Montag, Januar 25, 2021

250121 SZ

 wie es bei uns in der Schule immer hiess: "SZ wie Seiba Zschuid"! ("Selbst schuld" für die des Bayerischen nicht Mächtigen)

Und zwar in Sachen Handgelenk.

Ja, es gab von Anfang der ganzen Homeoffice-Story an jede Menge Tipps und Tricks und Tralalala, wie man einen Arbeitsplatz ergonomisch einrichtet und wir bekamen das Büroequipment praktisch hinterhergeworfen. Und ich hätte ja aus dem Schulterdrama Ende vorletzten Jahres mitnehmen können, dass BürogummiArbeit nicht ganz so harmlos ist, wie man immer denkt, wenn man sich Produktionsarbeit vor Augen hält.

Aber: ich hatte überhaupt keine Zeit und Nerven, um irgendwelche Videos anzuschauen, nicht nur keine für Ergonomie, auch keine für Resilienz oder Yoga oder Traumreisen oder Digital Wellbeing, ich habe gearbeitet wie eine Blöde und dachte insgeheim, das würde ja alles eh bald vorbei sein und überhaupt, ich weiss ja wohl, wie man sitzt und tippt und guckt.  Und wir haben so viel Equipment und Ausstattung und ich brauche nicht NOCH eine Tastatur und NOCH einen Bildschirm, das geht schon irgendwie. Immerhin habe ich mir Ende des Jahres noch einen Highend-Bürostuhl aus dem Lager geliehen (beste Idee!), den eh auf Q.s Schreibtisch stehenden grossen zweiten Monitor angeschlossen (zweitbeste Idee!) und nach den höllischen Schmerzen in den Handgelenken für heute morgen eine Videokonsultation mit dem Werksarzt abgemacht. Während ich darauf wartete, habe ich die Homeoffice-Ergonomie-Tipps durchgelesen ("Nutzen Sie unbedingt eine Maus und eine externe Tastatur und einen grossen Bildschirm!"), beim IT-Service Dockingstation, Funkmaus und Funktastatur bestellt (Versandbestätigung zu mir nach Hause binnen 3 Minuten), anschliessend Q.s Tastatur und eine Maus aus der Restekiste angeschlossen (soweit ok, aber suboptimal, weil dann kein USB-Anschluss mehr für das Headset frei ist).

Der Arzttermin war dann sehr hilfreich und mir wurde eine ordentliche Sehnenscheidenentzündung diagnostiziert. Statt mich zu schimpfen, weil SZ, wurde ich gelobt, dass ich ja schon alle Massnahmen eingeleitet hätte. Für den akuten Teil wurde meine Selbstmedikation belächelt, weil "25mg Diclofenac, das ist ja nun ... naja, nehmen sie ordentlich Ibuprofen für 2,3 Tage und dann nach Bedarf." Alles in allem bin ich jetzt maximalversorgt mit Handgelenksschiene, Kühlpacks, Schmerzmitteln und, ich wusste gar nicht, dass es das gibt: DiclofenacPflaster (sozusagen Fentanylpflaster für Anfänger) und, wenn ich möchte, der Verschreibung einer ergonomischen Maus, aber wir wollen die Kirche mal im Dorf lassen.

Ich soll mir auch alle Videos auf der Ergonomieseite anschauen (dumdidum) und eine weiche Unterlage vor die Tastatur legen, damit mein Handgelenk geschont wird.

OK, Sansa ist noch weicher als das Handtuch, aber ergonomische Handhaltung ist so halt schwierig.

Und in diesem Sinne beende ich das hier, mit der Schiene schreibt sich nicht so wirklich gut lang.