Montag, Oktober 09, 2017

Kinderlos im Alltag

Ganz schön lang sind so Wochenenden ohne Kinder. Fast schon ein bisschen langweilig! (naja, das Praktische war, dass ich der Rotz im Kopf und überall die Hummeln im Hintern gebremst hat (Ja, ich habe jetzt auch Kopfkino), so dass wir einen so gemütlichen Tag wie lang nicht veranstaltet haben)
Auch bei der Arbeit ist so ein Tag, an dem man nicht um halb sechs zu Hause sein muss (bzw wie sonst am Montag Little L. um fünf beim Turnen abholen muss), sondern sich wie so ein... Erwachsener um 7 mit dem Ehemann zu einem leckeren Auswärtsessen trifft, lang. War aber auch bitter nötig bei 175 ungelesenen Emails in meiner Inbox (das waren nur die nicht ganz so dringenden, die ich während meiner Ferien nicht schon gelesen hatte und ja, ich weiss, dass man das nicht machen sollte, aber erstens bin ich gross und kann mich um mich selber kümmern und zweitens standen letzte Woche zwei superwichtige Dinge an, bei denen ich einfach neugierig auf den Ausgang war. Gut, übrigens.). Noch länger wurde der Tag dadurch, dass sich alle Meetings ausserhalb des Elfenbeinturms über den Lauf des Tages hinweg verflüchtigten, so dass ich bis auf eine WebEx-Unterbrechung ungestört vor mich hin erledigen konnte.
Skurrilerweise hat sich auch geklärt, warum ich ein E-learning nicht abschliessen konnte, obwohl ich dröfzigmal durchgeklickt und ALLE Fragen mittlerweile im Schlaf beantworten kann: ich war zu schnell, da kam der Fortschrittsbalken nicht hinterher. Ich habe das also heute zum 5. Mal gemacht und zwar so langsam, dass mich das System irgendwann wegen Inaktivität rauswarf, dann zum 6. Mal und tadaaaaa, jetzt habe ich es endlich. Meine Güte, ich ware so was bereit für ein gefirewalltes Projekt jetzt!


Keine Neuigkeiten von den Kindern, das heisst: alles gut an dieser Front.

Meine kleine Schwester hat heute beim "Wir haben uns schon seit 1000 Jahren nicht mehr gesehen"-Kaffee zu mir gesagt, sie würde sich nicht trauen, sich so auffallend anzuziehen wie ich und ich kam dann ins Grübeln, weil ich die Kombi aus dem hellrosa Oberteil und dem Strickrock aus meiner Zalonbestellung (und dunkelblauer blickdichter Strumpfhose und blauen Ankleboots) jetzt nicht soooooo auffallend finde, aber klar: es ist nicht beige-weiss-grau. Vor allem aber deswegen, weil ich, anders als sie, in beige-weiss-grau nicht seriös, sondern halbtot aussehe :-).

Langsam trudeln Antworten auf meine wütenden Emails zu dem verschollenen und dann mysteriös wieder aufgetauchten Paket ein. Das skurrilste Telefonat hatte ich gerade mit dpd, die behaupten, das Paket ware bei den Briefkästen abgestellt worden und mir eine Beweisfoto schicken wollten. Ich habe dankend abgelehnt, weil erstens war es da nicht, zumindest nicht länger, als es brauchte, um das Beweisfoto zu machen und zweitens: wie ware es den am Tag drauf dann zu unserer Haustür gelaufen? Ich habe der Dame am Telefon gesagt, dass ich dieses Bild nicht möchte und halt einfach nicht mehr in Laden bestellen werde, die mit UPS oder DPD verschicken. Fand sie dann auch ok. Ich bin ja jetzt vor allem gespannt, ob meine Mail an den Versender noch rechtzeitig ankam oder sich nun ein zweites Paket auf die Irrfahrt macht....