Donnerstag, März 04, 2021

040321

 Heute habe ich offensichtlich nicht so oft datiert, bis jetzt grad habe ich nicht gemerkt, wie schön die Zahlenfolge ist.

Holla, heute war ein spannender Tag. Das ist man ja nach 100 Jahren Gleichförmigkeit gar nicht mehr gewohnt.

Zuallererst hatten wir einen Termin mit einem Küchenbauer, der sich unsere Küche anschaute, unsere Wünsche anhörte und viel ausmass, gute Ideen hatte und in einer Woche einen Vorschlag schicken wird. (Ich war etwas nervös, ob er am Ende maskenlos hier auftauchen würde und wie ich ihn heimschicken könnte, wenn er sich weigern würde, eine aufzusetzen, aber vielleicht sind doch mehr Menschen vernünftig, als man bei Internet/Zeitungslektüre/NAchrichten schauen so glauben würde, er kam ganz selbstverständlich mit Maske an, wir hatten natürlich auch welche auf und sind, offene Küche sei dank, alle mit ganz viel Abstand umeinander rumgeturnt. Das einzige, was schade war, dass das übliche Kaffeetrinken beim Ideenschmieden halt flach fiel.) Nächste Woche kommt noch jemand vom ganz anderen Spektrum des Küchenbauens und ich freue mich sehr, sehr, sehr!

Mittags kam L. mit Bauchschmerzen nach Hause, die so stark waren, dass er nachmittags lieber zu Hause blieb.  Ich bin bei sowas ja immer ein bisschen auf Alarm, weil ich immer mit Magendarm und Kotzorama für die ganze Familie rechne (mein Endgegner bei Krankheiten für immer und ewig), aber erstens ist das mittlerweile nicht mehr gegeben, dass man das nicht auf einzelne Familienmitglieder beschränken kann, wenn auch schwierig, dann schaffen es die allermeisten Familienmitglieder zuverlässig, den Kontaminationsradius sehr einzuschränken, und drittens war der Arbeitstag so herausfordernd, dass ich gar keine Nerven hatte, die ganze Zeit nervös auf ein Spucken ankündigendes Hüsteln aus dem Kinderzimmer zu lauschen. Viertens ging das Bauchweh nach im Bett liegen und ein, zwei Tassen warmen Früchtetees wieder weg.

Nach dem Mittagessen zog ich einen Brief aus dem Briefkasten, mit dem wir noch gar nicht gerechnet hatten: Q. wird ab genau seinem Geburtstag auf sein Wunschgymnasium gehen! Das ist extrem grossartig, die Alternative hätte nämlich jeden Tag mindestens 90 Minuten mehr Pendelzeit und keine bilingue-Klassen bedeutet. Als Goody gab es noch das Angebot an Sportwahlkursen, aus denen Q. wählen muss und ALTER VERWALTER, das würde ich ja all den Schulsport-Hatern auf Twitter zeigen, die davon überzeugt sind, dass Sportlehrer der Abschaum der Menschheit und per se Mobber sind und vor allem immer noch dieselben Monster, die ihre Sportlehrer vor 35 Jahren waren oder zu denen sie in ihrer Erinnerung wurden. Q. ist sich auf jeden Fall noch nicht ganz sicher, ob er Kanu, Mountainbiken, Klettern oder Bouldern machen will. 

Am Nachmittag war der Hübsche dann noch mit Q. beim Kinderchirurgen, Zeh zeigen. Hmpf. Nächste Woche also OP im immerhin noch Kinderkrankenhaus, da gibt es auch zu Coronazeiten Normalbetrieb ohne Einschränkungen, weil, so die Chirurgin, "es ja Gottseidank fast keine schweren Fälle bei Kindern gibt". Das hatte ich gar nicht auf dem Radar, als der Kinderarzt uns fragte, ob Q. mit fast 16 lieber in einem Erwachsenen- oder  ein letztes Mal in einem Kinderkrankenhaus aufschlagen würde. Q. nimmt das ganze übrigens sehr cool, war sehr angetan von der OP-Aufklärung und freut sich aufs Lachgas.

"Und, musst du nüchtern sein?"

"Ich gehe davon aus, dass sie FEST davon ausgehen, dass ich nüchtern bin, wo ich doch noch keine 16 bin, deswegen haben wir das Thema gar nicht angesprochen"


Und zu alledem hatte ich einen extrem fordernden Arbeitstag, aber auf eine gute Weise und das war ziemlich toll.


Gegessen:

Honigbrot

Schnelle Nudeln mit Tomatensosse aus dem Glas und Salat, weil ich das frisch gebackene Brot unessbar verkackt hatte

Lauchkäsewähe und Gurkensalat


Gesehen: "Das Team" zum Crosstrainern, "WandaVision"

Gelesen: "Mädchen, Frau, etc"

Stressleveldurchschnitt gestern: 34

Selbstbeweihräucherung: fast zu schnell auf eine komplex erscheinende Fragestellung geantwortet (ich habe dafür ein "Position Paper" in der virtuellen Schublade, deshalb ist es da mittlerweile sehr, sehr einfach, kompetent zu antworten.)