Freitag, November 26, 2010

Zimmetstern, habt's mich gern...

Zuallererst sei gesagt: ich liebe Zimtsterne. Selbergemachte, die gekauften sind bäh. Gemacht habe ich sie bisher noch nie. Warum? Tja, was ich von meiner Mutter gelernt habe, ist folgendes " Oh mei, Zimtsterne. Ja, weisst, da ist der Teig nur aus Eischnee und Mandeln und das klebt, und man muss das auf Zucker ausrollen anstatt Mehl und das ist so eine Sauerei, es gibt doch auch so viel andere leckere Plätzchen, oder, Kind?"
Jetzt ist es aber so, dass ich Zimtsterne echt wirklich gern habe, meine Mutter auch gemeint hat "Oh mei, Kind, Kastanientiere, das mit dem Bohrer, das geht überhaupt superschwer, es gibt doch auch noch so viele andere schöne Basteleien." und als ich dieses Jahr mit Little Q. Kastanientiere gebastelt habe, da war das wirklich bubieinfach. Ausserdem grölt Little Q. seit Tagen dieses Lied und mein "Neues Guetsli-Buch" ist ja von der Frau mit der Gelinggarantie, warum also nicht?

Also: Zuallererst wäre es hilfreich, das Rezept zu lesen, nicht nur zu überfliegen. Wenn da steht, erst Eiweiss steif schlagen, dann Puderzucker rein, dann ist das wahrscheinlich so. (Jetzt haben wir halt sechs Eigelb übrig, machen wir morgen halt eine ganz grosse Portion Tiramisu). Und wenn man dann die Mandeln und den Zimt reingekippt hat und alles verquirlt hat, ist es ein bisschen spät für "Man nimmt 1dl von der Eischneemasse ab und bewahrt sie zum Glasieren auf."
Ich habe versucht, mit ein wenig mehr Mandeln wieder zum Originalmischungsverhältnis zu kommen. Das Ausrollen auf "wenig Zucker" war... unmöglich. "oder zwischen zwei aufgeschnittenen Gefrierbeuteln" ging mit Hilfe meiner Schwester einigermassen. Das Abfrickeln der Sterne von den Gefrierbeuteln dann wieder nicht mehr. Wir haben die Masse also zum dritten Mal zusammengeknetet und in formschöne Fetzen Rauten geschnitten, mit dem von vorher noch übrigen Puderzuckereiweissschlunz bestrichen und wie angegeben trocknen lassen.
Währenddessen brauchte ich unbedingt ein Erfolgserlebnis, auserdem hatte ich noch gefühlte 5L Zuckereiweissschlunz, die wurden mit Nüssen, Lebensmittelfarbe und grünem Glitzer aufgehübscht und beim Backen zeigte sich dann, dass Eischnee schon fester würde, wenn man ohne Zucker zu schlagen begänne.
Egal: in Grün sind die hier auch lecker.

Kaum waren die Kinder dann heute abend im Bett, waren auch schon die "5-6 Stunden oder über Nacht" um und die Zimtsterne durften in den Ofen. Bei "250 °C", was unser Ofen natürlich nicht kann. 230°C gingen auch und so sehen einmal "gewollt und nicht gekonnt"
und einmal "gar nicht mehr probiert"
aus.


Sie schmecken erstaunlich lecker, wobei meine Schwester und ich uns uneins sind, ob die wahren Zimtsterne nach dem Backen steinhart sind und erst nach ewigen Zeiten weich werden (ich sage, das sind Lebkuchen) oder aber nach dem Backen weich sind und erst, wenn sie alt und ungeniessbar sind, hart werden.
Wie auch immer, in Zukunft werde ich zu Little Q. sagen: " Oh mei, Zimtsterne. Ja, weisst, da ist der Teig nur aus Eischnee und Mandeln und das klebt, und man muss das auf Zucker ausrollen anstatt Mehl und das ist so eine Sauerei, es gibt doch auch so viel andere leckere Plätzchen, oder, Kind?" (der war übrigens mit "Stibiiiiiizen" glücklich und dafür braucht man gar nicht auszurollen)

Kommentare:

IO hat gesagt…

Ha, hier ORIGINAL das gleiche. Ich habe das mal vor 1 oder zwei Jahren versucht - leider habe ich das Post dazu nicht mehr online - meine Mutter meinte am Telefon nur: Bist Du Dir sicher, das Du Zimtsterne machen möchtest?! und sie hatte natürlich recht ... (Mütter eben) ein Desaster.

Ich lasse sie mir jetzt von meiner Mutter schicken, die ganz tapfer den Kampf immer noch nicht aufgegeben hat. Den Stollen auch ...

Anonym hat gesagt…

bei uns wars jahrelang so, dass ich den zimtsternteig gemacht habe, mein mann aber ausgestochen, da meine nerven das nicht mitgemacht hätten.
seit wir aber einen extra zimtstern austecher haben (unbedingt danach googlen) sind zimtsterne kein problem mehr.
achja... die liedversion ist auch super, auch wenn d! über ein paar textaussetzer motzen würde ;-)

LG
Odette

tilema hat gesagt…

Doch, doch. Die Zimtsterne sind frisch aus dem Ofen sehr hart. Sie werden erst noch richtig weich. Die Sterne bekomme ich schon hin, nur habe ich den Guss noch nie so weiß wie bei dir hin bekommen. Jetzt kriege ich schon leichte Panik und muss auch unbedingt anfangen zu backen.
Yummy.

Jeanie hat gesagt…

So, nun muss/will ich auch unbedingt anfangen mit der Weihnachtsbäckerei... An Zimtsternen muß ich mich dieses Jahr auch mal vcersuchen...

Es tröstet mich allerdings SEHR, daß auch bei Ihnen, der absoluten Perfektionistin, die alles so locker auf die Reihe kriegt, mal was nicht ganz so perfekt wird ;.-))

rosaluk hat gesagt…

Vielleicht könnte das hier helfen:
http://www.weltbild.de/3/16410807-1/geschenke-lifestyle/silikonbackform-fuer-zimtsterne.html
Damit entfällt das Ausrollen und der Eischnee bleibt auch da wo er hingehört... :-)

Irene hat gesagt…

Ich habe dreimal versucht, Zimtsterne zu backen. Dreimal war es ein Desaster, obwohl ich mich akribisch an die drei verschiedenen Rezepte gehalten habe (mir ist jeder Teig davongeflossen). Ein mögliches Problem habe ich kürzlich entdeckt, als ich bei einem Hefeteig Probleme hatte: unsere Eier sind grösser als die Standard-Eier in den Rezepten.
Aber Zimtsterne gibts nur noch vom Bäcker, genau wie Brunsli.
Für die Eigelb schicke ich dir nachher ein Super-Butterplätzchen-Rezept, da braucht man 5 Eigelb für den Teig und eins zum Bestreichen.

Neeri hat gesagt…

Liebe Frau Brüllen,

als sonst stille Mitleserin dieses Blogs muss ich mich heute doch mal zu Wort melden! Ich habe mich gestern auch trotz allen Vorwarnungen an Zimtsternen probiert, da ich ein Rezept gefunden habe, was damit warb dass es nicht kleben und die Zimtsterne lecker schmecken würden. Nun ja, lange Rede kurzer Sinn, es war wirklich kinderleicht, die Zimtsterne sind soo lecker, dass ich am liebsten nichts anderes mehr Essen möchte UND nichts hat geklebt :)
Probieren Sie es doch auch noch einmal...Hier ist das Rezept:

http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2004/11/meine_weihnacht_2.html

Liebe Grüße von der stillen Mitleserin :)

Tin@ hat gesagt…

Meine Tochter hat aus einem Kinderkochbuch ein Rezept für Zimtsterne, die werden aus Marzipanmasse, Puderzucker, Mandeln, Haselnüssen und Zimt gemacht - sehr, sehr lecker, sehr sehr weich und sehr sehr idiotensicher.

dunski hat gesagt…

Ich wusste bis jetzt gar nicht, dass Zimtsterne eine Herausforderung sein können, aber danke für's mitlachen. Ich weiss nur eins: mit Kindern Kekse machen ist eine Katastrophe. Nichts für meine Nerven. Die dürfen einmal mitmachen beim ausstechen und dann ist gut. Das ganze hektische Teigfetzen herumwirbeln und auf den Boden werfen und dann doch noch aufs Blech legen... ne. sans moi.

dunski hat gesagt…

haha, danke für den lied-link, der hier ist auch witzig: http://www.youtube.com/watch?v=Oz8LlrcV5kw

asty hat gesagt…

Liebe Frau Brüllen,

same here :-)
Keine Zimtsterne mehr aus eigener Produktion. Selbst mit dem Fertigteig aus dem Supermarkt klebte hier alles am Tisch, später an den Förmchen und an den Händen sowieso.

Der Grosse "darf" inzwischen an die selbergemachten Teige für Kokosmakronen, Organgenplätzen, Nussknusperli usw. (alle aus dem von Ihnen genannten Buch, das ich auch hier habe ).
Die beiden Kleineren stechen einfach nur Mailänder-Teig und Schwarz-weiss-Gebäck aus. So habe ich am wenigsten Stress :-) und bis jetzt sind noch alle glücklich mit dieser Lösung.

(weinige) Bilder auf meiner Seite.

Liebe Grüsse
asty

noemi hat gesagt…

Hier auch das gleiche - nur daß ich bisher nicht selbst probiert sondern stattdessen Mama geglaubt habe... :)
Und obwohl die Kommentare hier ja eher demotivierend sind will ich es jetzt doch mit dem link von oben morgen mal versuchen... ich bin gespannt!

Anonym hat gesagt…

Ich hätte - nach einigen eigenen Fehlschlägen - da auch ein Rezept anzubieten, das richtig gut schmeckt,gleich weich ist und lange bleibt, perfekt ausschaut (weiß und nicht brüchig auf der Oberfläche).

Soll ich's raussuchen?
Dann sagen sie kurz hier Bescheid!

Am Förmchen kleben Kekse übrigens dann nicht, wenn man das Förmchen ab und zu in Zucker/Mehl taucht oder zwischendurch mal kurz spült.

Ansonsten den Teig zwischen zwei großen aufgeschnittenen Gefrierbeuteln ausrollen - kein Kleben an Rolle und Brett, kein zusätzliches Mehl (oder Zucker).


Anka

Anonym hat gesagt…

Okay, das mit dem Gefrierbeutel wissen sie schon - war ein langer Tag hier...
Anka

gruebelventil hat gesagt…

Da muß ich glatt mal meine Mutter fragen, nach welchem Rezept sie ihre gemacht hat :-)
Sie hat jedes Jahr Zimtsterne gemacht (obwohl wir sie nicht wirklich mochten), also kann es nicht so schlimm gewesen sein, denke ich zumindest ...
Ich selber habe mich noch nicht daran gemacht, da ich sie wie gesagt nicht wirklich gerne esse, dann schon lieber Nougatkipferl oder das Original, die Vanillekipferl ...

kahweh hat gesagt…

Mein Tipp: Frischhaltefolie geht viel besser als Gefrierbeutel. Ich knete den Teig auch zwischen Frischhaltefolie, dann wird das eine gar nicht so klebrige Angelegenheit. Allerdings werden bei meinem Rezept die Sterne nur für knapp 10 Minuten bei knapp 160°C gebacken und dann nochmal mit dem Guss ganz kurz rein in den Ofen. Dann sind sie auch schön weich und saftig (natürlich nur, wenn man den Teig ziemlich dick ausrollt). Aber Hauptsache ist doch, dass sie schmecken!
Schönen Advent von
kahweh

Anonym hat gesagt…

Ich hab heute den Tipp von Neeri befolgt und nach diesem Rezept Zimtsterne gebacken.
Ehrlich so schöne Zimtsterne hatte ich noch nie! Und das Ausstechen war völlig stressfrei, obwohl ich mittendrin noch eine Stillpause machen musste.
Frau Brüllen, es könnte sein, dass ich demnächst meinen extra-Zimtsterne-Klappausstecher abzugeben habe ;-)

LG
Odette