hübsche und ich sind in den Baumarkt gezogen und haben Geld auf den Kopf gehauen. Wir haben jetzt eine neue Duschbrause (alle freuen sich aufs Duschen heute) mit 4 EInstellungen und, noch wichtiger, einen Duschschlauch, bei dem nicht an drölfzig Stellen vor der Brause schon das Wasser rauskommt, 4 neue grosse Balkontöpfe, laut Einkaufsliste "brutal viel Erde", keine Paprika, dafür aber Auberginen, Salat, keinen Rosenkohl, dafür Romanesco, 4 Sorten Tomaten, Gurken und gestreifte Zucchetti, eine bis zu 2m hoch werdende Prunkglockenblume und jede Menge neue Kräuter. Während L. und der Hübsche das Auto gewaschen haben (und auf einer Spritztour die Bremsen getrocknet haben), haben Q. und ich den Balkon von alter Erde und kaputten Töpfen und Engerlingen und überwinternden Horden von Schnecken befreit, und alles neu bepflanzt. Ach ja: Gladiolen und Fresien haben wir auch noch gesteckt, mal sehen, was davon kommt. Die Hängekästen sind alle voll mit den Samen, die ich letztes Jahr von den RIngelblumen, Kornblumen und den roten Dingern geerntet habe und einem Glas Bienenweidesamen, das ich von unseren SHE-Department geschenkt bekam. Ach, ich freue mich sehr!

Was krass ist: Q. ist ...gross und stark! OK, als er mir über den Kopf gewachsen ist, hätte ich ja irgendwie damit rechnen können, aber in meinem Kopf ist er halt immer noch ein Kind. So haben wir den ersten Sack "Alte Erde", der mir zu schwer zum Alleintragen war, gemeinsam die Treppe runter geschleift, beim zweiten meinte er: "Ich mach das schon" und wow! Sehr, sehr praktisch!

Am Abend grillen wir jetzt (morgen soll es regnen), auch wenn es zugezogen hat, und ich bin sehr, sehr friedlich gestimmt. Das ist doch auch mal was, was schön ist.

Freitag, April 09, 2021

090421 Gute Laune, jetzt.

 Nachdem ich heute ja mit Meeting bis 20:00 gerechnet habe (Pizzafreitag :-(), bin ich heute morgen direkt nach dem Frühstück um halb sieben auf den Crosstrainer gesprungen. Um viertel vor acht (geduscht, geschminkt, dritter Kaffee) sah ich in der Inbox, dass das Meeting auf Montag, selbe Zeit verlegt worden war. Wo ich frei habe und deshalb nicht mit meinem Kollegen beim Schnickschnackschnuck, wer allein und arm vor dme Computer entweder hungern oder unhöflich essen muss, verlieren kann. Damit war mein Tag so was von gerettet! (Sorry, Kollege! Immerhin war ich beim letzten Termin dieser Art dabei)

Mit dem Hübschen habe ich den Wocheneinkauf für uns alle erledigt (beim Coop ist anscheinend "PrepperWoche", es gab alles in Multipacks mit drölfzig Prozent Rabatt. Wir haben jetzt 9 kg Nudeln, ähnlich viel Kekse, Milch --> es gibt jetzt Oatley Barista auch im Detailhandel in der Schweiz. Zum Einordnen 3.55CHF/L Einführungspreis, danach 3.95/L. Ich hoffe, die Kühe und der Planet freuen sich, dass es uns das wert ist.) und dann einen abenteuerlichen Mix aus Arbeit/Meetings/Homeschooling Wrap-up mit L. hingelegt.

Leider kam die Mittagsmail des Klassenlehrers mit wirklich herzerwärmenden Worten für Schüler UND Eltern und dem Satz "Ihr könnt jetzt aufhören, ihr seid so weit gekommen, wie ihr gekommen seid. Ab jetzt: Ferien und Erholung. Nur das Plakat bitte auf alle Fälle fertig machen" genau zu dem Zeitpunkt, wo L. ALLES an Homeschoolingaktivitäten abgeschlossen hatte, bis auf ... den letzten Feinschliff am Plakat. Aber das haben wir mit vereinten Kräften (Jonny zB hat sich frisch im Staub gewälzt auf ALLE Papiere draufgelegt, auch die mit Leimstiftresten.) fertig bekommen und es ist richtig, richtig, richtig toll. Für den Fall, dass wir es in zwei Wochen verzweifelt suchen: es liegt unter der "Dragons"-Schreibtischunterlage auf L.s Schreibtisch. Falls Sie Fragen zu Schaffhausen haben: jetzt wäre der Moment, sie zu stellen. Funfact: Was haben 2020 geborene Kühe und Mädchen in Schaffhausen gemeinsam? Der beliebteste Name für beide ist "Mia".

Abends dann: Pizza. Das ist vielleicht langweilig, aber wir alle lieben es und jeder weiss, was zu tun ist, damit sie zur rechten Zeit lecker auf dem Tisch ist und es läuft, ohne dass man überhaupt nur ein Fitzel mit dem wochenmüden Hirn nachdenken muss.

Küche: Ich habe beim "Wir designen Einzelstücke"-Mann nachgefragt und wir bekommen die Offerte Anfang nächster Woche. Respektive können sie in der Ausstellung einsehen. Ich bin ... naja, gespannt, v.a. weil wir uns mehr oder weniger schon für eine Kombination der Schreinervarianten entschieden haben. Ich hoffe ein bisschen darauf, dass das "Einzelstück" überhaupt nicht schön oder gleich schön, aber doppelt so teuer ist. Blöd wäre: viel, viel toller und nur ein bisschen teurer. (Vielleicht ist es ja günstiger oder gleich teuer UND unglaublich viel toller?) Man weiss es nicht, man ist auch keine Spannung mehr gewohnt, so ein bisschen Training ist ganz gut.

Jetzt: Frühlingsferien.  

Donnerstag, April 08, 2021

080421 Was geht?!

 Ich weiss echt nicht, was mit mir los ist. Eigentlich ist echt alles gut (naja, im Rahmen deraktuellensituation, aber es ist echt alles ok), aber ich bin total genervt und motzig. Ich mag mich nicht mal selber... naja. Ist dann halt so. Besser als andersrum :-).

Good news heute:

Aus den Pflichttests für die Quarantänekinder aus der Primarschule kamen keine weiteren Infektionen zum Vorschein. Damit stehen die Chancen ganz gut, dass nach den Osterferien wieder bei Null angefangen wird.

Unsere neue Putzhilfe kam heute zum ersten Mal und HOLLA, jetzt ist hier alles sauber. (Sie war übrigens einmal zur Vertretung für unsere damalige Hilfe von derselben Agentur da, da waren wir aber nicht zu Hause, und sie hat sich noch daran erinnert, dass sie ihren Schirm hier vergessen hat. Den wir übrigens noch haben.). Das ist wirklich, wirklich toll.

Der Hübsche hatte heute "Tiramisu Masterclass" bei der Arbeit als Teamevent. Das wäre jetzt nicht soo spannend, wenn man nicht wüsste, dass der Hübsche Tiramisu liebt, aber halt kochtechnisch (und nein, er war es nicht, der am Ende gefragt hat: "Und wie lang muss das jetzt in den Ofen?") ... sagen wir mal, unbeleckt ist. Und zwar total. (Okay, Spiegelei geht. Sogar in fancy Formen). Ich habe nach den ersten Fragen nach  welche Rührschüssel, welcher Quirl dann mal einfach das Haus für einen ausgedehnten Spaziergang verlassen, weil wenn ich Tiramisu machen wollen würde, würde ich Tiramisu machen, wenn der Hübsche von mir lernen wollen würde, wie man (also: ich) Tiramisu macht, hätte er in den letzten 24 Jahren sicher mal gefragt, und für was geht man denn in eine Masterclass, wenn nicht, um was zu lernen. Nach einer ausgedehnten Runde kam ich also nach Hause und zack, hat die Masterclass was von mir gelernt, nämlich wie man Eischnee, der nicht richtig steif wird, weil "jemand" ("Kommt ja hinterher eh alles zamm") den Quirl nach dem Vorbereiten der Mascarponecreme nicht abgewaschen hat, steif bekommt, ohne (Vorschlag Masterclass) nochmal 5 Eier aufzuschlagen. (Erstens wusste ich das mit dem dreckigen Quirl nicht, zweitens war es die falsche Schüssel, drittens habe ich einen Schluck Zitronensaft dazugegeben). Ich persönlich hätte ja schon überhaupt gar keinen Eischnee ins Tiramisu gegeben, aber ich gebe halt auch keine Masterclasses und mag Tiramisu (egal mit oder ohne Eischnee) eh nicht. Deswegen weiss ich auch nicht, wie es schmeckt, aber der Hübsche hat jetzt eine ordentliche Portion, um das rauszufinden. Und kann sich in Zukunft selber Tiramisu machen. (Ach, schau an, meine Laune ist besser. Lästern über liebe Menschen hilft. How lovely.)


Not so good: 

Q. hat die letzen Wochen immer wieder starke Kopfschmerzen. Ich mache mir langsam Gedanken (und habe mich ja schon von Geburt an gewundert, also Q.s Geburt, wie es sein kann, dass das Kind zweier Maulwürfe bei jedem Sehtest mit fliegenden Fahnen ohne Brillenbedarf rauskam.), aber naja, jetzt ist der Zeh abgehakt (wichtig: ohne c), ausserdem sind nächste Wochen Ferien, da können wir die nächste Baustelle in Angriff nehmen.

L. hat sich den Wochenplan für sein Distanzlernen so eingeteilt, dass er jeden Tag (seiner Rechnung nach) gleich viel machen muss und das macht mich verrückt, weil ich natürlich alles oder das allermesite grad am ersten Tag gemacht hätte und auf jeden Fall alles so aufgeteilt hätte, dass ich am Freitag NICHTS mehr machen muss, aber das ist ja nun nicht mein Problem. Eigentlich.

Ich hingegen habe morgen Arbeitstermine bis 20:00h und das nervt mich unglaublich. Naja. Aber danach eine Woche frei. Yay!!!

Mittwoch, April 07, 2021

070421 Was heute gut war

Die seit heute in der Schweiz verfügbaren Selbsttests (5/Nase/Monat vom Bund übernommen, Abgabe über Apotheken) ganz easy bekommen. Easy wie: um 8 in der Dorfapotheke gestanden, Karten gezeigt, Test bekommen, heimgegangen. (Ok, nicht ganz, weil mir in der anderen Dorfapotheke gesagt worden war, man würde 5/Familie abgeben, nicht 5/Karte und so haben wir uns aufgeteilt und der Hübsche ist um 8 zur einen und ich wäre um halb neun zur anderen gegangen. So bin ich einfach um 8:05h mit den mir zugeteilten zwei Karten zur selben wie der Hübsche gegangen.

Ganz warmes Gefühl im Bauch bekommen, als ich die im Corporate Theme bedruckten Verpackungen und Anleitungen gesehen habe, nach 1 Jahr Homeoffice vermisse ich sogar unser Company-Schriftbild. Schmunzeln müssen beim Anleitungslesen (bei dem Teil mit der Tropfenanzahl), ich war schon in einigen Diskussionen über Details in PILs, das ist nett, das mal aus der anderen Perspektive zu lesen.

Erster Test an und mit Q: hat super geklappt (ok, er musste niesen), das mit "Tütchen mit Trockenmittel nicht öffnen" ist so gemeint. Wir haben es natürlich trotzdem aufgemacht und probiert, ob es wirklich grün wird, wenn es feucht wird. Wird es. Und dann zerspringen die Kügelchen. Und die Teile fliegen relativ weit und das ist nun nicht was, was man eigentlich möchte. Gottseidank sind die beiden verantwortlichen (oder in dem Fall unverantwortlichen) Personen Brillenträger und waren so vor Schrapnellen geschützt.

Mein E-Bike ist beim Händler angekommen und wartet jetzt noch auf sein Nummernschild und dann auf mich.

Q.s Besuch im Kinderspital heute war der letzte wegen dieser Zehsache, es ist alles superst, wir haben genaue Anleitungen, wie wir, also er beim Anflug einer Wiederholung weitermachen soll.

L. hat superfleissig im Fernunterricht weitergearbeitet (Schaffhauser Spezialitäten: Rieslingsuppe und irgendwas mit Rahm und viel mit Zwiebeln) und sogar eine Zoom-Klavierstunde absolviert.

Der Milchtank der Kaffeemaschine hat schon wieder gesponnen, auch nach Entkalken und Spülmaschine, aber ich habe es mittels meiner jahrelangen Equipment-Cleaningerfahrung und allen "hard to clean" Erfahrungen den Schwachpunkt gefunden, mit einer langen Stecknadel repariert und für die Zukunft einen Plan.

Irgendwie war das Gesamttagesgefühl trotzdem doof und ich kann es nicht mal an was Speziellem festmachen. Na toll.

Dienstag, April 06, 2021

060421 Just another Tuesday

 Weckerläuten um 6, ich hatte sehr, sehr gut geschlafen (mit einem kleinen superflauschigen Katzenknäuel in der Bauchkuhle, das war sehr, sehr süss! (Ich bringe ihr schon noch bei, dass man auch unter der Decke schlafen kann und dann habe ich die aller, aller, allerbeste und weichste Wärmflasche, von der nicht mal ich Brandblasen bekomme. Also: vermutlich).

Q. musste heute morgen mal wieder mit dem ÖV zur Schule fahren, obwohl er noch nicht die 100% Clearance für normalen Schuh vom Unispital hat (er hat in morgendlicher Müdigkeit auch brav seinen Klumpschuh angezogen, das war dann irgendwann recht kalt :-)), weil sowohl der Hübsche als auch ich Asienmeetings früh morgens hatten.

L. durfte ein wenig ausschlafen und sass erst um 9 am Schreibtisch. Er war echt fleissig und hat ordentlich (und auch lang) gearbeitet, ich habe es erst nicht gut geschafft (3 Minuten vor Meetingbeginn) das Konzept "grösster gemeinsamer Teiler" zu erklären (also: ich habe es schon verstanden), aber nach dem Meeting ging es dann. Ich bin ein bisschen gespannt, nach dem Vortrag, den Q. damals über Glarus gehalten hat, werde ich einen weiteren Kanton (dessen Existenz mir bis heute nicht bewusst war) näher kennenlernen, L. wird ein Plakat über Schaffhausen gestalten. Besonders gespannt bin ich auf "kulinarische Spezialitäten, die man eventuell auch bei uns bekommt". "Bei uns" ist kein 80km entfernt von der Kantonsgrenze.

Trotzdem war L.s Fazit nach heute "Ich gehe doch viel lieber auch IN die Schule. So einsam daheim, das ist nix für mich.". Morgen werden wir also gemeinsam Grossraumbüro spielen, dann ist L. nicht so einsam (die Kollegen kennt er ja noch von letztem Jahr) und ich hoffe sehr, dass sich die Schulschliessungssache hier nach den Frühlingsferien wieder erledigt hat (heute war Quarantänefreitestmöglichkeit, ich hoffe sehr, dass alle wieder "frei" sind!). Das ist vielleicht aus deutscher Elternperspektive schwer zu verstehen (wenn die deutsche Eltern- und nicht nur Elternperspektive halbwegs dem entspricht, was ich auf Twitter als solche wahrnehme). Das ist vermutlich eine Herausforderung, das im Kopf so einzusortieren, dass ich nicht als wahlweise total verantwortungslose Mutter, der das Schicksal ihrer Kinder egal ist, oder als uninformiertes Naivchen dastehe, aber erstens ist mir das egal und zweitens versuche ich ja auch seit letztes Jahr im Mai auszuhalten, dass das, was unsere Kinder hier machen, in Deutschlands Elterntwitter so gesehen wird, als ob wir unsere Kinder jeden Morgen püntklich zur Schlachtbank schicken würden.

Anyway, Exkurs Ende. Ich habe das monatliche "Product Quality Health Assessment" erledigt, da muss ich aktuell tatsächlich im Kalender kurz überprüfen, welchen Monat wir tatsächlich haben, es verschwimmt alles irgendwie.

Ausserdem war ich Repräsentant meiner ganzen "Zunft" in eine Warroom-Meeting, von dem ich erst sehr kurzfristig informiert wurde und das war erst sehr unangenehm, aber dann nicht dramatisch. Ich weiss trotzdem nicht, warum ICH dort hinmusste.

Viel Zeug abgearbeitet, ein wenig kontempliert, welcher Prozentsatz meiner Arbeit startegisch und welcher taktisch ist, dann beschlossen, dass ein gut feeling reichen muss, Zeug abgearbeitet, Corona-Massnahmenabgleich heute in der Runde Kanada - Frankreich -Schweiz (ich glaube, die Schweiz ist wieder im Modus: "besorgt beobachten").

Crosstrainerründchen vor dem Abendessen, mit Blick auf endlich auf Schneegestöber, ich dachte schon, wir wären die einzigen ohne Aprilwetter.

Morgen: grosse Spannung, weil Selbsttestkauf geplant und letzter Termin für Q. mit Zeh. Ach ja: die neue Putzhilfe kommt erst am Donnerstag, weil Auto kaputt. Ich freue mich trotzdem über das aufgeräumte Haus.

Gegessen: 

allerletztes Stück Eierlikörkuchen

getrocknete Mango

kleine Portion eingefrorenen, grösstenteils aufgewärmten Nudelauflauf und viel Salat

Spaghetti mit grünem Spargel  und Tomaten

Grosse Schüssel gedünsteten Brokkoli zum NAchtisch (ich habe irgendwie unglaublichen Jieper auf grünes Gemüse. Gestern habe ich Bohnen gesnackt, heute Brokkoli. Ich wäre so bereit gewesen, n Sachen Osterschokolade über die Stränge zu schlagen, aber kaum esse ich seit einem Vierteljahr keine Süssigkeiten, schmecken mir nicht mal mehr die Lindor-Eier. Pfffrt.)


Gesehen: "Agents of Shield", "The Sinner"

Gelesen: Ich muss sehen, welche der Leseproben auf meinem Kindle mich überzeugt. Oder ob ich die Paperbackversion von "Die Sünderin", die im Regal steht, nach der 1. Staffel von The Sinner nach ungefähr 100 Jahren nochmal lese. (die Serie ist übrigens super gemacht!)


Montag, April 05, 2021

050421 #WMDEDGT 04/21 Corona-Edition, die 13.

You know the drill, right? Es ist der 5., d.h. es heisst wieder "WMDEDGT?" (kurz und knackig für "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"). Hach, schau an. Wir gehen in das zweite Jahr #WMDEDGT-Corona-Edition. Toll. :-/


Anyway, heute trifft sich der Freundeskreis Tagebuchbloggen sozusagen hier und verlinkt sich in der Liste unten.

Das ganze hat im April 2013 seinen Anfang genommen (d.h wir machen das seit ACHT Jahren?! Ich dachte, es gibt Blogs erst seit 2015 :-)!) in einer Tagebuchblogwoche und hat sich irgendwie verselbständigt.

Die Regeln zum Mitmachen sind einfach:
  • über den heutigen Tag tagebuchbloggen (ohne Werbung)
  • verlinken, mehr dazu findet sich am Ende dieses Posts.
Hier war es ein weiterer versandelter Osterfeiertag. Ich bin damit so semiglücklich, weil einerseits brauchen wir alle die Erholung, wir sind mehr oder weniger auf dem Zahnfleisch gegangen. Andererseits fehlen mir Eindrücke, Erlebnisse, irgendwas! (Jajajaja, ich weiss). Ich überzeuge mich selber, dass wir ja Q.s nahezu vollständig verheilten operierten Zeh nicht gefährden wollen, das Wetter ist so mittel (naja, von wegen, es geht bis mittag, bis es windig wird und noch länger, bis es kühl wird. Morgen soll es den ganzen Tag schütten und vielleicht schneien.).

Naja. Also. Zum Frühstück gibt es die Mini-Ofenpfannkuchen (mit zwei Teenies, zumindest essenstechnisch) brauchen wir die doppelte Menge und naja, natürlich gehen die Dinger nicht freiwillig aus der Muffinform, aber die Form ist ja eh eher rustikal und dann schrubben wir die Muffinformen halt. Wir haben verrührte TK Himbeeren, Mango, Karamellsosse, Ahornsirup, Zimtzucker, Joghurt und Sahne dazu und es ist schon sehr lecker!
Danach: Spaziergang ums Karree und dann aufräumen. Morgen kommt unsere neue Putzhilfe zum ersten Mal und mein Plan ist vor allem, die Vorratskammer, in der auch das Putzzeug steht, so zu sortieren und strukturieren, dass nicht nur der/die, der genau weiss, wo hinlangen, das Putzzeug findet. Es war ein grosser Erfolg, weil erstens ist da jetzt RICHTIG viel Platz, meine Vorräte an leeren Gläsern wurde auf ein vernünftiges Mass reduziert, ich habe noch dunklen Balsamico gefunden und wir brauchen so schnell ganz sicher keinen WC- oder Badreiniger mehr kaufen, da ist ein bisschen arg viel auf Vorrat.
Ausserdem wurde das ganze Haus kritisch beäugt auf "eigentlich freie Flächen", auf denen sich "nur kurz"  Sachen angesammelt hatten und jetzt ist alles sehr ordentlich und bereit, morgen zum Glänzen gebracht zu werden.
Dann haben wir "Death Squared" gespielt, Ostereier gegessen, "Agents of Shield" geschaut, Schulsachen für morgen gepackt respektive für Distanzunterricht parat gemacht, Kuchen gegessen, Sport gemacht (ich weiss nicht genau, wie ich es geschafft habe, aber trotz 4 Tage keine lange Computerarbeitszeit tut mir mein Sehnenscheidenhandgelenk wieder viel mehr weh als auch schon, deshalb habe ich mich aus dem liegestützlastigen "Upper Body Workout" ausgeklinkt und halt gecrosstrainert), gelesen, gebadet, lecker gegessen, Kaffee nachbestellt und, das war eigentlich das Wichtigste und Beste am heutigen Tag: mitgefiebert, wie meine Mutter geimpft wurde. Ich hatte mir vorgenommen, bis eine Stunde nach dem Impftermin nicht nervös zu werden, weil: wer weiss, wie lang sie warten muss, wann wirklich geimpft wird, und dann muss man ja noch warten, bis man wieder gehen darf. Aber: 4 Minuten VOR dem eigentlichen Termin kam schon die Info: "Alles erledigt" (Ich habe so eine Ahnung, von wem ich das habe, dass ich immer und überall zu früh bin!) Ich bin sehr, sehr, sehr froh, dass alles gut ging, dass alle Dokumente und Papiere und ausgefüllten Scheine gepasst haben und das Personal im Impfzentrum auch nach Monaten von Dauerimpfen immer noch geduldig und gut gelaunt ist!

Nun denn, wir sind also bereit für noch eine Woche Schule vor den Frühlingsferien, L. von zu Hause, Q. in der Schule. Ich hoffe, dass die Energie, die wir über die Feiertage getankt haben, dafür reicht, in den Ferien dann ein bisschen was zu unternehmen (zB den Balkon zu bepflanzen oder, sofern hoffentlich endlich die dritte Offerte kommt, mit der Küchensache weiterzumachen).
Ich hoffe, dass die kleine Schwester von L.s bestem Freund morgen aus der Quarantäne freigetestet wird und die beiden sich dann wieder treffen können. 
 In diesem Sinne: gute Nacht! 



JETZT ZUM KLEINGEDRUCKTEN: 
Post-DSGVO-Reminder: wenn Sie sich auf die Liste eintragen, geben Sie Daten von sich frei. Was Mr. Linky damit macht, steht hier. Wenn Sie das nicht wollen, sollten Sie sich nicht eintragen. 

UPDATE: Bitte beim Eintragen beachten: Mr Linky erkennt keine Umlaute (alles mit Pünktchen oder Strichelchen oder Schlängelchen unten oder oben drüber. Ausser ein "i") oder scharfes s oder so, darauf bitte beim Nameneingeben achten, sonst zeigt es ein leeres Feld an.


Sonntag, April 04, 2021

040421 Ostern

 Irgendwie habe ich die Tage und den Wetterbericht durcheinandergebracht und heute schon mit viel kühler und nass gerechnet, aber nein, heute war hier nochmal Sommerfeeling (minus Kindergeschrei, weil Quarantäne. Ich habe durch Draussengespräche mit betroffenen Eltern mittlerweile eine wunderbare Liste an welcher Kinderarzt und welches Testzentrum welche Tests (Schnell/PCR, Nase, Rachen, Spuck) bei welchen Kindern macht und hm, es wäre doch super, wenn man das online gesammelt auflisten würde? Ich meine, für mich ist Internet kein Neuland, ich würde sagen, ich informiere mich überdurchschnittlich über die geltenden Regeln und Angebote und werwiewas, aber diese Info habe ich bisher nirgends gefunden. ("Es braucht ein Dorf, um ein Kind perfekt testen zu lassen". Ansonsten: grosse Freude darüber, dass unsere Kinder bei der Auswahl ihrer Freunde schon ein sehr gutes Händchen haben und es nach Corona nichts grossartiges "zu verzeihen" geben wird).

Ich habe nicht soooo gut ausgeschlafen, weil ich ja noch Osterhasenduty hatte und anscheinend noch nicht verinnerlicht habe, dass das NICHT mehr bedeutet, dass man um spätestens 5 im Garten alles versteckt haben muss, weil um 5:30 spätestens alle wach sind. Immerhin habe ich so mitbekommen, dass Sansa um halb acht durchs Törchen rein, aber nicht rauf zu uns kam. Das war ungewöhnlich und so haben der Hübsche und ich vor dem Osterhasenverstecken erst selber gesucht und zwar eine kleine Maus (war im Klavier), die uns dann bei der Jagd ziemlich alt aussehen liess, und erst als sie, wie die Kinder sagen würden, mit ihren Kletterskills geflext hat und den Rauhputz an der Wand hochgeklettert ist, hat der Hübsche sie dort abgepflückt und quietschfidel wieder in den Garten entlassen.

Eiersuche bei uns im Garten hat immer noch ein bisschen den Flair des Neuen, letztes Jahr war das das erste Mal nach 2009, dass das nicht in einem Omagarten oder -wohnung stattfand. Diesmal wurden die Kinder von den Katzen tatkräftig unterstützt (wie gut, dass ich nix zerbrechliches hoch oben versteckt hatte.).


Es ist übrigens (hier) so: auch für 12/15jährige ist "Ostereier einfach auf den Tisch stellen" keine Option, Suche ist alternativlos. (Ostergeschenke dieses Jahr: für beide ein Parfum, da haben alle was davon. Einer riecht jetzt nach ck one, der andere nach Blue Byzanthine.)

Osterfrühstückt, letzte Eier suchen, und dann schon wieder ein unglaublich fauler Sonnensonntag. Ich nutze Q.s nahezu perfekt verheilten Zeh noch als Begründung, niemand auf irgendwelche Ausflüge zu scheuchen, vor allem vor mir selber. Und so sind der Hübsche (12km) und L. (3 km) draussen rennen gewesen, ich 60 min auf dem Crosstrainer und Q. hat gefitnessblendert ohne Zehenbeteiligung. Ansonsten gab es Schokolade, Agents of Shield, Sonne, Eierlikörkuchen, Spaziergänge rund ums Quartier und Telefonate mit den frisch respektive morgen geimpft werdenden Omas zu Hause. What time to be alive.....

Gegessen:

Miniaufbackgipfeli, Hefezopf mit Avocado

Erbsen/Rüebli aus der Dose, weil.

Eierlikörkuchen in der Sonne

Tacos

Gelesen: "Wisting 4"

Gesehen: "Agents of Shield", "Captain America 2", der ganz anders heisst, aber zur Weiterbildung gg Ende der ersten Staffel geschaut werden muss, sagt K1


Samstag, April 03, 2021

030421 Nüscht

 Wir machen hier diese Ostern genau gar nix. Also: nix mit Wandern, Ausflug irgendwas. Wir hätten FAST unseren Balkon frisch bepflanzt, aber dann habe ich in den Wetterbericht geschaut und nächste Woche soll es über Nacht frieren und untertags schneien, das is tmir zu schade für drölfzig Geld in Form von Tomaten, Paprika und sonstigen Pflanzen. Der Hübsche hat ausserdem beim Semmelnholen einen Blick ins draussen geworfen und da waren viel zu viele Leute incl Würschtlstand und so beim Einkaufen und da bin ich mir zu schade zum Anstecken.

Stattdessen haben wir ausgeschlafen, gemütlich gefrühstückt, spazieren gegangen (ab nächste Woche sollte Q.s Fuss wieder fit für alle Schandtaten sein), L und ich haben ganz ohne Streit und Drama seinZimmer vernünftig und hoffentlich nachhaltig aufgeräumt, der Hübsche und Q. haben sich über Lösungen für den BYOD-Laptop incl Touchscreen und Stift, den er für die neue Schule braucht, informeirt, die Jungs haben Klimmzüge am Kletterbrett gemacht, ich habe eine Runde auf dem Crosstrainer gestrampelt, gebadet und auf dem Balkon in der Sonne gelesen und naja, das Leben genossen oder so.

Gegessen:

Kressebrot und Laugengipfeli

Mais mit Bärlauchbutter

Nudelauflauf mit Aubergine und Ricotta und viel Salat


Gesehen "Agents of Shield" und "Capitani"

Gelesen "Geiger" aus und endlich "Wisting 4" angefangen


Freitag, April 02, 2021

020421 "... dann sollen sie doch Kuchen essen."

 Ausgeschlafen, Kaffee im Bett, Frühstück im Pyjama, Spaziergang in der Sonne, Eierlikörkuchen backen, die Schmach von letzter Woche verarbeiten, Mittagsnickerchen, lesen auf dem Balkon in der Sonne unter der dafür letztes Jahr gewünschten, aber erst später fertig gewordenen Häkeldecke (perfekt!), perfekten Eierlikörkuchen auf der Terrasse essen (ich habe dieses Rezept gemacht, allerdings mit frischen Heidelbeeren statt Schokolade. Sie haben irgendwie den Alkohol aus dem Eiercognac konserviert und schmeckten wie in Schnaps eingelegt. Hat was), mehr Lesen auf dem Balkon, Spaziergang in der Sonne, Sandbad (Jonny, nicht ich), Schwätzchen mit den Nachbarn mit einem Quarantänekind (ich weiss jetzt, wo man halbwegs nah doch Schnelltests machen lassen kann OHNE Voranmeldung), "Falcon and Wintersoldier", Pizza, Feierabend.

Und das Dorf steht nach wie vor still (respektive es fehlen einfach 208 Kinder. Das sind schon einige.)









Donnerstag, April 01, 2021

010421 April, April

 Ich denke mal, an diesen April werden wir noch eine Zeitlang denken. Es ist Traumwetter, strahlender Sonnenschein, mindestens 25 Grad, ich habe mich mit LSF 50 eingeschmiert am ganzen Körper, weil es so runterbrennt, heute ist Gründonnerstag und es ist so still wie noch nie, seitdem wir hergezogen sind. Normalerweise würden in allen Gärten die Trampoline quietschen, Kinderhorden kreischend, johlend, mit verschiedensten Fahrzeugen durch die Siedlung ziehen, auf dem Skaterplatz würden die Trottis, BMX-Räder, Skateboards die Rampen rauf und runterdonnern, auf dem Fussballplatz würde trainiert und gepfiffen, es würde gelacht, gestritten, und immer irgendwo geheult. Heute morgen sind die Kindergartenkindern einzeln mit ihren Eltern in den Kindergarten gegangen und mit grossen Materialtaschen wieder nach Hause, die 5. und Sechstklässler alleine gestaffelt mit Masken in die Schule, um dort ganz allein mit dem Klassenlehrer ihre Materialien für die nächste Woche und wer weiss, was nach den Ferien ist, zusammenzusammeln. 

Morgens um halb neun im Coop war die Hölle los, nicht nur die übliche Rentnergang und die, wie wir, "Wir haben heute schon freigenommen, wir kaufen schnell gleich in der Früh ein, dann haben wir alles für Ostern", nein, auch alle Elternteile der Quarantänekinder, die nicht nur wie geplant für Ostern, sondern letzten Endes für eine potentielle mindestens 10tägige Familienquarantäne/-isolation eingekauft haben.

Das war schon eine sehr seltsame Stimmung. Die Quarantäne- und Testanordnungen der Kantonsärztin (Wer bis Di nicht testen war, wird als infiziert angenommen und mitsamt der Familie für ab dann 10 Tage Isolation gestellt, zB) und die eindringlichen Worte des Schulleiters haben offensichtlich Wirkung gezeigt. Ich nehme an, im Testzentrum / Kinderspital war heute die Hölle los, auch wenn ich die Grösse unserer Schule überschätzt habe, und nur knapp 210 Kinder zum Test müssen. 

Ansonsten werden wir im April:

hoffen, dass dieser Kelch an uns vorüber geht.

Erstmal sonnige Ostertage geniessen.

Mit L. zusammen noch eine Woche gemeinsam Homeoffice machen

unsere neue Putzhilfe kennenlernen

2 Wochen Frühlingsferien haben (die Kinder zwei, ich eine, der Hübsche: ich weiss es gar nicht. Kann man sich ja ausrechnen, wie viel wir dafür geplant haben :-))

zwei erstgeimpfte (Gross)Mütter feiern

den Auftrag für unsere Küchenneugestaltung vergeben

Wir werden hoffentlich Selbststests bekommen und uns dann ein bisschen sicherer fühlen mit den Kindern (hoffentlich) wieder in der Schule.

Wir werden unseren Garten geniessen, grillen, in der Hängematte und auf dem Balkonsofa abhängen, den Balkon bepflanzen (Mischung aus Bienenweide und Gemüse), ich (und vielleicht auch Q) bekomme mein neues Rad, da werde ich natürlich mit Highspeed durch die Gegend pesen!

Und vor allem hoffe ich, dass wir gesund bleiben.