Mittwoch, Januar 12, 2022

120122 OMNIkron

 Heute: Sprinttag dröflzig, es fühlt sich an, als wären wir in kurzen Portiönchen die Strecke Marathon-Athen schon mehrfach incl Umwege gerannt und könnten "νενικήκαμεν" immer noch nicht ohne Stolpern aussprechen. Ich erinnere mich ungern an das Schicksal des Boten damals, aber I so feel him. Heute haben wir in der eh schon "nur für den Notfall" reservierten aktuellen Sprintwoche den Freitag als zusätzlichen Tag reserviert und naja, das ist genau, was ich an einem Freitag brauche, ganz besonders in einer Woche, wo ich meine 40 Wochenstunden morgen um 09:30h erreicht haben werde. Ach. Naja. Lesson learned, hoffentlich.

Sonst: wir hatten für heute ein Meeting mit unserem Bankberater im Kalender stehen, ich konnte mich beim besten Willen nicht daran erinnern, was es denn noch zu besprechen gäbe (wir haben das letzte Mal unsere Konten von einer Filiale an irgendeinem Stadtrand, in der sie geendet waren, nachdem unsere ursprüngliche Filiale, als wir noch in Basel gewohnt haben, aufgelöst wurde, dann mit der Filialleiterin nach Rapperswil-Jona an den Zürichsee umgezogen sind, ohne uns Bescheid zu sagen, was dazu führte, dass L. mal eine Zeitlang nicht krankenversichert war, weil die Dokumente für Bankeinzug damals noch per Papierpost geschickt werden mussten und in der Basler Filiale niemand dachte, das wäre wichtig weiterzuleiten, dann wieder zurück nach Basel irgendwohin, egal, weil wir wohnen da eh nicht mehr, in die neu eröffnete Filiale auf dem Werksareal transferiert, für die Kinder endlich Konten eingerichtet, den Punkt "Wir müssten mal irgendwas mit dem übrigen Geld machen" erledigt). Also habe ich erstmal vorgeschlagen, den abzusagen bis nach Omikron oder halt bitte virtuell, weil Omikron und wir dürfen wegen Homeofficepflicht/kein Mitarbeiter eh nicht aufs Werksgelände. Dann stellte sich heraus, dass es doch ein wichtiges, dringendes Thema gab, nämlich Erneuerung unserer einen Hypothek und weil die Zinsen steigen like crazy war das auch dringend. Liess sich aber binnen 20 Minuten incl allem Smalltalk via Zoom erledigen, gerne in 5 Jahren für die zweite wieder. Obwohl: ich würde ja die neuen Büros auf dem Areal ja schon mal gern sehen, solange sie neu sind.

Dann: sozial und direkt mit jemandem interagiert, mit dem ich nicht unter einem Dach wohne oder mit dem ich arbeite. Und zwar: mit einer alten Frau mit Rollator, die ihren unangeleinten blöden Pudel nicht unter Kontrolle und damit kein Problem hat. Der hat vor ein paar Woche Jonny schon über die Strasse auf einen Baum gehetzt, heute Sansa über einen Parkplatz ins Gebüsch. Während ich ihr letztes Mal noch angeboten habe, ihren blöden Köter einzufangen und zurückzubringen, weil er ganz offensichtlich nicht hörte und dachte, er wäre ihr ausgekommen und Angst hatte, dass der Depp vor den Bus rennen würde, hat der Hübsche heute ein "Na, vielleicht wäre bei dem eine Leine gar nicht so schlecht?" in den Raum gestellt. Ich sags mal so: der allgemeine Frust musste wohl raus, auf beiden Seiten und es könnte sein, dass ich zum Abschied gesagt habe, dass ich hoffe, dass der Hund mal auf eine Katze trifft, die dem Hund und ihr Benehmen beibringt. Oder auf gestresste und übermüdete Eltern von einem kleinen Kind, mit dem er "nur spielen" will. Und dann ist die Töle an mir hochgesprungen. 

Vielleicht sind Online Meetings gar nicht so schlecht, da habe ich auch kein Problem mit Hunden (obwohl, der eine in SSF, der ist echt ULTRAnervig...)


Sonst: Schweizer Coronanews: nachdem die Science Taskforce gestern modelliert hat, dass im Februar ungefähr 50% der Schweizer Bevölkerung mit Omikron infiziert worden sein könnten, wenn es so weitergeht, wurden heute erstens die geltenden Massnahmen bis einschliesslich Ende März verlängert und andererseits Isolations- und Quarantäneregelung angepasst. Isolation ist neu nur noch mindestens 5 Tage (gesetzt den Fall, man hatte zu dem Zeitpunkt 48h keine Symptome mehr), Kontaktquarantäne auch, Leute, deren letzte Impfung weniger als 4 Monate zurückliegt, müssen gar nicht in Quarantäne (nicht besonders neu, bin mir nicht sicher, ob das letzte Mal nicht per se doppelt geimpft schon reichte), ausserdem keiner mehr, der nicht mit infizierten Personen zusammenlebt oder ähnlich intensiven Kontakt hatte.

Anders als das Internet (btw: die Änderungen in Quarantäne / Isolation decken sich nach meinem Verständnis mit der Taskforce-Meinung) habe ich dazu nicht mal eine grossartige Meinung, ich bin tatsächlich eher der Ansicht, dass alles andere tatsächlich durch die Testkapazität jenseits des Limits und die nicht mehr existente Möglichkeit, Infektionsketten vernünftig zu unterbrechen, eh Augenwischerei wäre. So kann man wenigstens versuchen, die Infrastruktur und Gesellschaft am Laufen zu halten.

Joah, dann also.

Gegessen:

Hefezopf mit Spekulatiushonig

irgendwann Früchte mit Joghurt und Granola, obwohl ich mich daran nicht erinnere. Also: ans Essen. Evtl steht die Schüssel noch irgendwo. Oder Jonny hat es gegessen.

Oricchiette a la putanesca (aus dem Ottolenghi-Flavour-Buch) sowohl zu mittag als auch zu abend.


Gelesen: "Der Seidenspinner"

Gesehen: "In Treatment" beim morgendlichen Strampeln (es hat was beruhigendes, Gabriel Byrne sehr ruhig und sachlich, freundlich mit lauter unsympathischen, egozentrischen, nervigen Menschen umgehen zu sehen. Andere Leute haben auch anstrengede Jobs :-))