Montag, September 28, 2020

280920: Erster echter Ferientag

(Falls Sie wegen der Fotoshootingstory hier sind: die kommt heute noch nicht)

Heute morgen habe ich im Halbschlaf mitbekommen, wie der Hübsche aufgestanden ist (ich bin sehr stolz auf mich, ich glaube, ich habe es bisher bei noch keinem Urlaub geschafft, ab Tag 1 den Arbeitswecker um 6 abzustellen), bin nochmal eingeschlafen und habe sehr, sehr anstrengend geträumt, dass ich mit den Kindern (und dem Hübschen irgendwie) für die Herbstferien für nur ganz wenige Tage nach Island geflogen bin. Wir hatten also kaum Zeit und alles musste flott gehen, ich fand es erst noch ganz praktisch, dass wir ja an jedem Flughafen in Ländern, die wir mögen, ein Schliessfach mit frischer Wäsche und Handtüchern und so haben, die wir nur rausnehmen müssen, wenn wir dort ankommen, aber dann, während ich also auf dem Boden kniend Handtücher und Unterwäsche und T-Shirts in leere Koffer packte, dämmerte mir, dass es überhaupt doch gar nicht so klug wäre, weil wir ja zum Abflug wieder alles sauber da reinstapeln müssten und überhaupt: was ist das denn für eine Schnapsidee, überall Kleider zu bunkern, was ist, wenn die Kinder aus den Unterhosen rauswachsen? Naja, Sie sehen, so ganz entspannt bin ich noch nicht.)

Nach Frühstück allein habe ich erstmal eine Runde gesportelt und nach dem Duschen die Kinder mühsam zu einem zweiten Frühstück aus den Betten geschüttelt.

Danach haben wir überprüft, was an Skisachen noch passt, dieses Jahr ist L. der Helm endgültig zu klein und ich habe mit Geduld und Spucke Föhn, Reinigungsöl, Spüli und Fingernägeln alle Aufkleber diverser Skischulen und die Klettkleber für die orangen Plüschhörner abgefrickelt. Danke für alle, die mich erinnern wollten, weil ich letztes Jahr drum gebeten hatte: ja, die Kinderrückenpanzer sind eingepackt!

Für den in zwei Wochen zu Besuch kommenden Babyneffen habe ich (er wächst!!!) die nächste Kleidergrösse zugeschnitten. Ich hatte ja seinerzeit die ganz frühen farbenmix- und Lillestoffe von Jolijou, Hamburger Liebe etc begeistert gekauft, nur teilweise angeschnitten und zack, waren die Kinder aus den Motiven rausgewachsen. Aber jetzt gibt es einen würdigen Träger für die Füchse, Äpfel und Käfer. (Ich bin mir btw sicher, dass ich irgendwo noch eine Schachtel neue Rollschneiderklingen habe, aber die habe ich sehr, sehr gut aufgeräumt und jetzt habe ich eine Blase am Zeigefinger. Nun ja, aber es sind drei Pullis, drei Wendehosen und ein paar Mützen zugeschnitten, das reicht erstmal zum Nähen!)

Ganz anders als vorhergesagt hat es heute ja nicht geschüttet, sondern bei sehr angenehmen 15 Grad die Sonne geschienen. Ich habe also die Jungs und L.s Freund nach dem Mittagessen mit den Rädern in den Wald mitgenommen zum Pilzesammeln (also: Pilze nicht mit den Rädern, die haben wir am Waldeingang abgestellt). War toll, wir haben genau überhaupt keine Pilze gefunden (ok, einen Maronenröhrling, aber der war schon zu mehr als 50% von Schnecken gefressen, das mag ich dann auch nicht mehr) aber dafür haben wir einen Riesensack Walnüsse mit nach Hause gebracht. Ich wusste bis heute nicht, dass ein Grossteil des Waldrandes tatsächlich Walnuss- und Esskastanienbäume sind und auch im Wald sind viele Nussbäume. Der Sturm der letzten Tage hat viele runtergeschüttelt, die Esskastanien sind noch nicht reif, bei den Walnüssen zweifle ich auch ein bisschen (auch daran, ob wirklich alles Walnüsse sind, einige sehen ein bisschen strange aus, es könnten Schwarznüsse sein, das wäre ja auch ok), wir haben sie jetzt mal von den grünbraunen Schalen befreit und auf den Speicher zum Trocknen gelegt. Wir haben alle beeindruckend schwarze Fingerspitzen und Trauerränder.

Lustigerweise wollte keins der Kinder den mitgebrachten Zitronenkuchen auf derm Bank am Waldrand essen, lieber noch mehr durchgeschüttelt daheim auf dem Sofa, warum auch immer.

Der Hübsche hat heute abend einen Auswärtstermin mit ehemaligen und aktuellen Kollegen, das heisst die Jungs und ich machen uns nach dem Essen einen gemütlichen Filmabend mit "Enola Holmes", wir haben ja schliesslich FREI!

Doch, das war ein guter Ferientag! (die Schweizer Corona-Neuinfektionen scheinen seit der letzten Woche eine Trendwende hinzulegen. der 7 Tagedurchschnit geht seit einer Woche ungefähr nach unten, ich hoffe, das bleibt so!)

Gegessen:

Special K 

Hefezopf mit Hummus

Blaukraut-Kürbis-Süsskartoffelsalat (aus der Kaptn Cook app, leicht abgewandelt, weil jemand (=ich) die dafür eigtl benötigten Trauben gestern an die Kinder verfüttert hat, deshalb mit Pflaumenstücken und Erdnussbutter statt Mandelmus. Mandelmus habe ich EINMAL in  meinem Leben gekauft, als Q. noch klein war und alle Internetmütter mit gleichalten Kindern ihre inneren Holzkettenursulas gechannelt haben und "JanSörenMilenaEmma LIEBT Mandelmus, dafür lassen wir hier Nutella stehen!" behauptet haben. Ich persönlich finde, rein geschmacklich und von der Konsistenz her kann man Mandelmus am einfachsten mit Fugenkitt vergleichen, und auch wenn ich persönlich eh kein Nutella mag, esse ich deshalb noch lang nichts, was nach Fugenkitt schmeckt. Wann immer ein irregeleiteter Rezepteschreiber also Mandelmus verwendet haben möchte, ersetze ich es jedoch aus toxikologischen Aspekten heraus lieber mit entweder Erdnussbutter oder Tahini, das erfüllt den gleichen Zweck, schmeckt aber viel besser.

Ein kleines Stück Zitronenkuchen

Montagspizza


Gelesen: "Nebel" (die Hulda-Trilogie ist ein spannendes Experiment, der erste Band spielt in der Gegenwart, es ist am Ende ziemlich klar, dass es keine "aktuelleren" Bände geben wird, die beiden weiteren Bände spielen sukzessive weiter in der Vergangenheit. Man kennt also verschiedene Traumata der Hauptperson sozusagen vor ihr und windet sich, wenn man liest, wie sie nichts ahnend noch harmloseres annimmt. Ich dachte nach dem ersten Band, das würde nicht funktionieren, aber doch, es ist eine sehr gute Idee! Und holla, ich habe mich trotz hellem Licht und auf dem Crosstrainer strampeln und alle zu Hause heute morgen echt gegruselt!)

Gesehen: "Enola Holmes"

Stressleveldurchschnitt gestern: 24

Selbstbeweihräucherung: Nur ganz kurz in die Arbeitsmailbox geschaut, nur eine Mail fast beantwortet, dann schnell gemerkt, dass ich nicht diese Person sein möchte. Für den Hübschen einen sehr coolen Adventskalender bestellt.