Dienstag, März 27, 2018

Closing in

Weil ich ja dachte, dass wir alle den ganzen Gründonnerstag schon frei hätten und dementsprechend unseren Berlintrip so geplant habe, habe wir jetzt halt alle eine etwas noch kürzere Woche als eh schon (die Kinder lösen den ersten Jokertag oder, wie es korrekt heist, "Quartalshalbtag" ihrer ganzen Schullaufbahn ein und ich reduziere mein Überstundenkonto um einen Bruchteil) und deswegen (unter anderem) stand viel, viel, viel auf meiner To-Do-Liste.


So angenervt ich gestern aus dem Meeting kam, so begeistert war ich dann heute (ich bin ein grundoptimistischer Mensch und vermutlich sehr leicht zu  begeistern, aber das ist ja auch was Gutes), dass (fast) alle meiner "Ich weiss, es ist kurzfristig, aber ich brauche Eueren Review und Approval bis heute nachmittag"-Aufforderung gefolgt sind und ich somit heute kurz vor Heimgehen alle für das Reviewmeeting morgen früh um acht erforderlichen Reports fix und fertig verlinken konnte (naja, mal sehen, was der Review morgen dann bedeutet. Vielleicht auch nur "Sicherstellen, dass alle zumindestens* schon mal angefangen haben", aber das ist dann auch ok, weil ich habs dann halt schon fertig. Natural born streber.)


Sonst: am Bälle jonglieren, sehr viele, sehr schnell, ich habe zwar immer noch den Überblick, aber es fühlt sich ein bisschen so an, wenn man eine schwarze Piste sehr schnell runterfährt und weiss, dass einen ein kleiner Hubbel, den man nicht bemerkt, oder ein kleines Zucken auf die Nase legen wird. Aber wie da gilt auch: nicht nervös werden, sondern auf das eigene Können vertrauen, sonst zuckt man.


So, genug der Motivationssprüche, zurück zum Wichtigen: die Osterplanung steht, ich habe heute das letzte Kindergeschenk ** und die Mitbringschokolade für unsere Gastgeber besorgt, ich muss noch zwei Sachen einpacken und Q.s Kindle ist noch in der Zustellung, ich hoffe, der kommt heute oder morgen, das ware schon gut, wenn er seinen eigenen noch vor dem Urlaub aufsetzen könnte.


Ansonsten: die Kaffeemaschinen haben sich heute gegen mich verschworen. Oder ich wirkte beim Koffenspiegelscan sehr needy. Morgens lasse ich mir ja immer einen Latte und einen Cappuccino (einen mit Karamellgeschmack und einen superstarken normalen) zusammen raus, das past genau in die Lieblingstasse und reicht für den Start in den Tag und zur Not auch als Frühstück. Heute ... passte es nicht rein. (Ich kann natürlich nicht 100% garantieren, dass ich nicht im Halbschlaf ein zweites Mal auf die Latte-Taste gedrückt habe), auf jeden Fall habe ich noch VOR dem Kaffee den Boden, die Theke und die Kaffeemaschine geputzt.
Als ich mir nachmittags im Büro (nicht ganz, in der "Begegnungszone" einen Lungo in die Tasse, die mir der Hübsche seinerzeit mal aus London mitgebracht hat, rauslassen wollte, hörte die Maschine auch einfach nicht auf, obwohl normalerweise da mindestens ein Lungo und ein Doppio reinpassen. Immerhin habe ich es kurz vor Überlaufen gemerkt, das ware ja auch dem geölten Eichenparkett wieder hässlich gewesen und ich habe ja eh noch einen Malus wegen der Farbe an der Decke....
Hm. Auf jeden Fall hat mich das jeweils wacher gemacht als das Koffein :-)


So, jetzt packen, es sind alle ganz vorfreudig.


Selbstbeweihräucherung: voll fokussiert diese Reports rechtzeitig fertig gekriegt und trotzdem noch alles andere, was on the fly passiert ist, auch noch gehandlet


* -ens, ich weiss, mir wurscht, ich mag das so
** ** no thanks, ich möchte nicht über "Geschenke zu Ostern: Pro, Con, der Einfluss auf  zukünftige Generationen und warum es so, wie Du es machst, auf alle Fälle scheisse ist" diskutieren.