Sonntag, Mai 27, 2018

Infinity

Heute sind wir utragemütlich in den Tag gestartet, zwar recht früh, weil der Hübsche ja zum Sport musste und gemeinsame Sonntagsfrühstücke sind heilig (naja, sofern sie nach 7 stattfinden), aber unser erster Termin war erst um halb zwei, nämlich geheime Aktivitäten für das Abschiedgeschenk für L.s Klassenlehrerin.
Bis dahin haben wir eigentlich nur die Wassertemperatur des Planschbeckens getestet, die Badetasche gepackt, weil wir am Nachmittag ins Freibad radeln wollten, französisch geübt (Uhrzeiten und Berufe) und Wäsche abgehängt.
Draussen zog es immer mehr zu und wurde ultraschwül, so dass wir dann spontan beschlossen, es ware noch nicht perfekt genug zum Anbaden und ein klimatisiertes Kino ware doch toll. Es gab kurze Diskussionen, ob nun Solo oder Infinity War, aber die Avengers gewannen 3:1.


Ich hatte ja vorab einiges gelesen und erwartete gelinde gesagt ein wenig mehr als von den bisherigen Marvel Filmen wie Iron Man 1-x, Avengers xy, Civil War, Hulk 12 bis 29, Thor, Guardians of the Galaxy und dings, bei denen ich meistens nach ca 45 Minuten gemütlich eingenickt bin.
Tja. Ich sags mal so: ohne Q., der ein irres Gedächntnis hat und zigtausend Zusammenfassungen auf Youtube gesehen hat, ware ich verloren gewesen. Standardfrage: "Hups, wer ist denn das?" "Ah, der kam vor in einer Nebenrolle von Age of Ultron, hat aber seitdem nur noch ein Auge, kürzere Haare und den Schauspieler haben sie auch gewechselt". "Ah."


Sonst: jaja, schon nett.


Danach denn Spargel, Lachs und Kartoffelspalten aus dem programmierten Ofen gezgen, dazu feinen Wein, auf dem Balkon dem Plätschern des Brunnens der Nachbarn lauschen, und schon ist das Wochenende rum.


Stressleveldurchschnitt gestern: 39
Selbstbeweihräucherung: voll lecker gekocht. Anrichten: da geht noch was







Und nachdem mir auf Twitter heute zugesichert wurde, dass man ruhig mit "Infinity War"-Witzen loslegen könne, weil: praktisch "state of the art", seien hier zwei, drei Sachen angemerkt:
1. Ich fände es nur konsequent, wenn im Zuge der dramatichen Verschlankung der Superhelden-Supply-Chain auch bei den NetflixSerien angesetzt würde. Eine faire 50:50-Lösung ware: Jessica Jones und Lucas Cage bleiben, Iron "mimimimimi" Fist und "Didn't see that one coming" Daredevil dabreselts.
2. Ich bin jetzt nicht sooooo emotional mit den Avengers und überhaupt verbandelt, aber ich finde es schon ein bisschen arg verschenktes Witzpotential, dass Rocket, der ja mit "Ich krieg diesen Arm noch" nicht die Hinterlassenschaften des Winter Soldiers aus den Bröseln geklaubt hat.
3. Mein Lieblingscharakter für immer und ewig ist Rocket. Ich kann da nix dafür, mein erstes Kuscheltier war ein Waschbär, der wird immer noch heissgeliebt, das ist frühkindliche Prägung.