Freitag, September 25, 2020

250920 Deal: Aussicht auf Wurststipendiumsstory

 So. Ich habe heute nacht um halb drei Sansa mit einem beherzten Griff davon abgehalten, durch das durch einen starken Windstoss aufgestossene Dachfenster abzuhauen (sie sass schon auf dem Rand und liess sich Wind und Regen durchs Fell wehen und ja, vermutlich würde sie nicht vom Dach fallen, aber mitten in der Nacht bei Sturm und Regen möchte ich nicht ausprobieren, ob sie das kann oder auf den Solarpanels ausrutscht und über die Dachrinne segelt oder aber unter den Solarpanels steckenbleibt), weil sie beim Raufspringen auf den Spülknopf des WCs gesprungen ist und ich immer noch so leicht schlafe, dass ich davon sofort wachwerde und binnen Sekundenbruchteilen merke, dass was nicht in Ordnung ist (ich nehme an, mein Reptiliengehirn hat überprüft, ob der Hübsche da oder auf dem WC ist, dann gecheckt, ob ein Kind kotzt oder Angst hat, naja, und dann halt eine kalte feuchte Katze eingefangen.

Auch der Rest vom Tag lief ganz gut, ich bin tatsächlich mit allem angemessen zufriedenstellend fertig geworden, habe meinen Kollegen hübsche Trellokarten übergeben mit automatisierten ERinnerungsmails kurz vor wichtigen Meilensteinen wie "Falls Dokument blablablubb nicht fertig approved, bei x, y, z nachfragen, weil morgen ist die Tracking Action überfällig, Mailtext zum kopieren hier: (...)" oder "Bitte bei xy nachfragen, ob Projekt z Unterstützung benötigt, es könnte hier, hier und hier haken, besonders mühsam tut xxx, gute Unterstützung bietet yyyy" und habe dementsprechend kurz nach drei meinen OOO-Assistenten aktiviert, danach nur noch eine Mail beantwortet, und jetzt bin ich aber sowas von bereit für zwei Wochen Entspannung!

Wir haben heute abend wie jeden Freitag Pizza gegessen und Rotwein getrunken und den Kindern anscheinend zum ersten Mal davon erzählt, wie ich mal keine Unternehmensberaterin geworden bin, der Hübsche ein Stahlstipendium und ich ein Wurststipendium bekam. Die Kinder haben so gelacht (ok, L. ist dann irgendwann Zähneputzen und ins Bett gegangen), dass ich beschlossen habe, das ist etwas, was auch hier festgehalten werden kann (also auf jeden Fall die Wurststipendiumstory MIT BILDERN, die wir heute auch noch aus einem Schuhkarton ausgegraben haben,  und eventuell auch die Unternehmensberatungssache). Freuen Sie sich drauf, ich habe jetzt ja frei, das Wetter wird katastrophal schlecht, all meine "wir gehen jeden Tag Wandern"-Pläne schwimmen davon, ich werde viel Zeit zum Schreiben haben!

Heute ist jedoch fertig mit dem üblichen:

Gegessen:

Special K

Avocadosushi

Freitagspizza


Gesehen: "Mrs America" beim Strampeln, "Succession" mit dem Hübschen

Gelesen: "Das Buch Ana" gestern endlich fertig. Jajaja, der Schluss war so traurig, wie man sich das bei einem Buch über Jesu Ehefrau ganz einfach ausmalen kann, aber sonst war es halt schon vor allem unglaublich fad und belanglos. Naja. Aus Bibelnacherzählungen kann man auch rauswachsen, wie es scheint. 

Immerhin habe ich so lang gebraucht, dass die eine oder andere Neuerscheinung an vorbestellten Skandinavienkrimis eingetrudelt ist

Stressleveldurchschnitt gestern: 47 (und das war ohne Nacht, weil Bändel leer, und da ist mein Stress meist noch höher)

Selbstbeweihräucherung: nicht nur püntklich, sondern auch meinen eigenen Ansprüchen genügend in die Ferien gestartet