Freitag, März 05, 2021

050321 #WMDEDGT, Corona-Edition, die 12.

You know the drill, right? Es ist der 5., d.h. es heisst wieder "WMDEDGT?" (kurz und knackig für "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"). Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass ich immer noch nicht ansatzweise drüber nachdenke, ob man "Corona-Edition" nicht langsam weglassen könnte...


Anyway, heute trifft sich der Freundeskreis Tagebuchbloggen sozusagen hier und verlinkt sich in der Liste unten.

Das ganze hat im April 2013 seinen Anfang genommen (d.h wir machen das seit über sieben Jahren?! Ich dachte, es gibt Blogs erst seit 2015 :-)!) in einer Tagebuchblogwoche und hat sich irgendwie verselbständigt.

Die Regeln zum Mitmachen sind einfach:
  • über den heutigen Tag tagebuchbloggen (ohne Werbung)
  • verlinken, mehr dazu findet sich am Ende dieses Posts.
Mein Tag begann um 4:30, 5:00, 5:35, 5:59 durch verschiedene Wecker (meine Blase, Jonny, Sansa, des Hübschen -Präweckerarmbandgebrummel). Naja.
Erste Überraschung: es ist richtig hässlich draussen geworden! Temperaturen von -1 bis +7Grad, Nieselregen. Ich habe irgendwie in dieser höllischen Arbeitswoche den Übergang von Sommer auf "Ach ne, doch wieder Winter" verpasst.
Der Arbeitstag passte zum Rest der Woche: ich hatte ja mein Stundensoll schon Mittwoch erfüllt, dementsprechend war der eigentliche Plan eigentlich, heute mal den Ball flach zu halten und mittags spätestens Schluss zu machen, aber naja, es ist wie es ist und Notfall ist Notfall und so habe ich unglaublich viel diskutiert und beraten und Infos gesammelt und aufbereitet und so sind wir bereit für ein virtuelles War-Room-Meeting am Montag. Ich merke in diesem Fall, wie ich tatsächlich zwischen beiden Welten, meiner aktuellen Rolle in der Quality-Organisation und meiner bisherigen Berufserfahrung im Ops-Bereich, hänge und einerseits perfekt argumentieren kann, warum wir eine sehr, sehr unangenehme Entscheidung treffen müssen und andererseits am liebsten schreien und fluchen und toben würde, weil da sehr, sehr, sehr viel Arbeit und Mühe und auch Geld (und Material) betroffen ist. "betroffen ist" klingt so niedlich. Lol. (Btw: es gibt ja immer wieder die Krakeeler, die auf Twitter rumtönen, dass man von dem, was man in der Schule lernt, NIX im späteren Leben brauchen würde, gerne wird da Mathematik herangezogen oder letztens auch Latein. Ich glaube hingegen, dass man keinen meiner bisherigen Jobs hätte machen können, ohne zu wissen, was "die Büchse der Pandora öffnen" bedeutet. Und dafür reicht Latein nicht, bitches!)

Also wurde heute ohne Pause durchgearbeitet, bis L. hungrig in der Garderobe stand, der Kühlschrank war recht leer, weil ich eigentlich ganz in der Früh den Wocheneinkauf geplant hatte und dementsprechend alle Reste vorgestern ins Ofengemüse oder gestern in die Käsewähe mit Zeug geworfen hatte, aber ich hatte ja am Sonntag vorgearbeitet und drölfzig Portionen Gemüsesuppe eingefroren.

Nach dem Mittagessen ging es noch ein bisschen weiter mit Arbeit, L. hat währenddessen das nachgearbeitet, was er gestern wegen Bauchweh verpasst hatte, Klavier geübt und gechillt, und gegen 3 sind wir zwei dann endlich los, Nachschub zu besorgen. Grosses Abenteuer: wir hatten alles mit dem Passabene-Scanner gescannt (ich bin seit dieser Woche so assimiliert, dass ich endlich die supercard-App auf meinem Handy habe und digitale Bons aktiviert habe.) und dann wurden wir zu einer Stichprobe ausgewählt. Ich war kurz nervös, dass jetzt ALLES gescannt wird, dann, dass wir was von den 10 Stücken, die getestet wurden, eben vergessen hätten, aber nein, alles gut. Phew.
Daheim: schnell einräumen, nochmal ein Stündchen Arbeiten (müde lächelnd sehen, dass man gerade einen "How to stay resilient in challenging times"-Peptalk von einem ECHTEN ASTRONAUTEN verpasst, aber meine Güte, ich möchte nur schlafen, vielleicht ein bisschen weinen, weil ich so müde bin, meine Übung in Resilienz ist, das zu machen, was noch gemacht werden MUSS und dann nichts mehr.), für L. zum Geburtstag den Wunschcontroller für die Switch immerhin bei Amazon-UK ausfindig zu machen (von dem, den er noch eigentlicher wollte, gibt es noch 3 Stück bei einem mir unbekannten Anbieter in den USA. Der Versand mit Fedex ist doppelt so hoch wie der Warenwert. Lol.), Rechnungen zahlen, mit der Ausgleichskasse wegen der Nannyabmeldung kommunizieren, L. zum Klavierspielen schicken, Geburtstagsgeschenkliste für L kuratieren für Verwandte und Freunde, und dann endlich Pizzateig machen.
Der Hübsche hatte eine ähnlich höllische Woche und holt Q. ab (Chemie-Freitag, deshalb bis um 17:10 Schule), wir sind alleallealle sehr, sehr sehr müde, machen gemeinsam Pizza (Ich habe mir der Aperol-Spritz extremst verdient, finde ich) und schauen danach die finale Folge WandaVision. Kaum zu glauben, dass die Ferien erst eine Woche her sind....

Gegessen:
Special K mit Milch
Gemüsesuppe
Pizza 

Gelesen: die letzten Seiten "Mädchen, Frau, etc" vor dem Einschlafen
Gesehen: die finale Folge "WandaVision"

Stressleveldurchschnitt gestern: 37
Selbstbeweihräucherung: kurz vor Abschicken gemerkt, dass ich beim Review eines Dokuments mit der rechten Hand auf der Tastatur verrutscht war und geschrieben hatte "Ist die fehlende Zitze hier das einzige Kriterium?". In Zukunft schreibe ich direkt auf  Englisch. Oder "niedrige Temperatur".


JETZT ZUM KLEINGEDRUCKTEN: 
Post-DSGVO-Reminder: wenn Sie sich auf die Liste eintragen, geben Sie Daten von sich frei. Was Mr. Linky damit macht, steht hier. Wenn Sie das nicht wollen, sollten Sie sich nicht eintragen. 

UPDATE: Bitte beim Eintragen beachten: Mr Linky erkennt keine Umlaute (alles mit Pünktchen oder Strichelchen oder Schlängelchen unten oder oben drüber. Ausser ein "i") oder scharfes s oder so, darauf bitte beim Nameneingeben achten, sonst zeigt es ein leeres Feld an.