Mittwoch, Januar 27, 2021

270121 Zeitverschiebung

 Ich seh schon, mittelfristig wird das lustig: Im Moment verlängert sich einfach mein Arbeitstag nach hinten um Stunden für das neue Produkt, auf der anderen Seite geht es genauso früh los. Das hat natürlich so keine Zukunft und ich muss mir da auch an die eigene Nase fassen und halt ein bisschen umschalten. So habe ich heute SCHON WIEDER den Tag mit Sport begonnen statt beendet (wenn ich wählen könnte, wäre das anders, aber so ist das jetzt halt), dafür werde ich nach dem Abendessen noch eine Meetingrunde mit Kalifornien einlegen. Normalerweise würde ich ja da schon meinen Pyjama tragen, das ist vermutlich die grösste Umstellung :-).

Sonst: es hat heute nochmal den ganzen Tag richtig geschneit, ich kann mich nur gar nicht richtig drüber freuen, weil morgen soll es schon wieder über 10 Grad bekommen und dann ist halt alles weg.

Die Katzen kamen deshalb immerhin freiwillig früh und nass und schimpfend nach Hause (Jonny legt sich aktuell gern auf L.s Bett, natürlich auf den weissen Spannbettbezug. Sansa stellt sich fiepsend vor die Webcam und teilt ihr Leid mit allen Meetingteilnehmern)

Wir haben heute unser Tyto-Gerät bekommen, mal sehen wen wir als erstes damit untersuchen (wir hätten das für L. damals brauchen können, da haben wir mit einem..... chinesischen Fake-Stethoskop abgehört, ob er wieder Herzflattern hat), ausserdem eine Kiste mit 50 neuen FFP2-Masken, was man halt 2020 so anschafft. (Stehen jetzt in der Vorratskammer mit noch zwei 50er Packs OP-Masken und natürlich den Hafermilchvorräten bis 2023)

L. hatte seine erste offizielle Klavierstunde, er findet es immer noch toll. Nur ein paar Minuten nach seiner Rückkehr kam die Anleitung vom Sekretariat, wie Teams zu installieren ist für etwaigen Homeunterricht und auch sonst virtuelle Kontaktaufnahme zwischen den Stunden.

Ansonsten haben wir ersten Reallife-Kontakt mit Coronaverharmlosern und Maskenverweigerern, also nicht wir Erwachsenen, wir haben ja überhaupt keine Reallife-Kontakte mehr, aber in der Schule werden von Kindern die üblichen Parolen wie "istjanurgrippe", "untermaskenersticktman" und "esistnurfüraltevorerkranktegefährlich" verbreitet. Das denken sich die Kinder natürlich nicht selber aus und ich möchte noch weniger als sonst in der Haut der Lehrer stecken, die sich damit nun rumschlagen müssen. 

Gegessen:

Honig-Paillasse

Linsen-Gemüsesuppe mit Feta

Käsekuchen (wie letzte Woche) mit Salat


Gelesen: das Rönning-Buch weiter

Gesehen: "Deadwind" und "Lupin" erstmal zu Ende (boah, das Ganze war nach zwei Folgen schon ziemlich und nach drei Folgen total ausgelutscht und naja, dann hatten wir schon mehr als die Hälfte, damm schauen wir das auch noch fertig)

Stressleveldurchschnitt gestern: 25

Selbstbeweihräucherung: immer noch die Hand geschont. (Tut ohne Schiene immer noch sehr weh)