Sonntag, Mai 16, 2021

160521 Nüscht. Oder zuminfest nüscht schlimmes.

 Häufige Nebenwirkungen:

Schmerzen an der Enstichstelle/Oberarm (das haben wir beide, aber gut, das habe ich bei jeder Impfung)

Kopfschmerzen (ich habe fest damit gerechnet, allein wegen der nachlassenden Anspannung spätestens auf dem halbe Heimweg höllische Kopfschmerzen zu bekommen, aber nein, gar nix.)

Übelkeit (nein, ich hatte gestern den ganzen Tag einens ehr flauen Magen und heute dementsprechend unglaublich Hunger. Rhabarberkuchen ftw!)

Müdigkeit (oh ja. Ich habe heute bis halb neun geschlafen, das habe ich schon ewig nicht mehr und war den ganzen Tag auch eher müde. Ich würde das allerdings weniger auf die Impfung schieben als darauf, dass ich seit MONATEN angespannt auf eben die Impfung hingefiebert habe. Und dass ich gestern wegennervös über 24000 Schritte rumgetigert bin. Und heute halt genau gar nix mache ausser ein, zwei Katzendründchen durch den Regen)

Fieber/gripppeähnliches Gefühl: nope.


Dementsprechend: alles easy, wir haben mit den Lieblingskatzennachbarn Impfstories ausgetauscht (warum hat mir vorher niemand gesagt, das "Bärli"-Impfräume in Schweizer (Aaraguer?) Impfzentren a thing sind?), Rhabarberkuchen gebacken und gegessen, Ich habe den Schrank mit Kerzen, Wolle und Strickanleitungen ausgemistet und sortiert, ich habe gebadet, "Greys Anatomy" geschaut (ganz ungewohnt, dabei nicht zu wschwitzen und zu keuchen), ein ungespannt vergessenes Strickstück gespannt, Socken gestrickt (es ist kalt und nass draussen, Herbstfarben fühlen sich richtig an, auch wenn ich rational weiss, dass es vermutlich in 3 Tagen wieder Hochsommer ist), L.s Sachen für die Projektwoche gepackt, Enchiladas gemacht.

Und immer wieder von einem Kind umarmt worden und "Ich bin so froh, dass ihr geimpft worden seid" zugewispert bekommen. Doch, könnte sein, dass "es" an uns allen nagt.