Donnerstag, August 13, 2015

Konfettikanone! Pixie Dust! (also: fast)

Ich muss sagen, ich bin ja högscht begeistert von meinem neuen Job. Ich lerne unglaublich viele neue Leute und Funktionen kennen, ich lerne unglaublich viel Neues (Feinheiten der Tablettenproduktion, WHO-Commitments, Pandemie-Pläne*, Regulatorisches und noch viel mehr), ich kann mich trotz „Neu und keine Ahnung vom grossen Ganzen“ schon nützlich machen, weil ich von meinem Bereich sehr wohl Ahnung habe ;-), und ach, alles ist ganz grossartig.

Heute allerdings habe ich ein Sitzungsprotokoll aus meinem alten Bereich gelesen und war ganz kurz sehr traurig, dass ich nicht mehr dort bin.
In Produktionsbauten hängen natürlich überall Rauchmelder (und Gasmelder und Wasserstoffschnüffler und Sprinkleranlagen und Sauerstoffsensoren und noch mehr allerlei Sicherheitsequipment) und ausserdem gibt es eine grosse Lüftungsanlage. Jetzt wäre es natürlich gut, wenn man wüsste, dass im Falle eines Brandes der Rauch auch zu den Rauchmeldern gepustet wird/ dorthin aufsteigt oder was auch immer, nicht das der Bau lustig abbrennt und/oder explodiert und der Rauchmelder nicht mal Bescheid sagt. Also wollte man sozusagen einen Lüftungstest machen, um zu sehen, wie die Lufströme im Bau so sind. Nun. Wie macht man das sichtbar? Die erste Idee (das war noch zu meiner Zeit dort) war „Wir stellen einen Stapel Holzpaletten in die Mitte und zünden den an und dann sehen wir ja, was passiert“. Ich weiss gar nicht mehr, wer diese Idee hatte und ich glaube, das lässt sich jetzt auch nicht mehr rausfinden, weil so gern und ausführlich auch zunächst abstrus erscheinenden Ideen bei uns diskutiert werden, in diesem Fall war die Antwort ein einziger grosser Aufschrei mit dem Tenor „Geht’s eigentlich noch?“ und jetzt möchte das natürlich niemand gewesen sein.
Man muss dazusagen, dass ein Pharmaproduktionsbetrieb natürlich kein Sterilbetrieb ist, also, ausser es werden sterile Sachen oder Sachen für den sterilen Einsatz hergestellt, dann natürlich schon, aber das ist bei uns meist nicht der Fall. Trotzdem ist es dort sauber, es gibt genaue Richtlinien, welche Materialien in den Bau dürfen und welche nicht, um Kontamination etc zu verhindern. Holz zb darf überhaupt nicht in den Bau, schon gar nicht in Form eines rauchenden Scheiterhaufens aus Paletten. Und einen Stapel Paletten mitten Im Bau anzuzünden ist ungefähr so, wie ….. „Heute sterilisieren wir unsere Skalpelle über dem offenen Lagerfeuer im OP“. Also: fast, weil nicht steril, aber so ungefähr.
Das war also der Stand, als ich gegangen bin.
 
Heute lese ich, dass sie den Test durchgeführt haben und zwar mit …… Seifenblasen aus einem Bubblemaker. Wie cool ist das denn? Und wie schön ist das? Und niemand hat mir Bescheid gesagt und das nehme ich ihnen schon ein bisschen übel. (Es soll gar nicht sooooo toll gewesen sein, aber das sagen sie bestimmt nur, damit ich nicht beleidigt bin und mal wieder Kuchen vorbeibringe).


*Jaja, für die Aluhutträger klingt das jetzt sehr bedrohlich. Wie wenn BigPharma Pläne hätte, wann man wo den nächsten genmutierten Grippeerreger aussetzt, um dann halbgare Impfungen an verunsicherten Menschen zu testen oder ihnen wahlweise wirkungslose und/oder gefährliche Medikamente anzudrehen. Habe ich eine Verschwörungstheorie vergessen? Sie können sich wahrscheinlich denken, dass das in Wirklichkeit was ganz anderes ist.