Mittwoch, September 30, 2020

3000920: Rituale

 Recht spontan haben Q. und ich beschlossen ("Es sind ja Ferien!"), uns heute nacht um drei einen Wecker zu stellen und die ersten Trump/Biden-Debatte live zu schauen. Wie erwartet, habe ich unglaublich schlecht geschlafen ("Gleich läutet der Wecker, ich schau mal, wie spät es ist"), war aber dann um drei auch sofort wach, Q. auch, und es hatte etwas konspiratives, wie wir beide uns dann jeder mit einer Decke auf einem Sofa ausgestreckt haben und das Debakel verfolgt haben. Wir haben live auf SRF1 geschaut, was dazu geführt hat, dass wir nach der ersten Frage die eigentlichen Fragen gar nicht mehr gehört haben, weil da immer der Schweizer Experte kurz erklärt hat, wer sich da jetzt wie geschlagen hat. Wie erwartet war ich danach ganz aufgedreht, weil meine Güte, ich wäre ja durchgedreht, wenn ich Biden oder der Moderator gewesen wäre, aber was war auch anderes zu erwarten...

Praktischerweise hatten wir heute mit unserer Putzhilfe abgemacht, so dass unser Wecker um halb acht wieder läutete und ich das Gefühl von früher wieder erlebte, wo ich mit Q. (und auch mit L.) mir die Nächte um die Ohren geschlagen hatte, halt eher unfreiwillig.

Wir haben uns dann vom Acker gemacht, um eins unserer Herbstferienrituale zu erledigen: Skisachen in grösser besorgen. Im Basler Hinterland wurde mit ordentlich Abstand (und bis auf uns und ein paar andere Kunden ohne Masken, ich wusste nicht, dass Baselland keine Maskenpflicht hat), aber halt nicht ausreichend, weil wie soll man sonst Füsse abmessen, Rückenpanzer- und Handschuhsitz überprüfen? ordentlich investiert in die Hoffnung, dass wir diese Saison halt doch wieder auf die Piste gehen können. Q. braucht erstmals Erwachsenenski, L. bekommt auch erstmals "echte" und keine Kinderskischuhe mehr, immerhin passen L. die Stöcke, die er letztes Jahr von Q. geerbt hat und Q.s Rückenpanzer der letzten beiden Jahre noch...

Während die Jungs noch Handschuhe probierten, entdeckte ich eine Kiste mit diesen hier und hey, bei meinem Namen und meiner Nierenvorgeschichte, musste ich mir so eins mitnehmen (ich fand diese Bauchbinden in der Schwangerschaft ja ganz praktisch, unabhängig von Bauch, weil sich da in zugigen Büros der Spalt zwischen Low-Waist Hosen und passenden Blusen abdichten liess, jetzt also auch im Homeoffice und unschwanger.






Auf dem Parkplatz noch ein paar Teslafragen beantwortet ("Stimmt es, dass das Auto auf der Autobahn oft einfach von allein stehenbleibt?" "Nein." (Nicht gelogen, weil nur einmal, nicht ganz von allein, nicht vollständig. Close enough)

Daheim mit dem Hübschen und den Kindern ausnahmsweise bei McD mittagessen gegangen (draussen und hey, sie haben zwar den Quinoa-Curry-Burger abgeschafft, aber es gibt jetzt Veggie-Chicken-Varianten.), dann die Babyklamotten fertig genäht,

Mit ganz viel Mühe so fotografiert, dass es aussieht, als ob alle Hosenbeine unterschiedlich lang wären.

zwei, drei Katzenründchen spaziert, L. zum Einlösen der "Abenteuer Wildnis"-Sammelkarten in den Coop geschickt und jetzt ist das Kuscheltier aus, das er unbedingt will (ich bin bereit, schon wieder durch die Gegend zu gurken und hoffe auf weniger Drama als mit der Decke zu Weihnachten). Hmpf.

Mit Q. haben wir die Anmeldeformulare für das Piowochenende in drei Wochen ausgefüllt (sie werden gross, es steht jetzt drin: "Wir übernachten an einem geheimen Ort >1000 MüM im Zelt, bitte beim Packen beachten." und neben Adresse des Kinderarztes muss mittlerweile auch die Rega-Versicherungsnummer mit angegeben werden....)

Kurzfristig beschlossen, erst morgen wieder eine längere Strampelrunde einzulegen, dafür auf der Terrasse in der Sonne noch eine Runde zu lesen und dann mit dem Hübschen einen knackigen Workout zu machen.

Müde. 

Bett.

Gegessen:

Honigbrot

Veggiechickenburger, Pommes

Pasta mit Zitronen und Kapern und Kräutern

Gelesen: "Blutzahl"

Gesehen: "Boys" (holla, das ist so, so böse)

Stressleveldurchschnitt gestern: 12

Selbstbeweihräucherung: ICH WAR SPONTAN UND UNVERNÜNFTIG