Freitag, Mai 25, 2018

Tempora mutantur

Es ist ja schon ganz gut, dass wir nur so ca alle 20 Jahre eine (oder zwei) neue Katzen anschaffen. Meine Güte, das ist ja wie mit Kindern! Während wir 2012 bei unserem USA-Urlaub noch morbide fasziniert die Augen über Obst- und Gemüsepüree in Quetschbeuteln mit Nuckelaufsatz gerollt haben, weil, meine Güte, eine Breze, Banane, Apfelschnitze, Karotten, Gurken, Birne kann man auch mit nur einem halben Zahn bearbeiten, und der damals 3jährige Little L. schaute nur angewidert auf Quetschbrei. Tja. Ein paar Jahre spatter hat man das Gefühl, Kinderaufzucht ohne Quetschis ist nahezu unmöglich (mein Favorit übrigens ist die Variante der scheinbar ökologischen Variante des ganzen, nämlich die wiederbefüllbaren Silikonquetschbeutel, wo man dann selber Biofrüchte pürieren kann (den Mixer danach abwaschen muss, erster Ausbeuteverlust), die dann in den Silikonbeutel füllt (den Trichter oä muss man dann auch abwaschen, zweiter Ausbeuteverlust), dann nuckelt das Kind den kläglichen Rest Obst aus dem Beutel (dritter Ausbeuteverlust), den man danach auswäscht, und entweder macht man das so ungefähr, dann schimmelt der binnen kürzester Zeit (Jummi, Schimmelsmoothie) oder man kocht ihn aus, sterilisiert ihn, desinfiziert ihn und verbrät Unmengen Energie und Reinigungsmittel und ist im Zweifelsfall immer noch nicht sauber,)) anstatt zB die Banane einfach zu schälen. Aber was weiss ich schon....


Anyway, ich bin abgeschweift, ich wollte nämlich eigentlich über die Katzen und ihre Ausstattung erzählen. Für Dax haben wir ja damals recht naiv im Karstadt an der Münchner Freiheit eingekauft, was sich ja schon beim Katzenkorb gerächt hat. Bis auf (den danach dann mal gekauften richtigen) Transportkorb haben wir die meisten Katzensachen nach ihrem Tod entsorgt, mein Herz hängt nicht an einer verkalkten Wasserschale oder einer alten Katzentoilette.


Gestern abend haben wir direkt bei Amazon erste Bestellungen gemacht, nämlich das wichtigste zuerst: einen neuen Laserpointer, und dann nochwas dazu, damit es versandkostenfrei wird, nämlich so einen Heizungstasche  (beides Amazonpartnerlinks, was das bedeutet, steht hier) für Q.s Zimmer, das zu klein für einen Kratzbaum wird (Q. und sein Freund haben nun den Plan, so etwas auch in Menschengrösse zu entwerfen)
Für den Rest sind wir heute (Bis nächsten Mittwoch haben wir sonst keine Zeit alle vier zusammen zu Ladenöffnungszeiten, man hat es nicht leicht) alle gemeinsam in den nächsten "Fressnapf" gefahren. Auf der Liste standen:
  • Kratzbaum (wenigstens mal schauen)
  • 2 Klos
  • 2 Sets Schälchen
  • Bürste
  • Futter
  • Katzenstreu
Und während mir ja durchaus bewusst war, dass es in Sachen Kratzbaum alles gibt, was man sich nur ansatzweise vorstellen kann, war mir der Variantenreichtum an Futter schon nicht ganz klar ("Wilde Savanne" haben wir zB mal nicht genommen, weil wir ja zwei Hauskatzen haben und keine Löwen. Auch "Rentier" und "Elchragout" nicht, weil... äh... also sie sind ja keine Wölfe oder Luchse), was mich aber endgültig ehrfürchtig verstummen liess, war die Auswahl an Katzenstreu. Also, nicht nur Kristall, Klumpstreu grob, Klumpstreu fein, KlumptaufkeinenFall, Holzpellets und so, diese Auswahl bekommt man ja praktisch im Standardsortiment der Tankstelle um die Ecke, nein, aber hätten Sie gewusst, dass es "Klumstreu Comfort Limited Edition" gibt? Mit Duft? Und zwar nicht nur einen, sondern im Frühlingssortiment sogar drei verschiedene ("Fresh Cotton", "Lemongrass" und "Fresh Meadow"), aber nur für kurze Zeit? Wir konnten uns gar nicht entscheiden, ob unser Katzenklo nach "In den Wäschekorb gekackt" oder "Auf der Blumenwiese gekackt" oder "Heute hab ich ein Würstchen in die Kräuterschublade gelegt, mal schaun, wann sie es merken" riechen soll und haben total langweilig die stinknormale billigste Klumpstreu gekauft. Aber immerhin Comfort, das sind dann kleinere Brösel, weil ... naja, kleine Katzen, kleine Pfoten, kleine Würste.


Die Kinder haben sehr kompetent Futterschälchen und Untersetzer besorgt, der Hübsche hat zielgenau den Kratzbaum am besten gefunden, von dem es nur noch ein Ausstellungsstück gibt und der zusammengebaut zu gross für den Kofferraum ist und deshalb vor Ort zerlegt und daheim dann wieder aufgebaut werden musste, ich habe es nicht übers Herz gebracht, für die seidenweichen dürren Babies direkt so eine Drahtbürste zu nehmen, also habe ich eine ganz flausche Kitten-Bürste gekauft, die vermutlich bei den Flauschhaaren von Sansa* überhaupt nichts ausrichten wird.


Wir sind also bereit für den Nachwuchs!






*Wir sind ja kurzfristig von "Arya" auf "Sansa" umgeschwenkt, erstens, weil wir einen Verhörer beim Tierarzt und auch sonst überall vermeiden wollen und nicht möchten, dass irgendwer denkt, wir würden unsere Katze "Arier" nennen, zweitens, weil L. ja lieber einen "total normalen Namen" hätte und "Sansa" kann man immerhin zu "Sunny" abkürzen. Dass Q.s Freund jetzt denkt, dass unsere Katze "Salsa" heisst und sich fragt, warum der Kater nicht "Nacho" heisst, tja, irgenwas ist immer.