Mittwoch, Mai 05, 2021

050521 #WMDEDGT, Corona-Edition 14

You know the drill, right? Es ist der 5., d.h. es heisst wieder "WMDEDGT?" (kurz und knackig für "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"). 

Heute trifft sich der Freundeskreis Tagebuchbloggen sozusagen hier und verlinkt sich in der Liste unten.

Das ganze hat im April 2013 seinen Anfang genommen (d.h wir machen das seit ACHT Jahren?! Ich dachte, es gibt Blogs erst seit 2015 :-)!) in einer Tagebuchblogwoche und hat sich irgendwie verselbständigt.

Die Regeln zum Mitmachen sind einfach:
  • über den heutigen Tag tagebuchbloggen (ohne Werbung)
  • verlinken, mehr dazu findet sich am Ende dieses Posts.



Nachts um drei von einem Regenguss ins Gesicht geweckt worden, Sansa war auch not amused. Um viertel vor sechs war ihr Hunger dann so gar nicht mehr auszuhalten (und eh nicht mit den Futterresten von gestern oder dem Trockenfutter zu stillen), so dass sie mich wachpiepste. Nun denn. 
Wegen langer Abendmeetings heute habe ich die Sportrunde vorgezogen, also ohne grössere Aufhübschung in Sportklamotten gefrühstückt und dann eine knappe Stunde gecrosstrainert. 
Frisch geduscht setzte ich mich um halb acht an den Schreibtisch, erstmal die über Nacht eingetrudelten Mails bearbeiten. Zwischencheck mit dem Kollegen in Bayern (ich kriege Mittwoch morgen immer so Heimatvermissungsgefühle....), mit dem ich mir ein Produkt teile. 
Draussen regnet es erst und dann auf einmal habe ich das Gefühl, in einer Waschanlage zu sitzen: der Nachbar, der mit uns zusammen irgendwie die Holzkonstruktion des gemeinsamen Vordachs streichen möchte, hat angefangen, die abzukärchern. Ich schliesse das Fenster, hoffe, dass er unten geschaut hat, ob das Küchenfenster zu ist und halte mich fern von Küche und Fenster, weil ich eben keine Nerven habe, die Pläne (und auch so gemeinsame Gartenzaunpläne etc) zu diskutieren. Leider ist in der Küche der Snackschrank und die Kaffeemaschine und ich hätte echt gern ein paar Cracker und einen Kaffee... Der Hübsche überrascht mich, wie ich mich ausser Sichtweite des kärchernden Nachbarns geduckt an der Wand entlang zur Kaffeemaschine schleiche, erschreckt mich zu Tode und lacht sich kaputt. Mir wurscht, ich hab Kaffee und im Fall kann er gern über den Gartenzaun diskutieren. 
Heute essen wir ein bisschen später Mittag, Q. kommt nämlich dazu, aber halt mit dem Rad aus dem Nachbardorf, das dauert ein bisschen länger als L.s paarhundert Meter zu Fuss von der Dorfschule. Deshalb habe ich ein bisschen ungewohnt ein minikurzes Meeting Punkt 12 zu einem ... naja, Thema, wo ich die Dramatik nicht ganz so sehe, wie mein Counterpart, ich versuche meine hungerbedingt nicht ganz so grosse Geduld auszugraben und nicht unfair zu werden (Maaaaahaaaaaaann!). Es lässt sich alles ganz friedlich regeln und wir treffen uns danach alle vier in der Küche zum Reste verteilen.

In Sachen Foodwaste sind wir aktuell wirklich, wirklich, wirklich gut. Mag daran liegen, dass die zwei Teenager eh kaum was übrig lassen, oder dass wir halt mittags ganz oft Salat mit Zeug essen und das Zeug ist dann halt gerne mal der Rest vom Vorabend. Weil wir alle unterschiedliche Salatsossenvorlieben haben (okay, eigentlich nur ich: ich mag «Brunos-Sosse» nicht, der Rest der Familie liebt sie), stellen wir den Salat immer «nackt» auf den Tisch und wenn dann was überbleibt, überlebt das bis zum Abend oder nächsten Tag in einer Box im Kühlschrank. Heute gab es tatsächlich nur Reste: 1 Portion Vegi-Chili aus dem Slowcooker (hat sich der Hübsche geschnappt), eine Portion Bärlauchrisotto von Sonntag (habe ich mir geschnappt), jede Menge Spaghetti mit bisschen Frischkäsesosse und Vegihähnchengeschnetzel, das ich mit Ei/Käse/Sauerrahm zu einer Frittata aufgebraten habe und das fanden die Kinder super. Jonny kam dann noch vorbei und half mit Schüsselauslecken (er ist so wenig da untertags und es war so wenig übrig, mehr oder weniger vor allem nur ein bisschen Geschmack, deshalb habe ich so getan, als ob ich es nicht sehen würde.).
Den Nachmittag über hatte ich NUR Meetings (Squad Huddle, Portfolio Meeting, Risk Management Chapter Meeting) ohne Pause und ich nahm mir den Luxus, respektive die aktuelle Inbox- und To-Do-Situation erlaubt es, NUR daran teilzunehmen und zuzuhören und nicht zu der Zeit, wo ich nichts beizutragen habe oder nicht betroffen bin, dringendes Zeug parallel zu erledigen. Bisschen erschreckend, wie erholsam sich das anfühlt. Wenigstens bis zum letzten Meeting, das wird dann nochmal sehr anstrengend, weil ich halt schon 8h Arbeit hinter mir habe UND ich da für ein ganz schönes Knochenarbeitsprojekt «voluntold» wurde... 

Nette Unterbrechung zwischendrin: Die «Fassadendvonuntenreiniger» standen wieder mal vor der Tür und haben ihr Sprüchlein aufgesagt (die Pandemie trifft uns alle und so wurde auch hier gedownsized: sie hatten noch nicht ihr ganzes Equipment dabei, es gab kein Angebot einer (oder eine ungefragte) Demonstration und auch keine Verkostung vor Ort), waren aber ganz schnell wieder weg, als ich freundlich meinte, dass sie wie letztes Mal 3 Sekunden zum Verschwinden hätten, sonst würde ich die Polizei holen. Sie waren so schnell weg, so dass ich auf den non-existing business case gar nicht mehr hinweisen konnte, weil es ja immer noch von der Kärcherei runtertropfte und EH ALLES SAUBER WAR. 

Draussen stürmte es wie verrückt, es wird richtig warm (bis zu 30 Grad am Wochenende, das kann ich mir noch nicht ganz vorstellen, aber es ist ja eh so, dass meine Vorstellungskraft da ein bisschen limitiert ist), ich merke beides vor allem an den Kopfschmerzen, die ich recht lang nicht hatte. 

Sonst: grosser Paketlieferungstag mit Eskapismusprojekten: 
Ich habe meine «Grow Grow-Nuts» für Microgreen-Anbau bekommen (jajajaja, trallafitti, aber ich mag das Zeug tatsächlich sehr gern, es sieht jetzt auch noch hübsch aus und wenn es mich nervt, lasse ich sei irgendwann im Garten verrotten. (Erster Test: Brokkoli) 
Ich habe Sockenwolle nachbestellt (mir ist aktuell eher nach kleineren Projekten und ich habe ja das wunderbare Regina-Satta-Buch gebraucht besorgt bekommen, da gibt es auch mal neue Muster für mich) 
Meine «Free International Shipping»-Bestellung von Colourpop ist gekommen mit den  Sachen, die ich u.a. aus der Animalcrossing-Serie nachbestellt habe. Total praktisch, dass ich zusätzlich zu der noch nicht ganz vorbeien Bindehautentzündung nun auch noch ein Herpesbläschen an der Lippe habe und so weder Lippenstift noch Lidschatten verwenden kann, wenn ich mir die nicht mirkobiologisch versauen will. (An den Backen hab ich nix, ich kann also die neue Blush-Formulierung immerhin testen. Passt auch gut: ein rotes Auge, einen schief angeschwollenen Mund, dazu dewy Wangen. Das wird sehr, sehr schön.)
L. bekam sein vom Taschengeld schon lang vorbestelltes «Pokemon Snap» und tut mir ein bisschen leid, weil er halt statt Pokemon-Schnappschüssen noch ein bisschen Schweizer Berge und Pässe lernen muss (Unpopular Opinion: Graubünden hat bei den Pässen echt übertrieben und blöde Namen haben sie da auch)

Um viertel nach sechs tauche ich aus meinem Meetingmarathon auf, mein Hirn fühlt sich ein wenig weichgekocht an. Abendessen wird spontan Kartoffelgalette für die Jungs, Salat mit gerbatenen Pilzen für mich, danach treffen wir uns alle vier auf dem Sofa zu einer Feierabend einleitenden Folge «Agents of Shield» (ich habe bei der Folge gestern, in der Bobbi und Hunter verabschiedet wurden, tatsächlich geweint, obwohl das alles sehr cheesy war und naja, es war nicht nur die Bindehautentzündung, sondern kam aus beiden Augen)

Jetzt werden wir die Kinder wenn schon nicht ins Bett, dann wenigstens in ihre Zimmer scheuchen, uns in Pyjamas werfen und ich mit Buch ins Bett gehen. 

 JETZT ZUM KLEINGEDRUCKTEN: 
Post-DSGVO-Reminder: wenn Sie sich auf die Liste eintragen, geben Sie Daten von sich frei. Was Mr. Linky damit macht, steht hier. Wenn Sie das nicht wollen, sollten Sie sich nicht eintragen. 

UPDATE: Bitte beim Eintragen beachten: Mr Linky erkennt keine Umlaute (alles mit Pünktchen oder Strichelchen oder Schlängelchen unten oder oben drüber. Ausser ein "i") oder scharfes s oder so, darauf bitte beim Nameneingeben achten, sonst zeigt es ein leeres Feld an.