Dienstag, März 20, 2018

Linsengericht

Ich bin ja ein grosser Salatfan, nahezu alles mit ohne Fleisch* und am liebsten mit ohne weisse Sosse** (ausser Caesar's Salad, aber da halt mit Caesar-s Dressing, NICHT mit Balsamico/Olivenöl, liebe Italiener!). Ein Salatbuffet ist mein Himmel und meine Quengelware sind die fertigen Salate in den Kühltheken.
Als ich letztens wieder einmal hungrig Brot kaufen war und kurz vor der Selbstscankasse mich an der Frischetheke echt zügeln musste ("Tabouleh", "Couscous-Salat", "Linsensalat", "Karottensalat", "Kimchi", "Glasnudelsalat") und der innere Ehrenschwabe beschloss, kein Vermögen für homöopathische Portionen auszugeben, sondern daheim mal Nägeln mit Köpfen zu machen.
Während also am Wochenende die letzte Skifahrsuppe der Saison köchelte, ging ich mal durch unseren Vorratsschrank und entdeckte 3 verschiedene Sorten Linsen (rote, kleine braungrüne und kleine braune), die schon angebrochen waren, sowie eine grosse Tüte schwarze kleine, die noch zu war.
Und Frau "Think big" und Mrs. "Economy of scale"  legte also los, kochte alle offenen Linsen zusammen (ich verkniff mir das Öffnen der ganzen Tüte schwarze, was im Nachhinein eine meiner besseren Ideen war), einmal musste ich in einen grösseren Topf umfüllen und dann nochmal Wasser nachschütten und dann hatte ich.... gekochte Linsen. Viele gekochte Linsen. Sehr, sehr viele gekochte Linsen.
Die habe ich als mit einer leckeren Vinaigrette gemischt, dann mit Gurkenwürfelchen, Karottenstückchen, frischem Koriander, Paprikawürfeln, Apfelstückchen, was halt so da war und nicht direkt matschig wird, weil .... so ingesamt 3-4 Liter Linsensalat, das isst man ja nicht auf einmal, das sollte sich ja etwas halten. Vor allem dann, wenn der Rest der Familie geschlossen sagt: "Linsensalat? SRSLY?!"
Ich habe beim Abschmecken grosszügig probiert, am Sonntag zum Zvieri eine Portion gegessen, Montag eine grosse Portion zur Arbeit zum Mittagessen mitgenommen, Montag abend habe ich dann eine Portion Skifahrsuppe gegessen und später, als der Hübsche vom Sport kam, noch eine kleine Portion Linsensalat. Heute abend gab es Brotzeit, für mich mit Skifahrsuppe und .... Linsensalat. Gepimpt mit Granatapfelkernen, weil die mussten auch weg. Der Hübsche hat sogar probiert und fands dann doch erstaunlich gut.
Es sind immer noch etwa anderthalb Liter Linsensalat übrig und langsam wird es ein bisschen schwierig. Nicht, weil mich ein eintöniger Speiseplan mit was echt leckerem stört (erinnert sich noch jemand an das vorvorletzte Weihnachten, wo im letzten Moment leider alle unsere Gäste krank wurden und ich schon 4kg Rotkohl --> Rest der Familie: "Rotkohl? SRSLY?" vorbereitet hatte und ALLES GANZ ALLEIN aufgegessen habe?), sondern .... wie sag ichs... Linsen halt. Die Bohnen in der Skifahrsuppe (zumindest die ist praktisch weg) helfen auch nicht. Mein Bauch grummelt mittlerweile ganz schön und ich würde am liebsten nur Hosen mit Gummibund tragen.


Nun ja, hilft jetzt nix, ich habe auch noch 2 kg Couscous im Küchenschrank gefunden, die mache ich als nächstes. Davon lassen sich dann auch leichter grosse Mengen essen. Lang. Sehr lang. (Linsensalat, anyone? S'het, so lang's het. Noch lang)


Selbstbeweihräucherung: Nicht geplatzt. trotz back-to-back-Meetings den ganzen Tag noch erstaunlich viel abhakbaren Kleinkram auf der To-Do-Liste erledigt.


*Krautsalat mit Speck? Kartoffelsalat mit Speck? Feldsalat mit Speck? Börks, alles schmeckt nach kaltem Speck!
**Endgegner dementsprechend: der Standardfleischsalat