Mittwoch, April 28, 2021

280421 Wielangisnnochwannsimmada?

Es ist immer noch traumhaft schönes Wetter, Sansa hat draussen ihre erste (ok, die erste, die ich gesehen habe) Eidechse des Jahres gefangen. Wobei: es war so warm, dass die Eidechse sehr flink war und ihr über die Pfoten und den Rücken krabbelte und ich weiss nicht, wie die Story ausging.

Zäher Arbeitstag, ich feiere die kleinen Sachen, die ich abhaken kann. Ich glaube, mir sitzt der 12h-Arbeitstag von gestern noch in den Knochen. Als ich am Nachmittag das Gefühl habe, es geht nicht gescheit voran, mache ich was ganz verrücktes und zwar Schluss für heute. Das Überstundenkonto nickt beifällig, Erlediggrl, die ihre To-Do-Liste gern squeeky-clean ins Bett legen würde, schüttelt bedenklich den Kopf, ich habe mir die zwei zähen grossen Blöcke für morgen direkt offen auf das Desktop gelegt.

Mittwochs wandere ich am mittags durchs Haus, weil beide Kinder daheim sind. Q. braucht seinen Schreibtisch, ich ziehe ins Esszimmer, L. und sein Freund wollen unten zocken, ich ziehe in L.s Zimmer. Mein Rücken ist ein wenig sauer, bis ich auf die glorreiche Idee komme, meine Stachelmatte über die Rückenlehne des Stuhls zu legen. Ich würde mir am liebsten den Rücken schubbern, wie so ein Bär.

Ausserdem habe ich für nächstes Schuljahr (hier sind ja schon fast bald Sommerferien) die Ferientermine der Kinder eingetragen und Basel Stadt und unser Teil des Aargau sind gar nicht sooooo aligned, wie ich dachte. Q. hat früher Weihnachtsferien, dafür kürzer, Skiferien hat er später, aber immerhin eine Woche überlappend, Sommerferien dafür länger. So haben wir uns wenigstens die Entscheidung gespart, welche Woche wir Skifahren gehen, blieb ja nur eine. Ich habe heute dann, ganz vogelwild, einfach mal gebucht. Mal ein bisschen was anderes als die bisherigen Ferienwohnungen :-). Das letzte Datum für kostenloses Storno ist im Kalender gespeichert, aber diesmal bin ich nun tatsächlich optimistisch, dass wir fahren.

Apropos fahren: mein Ebike habe ich nun auch gegen Verlust und Zerstörung und Beraubung versichert, das war in unserer uralten Hausratsversicherung nämlich gar nicht enthalten, respektive fällt unter "Motorrad" und damit raus. Jetzt aber.

Sonst: 

OK, ich habe ja schon eine geraume Zeit aufgegeben, an eine Grundintelligenz der Menschheit und auch der Menschen, die sich für intelligent und informiert halten, zu glauben. Die ganze Impfgeschichte ist en wunderbares Beispiel: Bevor es Impfstoffe gab, hiess es: "OK, das sieht soweit gut aus, vielversprechenden Kandidaten, wenn wir eine Zulassung haben, dann wird es am Anfang viel zu wenig Impfstoff geben, d.h. es werden erst die extrem gefährdeten Risikogruppen geimpft werden, danach je nach Risiko der Rest, aber keine Sorge, die produzieren alle wie irre, ihr kommt alle dran."

Dann kam die erste Zulassung, grosse Freude, es wurden die gefährdesten Risikogruppen geipmpft, und nach gefühlt 5 Minuten heulten die ersten gesunden, mittelalten Leute aus dem Homeoffice, deren grösste Sorge und Einschränkung war, dass man sich in Bars nicht die Nächte um die Ohren schlagen kann und tanzen gehen kann, das ist doch kein Leben so, dass man jetzt aber auch mal dran wäre.

Der Nachschub war knapp, es wurde ein "Impfdesaster" herbeigeschrieen, obwohl das GENAU SO angekündigt worden war, genau wie die immer grösseren Lieferungen aktuell und das immer weiter anziehende Tempo.

Mittlerweile ist die Freude über Impfungen im und sei es noch so weiten Bekanntenkreis von Neid und Boshaftigkeit und "All die alten Leute, die sich jetzt über ihre Impfungen freuen, ich werde so wütend" übertönt, so dass gefühlt immer mehr Leute sich gar nicht mehr zugeben trauen, dass sie schon dran sind, warum auch immer. Die ach so oft beschworene Solidarität ist lang den Bach runter, jeder holt nur noch die grosse Keule raus ("Der Gesellschaft bin ich wohl nichts wert", "Menschenversuche", "Der Staat hat uns aufgegeben") und es wird den schon geimpften nichts gegönnt. NICHTS. Während man letztes Jahr noch die eigenen Grosseltern und deren Gefährdung als Mahnmal für die Sinnhaftigkeit von Massnahmen hochhielt, werden jetzt Bilder von Rentnern, die "endlich ohne von nervigen Kindern gestört zu werden" höhnisch grinsend in die Ferien reisen, während die Homeschooling/Homeoffice-Eltern gefühlt mit Absicht infiziert werden. Leute, Leute, Leute, hört ihr euch eigentlich zu? Ja, alle Nerven sind dünn, es ist für uns alle die sechste Stunde (oder eher die 10.), aber das bisserl kann man doch jetzt auch noch aushalten? 

Und jajaja, es sind nicht alle, es gibt sie noch, die, die sich mit und für andere freuen können, denen, die nicht glauben, dass es ihnen besser gehen würde,  wenn es nur ja allen anderen schlechter ginge, gottseidank. 

Naja, mir letztendlich egal, ich würde natürlich auch gern endlich geimpft werden, aber hey: im Aargau wird es noch im Mai Termine für ALLE Gruppen geben, und ich schwöre Ihnen: ich werde meine Impfung, wenn ich denn dran bin, so unglaublich feiern und mich so sehr freuen, da ist es mir dann echt wurscht, wer sich auf den Schlips getreten fühlt.

In diesem Sinne... ich freue mich mit jedem/jeder mit, die geimpft wird. Ganz neidfrei. Ehrlich. Und gönne ihnen von Herzen jedwede Erleichterung des Alltags, ob sie nun genutzt wird oder nicht. ICH SCHWÖR!