Freitag, September 11, 2015

Lehrling für flame-mails

Eigentlich bin ich bei uns der SME* für im besten Fall leicht sarkastische, im Normalfall mit aus den Ohren steigendem Rauch geschriebene und schnell abgeschickte, nicht dass man sie dann noch nachträglich weichspült, Beschwerde-Mails. An Krankenkassen, an andere Versicherungen, an die Schulleitung, wer mir halt grad blöd kommt.

Beim letzten Bock, den die Münchner Stadtsparkasse geschossen hat,


war ich dann leider zum Mailschreiben und überhaupt für fast alles wegen #bikegegenlaternenpfahl und Niere indisponiert, deswegen musste das der Hübsche erledigen. Hat er super gemacht.


Und damit qualifiziert er sich ja direkt für den Job als SME und SPOC** für den Fachbereich "Flamemails an Banken". Passenderweise haben wir nämlich ausgelöst dadurch, dass unser Konto ja mal aus Versehen quer durch die Schweiz umgezogen ist, einen Rattenschwanz an Bankaktivitäten ausgelöst, der an Skurrilität und offen zur Schau gestellter Inkompetenz kaum noch zu übertreffen ist. Wenn es erledigt ist, schreibe ich vllt darüber, aber im Moment mag ich kaum mehr machen, als die Augen zukneifen, die Finger in die Ohren stecken und laut "lalalala" singen, bei dem Gedanken, dass diese "Profis" ALL unser Geld haben. Also: hoffentlich. Irgendwo in der Schweiz.
Aber der Hübsche macht das super, auch wenn seine Mails ein wenig kurz gehalten sind und die Sprache ein wenig mehr an blumigen (höhöhö, oder blutigen) Metaphern vertragen könnte, oder Nebensätze und Kommata, aber ich hör schon wieder auf mit maternal gatekeeping ;-)


*Subject Matter Expert aka "der, ders macht"

** Single Point of Contact