Sonntag, April 11, 2021

110421 Mal ruhig angehen lassen

 Ausschlafen, Kaffee im Bett, Pyjamafrühstück mit frischem Hefezopf (gestern zu lange gehen lassen vor dem Backen, er wurde eher breit als hoch).

Sportrunde, die Jungs draussen (3/3/12km), ich drinnen (50min). Dann alle der Reihe nach unter der neuen Dusche duschen.

Die Pflänzchen haben den Umzug in die Balkonkästen sehr gut überstanden, ich hoffe, es wird ihnen die nächsten Tage nicht zu kalt.

Zwei Hefeteige angesetzt, einen für Zimtschnecken, einen für Fladenbrot für heute abend.

Spitzkohlapfelsalat vorbereitet, einen Teil zum Gleichessen (mit Kaffee auf dem Balkon), einen für heute Abend als Teil der Fladenbrotbefüllung.

Eine grosse Katzenrunde, bei der wir keinen Jonny und erst auf den letzten Metern vor wieder zuhause Sansa treffen. (die haben wir beim Frühstück übrigens beobachtet, wie sie sich ganz flach an eine Krähe, die im Flieder gegenüber versuchte, einen Ast für ein Nest abzurupfen, anschlich und dann wie ein flauschiger Pfeil senkrecht nach oben in den Busch schoss. Ich bin froh, dass die Krähe kurz vorher aufflog, weil, so leicht wie Sansa ist, hätte sie die einfach mitgenommen beim Wegfliegen.)

"Agents of Shield", dazu Zimtschnecken, mehr Kaffee und die letzte Runde des sich wiederholenden Musters bei meinem aktuellen Strickprojekt. Jetzt kommt die Spitzenkante und wie immer wird es spannend, ob die Wolle noch reicht.

Ich mache noch eine Runde, um nach Jonny zu gucken, der auch bei seinen Lieblingsnachbarn den ganzen Tag nicht aufgetaucht ist. Ich entdecke ihn von der Autobahnbrücke aus ganz hinten auf einer grossen Wiese auf dem Werksareal zwischen Parenteralia-Betrieb und Werksarzt. Weil er mich vom Zaun aus nicht hört, lasse ich mich durchs Drehtor rein und rufe ihn von näher. Die KollegInnen, die gerade hinter der grossen Glasfront des Parenteraliabetriebs Pause machen, schauen ein bisschen verwundert, als ich in Räuberzivil (= T-Shirt, hochgekrempelte Schlackerjeans und Flipflops) an der Scheibe vorbeischlendere und ein paar Minuten später mit Kater im Schlepptau wieder zurückkomme.

Daheim dann trudelt die Visualisierung des letzten ausstehende Küchenangebots ein. Wussten Sie, dass es "Guided Cooking" mit Bluetooth-Töpfen gibt? (Während ich die Appsteuerung und Webcam des Backofens super finde, schreckt mich das tatsächlich ab, weil ich nicht schon wieder in neue Töpfe investieren möchte UND eigentlich gern selber koche.)

Jetzt: Fladenbrot mit verschiedenen Vegifüllungen. Und Aussicht auf eine Ferienwoche. Wie schön!