Donnerstag, Oktober 15, 2020

151020 "Ein Ruck"

 Die Schweizer Ansteckungszahlen explodieren weiter, naja, wobei, es waren heute mit 2613 bisschen weniger als gestern, also vermutlich alles tutti, es gab eine Sitzung des Bundesrats mit den Kantonen incl Pressekonferenz (ich habe schon recht lang keine Pressekonferenzen mehr live angehört, es wird wohl wieder ernst), man scheint sich einig, dass es ernst ist und man jetzt aber echt mal aufpassen muss und mal zackig was machen. "Einen Ruck". Ich habe gar keine Lust respektive Energie mich aufzuregen oder auch nur darüber Gedanken zu machen, mir raubt es schon übermässig viel Energie, wenn ich von meinen geschätzten Tweeties gefühlt nichts mehr lese als allgemeines Lamentieren ob der Situation und wie alle anderen falsch damit umgehen, halt mit nahezu überhaupt keinen Alternativvorschlägen oder -ideen, die man selber anstossen könnte, es sind einfach alle anderen doof, inkompetent, böse, ignorant. Das finde ich (neben der zB durch die Maskenpflicht und deren Umsetzung oder halt nicht, die den Leuten praktisch IQ und EQ auf die Stirn schreibt. Ich weiss jetzt, dass ich das gar nicht wissen möchte.) tatsächlich sehr, sehr mühsam und anstrengend und unangenehm, diese Besserwisserei und Herablassung. Jajaja, alles menschlich, meine Genervtheit halt auch. (Es ist nochmal Zeit, diesen Artikel hier zu referenzieren, der im März so begeistert als Mutmacher gefeiert wurde. (Ja, ich habe mir gemerkt, wer den toll fand.) So schön,  

"wieviel Humor und Mitmenschlichkeit in den Tagen des Virus tatsächlich entstanden ist.", 

"das Handwerk erlebt eine Renaissance." 

"Fake News hingegen verloren rapide an Marktwert. Auch Verschwörungstheorien wirkten plötzlich wie Ladenhüter, obwohl sie wie saures Bier angeboten wurden." 

"Jetzt im Herbst 2020 herrscht bei Fussballspielen eine ganz andere Stimmung"

 und ein letztes Zitat noch (sorry, das ist echt ZU COOL, WIE scheisse der Artikel gealtert ist): "Die gesellschaftliche Höflichkeit, die wir vorher zunehmend vermissten, stieg an." LOLOMAT!

Anyway, es wird also in der Schweiz jetzt bald wahrscheinlich einen Ruck geben, ich gehe mal davon aus, dass unsere zaghaften Versuche, aus dem Homeoffice zurückzukehren, abgebrochen werden (nächste Woche gehe ich aber zumindest zum Grippeimpfen!) und/oder eine Maskenpflicht im Büro eingeführt wird und bei aller Extrovertiertheit, dann bleibe ich freiwillig zu Hause respektive komme erst, wenn ich muss. (Und nein, ich bin nicht gegen Maskentragen, ich zweifle den Nutzen nicht an, aber ich mag es nicht und mache es nicht länger und mehr als ich muss. "Muss" wie in "muss, weil angeordnet" und "muss, weil vernünftig")

Man merkt btw an den Tagesschaubildern, wann es pandemietechnisch ernst wird, da bekommt dann unser Oberstchef auf einmal sehr viel Sendezeit (lustig, dass wir gerade beim Abendessen noch von der "Residenz" inmitten der immer mehr und immer höher werdenden Türme geredet hatten) und unser Grenzübergang vor der Haustür wird zur Untermalung der Tatsache genutzt, dass Deutschland jetzt noch mehr Kantone als Risikogebiete mit Quarantänepflicht bei der Einreise deklariert hat. Unseren übrigens nicht, aber trotzdem werde ich, wie der Hübsche so schön gesagt hat, morgen einkaufen gehen, als wäre es für eine Zeitlang das letzte Mal. Immerhin haben wir Klopapier mit Mopsaufdruck UND dezentem Duft (hoffentlich nicht Mops) auf Vorrat.

Alles andere.... haben wir im März/April relativ unvorbereitet geschafft, das schaffen wir auch nochmal. 

Sonst so: 

den gestrigen Tag mit Masketragen beim Arzt direkt mit extrem abfärbendem (hallo, Kaffeetasse), aber, wie ich finde, auch extrem schönem Lipgloss verarbeitet. ("Duochrome crimson with a golden-green flip")



Den Vormittag über extrem konzentriert gearbeitet und viel weggeschafft. Unter anderem auch deswegen, weil die Verbindung ein wenig shaky war und deshalb die Google-Chat-Pushnachrichten nicht durchkamen, was dann am Nachmittag für ein wenig Hektik gesorgt hat.

Mich selber in einem Meeting, das ich zum Schlichten einberufen musste, köstlich über meinen Icebreaker-Witz mit dem "Lackschaden" amüsiert, der sowohl beim Auto als auch bei einer Tablette zwar schon echt nervig, in den meisten Fällen aber kein Drama ist. Die beiden zu schlichtenden Parteien haben eher so gequält gelächelt. 

Die gedruckten Blogbücher fürs letzte Jahr kamen hier an und bis der Hübsche mich drauf hingewiesen hat, habe ich gar nicht gemerkt, wie typisch für 2020 die Umschlagbilder sind :-). (Q. sitzt jetzt auf der Treppe und schmökert.)

Die Schulleitung hat sich für meine Mail zum Thema "Masken im ÖV" gemeldet und fürs Mitdenken bedankt (Q. hat gemeint, meine Mail hätte sehr bossy geklungen, weil ich halt geschrieben habe: "Mit den Busunternehmen habe ich das Thema bereits aufgenommen, sie machen xyz. Ich möchte Sie darum bitten, das Thema mit Eltern und Schülern ebenfalls nochmal aufzunehmen", aber naja, da spricht halt die berufliche Prägung aus mir, wo man ganz schnell lernt, dass man Action Items ganz klar assignen muss, sonst passiert gar nix. Immerhin habe ich nicht dazugeschrieben: "Ich rechne mit einer Rückmeldung mit Beleg der initiierten Aktivitäten bis Freitag eob."), zeitgleich wurde der Besuchstag und Elternsprechtag abgesagt, aber ich gehe davon aus, dass das für alle Eltern gilt, nicht nur für die bossy Eltern. (Schade, hätte gern den Chemieunterricht besucht. Vielleicht wurden wir auch deswegen ausgeladen.)

Ansonsten hat Q. jetzt für die Busfahrten FFP2 Masken und von uns die elterliche Erlaubnis, unhöflich zu sein und den Sitzplatz neben sich mit seinem Schulsack zu blockieren und blockiert zu lassen, wenn sich jemand ohne Maske neben ihn setzen will.

Gegessen:

Buttertoast mit Honig

Linsensuppe

Pasta mit Tomatensosse UND ein Glas Rotwein, obwohl Donnerstag ist, aus dem Fresspaket, die Sosse und das Pesto waren nämlich frisch, und was der Geschenkpacker zusammengefügt hat, soll Frau Brüllen nicht trennen.


Gelesen:

Viel zu Bulk Validity, Storage und Transport Conditions

"Die Optimisten"


Gesehen: "Mayans"

Stressleveldurchschnitt gestern: 37 (Knapp eine Woche Arbeit und meine Bodybatterie ist morgens schon nur auf 5. Immerhin abends nicht weniger. Ich glaube allerdings, das geht nicht, weil man mit 0 vermutlich tot ist.)

Selbstbeweihräucherung: Ich fand den Lackschadenwitz gut und dann habe ich für ein anderes Thema, finde ich, sehr seriös angefangen zu recherchieren, wie ich jetzt (inderaktuellensituation) ein dringendstbenötigtes Dokument über drei Kontinente physisch unterschreiben und in einer Botschaft (ich habe die Auswahl von drei verschiedenen bekommen, als ob das dann noch was ausmachen würde....aber gut, keine Ahnung, ich war ja noch nie in einer Botschaft, vielleicht gibt es da auch Unterschiede im Servicelevel) beglaubigt bekomme. Und nicht die Augen gerollt, als die Begründung kam, warum es unbedingt so sein muss.