Samstag, Mai 15, 2021

150521 Ümpf

 Unruhig geschlafen,  trotzdem um halb sechs, als die Katzen rauswollten, beschlossen,  dass es gescheiter ist, noch ein bisschen weiterzuschlafen. Um halb acht eine Folge "Grey's Anatomy" auf dem Crosstrainer abgestrampelt, geduscht, dann geärgert, dass das rote juckige Auge zurück ist, diesmal auf der anderen Seite. Noch mehr geärgert, als die fancy Diagnose-App der Krankenkasse nach 400Fragen und zwei Fotos messerscharf schlussfolgerte, dass ich mal weniger Bildschirmzeit einplanen sollte, nicht reiben und das Ganze beim Hausarzt überprüfen lassen sollte. Ich hatte mir irgendwie mehr erwartet, dass ich grad ein Rezept zum Ausdrucken bekäme. (Hausarzt: das ist noch ein ganz anderes Thema, das schreibe ich die Woche nochmal auf)

Der Hübsche bekam auch sein Fett ab, als er diagnostisch helfen wollte,  ich aber das längst hinter mir gelassen hatte und alles, was kein Rezept für Aufentropfen war, als nervige Einmischung verstand. Liebe MailschreiberInnen und InstanachrichtenschreiberInnen, die Sie es einfach nicht einsehen können oder wollen, dass ich wirklich keine Tipps möchte, auch Ihren absolut superen nicht, grämen Sie sich nicht, der Hübsche ist seit 24 Teil meines Lebens und knabbert da immer noch dran.

Den Rest des Tages war ich nervös und aufgeregt, habe mit dem Hübschen ewig lange Katzensuchrunden gemacht (klar, dass Jonny heute kein einziges Mal auftauchte, bis wir losmussten, oder?), habe als Übersprungshandlung das Kochbuchregal ausgemistet und sortiert, mit dabei den Daumennagel rechts ganz fies gequetscht/gehäutet, bisschen geweint, gestrickt, mit den Kindern abgemacht,  dass sie nicht im strömenden Regen anderthalb Stunden mit im Auto sitzen müssen und dann 2h warten, bis wir geimpft sind, sondern daheim bleiben können.

Und dann: ging es los. In 14 Jahren Aargau war ich heute zum, ich glaube, dritten Mal in Aarau.  Das erste Mal war es die Hochzeit eines Kollegen, das zweite Mal ein Kinderunihockey-Spiel und jetzt halt Impftermin. Schöner Abriss, was in den letzten 14 Jahren so passiert ist. Hochzeit, Kinder, Corona.

Ich hatte ja jetzt schon von vielen Freunden, Verwandten, Kollegen, Internetmenschen Impfzentrumserfahrungen gehört: es gab Messehallen, Tennishallen, Kasernen. Überall war Militär, Securitas, Ausweiskontrolle, und überall war Anstehen. Unser eigentliches Impfzentrum wäre der Festsaal des Nachbarstädtchens gewesen, das wäre bestimmt sehr hübsch, aber wegen lieber schnell statt hübsch haben wir uns ja nachträglich für alle Impfzentren im Aargau registrieren lassen und sind dementsprechend im Kantonsspital Aarau gelandet.

Wir sind halt wir und deshalb sehr zeitig aufgebrochen und waren deshalb 45 Minuten vor meinem Termin im Krankenhausparkhaus. Des Hübschen Termin war ja 90 MInuten nach meinem, wir rechneten damit, dass alles so durchgetaktet wäre, dass man sicher auf gar keinen Fall VOR dem Termin drankäme, wollten nicht drängelig wirken und waren tatsächlich kurz versucht, im Auto den Kaminfeuermodus anzumachen und eine Dreiviertelstundelang auf dem Centerscreen Netflix zu schauen. Aber: nachdem ich gestern schon fast mal rekognoszieren gefahren wäre, sind wir halt "erstmal kurz schauen" gegangen, mit der Option, wenn man draussen im Regen warten müsste (ich rechnete mit sehr viel Warten.), halt wieder ins Auto zurückgehen würden.




Erste Überraschung: das Impfzentrum ist ein Zelt auf einem Parkplatz. Davor standen zwei Männer in Leuchtwesten, keine Schweizer Garde, keine Rekruten, keine Verkehrskadetten, keine Ausweiskontrolle, nur "Sind Sie zum Impftermin da, darf ich Ihnen die Tür aufhalten?"

Zweite Überraschung: keine Schlange. Nicht davor, nicht drin.  Wir wurden sofot an ein Empfangspult gewunken, man wollte nur unsere Krankenkassenkarte sehen, dann kam das Übliche "Wo kommt denn der Name her? Österreich?!". Wir wurden beide auf der Liste gefunden (Ich hatte mir so fest vorgenommen, keine blöden Witzchen zu machen, dass ich fest damit rechnete, dass auch sonst keiner welche machen würde. Und war bereit "Sorry, Ihren Mann kann ich noch nicht registrieren, wenn er erst um 18:00h dran ist, ich mache um 16:30 Feierabend." halt als gegeben hinzunehmen. Der Hübsche lächelte indifferent, und zack, waren wir natürlich beide direkt dran. Zusammen. (Wie schon unser Bewerbungsgespräch damals). Die Aufklärung über Nebenwirkungen, Kontraindikationen etc wurde direkt abgehandelt, und dann kam, wie am Standesamt sehr gewichtig die Frage: "Und ich muss Sie fragen: Möchten Sie geimpft werden?"

Der Moment, ab dem ich wirklich total aus meinem im Kopf so oft durchgespielten Plan (der eben, wie gesagt, Messehallen, Militär, ANSTEHEN, Infovideos über Nebenwirkungen und Aufklärung der Polizei über Enkeltricks während der Wartezeit beinhaltete) geworden wurde, war, als ich meinen Impfpass über die Theke schob. Und nicht gelobt wurde, dass ich das gute WHO-Stück von 1976, auf dem noch mein Mädchenname und die erste Adresse, die ich je im Leben jatte (für 18 Monate) in der wunderschönen Grundschullehrerinnen-Handschrift meiner Mutter draufsteht, so schön aufbewahrt und up to date gehalten hatte. Stattdessen stupste der Impfmann da dran und meinte: "Hm. Hm. Ich sags mal so: der löst sich echt auf, da gibt es mittlerweile viel Besseres. Ich schlage Ihnen vor, Sie besorgen sich einen neuen internationalen in der Apotheke, kostet 2 CHF, aber das ist nur ein halber Kaffee, den Sie im Moment eh nirgends trinken können (Merke: in Aarau Kaffee trinken gehen, scheint viel günstiger zu sein als in Basel), und ich unterschreibe Ihnen in vier Wochen dann für beide Impfungen"

Das fand ich schon ein bisschen schade, ich MAG meinen gelben Impfausweis und als nach 1000000 Jahren Pharma und Engraines Quality und ALCOA+ klingelten sämtliche Alarmglocken. Aber gut, des Hübschen relativ (also: <20 Jahre alt) neuer Schweizer Impfausweis war auch nicht recht, weil nicht international und gut,wir haben jetzt ja vier Wochen Zeit, einen zu besorgen.





Nächste Station (ich war bereit, jetzt endlich lang zu warten): zwei von vier gelben Plastikstühlen. Ich fing an, all mein Zeug wieder in der vollgepackten Handtasche zu verstauen (ich hatte ja eben mit langem Anstehen und dann langem Warten auf des Hübschen Termin gerechnet und deshalb Wasserflasche, Snacks, voll aufgeladenen Kindle etc eingepackt), da rief schon jemand: "Bärli, hallo, Bärli bitte, mitkommen, da lang" und während ich noch dachte: "Wie süss, da heisst jemand "Bärli", was ist das denn für ein niedlicher Name?", da zupfte der Hübsche schon an mir und meinte, "los, kommt, das sind wir!". Und natürlich meinten sie nicht "Bärli", sondern "Päärli" und anscheinend gibt es ganz hinten im Zelt eine Art Separee mit einem Extrastuhl, wo man "Liebe in Zeiten von Corona"-mässig Zweiergruppen impfen kann. 

Ich wurde direkt auf den Impfstuhl dirigiert, jemand kam und checkte im Computer, dass unsere Daten vorlagen, fragte, ob es ok wäre, den Impfnachweis per Mail zu schicken (mir fiel einStein vom Herzen, wegen dem fehlenden Aufkleber), und schon kam eine Frau mit, ohne Witz, einem Silbertablett mit zwei Spritzen und sagte wie eine Sommeliere: "Herzlich wllkommen, wir haben für Sie heute Pfizer/BioNTech vorbereitet, wenn Sie sich bitte ganz entspannt zurücklegen könnten?" 

Der Hübsche meinte aus seiner Ecke: "Hahaha, sie ist NIE ganz entspannt, aber heute ganz sicher nicht!" und zack, war die Spritze drin, 



ich wurde vom Stuhl gescheucht und versuchte immer noch alles, in meine Tasche zu packen. Wie durch einen Nebel hörte ich den Hübschen sagen: "Hast Du Dein Handy?!" und dachte: "Ja, klar, hoffentlich, hier irgendwo in dem ganzen Buff, das ich WÄHREND DEM ANSTEHEN wieder einräumen wollte und meine Snacks hätte ich da auch gegessen und dann hätte ich auch Platz in der Tasche, oder ist es in der Jackentasche, was hier eigentlich für eine HEKTIK?!" und als ich mit Kruscheln fertig war, sah ich ihn wie ein Honigkuchenpferd mit Pflaster grinsen und realisierte: "Oh, ich hätte ein Foto machen sollen?!" Ja, hätte ich, aber nächstes Mal bin ich vorbereitet. Keiner will meinen Ausweis sehen, Snacks braucht es keine, ich habe dann hoffentlich einen neuen Impfausweis (wir waren danach noch in der Apotheke, es könnte eng werden, weil "ALLE KOMMEN DESHALB ZU UNS, wir haben keine, keine Ahnung, wann neue kommen."), und werde ALLES dokumentieren.

#Impfselfie oder wie der Hübsche sagt: "Und dann sitzt sie da wie ein Brokkoli...."



Danach wurde uns ein Wecker gestellt für 10 Minuten, alle paar MInuten kam jemand, um ein Spässle zu machen und zu fragen, ob bei uns alles ok wäre (immer noch keine Videos über Enkeltricks), wir wurden Zeugen, wie im Nachbarabteil jemand verhandeln wollte, ob vielleicht nur eine Impfung nötig wäre, weil "ich hatte schon Corona, ziemlich sicher, letztes Jahr. Nein, ich habe keinen Test gemacht, den gabs damals noch nicht, doch Antikörpertest schon, nein, da war nix nachzuweisen". (Als ich den Hübschen im Auto darauf hinwies, dass ich zwar vielleicht nicht witzig und schnell von Begriff oder überhaupt on top of irgendeinem game war heute, aber immerhin war ich nicht mühsam und anstrengend zum Impfzentrumspersonal, da meinte er doch glatt: "OK, you win, du warst nicht die allerdoofste Person heute, soviel sei dir zugestanden." 

Naja, ich war heute morgen auch fies zu ihm und fand ihn nervig und ich habe jetzt tolle Impffotos, ich denke, wir sind quitt. (Alles in allem ging das für uns beide von "Darf ich Ihnen die Tür aufhalten" bis "Deutschland ganz hinten kann auch gehen, bis in vier Wochen!" 15 Minuten. Wir waren 20 Minuten vor meinem eigentlichen Termin und 2h vor des Hübschen Termin wieder draussen, die Kinder waren sehr überrascht, als wir schon wieder vor der Tür standen :-).

So. GIMPFT! Ich gehe jetzt meine Snacks essen.