Montag, Mai 28, 2018

Katzentag -2

Seit letzter Woche heisst es jeden Tag mehrfach "ICH FREU MICH SO, WENN DIE KATZEN KOMMEN!"
Für die Gewöhnung wecken der Hübsche und ich die Kinder mit lauten Geschnurre und kleinen spitzfingrigen Kniffen in Zehen, Ohren und Nasen. Und natürlich dem Countdown, heute also mit "Noch zwei Tage, dann holen wir die Katzen."
Ich hatte gestern schon alles zum Radeln vorbereitet (Wechselkleider, kein Mensch möchte einen ganzen Tag mit Windelhose und leuchtend oranger Überhose arbeiten, Trinkflasche, alles Gedöns in die RadArbeitstasche verpackt) und genoss die insgesamt 25km heute richtig. Morgens war es schon/noch erstaunlich feucht und schwül, obwohl es anscheinend über Nacht ordentlich gewittert hatte.


Bei der Arbeit konzentriert kleinteiliges Gedöns weggeschafft, dann zum anderen Standort gefahren, dabei verplant in den falschen Bus gestiegen (ich wusste gar nicht, dass diese Linie existiert, da fahren sonst nur welche in die richtige Richtung) Der Busfahrer fragt mich noch: "Sind Sie richtig bei mir?" Und ich denke "Ja, klar, ich will Busfahren. Du fährst Bus, bin ich halt voll richtig." und sage "Jaja, klar."
Und dann schaue ich auf die Anzeige und denke mir: "Hm, wo fährt der den hin? Wo ist das überhaupt?" Und wegen meinem oberklugen Gschau und den noch oberklügeren Schlaubischlumpfgedanken habe ich mich nicht nur nicht getraut, zu rufen "Oh, doch falsch, bitte stop", ich habe mich auch nicht getraut, direkt an der nächsten Haltestelle aussteigen, die ungefähr 300m immerhin in die halbrichtige Richtung war, sonst hätte er ja sofort gemerkt, dass ich keine Ahnung hatte, ich habe erst an der übernächsten Haltestelle gedrückt und weil die Route praktisch in einer 180-GradKurve einmal um das Firmengelände rumführt, wusste er ganz sicher, dass ich keinen Plan hatte, weil ich ca 200m von der Einstiegshaltestelle wieder ausgestiegen bin, nach einem Riesenumweg im Bus, und sowas hätte kein Mensch mit Absicht gemacht. Aber alle Haltestellen danach wären halt unbekannt weit weg in die total falsche Richtung gewesen und so bin ich mit erhobenem Haupt zurück zur ersten Haltestelle gelaufen, wo gerade der richtige Bus einfuhr. ÖV like a pro.


Mittags habe ich gerade noch rechtzeitig die Erinnerungsmail gelesen, dass das Turntraining für L. heute ausfällt und so L. und unserer Nanny einen Weg umsonst gespart und mir einen eheren Feierabend gesichert, sonst lohnt es sich für mich nämlich nicht, nochmal heimzufahren, bevor ich L um halb sieben abhole und da mein Montag im Büro ja schon um kurz nach sieben morgens beginnt, ist das gar nicht so schlecht, wenn er nicht erst um sechs endet.


Heimradeln dann immer noch in der Schwüle, dafür auch richtig heiss und sonnig.
Phew.
Daheim haben Q. und ich erstmal den Tiefkühlschrank mit neuen Eis-Vorräten aufgefüllt, dann habe ich mich dran gemacht, die in rauhen Mengen eintrudelnden Schuljahresabschlussaktivitäten im Kalender abzubilden und alle Anmeldezettel auszfüllen.
Der Hübsche fluchte währenddessen ordentlich beim Austauschen des kaputten Routers, der ihm vom Internetanbieter gegen einen anderen anders kaputten ausgetauscht worden war. Danke auch!


Abendessen, Balkon Giessen (die erste Gurke haben wir gestern verdrückt, heute abend ist der erste Kohlrabi fällig), duschen, lesen, Bett.




Stressleveldurchschnitt gestern: 39


Selbstbeweihräucherung: Profibusfahrer :-)