Sonntag, August 31, 2014

Wolle ab

Irgendwie sind wir  mit den Jungs in die Haarschneidefalle getappt, vor Island waren sie eigentlich schon zu lang, aber man fährt ja nicht an den Polarkreis und schneidet sich vorher die wärmende Isolierung runter, also blieb die Wolle drauf. Und wuchs. Und wuchs. Und wuchs. Und dann war da ein Schiff und Max stieg ein und segelte einen Tag und eine Nacht und eine Woche und ein ganzes Jahr bis zum Land, wo die wilden Kerle wohnen.   Gefühlt waren wir gar nicht mehr so weit von Little L.s  altem Proposal und Little Q.s Wunsch nach einer Aragorn-Frisur entfernt, aber .... naja, ein rausgewachsener Kurzhaarschnitt ist halt auch keine Frisur.


Little Q. beschloss, in dem Alter zu sein, wo mal ein Profi an seine Haare darf, nur leider ergab ein Anruf bei den Hairstylisten meines Vertrauens, dass sie "Klar, logo" auch Kinderhaare schneiden, aber halt nur "an Wochentagen, vormittags". Tja. Und weil ich jetzt keinen Entschuldigungszettel für die Schule schreibe mit "Mein Sohn Q. kann heute leider nur bis 10:00h den Untericht besuchen, danach hat er einen dringenden Stylingtermin", haben wir uns tatsächlich mal lokal umgeschaut. Und wer hätte das gedacht, der lokale Dorffriseur schneidet Kinderhaare auch am Nachmittag.
Wir haben also Bilder von Jungsfrisuren gegoogelt, Little Q. war so viel Aufhebens um sein Äusseres sehr unangenehm und wie Justin Bieber, egal mit welcher Frisur, will er auf gar keinen Fall aussehen.
Langer Rede kurzer Sinn: der Friseur hat das super gemacht, Q. war stolz wie Bolle auf den Umhang und es sieht richtig gut aus.

Er hatte ein bisschen Bedenken, als der Friseur ihm anbot, mit Wachs zu stylen, aber als rauskam, dass er da nicht mit einer Kerze betropft würde, war auch das in Ordnung.

Little L. hat einen eigenen Friseurbesuch dankend abgelehnt und sich eine Woche später mit dem Hübschen zu einem Schneidetermin verabredet. Sein Wunsch war ursprünglich eine Glatze, einfach alles ab, dann wäre das mal für eine Zeitlang erledigt, aber so was hatten wir ja aus Versehen schon einmal fast und das war eher nix, und so gab es die klassische Little L.-Kurzhaarfrisur.

Phew. Wäre das mal wieder durch.

Samstag, August 30, 2014

Gemütlichkeit galore!

Heute war einfach ein perfekter Samstag. Erst haben wir sogar ausgeschlafen, die Kinder bis halb acht, dann wurde Lego gespielt und eine "Teufelskicker"-CD gehört (mittlerweile lässt mich das Intro schon in Tiefschlaf verfallen), und wir sogar bis neun.
Nach einem gemütlichen Samstagsfrühstück sind alle männlichen Familienmitglieder ins HAllenbad verschwunden (grmpf, immer noch kein Schwimmkurs, nächste Woche gehts dann wahrscheinlich wieder los), ich habe mich auf den Crosstrainer geschwungen und danach unter die Dusche.
Danach habe ich Zwetschgendatschi und für die Obstverweigerer eben Franzbrötchen gemacht, die wir dann bei ungeahnten Sommertemperaturen auf der Terrasse verspeist haben.


So gestärkt und korrekt ausgerüstet ging es  dann aufs Römerfest.


Ich denke, wenn wir nicht die supergünstigen Anwohnertickets bekämen, würden wir da nicht jedes Jahr hingehen, aber so.... nett ist es allemal gemacht.




Diesmal haben die Jungs sich Bernsteinwürfel gewünscht und ich mir ein Paar Ohrringe gegönnt.
Das Legionärslager war diesmal erstmalig an einem anderen Platz, aber sehr eindrücklich.







Mein Lieblingsschild, obwohl ich gar kein HotDog-Fan (ausser in Dänemark) bin


Die obligatorische Gladiatorenvorführung durfte natürlich zu den "2000. Todestag von Kaiser Augustus"-Spielen nicht fehlen. Ich habe ein bisschen das Gefühl, die Gladiatoren sind auch älter geworden oder wir sind es nach mindestens 7 Jahre in Folge schon so gewohnt, aber ich hatte das Gefühl, früher war mehr Kampf und weniger Erklärbär. Anyway:  was ich in den letzten 7 Jahren aber noch nie gesehen hatte, war, dass ein finales Urteil nicht "Vita", sondern "Morte" lautete (auf Entscheid des Editors), und das dann auch vollstreckt wurde. Natürlich nicht echt, aber genau erklärt, wie es denn gelaufen wäre, wenn, und mit lebensechten (haha) Zusammenbrechen und nicht mehr Rühren. Und ja, wir haben in der Kindererziehung was richtig gemacht, unsere haben nämlich immer für "Leben" gestimmt und waren schockiert über das gegenteilige Urteil. Sie konnten nicht hinschauen, als der Gladiator sich "selbst tötete" und irgendwie hat das die Stimmung doch sehr gedrückt.....


Naja, anyway. Daheim angekommen waren alle wieder gut gelaunt (trotz zum Helfen bei Wäscheaufhängen und Spülmaschine-aus- und wieder -einräumen verdonnert werden) und wenn ich das Freestyle-Schweinefilet mit Zwetschgen, Speckbohnen und Verlegenheitswürfelpommes (klingt besser als Ofenkartoffeln. Für Kinderohren) auch noch nicht vor lauter Panik vor Bandwurmirgendwas nicht zu Tode gegart hätte, dann wäre der Tag fast zu perfekt gewesen.


Jetzt: zweite Staffel "The Americans" mit Lieblingsmann und Lieblingssommerwein auf dem Sofa.
Und für morgen sag ich schon mal sorry: das schlechte Wetter haben wir extra für unseren "Herr der Ringe"-Filmnachmittag mit Brownies bestellt.

Freitag, August 29, 2014

Neue Schnittmuster

Es ist ja mittlerweile weithin bekannt, dass die Freunde meiner Kinder (meine Kinder natürlich auch, und nicht mal nur zum Geburtstag) von mir benäht werden. Natürlich nur, wenn sie das auch wollen, klar, aber die meisten wollen.
Bis vor einiger Zeit war es kein Problem, für Jungs wie Mädels mein im Moment liebstes Schnittmuster zu verwenden. (Gut, für Jungs habe ich jetzt noch keine Amelie genäht ;-))
Mittlerweile zeigt sich aber schon, dass sich die Staturen von Drittklässlern und Drittklässlerinnen unterscheiden, also habe ich zwei neue (also: für mich neue) Schnittmuster gekauft und zwar Sveja und Moritz, beide von Frau Liebstes.
Den ersten Testmoritz bekam ja Little Q. zum Geburtstag und einen Sveja-Moritz-Doppelpack bekommt das Zwillingspärchen, das Little Q. zur Pyjama-Party eingeladen hat (psssst: das Mädchen ist diejenige, mit der Little Q. seine langfristige Zukunft plant. Da gibt man sich natürlich Mühe ;-)).
Den Moritz habe ich Ihnen ja schon in relativ grottigen Fotos gezeigt, heute habe ich eben die Sveja fertig bekommen (mit Katze von Susalabim/Kunterbuntdesign drauf, weil das ja zum Pfadi-Namen des Mädchens passt.).
Ich bin schon so ein bisschen verliebt in dieses Shirt und gehe grad mal schauen, ob es das Schnittmuster nicht auch für grosse Mädchen gibt ;-):



Donnerstag, August 28, 2014

Leseempfehlungen

Ich lese ja in anderen Blogs tatsächlich gerne die gesammelten Linkempfehlungen, selber mache ich sowas nicht, weil ich immer vergesse, mir die Links irgendwo zu speichern, wenn ich sie dann sammeln will, habe ich sie entweder vergessen, oder ich finde sie nicht mehr oder ich habe das Gefühl, entweder bin ich die allerletzte im ganzen Internet, die jetzt auch noch diesen einen Artikel empfiehlt, oder aber das interessiert niemanden ausser mir.
Heute aber habe ich eine kleine, aber feine Sammlung zum Thema, jajajaja, ich Mitläuferin, #icebucketchallenge.
Und zwar nicht zum Sinn, Unsinn, oder "ich will auch, nominiert mich!" (Spoiler: nominieren Sie mich nicht. Ich dusche nicht mal kalt, ich werfe schon Briefe von Handmundfussmalern (das ist jetzt noch kein Lesetipp, sondern ein Eigenwerbungslink, man merkt, ich bin neu im Linsammlungsbusiness) und alle anderen Spendenaufrufe ungeöffnet weg, ich spende, aber wem ich will, und nicht dem, zu dem man mich drängt.), dazu haben sich andere Leute schon wirklcih lesenswerte Gedanken gemacht, zum einen Frau...äh...Mutti (hier ein Tipp für alle folgenden Links: lesen Sie den Artikel, nicht die Kommentare. Die lassen einen sehr schnell an der Menschheit verzweifeln) und zum anderen Christian Fischer.
Was ich aber seit ungefähr gestern mitbekommen habe, ist, dass es Pamela Anderson geschafft hat, einen neuen Twist in die ganze Geschichte zu drehen. Sie verweigert sich der Challenge, und da denkt man ja erst: "Huch, was ist los, ist die jetzt richtig alt erwachsen geworden, sich eine Chance entgehen zu lassen, im nassen weissen T-Shirt zu posieren sich für einen guten Zweck zum Horst zu machen?", aber nein, sie hat moralische Gründe und zwar die, dass ALS-Forschung mit Tierversuchen betrieben wird. Das ruft nun auch die Vereinigung "Ärzte gegen Tierversuche" auf dem Plan, die dazu gleich mal plakativ Stellung nehmen.
Tja. Aus eigener Erfahrung, die sich gsd. nicht auf praktische Tierversuche erstreckt, kann ich sagen: für mich sind Tierversuche in der Pharmaforschung mit dem aktuellen Stand der Technik ein notwendiges Übel. Ja, ich habe auch geschluckt, als ich in meinem Praktikum in San Diego damals gesehen habe, dass die Wissenschaftler an der benachbarten Laborbank Lebertransplantationen und -regeneration an Mäusen studiert haben. Und war sehr froh um meine Bakterienkulturen. Ja, ich weiss, dass bei uns auf dem Areal auch Versuchstiere gehalten werden (sogar in dem Bau, in dem ich arbeite. Im Keller geht es in der einen Richtung in den Kaffeeraum, in der anderen zur Mäusestation), dass dort Tierversuche durchgeführt werden, ich sehe (und rieche) regelmässig die Käfige im Lift. Schön findet das wohl niemand, aber ohne geht es einfach nicht. Leider.
Und dazu habe ich noch zwei Artikel für Sie, die das ein bisschen ausführlicher und fundierter darlegen. Einmal hier und einmal hier.
Viel Spass beim Lesen und Meinung haben ;-).

Mittwoch, August 27, 2014

Kernkompetenzen und so

Lassen Sie mich zu Beginn zwei Begriffe klären:

Offsite-Workshop, der: Ein Team nimmt sich eine Auszeit aus dem Arbeitsalltag und fährt gemeinsam für ein, zwei Tage in ein Tagungshotel, das NICHT auf dem Werksareal liegt, um Themen, die das Team betreffen, die aber im Tagesgeschäft untergehen, in Ruhe zu besprechen. Das können Team-Entwicklungsthemen sein, das kann die Strategie für die nächsten Jahre sein, das kann der Umgang mit interdisziplinären Themen sein, solche Sachen. Solche Sachen gehen wirklich besser weg vom Rest der Arbeit, dazu gibt es ja Tagungshotels. Und ja, meist gehört zu so einem Workshop auch ein social event dazu, nach stundenlangen Strategiediskussionen hat man sich auch eine Fackelwanderung, eine Sektkellereibesichtigung oder einen Klettergartenbesuch verdient.

Theme-Park-Hotel, das: Sie kennen Freizeitparks, oder? Und in den meisten Freizeitparks gibt es ja für Hardcore-Fans oder Leute, die von weit her gekommen sind, oder für Leute, die sowas zum Geburtstag geschenkt bekommen haben, auch Freizeitparkhotels. Wir waren zB vor drei Jahren in Dänemark über Nacht im Legolandhotel, und sowas gibt es ja eigentlich in allen Freizeitparks. Die Hotels sind direkt am Park angeschlossen, es gibt Themenbereiche, die eben mit dem Park zusammenpassen,  es ist alles auf Familien ausgelegt, die Zimmer und Räumlichkeiten sind thematisch passend gestaltet, es gibt Shows, familienfreundliches Essen, Wasserspielplätze, Bällebad, man kann noch eher in den Park als der Rest; wenn man sich so etwas leisten möchte (und natürlich, wenn man Freizeitparks überhaupt nicht total doof findet), ist das eine tolle Sache.

Wie passt das jetzt zusammen? Jaaaaaa, also. Man kann so einen Offsite-Workshop auch in einem solchen Theme-Park-Hotel abhalten. Die meisten haben auch Meetingräume und bieten Konferenzpakete an. Man könnte wirklich fast meinen, so was wäre eine gute Idee. Es wäre wirklich mal was anderes, nicht nur anders als der Arbeitsalltag, wo man von dringendem Meeting zu noch dringenderem Meeting hetzt, nein, es wäre auch mal was anderes als geleckte, gesichtslose, austauschbare Normkonferenzhotels. Das social event für den Abend wäre auch direkt vor Ort (eine Runde Geisterbahn und Zuckerwatte für alle), klingt doch toll, oder?

Well. Jein. Erstens ist es seeeeeeehhhhhr schwierig, denen, die "daheim" aka im Büro bleiben, glaubhaft zu versichern, dass man "zum Arbeiten, ernsthaft, ich schwör!" in den Freizeitpark fährt.

Und dann kommt man da an, der Hauptworkshopraum ist im Mittelalterhotel*, man betritt also über eine Zugbrücke über Burggraben mit echtem Wasser und nicht ganz echtem Drachen drin das Hotel aka die Ritterburg, stellt sich in der mit Bannern behängten, von nicht ganz echten, aber echt funzeligen Fackeln beleuchteten Eingangshalle in Businessklamotten mit Workshopmaterialien unter dem Arm hinter gefühlt 30 Familien mit hibbeligen Kindern "Ich will aber oben schlafen, ich will als allererstes auf die Wasserbahn, nein, mir ist kalt, ich will auf jeden Fall erst eine Show sehen, am liebsten die mit Piraten, immer du mit deinen Piraten, ich hoffe, ich bin diesmal endlich gross genug für den Fünferlooping, das müssen wir unbedingt als allererstes schauen" an, erfährt nach einigerzeit von einem Burgfräulen, dass man im "Wappensaal Siegfried" arbeiten wird, die Gruppenräume wären allerdings nicht hier im Hotel, sondern bei den Nachbarn in der Space Alley, da hätte man die Räume "Voyager" und "Outer Rim", es wäre aber nicht weit, nur kurz draussen über die Zugbrücke, ein Stück weiter, nicht beim Wilden Westen abbiegen, wenn man dann aber im alten Rom gelandet wäre, dann wäre man schon zu weit.
Ooooookay. Auf dem Weg zum "Wappensaal Siegfried" hat man die Gelegenheit, in die Familienzimmer zu spickseln: super. Es gibt Himmelbetten, es gibt in manchen Räumen sehr echt aussehende Drachen, manchmal ist die Tür von Rosenranken zugewachsen, alles sehr liebevoll eingerichtet.
Der "Wappensaal Siegfried" ist nun wirklich kein gesichtsloser Meetingraum, es gibt wieder funzelige Fackeln, es gibt Wappen, es gibt, wie überall im Park und draussen und in den Gängen sehr leise stimmungsvolle Mittelaltermusik. Ausserdem gibt es das versprochene Tagungsmaterial, nämlich eine Plastiktüte mit dem Parkmaskottchen drauf, ein paar Blöcken, Karteikarten und vier Eddings drin. Wohl dem, der den abteilungseigenen Moderationskoffer mitgenommen hat. Beamer, Leinwand und Fernbedienung sind nicht ganz so leicht zu finden, aber auf Anruf bei der Kontaktperson kommt ein Hotelmitarbeiter in Hofnarrenverkleidung, zeigt uns den Beamer und die Fernbedienung, unter einer der nur scheinbar rohen Dielen findet sich auch das nötige Stromgedöns.
Aus dem "Wappensaal Siegfried" haben wir übrigens wunderbare Aussicht auf den Burghof, wo Gaukler, Waffenschmied und Ritter herumspazieren und die begeisterten Gastfamilien unterhalten. Ja, man kommt sich in Business-Uniform ein wenig fehl am Platz vor unter all den tiefenentspannten Urlaubern.

Wenn man dann noch dummerweise einen Ausdruck im Büro hat liegen lassen, dann wird es ein bisschen kompliziert. In einem gesichtslosen Standard-Tagungshotel wäre das kein Problem, man könnte mit dem USB-Stick zur Rezeption marschieren und gefühlt 10 Sekunden später hätte man den Ausdruck in der Hand. Hier: schwierig. Man stellt sich nochmal an der Rezeption hinter 5 neuen hibbeligen Familien an "Super, so spannend, haben wir das Dornröschenzimmern, nein, hoffentlich eine Folterkammer, ich will unbedingt in der ersten Sitzreihe bei der megaschnellen neuen Bahn fahren", kommt dann endlich dran, diesmal spricht man mit einem Mitarbeiter im Knappengewand. Leider dürfen sie keine fremden Devices in ihre Computer einstecken dürften, aber man sollte sich am besten an das Business-Center wenden, das wäre aber nicht hier im Hotel, sondern eben in der Space-Alley, wissen Sie wie Sie dahin kommen? Man hat da ja noch was im Kopf von "Beim Wilden Westen rechts, aber nicht bis nach Rom", und ist schon kurz versucht begeistert zu sein, dass es in einer Burg überhaupt sowas wie Computer gibt, aber dann denkt man sich: "Hallo, ich will ein Blatt Papier ausdrucken, wir haben hier ein Konferenzpaket gebucht, da kann es doch nicht sein, dass ich jetzt am Wilden Westen vorbei zur Space Alley laufe, mich dort nochmal anstelle, und dann Comander Data erkläre, dass ich was drucken will." Also bittet man um einen Alternativvorschlag und wird an die Gästecomputer verwiesen. Die sind nur so mittelgut geeignet, weil alles ausser dem Einschaltknopf durch so ein (immerhin sehr mittlealterlich aussehendes) Beichtstuhlgitter abgeschlossen ist, vermutlich, um die Elektronik vor hibbeligen Kinderhänden zu schützen. So kann man natürlich auch nix ausdrucken, man stellt sich also nochmal an und erfährt von einem neuen Burgfräulein, dass man das Ganze ja auch an ihre Rezeptionsmailadresse mailen könnte und dann würde sie das drucken. Unnötig zu erwähnen, dass man natürlich noch keinen W-LAN-Schlüssel (nein, für ein Team von 10 Personen reicht 1 Schlüssel für 1 Gerät für 1 Tag nicht aus) bekommen hat und sogar für die Email-Adresse muss man noch extra nachfragen.....
Nun denn, irgendwann hatte man dann entweder alles, was man braucht, oder sich mit der Lage arrangiert, man gewöhnt sich daran, mit den Hotelleuten so zu sprechen, als ob sie keine Narren- oder Raumschiffcommander-Verkleidung anhätten, man blendet das Entertainment überall irgendwann einfach aus, auch den künstlichen Holzfeuergeruch und den feuerspeienden Drachen auf dem Weg zum Essen ignoriert man irgendwann einfach, genau wie die MUSIK ÜBERALL (das fiel mir am schwersten).... und ja, irgendwie wünscht man sich in ein gesichtsloses Tagungshotel ;-).

Langer Rede, kurzer Sinn: Manchmal ist langweilig gar nicht so schlecht.

(Aber hey: ein spontanes "Grandios", das hatte ich bisher auch noch nie nach einer Präsentation. Da nehme ich auch Musik und Burgfräulein dazu.)


* Und nein, ich würde mich nie im Leben auf real existierende Parks und die dazu gehörenden Hotels beziehen ;-). Ich schildere hier einfach mal ganz frei und beispielhaft, wie so etwas laufen könnte. Wenn jemand so was machen würde. Heisst nicht, dass das jemand tut. Oder getan hätte. Oder ich da dabei gewesen wäre. Nur mal so zum Sagen.

Dienstag, August 26, 2014

Namen, Schall und Rauch

Es ist ja so, dass man, also ich, wenn man noch keine Blogartikel für den Tag vorbereitet hat (ja, manchmal mache ich das), und es kommt dann die Mittagszeit und die NAchmittagszeit und die Abendzeit und immer noch ist nichts Spannendes, Lustiges, Berührendes, Blogbares passiert, dann wird man, also ich, leicht nervös, weil: ICH BRAUCH CONTENT!
Und heute hätte ich dann fast entweder über unseren Essensplan zuhause oder aber über morgen geschrieben, und das ist einerseits langweilig (Essensplan) und andererseits Verschwendung, weil ich glaube, dass es morgen in der Realität noch viel lustiger und blogbarer als in meiner Vorstellung heute wird, und zweimal das gleiche, das geht ja auch nicht.
Aber dann hat Little Q. mir erstens heute abend eröffnet, dass er jetzt schon drei Leute mit menem Namen kennt, nämlich mich, eine ehemalige Kindergartenkollegin und Astrid Lindgrens Tochter (die kennt er nicht wirklich, aber sie haben Astrid Lindgren als Schulthema und da heute einen Artikel drüber gelesen). Ich habe ihm dann eröffnet, dass das kein Zufall ist, und schon hatte Little L. auch was zu erzählen, nämlich, dass er auch drei Leute mit dem gleichen Namen kennt, nämlich die eine Oma, dann die RTL-Sportfrau und dann mich.
Ich habe erst etwas irritiert geschaut, dann haben wir geklärt, dass ich nicht so wie die Oma und die Sportfrau heisse, aber mir ist bewusst geworden, dass (bis auf meinen Erstgeborenen, immerhin) sehr viele Leute Probleme damit haben, sich meinen Namen zu merken. Dass meine Eltern seinerzeit die Namen ihrer vier Töchter durcheinander geschmissen haben, konnte ich als Kind gar nicht verstehen, jetzt, als Mutter zweier Söhne mit grüngelben Namen schon. Als meine Mutter aber irgendwann angefangen hat, mich mit dem Namen ihrer grossen Schwester anzusprechen, fand ich das schon komisch (wobei: der Name ebendieser Tante ist von den Vokalen her genau wie meiner rot-gelb, also kann man das wohl schon verwechseln). Meine Schwiegermutter nennt mich auch oft beim Namen ihrer Schwägerin (die lustigerweise fast so heisst wie meine Tante), zu Anfangszeiten in der Uni hat mich der Hübsche lange für eines der wenigen anderen Mädchen im Semester gehalten, die Kerstin hiess, klingt ein bisschen ähnlich, (aber hey: grün-gelb!). Lustigerweise hatten wir auch eine Gudrun im Semester (lila-lila), und obwohl ich ja ursprünglich mal so hätte heissen sollen, wurde ich nie mit ihr verwechselt. Vielleicht passt der Name wirklich nicht zu mir.
Als ich bei meinem jetzigen Arbeitgeber angefangen habe, gab es in der näheren Umgebung eine Frau, die mir recht ähnlich sieht, oder ich ihr, weil sie ist älter und war zuerst da ;-), gross, blond, halbkurze Haare, Brille, selbstbewusst, und so habe ich bei vielen Leuten ihren Namen bekommen: Christiane. Ich habe irgendwann dann sogar angefangen, auf diesen Namen zu hören, was sehr praktisch ist, weil so heisst meine direkte Kollegin auch, die immerhin auch blond ist, und dementsprechend anscheinend auch sehr leicht mit mir zu verwechseln. Das ist dann meistens auch gar nicht schlimm, wir sitzen ja im selben Büro, wenn uns jemand für die jeweils andere hält, klärt sich das schnell.
Die einzige Verwechslung, die ich nicht richtig witzig fand, wobei es da nicht um die Verwechslung, sondern um die Wortwahl und alles damit verbundene ging, fand an meinem allerersten Tag dort statt, da sagte nämlich einer: "Ach, und du bist die IT-Maus, die ich sonst immer nur am Telefon habe?" War ich nicht und ich spreche jetzt auch so nicht gern mit ihm ;-).
So, Content für heute erfüllt, ich wünsche Ihnen eine gute Nacht.

Montag, August 25, 2014

Beamer for lifetime

Heute war ich ein sehr schwieriger Mensch. Ich war nämlich aus Gründen (einer ist 5 Jahre alt, kommt morgens gerne in mein Bett, ist dann sehr kommunikativ und platzfordernd) seit 4:20h wach und dementsprechend dünnhäutig und reizbar.
In die erste Sitzung, für die sich am Donnerstag nachmittag noch Konfliktpotential deluxe zusammengebraut hatte, ging ich dementsprechend geharnischt. Irgendwie, und das ist auch noch nie passiert, waren aber alle ganz friedlich und vernünftig und ich musste kein Wort sagen und es hiess schon: "Ach, klar, stellen wir um, das was Frau Brüllen vorschlägt ist, ist das beste, übernehmen wir so." Hmpf.
Am Nachmittag hatte ich dann wieder Schulung in DEM Meetingraum. Und was soll ich sagen: der nette Forscher und die nette Assistentin sind jetzt meine Freunde und wir dürfen jederzeit und immer den Beamer haben. Was eine Entschuldigung für Fluchen auf dem Gang und zwei Packungen Lindt-Täfelchen doch ausrichten ;-).
Soweit, so friedlich, nach der Schulung meinte noch jemand, mich gaaaanz schwach von der Seite anreden zu müssen, aber während ich schon Luft holte zum Explodieren, da glättete mein frisch aus dem Urlaub zurückgekehrter tiefenentspannter Kollege mit unglaublich diplomatischen Worten, die das Gleiche wie mein "Kümmern Sie sich doch um Ihren eigenen Kram", zu dem ich ja nicht mehr kam, die Wogen.
Hmmm, jetzt gibts gleich Pizza, Kinder und Mann sind unglaublich liebreizend, könnte sein, dass ich heute gar nicht explodiere. Hätte ich heute morgen auch nicht gedacht.