Montag, Dezember 18, 2017

Let it snow

Ich, das ist nichts Neues, liebe Schnee! Und so war mir heute morgen, als das Licht vor den Milchglasscheiben im Bad so anders war und ein Kontrollblick ergab: ALLES WEISS UND ES SCHNEIT WEITER! ganz war ums Herz. Ich habe Little L., der ein ebenso grosser Schneefan ist, extra ein bisschen eher geweckt, habe seinen Anweisungen "Allen Schnee bitte zu uns unters Vordach, ich brauch den noch"* beim Räumen (so viel ist das ja nicht) Folge geleistet und bin dann mit seligem Grinsen durch den Schnee zur Shuttlehaltestelle getappelt.

Dort war schon grosse Aufregung, weil die ersten drei Shuttle (zum Hauptsitz, wo ich heute nicht hinmusste) noch nicht gekommen waren und überhaupt, SCHNEE!. Ich checkte auf der App und sah: auch mein Shuttle würde sich massiv verspäten. Da mein erstes Meeting erst um neun sein würde, setzte ich mich gemütlich in die Cafeteria mit Panoramafenstern zur Haltestelle, legte das Handy mit der realtime-upgedateten Shuttle-App neben mich, holte mir einen feinen Cappuccino und begann mit der Arbeit. Es gibt wahrlich schlechtere Möglichkeiten, seinen Tag zu beginnen. Der Shuttle hatte dann über eine Stunde Verspätung und ich war schon bereit, von der Autobahn aus mich ins WebEx einzuwählen, aber irgendwie klappte es dann doch und um 8:59h betrat ich den Meetingraum.
Ich finde es immer wieder faszinierend, wie maximal 10 cm Schnee die Gegend hier ins Chaos stürzen. (Ich meine: die >50cm damals, das lasse ich mir ja noch eingehen, aber das heute.... das war nix!).


Sonst stand der Tag (und auch der Rest der Woche, denke ich) im Rahmen von "Oh, heute ist das letzte Meeting dieses Jahr, hier eine kleine Aufmerksamkeit" und so werde ich heute mein Abteilungsweihnachtsgeschenk (eine Italien-Schlemmerkiste), eine Tüte Leckerli und Geschenke für mein Patenkind nach Hause schleppen. Durch den Schnee. Gibt Schlimmeres :-).

Selbstbeweihräucherung: bei shuttle verspätung mehr als cool geblieben. bei diskussion naja, nicht rechtzeitig, aber irgendwann gemerkt, dass das so nix bringt, dann statt: "ich will das aber so, der vorschlag ist doch quatsch." "wir machen das aber so. weil halt" einen kompromissvorschlag gemacht, der zwar nicht schön und elegant ist, aber wenigstens kein totaler quatsch. fand die andre seite dann auch gut. zwei mal im internet meine meinung gesagt, obwohl ich wusste, dass die andre seite das nicht mögen würde.

* Er hat ihn wirklich gebraucht. Auf dem Weg zur Schule hat er einen höfthohen Schneebollen gerollt, ihn draussen geparkt und mittags wieder mitgenommen. Zum Nachmittagsunterricht noch einmal und jetzt steht ein grosser Schneemann vor unsrer Haustür.

Kommentare:

Queergedacht.de hat gesagt…

Hier im Norden von D reichen schon 5 cm Schnee um ein Chaos auf den Straßen auszulösen.

Biki hat gesagt…

Foto vom Schneemann zeigen!

kvinna hat gesagt…

Am linken Niederrhein genügt der großzügig auf einer zentralen Kreuzung ausgestäubte Inhalt einer Tüte Weißmehl, um die ganze Region in Schneepanik zu stürzen, ich schwör'!

schnief hat gesagt…

<3

Luluxand hat gesagt…

In Köln reicht das Gerücht, eine Schneeflocke sei über dem Dom gesichtet worden. ;)

Mareike hat gesagt…

Ich möchte auch ein Schneemann- Foto! <3 :-)
Irgendwie dachte ich in der Schweiz kann man besser mit Schnee umgehen als hier im flachen Norden.... Na sowas!

Frau Brüllen hat gesagt…

Der Schneemann ist natürlich schon lang wieder geschmolzen.
Hier am Oberrhein ist es im Schnitt .... 5 Grad wärmer oder so als im Rest der Welt, es schneit ungefähr alle drei Jahre oder so, da ist dann die Panik gross :-). Die Schweiz ist, auch wenn das kaum vorstellbar ist, mehr als das Matterhorn und das Berner Oberland :-).

Amélie hat gesagt…

Wie Little L den Schneemann baut ist ja klasse! :-)