Samstag, April 21, 2018

Steine, Sonne, Zeug

Ich kann vermelden: es schläft sich super unterm Dach. Auch noch unumgebaut, mit dem hässlichen Bodenbelag, der mich seit >10 Jahren stört und der bald Geschichte ist und, trotz Hitze, auch noch ohne Klimagerät. Dafür aber mit gant offenem Gaubenfenster und damit Aufwachen durch Vogelgeschreigepiepse und dem natürlichlichsten aller Tageslichtwecker. Das war sehr, sehr schön (obowhl der Hübsche noch ausser Landes ist und jede Nacht ohne den Hübschen nicht so schön wie die gleiche MIT dem Hübschen ist).
Plan war heute: total relaxed aufstehen, frühstücken und dann auf die Bricklive zu gehen (wir waren letztes Jahr auch, aber ich finde den Link nicht mehr. Habe ich das nicht geschrieben? Hm), eine , riesengrosse Legomodellausstellung, Lego-Baumeister-Eldorado. Legolegolego.
Es gab vom meinem Arbeitgeber Rabatt auf die Tickets (und gratis-Muba-Tickets, die ich für den Fall von schlechtem Wette (ahahaha) auch noch organisiert hatte), die sonst recht saftig teuer sind.
Weil die Tickets tagesgebunden sind (und wir nächstes Wochenende überhaupt gar keine Zeit haben hinzugehen), waren wir heute dann also (liebe Baby- und Kleinkindereltern, ja, auch an die von total schlaflosen: diese Zeiten kommen. Vielleicht spät --hier hat kein Kind vor dem 7. Geburtstag ansatzweise durchgeschlafen und eins steht immer noch sehr früh auf--- aber irgendwann. Versprochen!) mit dann doch noch ein bisschen Gas geben immerhin um halb 12 dann bereit, um uns auf den Weg zum Bahnhof zu machen (wir haben ausgeschlafen, gekuschelt, Kaffee im Bett getrunken, den Garten gegossen, das Planschbecken eingelassen, ein Kind ging Semmeln* holen, eins in die Bücherei, ein Erwachsener hat daheim Frühstück gemacht und gegessen haben wir dann auch noch).





Die Kinder waren im siebten Himmel, Little L. ein bisschen anhänglich, weil er kurz nach Start dachte, er ware verloren gegangen und danach war es ihm dann sehr viel lieber, wenn er Gesellschaft beim Bauen hatte, es gab unendlich viele Baumöglichkeiten, die ausgestellten Modelle waren .... schon super, aber im Vergleich zu letztem Jahr erschienen sie mir ein wenig .... wenig?








Die lebensgrossen Tiere im Safari-Teil hingegen waren echt der Wahnsinn!





Ich habe mich allerdings recht schnell daran erinnert, warum ich das Event vom letzten Jahr nicht uneingeschränkt superst in Erinnerung habe:  ES IST UNENDLICH LAUT! (ich hatte den Plan, mich irgendwann in eine Kaffeeecke zu setzen und zu lessen, aber erstens: L. wollte nicht allein sein und zweitens: auch als Q. ihm Gesellschaft leistete und ich meinen Kaffee bekam, WAR ES SO LAUT, dass ich am liebsten weggerannt ware. Merke für nächstes Mal: L. auf gar keinen Fall den Eindruck geben, er könne verloren gehen und noisecancelling Kopfhörer mitnehmen.












Anyway: wir waren fast vier Stunden da, ich habe eine "Rocket"-Figur bekommen (ich LIEBE Waschbären und Rocket ist meine Lieblingsfigur aus den "Guardians of the Galaxy"), alles in alle, ein toller Tag! (ÖV-Fahren mit mittelgrossen Kindern: Walk in the park, sozusagen)




Daheim dann: Eis, Baden, Kommuniongeschenk einpacken**, Brot- und Zopfteig für morgen vorbereiten, Tonnen an Wäsche waschen, aufhängen, zusammenlegenm lecker Essen, "Betrübliche Ereignisse" schauen, schicke Klamotten für morgen parat legen, Wecker stellen, fertig.


Stressleveldurchschnitt gestern: 43


Selbstbeweihräucherung: Das Durchhalten im Lärm hat sich schon echt gelohnt. Die Kinder haben das Event genossen und mein Ohrenklingeln ist auch wieder vorbei :-)


*Thema Umweltschutz und Plastik in der Schule und "as close as you can get without growing Holzketten und ohne unverpackt-Laden, weil urgs, to zerowaste"Leben zu Hause: das Kind packt das Silser-Gipfeli (MEINS, und das ist ein Laugencroissant) zusammen mit den zwei Schokoberlinern in eine Tüte und dann ist es nicht nur zerquetscht, das ginge ja noch, sondern auch noch vller Schokolade! Grusel für die Umwelt....




** Ich war ja noch nie auf einer Erstkommunion und habe dann für das Karteschreiben nach "Erstkommunion Wünsche" gegoogelt. Der erste Treffer liess sich STUNDEN (mir ist heute nach Grossbuchstaben) über den Hintergrund, die Bedeutung und Blablabablarhabarberrhaberber de Erstkommunion aus, bevor die Kartentextvorschläge kamen. Und zwar "Die besten Wünsche zu Deiner ersten Kommunion" und "Herzliche Glückwünsche zur Erstkommunion." Tja. Da ware ich ja im Traum nicht draufgekommen!