Samstag, Februar 06, 2021

060221 Alles ist besser mit Kuchen

Wegen Corona (deswegen Homeoffice, deswegen ein Jahr lang an der Laptoptastatur geschrieben und Touchpad genutzt, deswegen Sehnenscheidenentzündung, deswegen Gelpads bestellt, das hätte aber Versandkosten gekostet, deshalb ...) habe ich ja meine erste Nordicware-Backform.

Die will natürlich eingeweiht werden, ich habe ausnahmsweise mal genau nachgelesen und getan, was in der Anleitung steht (in warmem Spüliwasser waschen) und grad mal das Rezept gebacken, das in der Umverpackung stand.

Die ist sehr unhandlich, der Kuchen aber recht lecker, also schreibe ich das mal hier auf, damit ich sie wegwerfen kann (Die Mengen und Temperaturangaben umgerechnet bis auf die cups, da habe ich sehr hübsche Matroschka-Messbecher, und finde es einfach UNGLAUBLICH nervig, ich möchte, dass bitte überall alles nur noch in g/kg angegeben wird, da muss ich nur einmal die Waage von Haken nehmen und nicht alles versauen, weil ich mit den Bechern hantiere.).

Besonders gespannt war ich auf den Guss mit brauner Butter, ich konnte mir das gar nicht vorstellen, aber, soviel sei schon mal verraten: das kann was.


Also: "Poppy Seed Poundcake with Brown Butter Glaze"

Ankündigung: "The flavor of this Bundt cake is subtle, yet the poppy seed filling provides a little zing and the glaze is dream-worthy"

Mohnfüllung:

1/4 Cup Kristallzucker

1/3 Cup Vollmilch (ich habe halbfett genommen, davon ist die Welt auch nicht untergegangen)

1 EL Butter (Anweisung wollte die in kleine Würfel geschnitten haben, das habe ich ignoriert und es als Klumpen verwendet

0.5 cups Mohn (nicht Mohnback, sondern einfach nur Mohn)

0.25 cup Graham Cracker Brösel (aus Restbestönden des Kanadurlaubs hatten wir tatsächlich Graham-Cracker, ich würde sagen, Semmelbrösel tun es auch. Oder für bisschen Crunch Pankomehl oder Zwiebackbrösel)

Kuchen:

2.5 cups Mehl (ich habe Weizen 405 genommen)

1.5 TL Backpulver

0.5 TL Salz

0.25 TL Natron

230g Frischkäse

230g weiche Butter

1 cup Kristallzucker

0.5 cup "firmly packed dark brown sugar" (Ich habe braunen Rohrzucker und einen Klecks Grafschafter Goldsirup genommen)

4 grosse Eier (hatte nur M, ging auch)

2 TL Vanilleextrakt

2 Esslöffel abgeriebene Orangenschale

Guss:

1EL Mohn

60g Butter

1.5 cups gesiebten Puderzucker

1 TL frisch abgeriebene Orangenschale

2 EL Milch

1 TL Orangensaft


Form buttern und bemehlen (ich hatte total Angst, dass der Kuchen steckenbleibt und habe deshalb ein bisschen übertrieben, so dass die spiraligen Ränder nun aus Buttermehl sind, aber lieber so als andersrum)

Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen

Für die Mohnfüllung Milch und Zucker zusammen einmal kurz aufkochen, dann Butter drin schmelzen lassen und unterrühren

Mohn "mahlen" (in der Anleitung wird eine Gewürzmühle empfohlen, ich bin stolze Besitzerin einer Mohnmühle, die strenggenommen nicht mahlt, sondern quetscht, wie sich das für Mohn gehört)

Mohnpampe zur Milchmischung geben und auf RT abkühlen lassen, dann Crackerbrösel dazugeben.

Für den Teig Frischkäse, Butter und alle Zuckersorten ordentlich aufschlagen, wenn was am Rand klebt, immer wieder runterschaben

Eier einzeln dazugeben und unterschlagen (ich erspare Ihnen in Folge die ausführlichen Anleitungen, wann man runterschaben soll, einfach immer)

Orangenschale und Vanilleextrakt drunterschlagen

Mehl, Natron, Salz und Backpulver mischen und in zwei Portionen unter die Buttereiermischung rühren (ich wechsle dazu vom Schneebesenaufsatz zum K-Haken und rühre nur kurz, bis alles einigermassen homogen ist)

Bisschen weniger als die Hälfte des Teiges in die Form füllen, bisschen glattstreichen, dann die Mohnfüllung drauf verteilen. Ich habe drauf geachtet, dass die Füllung nicht die Aussenseite der Form berührt, weil ich eine einheitliche Kuchenoberfläche haben wollte und unter allen Umständen eine "Sollbruchstelle" des Kuchens verhindern wollte. Restlichen Teig drüber verteilen, glattstreichen, 1h in den Ofen.

Die Anleitung sagte: nach dem Backn 5 min in der Form auf einem Gitter auskühlen lassen, dann die Ränder vorsichtige lösen, umkehren und in der Form auf dem Gitter ganz abkühlen lassen. Ich Wunderfitz wollte nur mal kurz ein bisschen probieren, ob der Kuchen rausgeht und habe so ein bisschen geruckelt, da kam er schon rausgeflutscht und ich habe ihn halt ohne Form abkühlen lassen.

Guss:

 Mohn in einem Topf kurs anrösten, beiseitestellen

Butter schmelzen und bräunen lassen

Puderzucker sieben, mit Orangenschale, -saft, Milch und der Butter (ohne die schwarzen Feststoffe, ich habe sie durch ein kleines Sieb gegossen, wenn ein bisschen was durchgeht, ist es nicht schlimm) verrühren, bis es sich verbindet. Mohn unterrühren und direkt über den Kuchen geben.




Nächstes Mal traue ich mich mit weniger Butter/Mehl :-)


Der Kuchen ist recht kompakt, die Kombi Orange/Mohn ist mir zumindest neu (ich kannte von meinen Heathrow-Aufenthalten nur Lemmon/Poppyseed), geht aber gut. Die braune Butter im Zuckerguss ist unglaublich lecker! 
(Der Hübsche und ich finden den Kuchen gut, L. "so naja", aber der hat mittelgute Laune, weil er Französisch lernen muss und keine Lust hat, Q. hat nix gesagt, der hat online Pfadiübung, aber der Kuchenteller ist leer)


Sonst ist hier heute nicht viel, eigentlich wollte ich eine mittellange Wanderung mit allen machen, aber dank Saharastaub ist es draussen so gelbgrau, dass das gar nicht einladend ist (es ist nicht kalt, nicht nass, nur nicht schön), ausserdem ist ja Pfadi und Französisch, also habe ich halt gebacken.

Heute abend, nach 1 Jahr Pandemie ist es soweit: unsere alte Schulclique hat sich per Zoom verabredet. Ich habe seit dem letzten Klassentreffen, auf dem ich war (vor 7 Jahren) nichts mehr von all ihnen gehört, ich bin gespannt!