Samstag, Mai 19, 2018

Erste Male

Heute morgen klingelte der Wecker schon früh, weil es kurz nach aht ja schon Antreten furs Pfila hiess. Die Jungs hatten sich als Lunch für die Anreise (12km per Fahrrad) kleine Speckzöpfe gewünscht, also hatte ich gestern eine ganze Portion Sonntagszopfteig  mit Speckwürfeln verknetet und statt einem grossen 8 (gar nicht sooooo) kleine gebacken.
Ich hatte die vage Vorstellung, dass ich damit nicht nur den Lunch für heute, sondern auch das Znüni für die nächsten Tage abdecken könnte (einfrieren, aufbacken, fertig). Hahahaha, Rechnung ohne hungrige Pfadikinder gemacht, die haben den Rest nämlich einfach heute verfrühstückt.
 
Gegen neun waren dann alle Velos auf Verkehrssicherheit geprüft, das Gepäck im Lieferwagen, Pfadis, Wölfe und Pios gezählt (es sind ca 40 Kinder sind dismal dabei. Ganz ordentlich für so ein kleines Dorf! Sie treffen auf dem Lagerplatz noch 5 andere Abteilungen der Region und das ganze wird auch vom Lokalfernsehen und der Zeitung abgedeckt. Fame, sozusagen!)
 
Wieder daheim genossen der Hübsche und ich noch ein ausgiebiges Frühstück, ich screente die Antworten, die ich auf meine gestern abgeschickten Anfragen an ein Schweiter Kleinanzeigenportal in der Mission Stubentiger geschickt hatte. Ich hatte mich schon auf nach meinem Gefühl eher privat und ohne Rassekatzenhintergrund geschalteten Anzeigen konzentriert, die Antworten zeigten jedoch, dass ich da keine 100% Trefferrate hatte. Ich möchte ja die Katzen gar nicht umsonst, ich weiss, dass es neben der Mühe und dem Herzblut auch einiges an Geld kostet, Babykatzen aufzuziehen, aber wenn die Katzen aus dem selben Wurf dann je nach Aussehen teurer verkauft werden, da habe ich dann meine Mühe (Wir reden hier nicht über Dreifrankenachtzig, sondern um "Es gibt nur noch den einen Kater, der fast wie ein reinassiger BHK aussieht, deshalb kostet er 500 CHF statt 300 CHF, wie in der Anzeige steht").
Vermutlich sind wir von der Jahreszeit her immer noch recht früh dran und die Kätzchenschwemme kommt erst oder wir machen es grundlegend falsch oder sind zu ungeduldig oder ALLE WELT WILL BABYKATZEN.
Und so habe ich viele, viele, viele Absagen bekommen, aus Frust in noch einem Tierheim angerufen, die waren wenigstens net, und ich habe mich dann ehrlich mit der Frau dort gefreut, die gemeint hat: "Sorry, unsere jüngste Katze ist 12 Jahre und die wird heute abgeholt, wir haben einfach GAR KEINE!"
 
Als ich dann schon ungefähr 3000 km mit dem Hübschen draussen rumgelaufen bin (PokemonGo Community Day und ich habe jetzt nicht nur mein erstes shiny Pokémon, sondern ZWEI shiny Gluraks),




 brummte das Handy und es kam eine total unerwartete Antwort auf eine Anfrag, nämlich: "Natürlich sind sie noch da, ich hab sie doch grade erst reingestellt". Wir haben also ein paar Daten ausgetauscht, Bilder bekommen (es sind zwei Findelgeschwister, die nicht getrennt werden können, weil sie so aneinander hanger, ein schwarzer leicht getigerter Kater und eine dreifarbige Katze, beide, wie ich finde, mit einem leichten langhaarigen Einschlag, aber vielleicht ist das auch der Babyflaum), sie sind (natürlich) zuckersüss, sind in einer Tierschutzstation im Elsass und ich hoffe sehr, dass das klappt!
 
Danach ging es für den Hübschen und mich dann auch schon weiter, wir machen über das kinderfreie Wochenende ja mal was total Erwachsenes, nämlich ein Wellnesswochenende hier. Ich kenne das Hotel bisher nur im November/Dezember von Workshops bei der Arbeit in Weihnachstdeko, aber so ist das schon auch sehr hübsch!
 
Wir haben schon:
  • Champagner getrunken
  • die Orchideenblüten im Zimmer bewundert
  • im Hallwiler See und im Biopool gebadet (der See hat 14 Grad und es war grandios!)
  • im Spa rumgehangen (Pool, Sauna, Kräutersauna, Salzcocoon, das ist aber eher fad)







und gleich geht es "thailändisch-schweizer Fusionfood" speisen und es ist schon ziemlich gut auszuhalten hier.
 
Stressleveldurchschnitt gestern: 36
Selbstbeweihräucherung: 3 Minuten vor Abmarsch an Q.s Kuschelaffen gedacht; bim Katzenthema nicht aufgegeben; ich bin mit Schwung im See untergetaucht
 
 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Frau Brüllen, ich lese schon lange still in ihrem Blog mit. Gerade heute bin ich in meine Jugend abgetaucht beim Abmarsch ins „Pfila“. Wie waren diese Lager schön trotz meistens Regen unvergessliche Tage . Und jeztz sind sie noch in meinem See baden gegangen meinem „Hallwilermeer“ hatten sie einen Thermometer dabei ? Obwohl ich Sommer und Winter und natürlich auch Frühling und Herbst schwimmen gehe hatte ich letzten Samstag gefühlte 18 Grad��normalerweise habe ich meinen badethermometer dabei. Ich wünsche Ihnen und dem Hübschen einen schönen Aufenthalt am See
Barbara

Frau Brüllen hat gesagt…

@Barbara: oh, das ist ja ein Zufall! Tempertur: ich habe dem Internet geglaubt. Gefühlt war es ein bisschen kälter als die Nordsee in Dänemark letztes Jahr mit 16 Grad, aber das ist natürlich alles sehr subjektiv. Auf jeden Fall ist es wunderschön hier.

Anonym hat gesagt…

Liebe Frau Brüllen, Sie haben wohl eine schweizer Marktlücke entdeckt: Babykatzen! Vergessen Sie Pharma- der große Reichtum kommt mit Katzen! Im Ernst:Sehr seltsam, ich dachte, dass "normale Hauskatzen" leichter zu bekommen wären und drücke die Daumen für das Duo aus dem Elsass. In Ö gilt seit ein paar Jahren ein neues Tierschutzgesetz, das private Bermittlung erschwert und anordnet, dass Bauernhofkatzen kastriert werden müssen. Vielleicht gibt es in der CH ähnliche Regelungen und das uist die Auflösung des Rätsels? LG, M