Montag, April 23, 2018

Warten reloaded

Ach ja, ich dachte heute morgen noch: was grummelt mein Bauch denn so? Ich habe doch voll vernünftig gegessen am Wochenende? Und warum bin ich so flipsig? Und ja, es ging ein bisschen, bis auch der Kopf verstanden hatte, dass Bauch und Nervositätszentrum dann doch Muffensausen vor dem OP-Besprechungstermin hatten. Und zwar mehr als dem Termin (bestätigtermassen harmloses Fibroadenom, das raus soll, in einer zu klärenden, vermutlich ambulanten und undramatischen Operation) angemessen schien.
Und so war ich dann beim Warten im Brustzentrum zwischen lauter „Krebs-Wie weiter?“-Broschüren eigentlich nicht nervös, es war dann zwischendrin sehr skurril, weil ein Mann, der einerseits nur sehr schlecht Deutsch (und alle anderen Sprachen, die Wartezimmer-, Anmeldungs- und Mammographie-Belegschaft im Angebot hatte, und das waren einige) verstand, oder/und nicht verstand, dass man nur dann geröntgt wird, wenn ein Arzt einen vorher gesehen hat (Also: überhaupt mal. Und man das mit einer Überweisung belegen kann. Und ob man dann als Mann eine Mammographie bekommt, weiss ich jetzt auch nicht, aber so weit kam es in der Diskussion nicht) seit Stunden im Wartebereich sass und nicht ins Erdgeschoss in die Polykliniksprechstunde für eine Überweisung oder überhaupt irgendwo hin gehen wollte. Es stellte sich heraus: seit Freitag jeden Tag. Sämtliche vom Krankenhaus aufgebotenen DolmetscherInnen, PflegerInnen, SeelsorgerInnen bekamen nur „Ich brauch Röntgen“ zu hören. Die Situation eskalierte dann kurz, als er einfach in das Röntgenzimmer reinmarschierte und das wohl vor Ort direkt in Angriff nehmen wollte. Ich habe den Einsatz des Sicherheitsdienstes dann verpasst, weil ich war dran.


Und. Hm. Der Plan war ja: OP-Besprechung, Schneiden wo, wann, wie lang dauert es, bis es nicht mehr weh tut? Schauen wir mal in den Kalender.


Was dann aber passierte war: „Ich möchte mir das im Ultraschall nochmal anschauen“ und dann „Wurde die andere Seite damals auch überprüft?“ (Ich weiss es einfach nicht mehr. Ich war ... nicht ganz auf der Höhe damals) und „Dann machen wir das jetzt noch, ich mag keine halben Sachen“. Soweit so gut, aber als dann der Schallkopf immer langsamer über dieselbe Stelle bewegt wurde, da ahnte ich schon, was ich hören würde: „Da ist noch so was, sieht eigentlich harmlos aus, aber Sie sind über 40, bisher ist es nicht aufgefallen, ich würde eine Biopsie empfehlen und dann erst die OP, für den unwahrscheinlichen Fall, dass wir beidseitig was machen müssen.“
Also: nächste Woche Biopsie reloaded und dann wieder warten. Ich möchte das nicht, ich möchte mir keine Sorgen machen, ich möchte nicht nervös sein und edgy und ungerecht und ungeduldig und dünnhäutig, aber es ist keine Frage fon mögen oder nicht, sondern das ist jetzt halt so. Und ich komme mir dabei total pienzig und überdramatisch vor, weil: „Es ist ja höchstwahrscheinlich nix“ und das ist viel besser, als was ganz viele andere Menschen (auch die, mit denen ich heute zusammen im Wartezimmer sass) zu höre bekommen.

Nun denn. Ich plane mich in „Kein Whatifism“ zu üben.



Stressleveldurchschnitt gestern: 38 (hat sich nach mehr angefühlt)



Selbstbeweihräucherung: Erst cool geblieben. Dann mit dem Hübschen telefoniert und nicht mehr cool gewesen Aber: ich hatte ein stilles Eckchen zum Heulen und der Makeup-Profi heult natürlich so, dass die Tränen möglichst wenig verschmieren und so musste optisch nix repariert werden vor dem Weiterarbeiten, nur ein strammer leicht wütender Fussmarsch zwischen Unispital und Arbeitsort war nötig, um die Gesichtszüge wieder auf Gleis zu bringen und den Rest des Tages nahezu stoisch Zeug wegzuarbeiten.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich finde es sehr cool, wenn man dabei mit den Tränen nichts verschmiert. Und es ist ÜBERHAUPT NICHT überdramatisch, wenn man dann nervös wird. GAR NICHT. Und ich fange schon mal an und drücke die Daumen für alles zusammen. Und wir erinnern uns? POSITIV DENKEN = target of the day!Herzlich, Sunni

zazou13 hat gesagt…

Ohh, das ist absolut Sch..... War jetzt das erste was mir durch den Kopf ging.
Aber was ist ist halt. Ich freue mich, dass Sie ein tolles Team um sich haben, das beim Warten helfen wird.
Ich denke an Sie, Daumen werden gedrückt.
LG Barbara

illy hat gesagt…

Ich drücke die Daumen. Alles ist gut.

LG
illy

Julika hat gesagt…

Liebe Frau Brüllen!
Sie sind NICHT pienzig! Und Sie machen das ganz großartig! Ich werde Ihnen die Daumen drücken - da ist bestimmt nichts, aber sicher ist sicher.
Liebe Grüße
Julika

trinity_txl hat gesagt…

Ach man, wie doof! Ich drücke die Daumen! Alles Gute wünsche ich und ich hoffe es harmlos.

Helga Nase hat gesagt…

Man muss pragmatisch sein: Besser einmal z'viel nachgeschaut als einmal z'wenig. Ich denke an Sie!

kaltmamsell hat gesagt…

Ach, ach. Ich schicke allerbeste und innige Wünsche.

Neeva hat gesagt…

Selbst wenn es anderen schlechter gehen sollte, hat man trotzdem das Recht selber Muffensausen zu haben. Ich drücke die Daumen.

Ilona hat gesagt…

Ich drücke auch die Daumen!

Caramelia hat gesagt…

Ich drücke ganz fest beide Daumen, dass das andere etwas genauso harmlos und leicht zu beseitigen ist.

Ihre Reaktion auf diese Nachricht heute ist vollkommen normal und gerechtfertigt und ich bin froh, dass sie so guten Rückhalt haben.

Positiv bleiben, ich hoffe und glaube ganz fest dran, dass es gut ausgeht.

Anonym hat gesagt…

Och nö. Das tut mir sehr leid und ich wünsche viel Kraft, Ausdauer, Nerven, Geduld, liebenden Beistand und wenige "was ich noch sagen wollte", "also die Großtante der linken Nachbarin meiner Mutter...", etc. Menschen. Alles Gute!
Sonna
(nur anonym, weil kein passendes Konto! - hoffe, Content passt auch so.)

kvinna hat gesagt…

Ich kenne einen Mann, der hatte mal eine Mammographie. Weil da was war, was sich aber als harmlos herausstellte. Der Mann ist weder besonders dick, noch ist er auch nur andeutungsweise uneindeutig von seinen biologischen Merkmalen her. Also ja, gibt's.

Und der Rest: Oh Mann ey! Bangemachen (lassen) gilt nicht!!! :( Punkt!

stahldame hat gesagt…

Och nöö.
Dann wünsche ich, dass die Zeit bis zur Biospie schnell rumgeht und alles so harmlos bleibt wie bisher.

Sabine Meinigkeiten hat gesagt…

Ich drücke sehr die Daumen und bin im Team #daswirdsowieletztesmalallesgut

Sigrid hat gesagt…

Das braucht wirklich kein Mensch!
Auch hier Daumendrücken für #daswirdwieletzesmalallesgut

nocheinglaswein hat gesagt…

Da hat jeder Schiss, Frau Brüllen, kein Grund zum pienzig (was ist das überhaupt für ein Wort?) fühlen. Respekt, dass Sie beim Weinen ans Makeup denken.
Ich wünsche viel Glück!

PaulineM hat gesagt…

Auch meine Daumen bleiben gedrückt, im Moment brauche ich sie nicht so dringend für andere Sachen. Machen Sie sich keine Vorwürfe über übertriebene Reaktionen - jeder Mensch kann nur auf seine Art mit der Angst umgehen, da gibt es keine "angemessenen" Gefühle. Gutes Gelingen!

excellensa hat gesagt…

Ich reihe mich in die Fraktion Daumen gedrückt ein.

Anonym hat gesagt…

Als stille Leserin schicke ich Ihnen einfach nur eine virtuelle Umarmung oder ein "Tschaka, Sie schaffen das" oder eben das was Sie brauchen. Das dürfen Sie sich jetzt aussuchen.
Sonnige Grüße aus München.
EW

Georg hat gesagt…

Auch meine Daumen sind gedrückt, und ich wünsche Ihnen, dass die Wartezeit schnell vorübergeht.
Viele Grüße von einem langjährigen eher stillen Leser, Georg