Montag, Juli 24, 2017

#noerdstrom Tag16: Løkken / Rubjerg Knude

Heute wurden wir von einem durch den Garten hoppelnden Hasen geweckt (okay, das klingt jetzt so, als ob ein Riesenhase mit dröhnenden Hopsern durch den Garten getrampelt wäre, in Wirklichkeit war es aber so, dass der Hübsche als erster aufstand und beim Weg zum Kaffeemachen eben diesen Hasen aus einem der zahlreichen Wohnzimmerfenster sah und der Ruf "Hase, Hase!" alle anderen Familienmitglieder mindestens so schnell an die Fenster brachte, wie beim letzten Dänemarkurlaub "Zug, Zug!"), das war schön!
Das Wetter sollte so mittel werden, also halt Regen bei 15-18Grad und so liessen wir es mit dem Aufstehen ruhig angehen und konzentrierten uns erstmal auf Kaffee, Kuscheln und noch im Bett lesen. Und Hasen beobachten. Und das Seifenblasenschwert im Garten ausprobieren.




Weil wir aber ja am Meer sind und nicht aus Zucker, beschlossen wir dann irgendwann, einen Strandspaziergang in den Ort (verbunden mit neuem Fisch und Kuchen fürs Zvieri kaufen) zu machen und packten uns dafür erstmal regendicht ein. Und dann wieder aus, weil es gar nicht mehr regnete. Und dann wieder ein, weil es doch wieder anfing. Und dann gingen wir erstmal los. Am Strand packten wir uns wieder aus (bis auf die Kinderregenhosen, die sind immer so ein Gfrett zum Anziehen mit den Schuhen), weil es wieder aufhörte.
Als wir dann da so am Strand entlangliefen und sehr guter Dinge waren, kam dann sogar noch die Sonne raus und es wurde richtig warm!







Grüsse nach Nierstein :-)

Im Örtchen trafen wir dann ein schwedisches Paar und zwei englische Kinder beim Arktos-Raid an der Kirche, aber leider waren wir erst zu wenig und dann war der Raid vorbei, also: noch kein legendäres Pokemon in unserem Pokedex. Nun ja.
Danach erledigten wir unsere wichtigen Einkäufe: eine Schaufel, Zimtschnecken und Kaffee für sofortige gute Laune, eine Wienerstang (oder so) für den Nachmittag, 6 Schollenfilets und ein Säckchen hurtige Kartofler für den Abend (das war gestern so lecker, das gibts grad so heute nochmal) und den Legokatalog in der dänischen Originalversion.
Auf dem Rückweg den Strand entlang wurde es dann unglaublich sonnig, so dass ich den Pulli ausziehen und die Kinder direkt losgraben mussten. Der Hübsche und ich sassen wie so ein altes Paar auf einer Bank in den Dünen und hielten die Nasen in den Wind.


Da unten graben die Kinder.

Wir beschlossen, das Wetter für einen Ausflug zur Wanderdüne Rubjerg Knude zu nutzen. Also schnell die Fische in den Kühlschrank, die Kinder aus den Regenhosen geschält, die nicht trocknertaugliche, leider immer noch feuchte Wäsche auf die Terrasse in die Sonne gestellt, Kuchen und Wasser eingepackt und los gings.

Die Wanderdüne, die den Leuchtturm langsam auffrisst, ist nur ca 15min von hier entfernt und war einfach grossartig! Die Kinder rannten über die Saharalandschaft, wir bestiegen den Leuchtturm (ich gehe davon aus, dass das gelochte Treppenhaus deswegen drin ist, dass der reinfliegende Sand nach unten durchrieselt und den Turm von unten auffüllt, anstatt ihn abzuknicken), legten K2s Namen aus Ziegeln und schauten aufs Meer hinaus.



Meine Bildschirmhintergründe bei der Arbeit bestehen immer noch aus Island-Bildern. Ich mach mir hier ein paar neue.










Auf dem Rückweg kauften wir an einem Gemüse-Stand frische Erdbeeren, Erbsen und Petersilie für den Fisch, im Supermarkt noch ein paar andere Dinge (dänisches Tonic und Ginger Beer zB und ich überlege allein wegen der grossartigen Flasche noch an skandinavischem Gin, der über Aquavit-Kräutern destilliert wurde, rum.). Als wir damit fertig waren .... schüttete es. Nun ja. Kein Drama, bis auf .... die fast trockene Wäsche auf der Terrasse.
Als wir zurück waren, zeigte sich, dass der Wäscheständer vor Regenlast oder Sturm oder was auch immer in die Knie gegangen war und ganz traurig auf dem Boden lag. Nun ja, wir haben ja noch ein paar Tage, bis wir alles trocken brauchen und weil wir ja endlich einen Gürtel für Little Q. haben, hat der auch wieder eine lange Hose, die er tragen kann.

Dann: Whirlpool aufheizen, Kinder reinsetzen, mit Rohkost und Chips glücklich machen, Essen vorbereiten, raus in den Regen schauen, und dem Hasen Hallo sagen. Es geht uns gut. Sehr sogar.
Vielleicht ist es auch ein Kaninchen. Ganz sicher ist es mehr als eins :-)

Kommentare:

Mareike hat gesagt…

Oh Rubjerg Knude! Da war ich schon bevor die Düne rchtig "dran" war.
Da standen auch noch die Häuser daneben und man konnte da reingehen.
Ich glaube zwischendurch war er auch schonmal noch weiter versandet. Spannend, mal wieder aktuelle Bilder zu sehen! Danke!

by Aprikaner hat gesagt…

Danke das wir mitreisen dürfen, klingt nach einem herrlichen Urlaub!
LIEBE GRÚSSE Anja

Berit hat gesagt…

Oh Frau Brüllen, was für ein sensationeller Lippenstift an Ihnen! Der sieht richtig, richtig klasse aus!