Sonntag, November 22, 2020

221120 Kaputtgepfadit

 Q. kam gestern um sieben nach 11 Stunden Kneten, Zöpfeln, Backen (in de Backstube des lokalen Supermarkts), Packen nach Hause, nur um den Wecker für halb sieben zu stellen: Der erste Slot zum Zopfausliefern begann um acht und das Dorf ist fussläufig relativ ausgedehnt.

L. kam um kurz nach 10 nass, kalt und dreckig nach Hause (Jede Pfadiübung beinhaltet Robben auf dem Boden, ich fand süss, wie L. fragte, ob auch die Jacke in die Wäsche solle), duschte und war binnen 5 Minuten eingeschlafen.

Heute zwei bahnbrechende Ereignisse: L., unser Frühaufsteher, schlief noch, als Q. das Haus morgens verliess und Q., der seit 13 Jahren den Mittagsschlaf abgeschafft hat und auch vorher nur unter Protest einschlief, legte sich nach 4 Stunden Zopfaustragen im Dorf nach einer Aufwärmdusche ins Bett und schlief.

Sonst so: 

Meine Hüfte mit einem Stündchen auf dem Crosstrainer gestetet: es geht wieder! Sehr gut, weil jetzt bin ich ja endlich mit "Babylon Berlin" fertg und kann mich der vierten Staffel "The Crown" widmen.

Mit L. ganz viel für den Realientest gelernt, respektive mit ihm geübt, wie man lernt. Ich hoffe, damit gibt es dann keine grossen Überraschungen mehr an der weiterführenden Schule nächstes Jahr. 

Nachtmittagssauna

Tee, Lebkuchen, Kakis

Nachdem die etwas grösser als ursprünglich angedachte Häkeldecke gestern fertig geworden ist (Mist, auf dem Foto einen zu vernähenden vergessenen Faden entdeckt), habe ich erstmal wieder mit kleineren Brötchen aka Socken weitergemacht. Ich trage seit März ja praktisch keine Schuhe mehr und seit es kein Barfusswetter mehr ist, daheim praktisch immer Wollsocken. Da sind jetzt viele durchgelaufen, ich kann mir also einreden, mein Fingerbeschäftigungsprogramm beim Seriengucken hat einen Sinn.





Sorgen gemacht. Immerhin nicht wegen Corona, das ist ja praktisch fast schon ein Lichtblick.

Gegessen:

Pfadizopf, Rührei

ein Glas Silberzwiebeln, Kaki, Mandarine

Spinatnocken mit Kürbis-Nuss-Gemüse


Gelesen: das neue Jo Nesbö-Buch angefangen ("Das alles hier, jetzt" kann ich Ihnen nur wärmstens ans Herz legen. Ich habe es erstmal nur deswegen gekauft, weil ich die Verleihung des Schweizer Buchpreises im menschenleeren Theaterfoyer so rührend fand, ich war bereit, es sehr nervig und verkünstelt zu finden, weil in zwei verschiedenen Farben gedruckt und nur klein geschrieben und nicht immer ganze Sätze und alle haben komische Namen, aber .... ich war nach nur wenigen Seiten schon gefesselt. Ich fände es spannend zu wissen, wie es für jemand ist, der nicht schweizerisch sozialisiert ist oder mit Kindern diese Sozialisierung miterlebt.)

Gesehen: "The Crown", "This is us", Malcolm in the middle mit allen

Stressleveldurchschnitt gestern: das Bandl war leer

Selbstbeweihräucherung: cool geblieben beim Lernen