Mittwoch, Januar 20, 2021

200121 Waiting to exhale

 

Ich muss gestehen, ich war den ganzen Tag ein bisschen arg angespannt, weil ich nach all dem, was passiert ist, nicht glauben konnte, dass Donald Trump und sein Mob wirklich so .... erfreulich unspektakulär das Feld räumen würden, wie es nun passiert ist (nehme ich an, ich habe ausgerechnet heute nachmittag so viele Meetings, die ich zum Teil leiten und bei denen ich in jedem Fall beitragen muss, also parallel etwas laufen lassen, ist nicht drin. Aber Q. hat ja heute nachmittag frei und ist vor CNN festgewachsen und ich nehme mal an, wenn irgendwas dramatisches passiert wäre, hätte ich das durch geschlossene Türen mitbekommen.)

Sonst: ich Fuchs habe heute morgen direkt nach dem Aufstehen meine Kalender angeschaut und neben  der kurzen Vorfreude auf den 19:00-Termin, der sich leider nur als arg glamouröses Missverständnis des Spracherkennungsassistenten des Handys beim Terminerstellen entpuppte (es muss heissen: "Pfadihock" und ist Elternratspflicht), habe ich gemerkt, dass der Tag ab Mittag total doppelt und dreifach ausgebucht ist und auch lang gehen würde.


Also habe ich mich nicht arbeitsfertig gemacht, sondern ungeschminkt Sportklamotten angezogen und nach dem Frühstück erstmal Emails beantwortet, bis alle Kinder aus dem Haus waren und dann direkt das Stündchen Crosstrainerrunde eingelegt. Um 08:15 sass ich dann zwar geduscht und angezogen, aber mit nassen Haaren und Eincreme- und Schminkfrisur vor dem Laptop, nur um zu sehen, dass der Kollege, dem ich vorher schon auf eine sehr dringende Mail geantwortet hatte, direkt zur Lagebesprechung eingeladen hatte. Naja, die Verbindung war so wackelig, dass Video eh nicht ging.

Draussen taute und tropfte es, L. machte sich am Nachmittag trotzdem mit seinem Freund noch zum Schlittenfahren auf den Weg. Naja, irgendwie wird das Gras da schon wieder nachwachsen, irgendwann.

Sonst alles ganz normal, ich dachte kurz, Q. würde ab nächste Woche Distanzunterricht haben, aber nein, das gilt erst ab Gymnasium. Hm.

L.s erstes Geburtstagsgeschenk ist hier eingetroffen. Nachdem der Pöschtler es so mit Gewalt ins Päcklifach gestopft hatte, dass es erstens kaum rauszubekommen war und zweitens sehr eingedätscht, und ich ausserdem vorab checken wollte, ob es so cool ist, wie erwartet, oder eher so meh, haben wir es direkt getestet (also: Q., der Hübsche und ich, heimlich.) und es ist ..... wow, richtig toll!

Nach einem schnellen Abendessen habe ich "Disenchantment" geschwänzt, weil "Party Rock". Es ist schon schwierig, mitanzusehen, wie die Pfadieabteilung unter deraktuellensituation zu leiden hat. Sie machen es grossartig und das Beste draus, ABER.


Gegessen:

Special K (morgen muss ich mir was anderes überlegen, jetzt ist auch die Milch aus. Die "echte", nicht die Hafermilch, von der haben wir noch bis ungefähr 2023, aber die kann ich nicht kalt zu mir nehmen)

Salat mit Ziegenkäse (ich habe letztens am Rande einen Twitterfaden gesehen, in dem erklärt wurde, dass aufgrundderaktuellensituation viel weniger Salat verkauft würde, weil kaum einer daheim Salat essen würde und gefühlt ganz Twitter stimmte zu, weil "so viel zu schnippeln", "wer soll denn einen ganzen Salat essen", "was mache ich mit dem ganzen Rest an Gemüse". Ok, an uns liegt es nicht, würde ich sagen, bei uns steht mindestens einmal, meist zweimal am Tag Salat am Tisch, wir verbrauchen gefühlt anhängerweise Grünzeug und Gemüse und auch sonst sind mir all diese Einwände total unverständlich.)





Meine Variante (man muss sich ja bei 2 Teenagern im Wachstum und einem Mann mit Futterneid eine ökologische Nische suchen, in der man nicht ums Essen kämpfen muss. In meinem Fall heisst das hier: Gratinierter Ziegenkäse mit Ahronsirup. Die Jungs hatten stattdessen Veginuggets und/ oder Vegi-Gyrosstreifen dazu)

Tortelliniauflauf selbstgestrickt


Gelesen: "Das Ende der EInsamkeit"

Gesehen: "Valhalla Murders"

Stressleveldurchschnitt gestern: 38

Selbstbeweihräucherung: keine Zeit gehabt, ob einer sehr unangebrachten Reaktion sauer zu werden oder zumindest keine Zeit, um das zu verbalisieren, und als ich dann bereit war, war die Entschuldigung auch schon in der Inbox. So konnte ich die annehmen und ganz grossmütig und entspannt wirken.