Dienstag, November 17, 2020

171120 Fehlstart

 Der Tag heute war mit Ansage mühsam, weil ich ein "War-Room-Meeting" am frühen Abend hatte, weil eben die US Kollegen dabei sein mussten. Ich hatte dementsprechend für die längere meetingfreie Zeit am Nachmittag eine Strampelpause eingeplant, was ich eigentlich nicht mag, weil ich bin gern erst richtig fertig mit Arbeiten, aber naja, es ist wie es ist.

Und dann habe ich leider um halb acht ohne gross nachzudenken auf den "install now"-button für das "Windows-10-Feature-Upgrade" gedrückt und erst drüber nachgedacht, was wohl in der Mail von von zwei Wochen stand, wie lang das gehen würde und dann, zack, stand da: "You will not be able to use your computer for ca 60 minutes". Yay! Ich habe also meine Strampelrunde vorgezogen und dabei Emails gelesen und vorsortiert.

Danach lief es dann so mittelok, ich glaube, jetzt klappt wieder fast alles. Wenn ich das gleich gewusst hätte, hätte ich mich morgens um sechs nicht geschminkt und alles, aber naja, das habe ich halt dann alles grad nochmal gemacht.

Am Nachmittag habe ich dann irgendwann noch eine kurze Kopf-Frei-Runde gedreht und dabei Jonny auf dem Werksareal gesehen: er sass romantisch auf einem Hügel neben einem Teich, hielt die Nase in die Sonne und tat so, als hätte er mich gar nicht gehört. Ich Fuchs hatte natürlich eine Maske und meinen Ausweis dabei, also ging ich ihn mal besuchen. Er hat sich da auf dem Hügel im trockenen Gras schon ein richtiges Nest zurechtgetrampelt und das ist in der Abendsonne schon sehr gemütlich. Er mag ja nicht getragen werden, also lockte ich ihn sozusagen "bei Fuss" mit mir mit, bis er anfing Quatsch zu machen: auf Geländern balancieren, auf der Laderampe für das Supply Center rumturnen und im "Betreten verboten"-Bereich zu rollen, all so was. Ich klemmte ihn mir also unter den Arm und nahm ihn mit, was er gar nicht toll fand. Leider kam direkt, als wir durchs Drehtor gingen, ein Bus angefahren und Jonny traut mir natürlich überhaupt nicht als Schutz vor einem Bus, deshalb sprang er mir vom Arm (mit einem grossen Dreierkratzer quer über den Oberkörper. Autsch.) und flitzte zurück durch den Werkszaun (ich finde das das ja super: beide Katzen wissen, dass sie hinter dem Zaun vor Hunden, Autos, Bussen, nervigen Kindern etc. sicher sind) und zwar direkt in das Raucherhäuschen. Er rollte sich ein bisschen vor den Aschenbechern (mhmmmm, lecker!), die Raucher meinten: "Ach, der ist eh Stammgast hier!". Ab dann ging es aber friedlich nach Hause. 

Das Abendmeeting war .... lang (ich war sehr stolz, ich hatte im Vormeeting die gleichen Fragen und Vorschläge aufgebracht wie einer der beiden Decisionmaker heute und so konnte das Team direkt die Lösung präsentieren.)

Sonst so:

Die Schweizer Intensivbetten sind voll. (Anscheinend gibt es noch freie Zusatz-Intensivbetten, aber naja, es fühlt sich schon krass an, in der Stellungnahme der Gesellschaft für Intensivmedizin zu lesen: 

"Alle Personen – vor allem diejenigen, die durch das neue Coronavirus besonders gefährdet sind – werden gebeten, sich im Rahmen einer Patientenverfügung Gedanken dazu zu machen, ob sie im Falle einer schweren Erkrankung lebensverlängernde Massnahmen erhalten möchten oder nicht. Dadurch werden die eigenen Angehörigen aber auch die Teams der Intensivstationen in der Entscheidungsfindung unterstützt, damit die Behandlung bestmöglich und nach dem individuellen Patientenwillen stattfinden kann."

Das Irgeneineartvonqualifikationmiregal-Länderspiel Schweiz-Ukraine wurde abgesagt, weil die Ukraine nicht genug nicht coronanegative Spieler aufstellen kann. Der Kommentator erklärt genau, was das jetzt bedeutet (eigentlich müsste es für die Schweiz gezählt werden, aber nur wenn der Ukraine Fehlverhalten nachgewiesen werden kann, sonst wird gelost und das wäre für die Schweiz eher ungut." Fazit: "Dieser Fall wird uns noch ein paar Tage beschäftigen." Ich bin, anders als bei der Meldung oben, sehr optimistisch, dass wir das sehr gut aushalten werden können.


Gegessen:

Special K

Curry mit Reis

MacnCheese, Feldsalat


Getragen: mal wieder ein Strickkleid, das mit fröhlichen Ringeln

Gelesen: "Das alles hier, jetzt."

Gesehen: "This is us"

Stressleveldurchschnitt gestern: 23

Selbstbeweihräucherung: Ein Abendmeeting, das für nächste Woche angesagt wurde, grad umgebogen auf andere Zeiten und zwar ehrlich. ("I am desperately trying to manage my overtime, so I have a hard stop for negotiable meetings after 5:30h." sent: 18:17h. Oh the irony.)