Mittwoch, März 28, 2018

Hoch die Hände

Wie eine Kollegin heute so schön sagte: "It is a very full week, condensed in three days".
Das trifft es ganz gut und so ging es über last minute geänderte Templates, über Telefonkonferenzen mit Irland, Nachrichten aus Italien (Sie kennen die Rolle von Kassandra in Troja, oder? Nun ja. mein Name klingt ein bisschen ähnlich, meine Rolle fühlte sich die letzte Woche sehr ähnlich an, aber anders als auf Kassandra hat man zähneknirschend auf mich gehört und ich hatte ein latent schlechtes Gewissen, weil ich gefühlt der Bremsklotz war. Tja. Den "I told you so"-Dance heute habe ich mir gespart. Dafür gelernt, dass ich offensichtlich einen sehr guten Draht zu unserem Engineering habe und wer weiss, welche Gesellschaft ich beim nächsten Italientrip haben werde (ich bin ja froh um jeden der mitkommt, die Fahrerei allein über die Berge ist nicht lustig), Projektmeeting für das Projekt mit dem dramatischen Codenamen, munterer Wechsel zwischen Indien und Italien, zwischendran Dokumente anpassen und dann --> juhuuu, ab in den Shuttle und ab durch den Regen nach Hause.
Es ist nicht alles gut, aber alles erledigt, was heute erledigt werden kann.
Heute abend holen wir noch Q.s Kindle ab, besorgen letzte Dinge im Drogeriemarkt, laden Q. Lesestoff auf den Kindle, laden alle mobilen Endgeräte incl dem mit den vier Rädern voll auf, und dann geht es für alle nochmal aufs Klo nochmal in die Badewanne und morgen superduperfrüh geht es in den Norden. Osten. Nach Berlin (von uns aus ist ganz Deutschland nordöstlich, das passt schon.) Falls Sie morgen von uns nix hören, sind wir entweder gestrandet, in Berlin sofort in komatösen Schlaf gefallen, oder das WLAN im Hotell läuft nicht.


Selbstbeweihräucherung: keinen "I told you so" dance gemacht. Zähne zusammengebissen und alle Berichte nochmal pünktlich abgegeben.