Dienstag, August 12, 2014

Der mit dem Blubb

Little Q. geht ja seit Jahren in den Schwimmkurs, mittlerweile ist er in der Trainingsgruppe angelangt. Angst vor dem Wasser hatte er nie, auch vor dem bösen "Kopf unter Wasser" nicht. Angst hatte er lange Zeit auch keine, das heisst, vom Rand oder auch von 1m-Brett springen: kein Thema. Unendlich oft, unendlich wild. Vor dem Dreier hatte er dann aber doch einen gewissen Respekt. Vorletztes Jahr hat er mich indigniert angeschaut, als ich vorgeschlagen habe, dass das ja wohl die nächste Stufe wäre. (Und nein, ich bin keine Tiger Mum. Ich habe ihn einmal gefragt, ob er will, dann war es gut). Letztes Jahr habe ich ihn dann noch einmal gefragt, da wollte er dann. Er ist auf dem Sprungturm geklettert, hat runter geschaut, und ist rückwärts wieder runtergeklettert. Dann ist er wieder rauf, hat geschaut, ist wieder runter, etwa dreimal. Ich habe gemeint "Du, wenn Du nicht möchtest oder Angst hast, das ist doch kein Problem, dann machst Du es halt nicht ;-)." Er hat angefangen zu weinen und gemeint, er würde so gerne springen, aber er traue sich nicht. Da haben wir den Nachmittag dann weit weg vom Sprungturm verbracht.
Dieses Jahr waren Little L. und er letzte Woche für ein paar Tage bei meiner Schwester und ihrem Freund am Bodensee und dort auch im Freibad. Eines Nachmittags erreichte mich ein Video per WhatsApp, wo erst ein sehr grosser Junge (so kanpp 2m) vom Dreier springt, und danach ein kleiner runterpurzeltspringt. Auf mein "War das Q.????" kam ein lapidares: "Ja, er wollte dabei gefilmt werden"
Little Q. hat mir den Hergang dann so geschildert: "Weisst Du, Mami, ich bin einfach mit dem M. zum Sprungturm und dann bin ich gesprungen und habe ihm erst danach gesagt, dass ich das noch nie vorher gemacht habe. Und dass jetzt die L. kommen soll und das filmen. Weisst Du, wenn die anderen Leute nicht wissen, dass man was zum ersten Mal macht, dann schauen sie einen nicht die ganze Zeit so blöd an." Ist was Wahres dran und erinnert mich an meinen ersten (und einzigen, aber einmal habe ich es gemacht) Sprung vom Fünfer: zur Volksfestzeit, wo das Freibad eh total leer war, weil die ganzen Sprungturmchecker ja einen Saisonjob als Autoscooterchecker haben, kurz bevor wir heimgehen wollten, ganz allein.

Nun ja. Und weil wir das natürlich auch gerne mal in live sehen wollten, sind wir also am Wochenende noch einmal hier schwimmen gegangen. Little Q. ist vom Sprungturm gehüpft, als hätte er nie etwas anderes getan. Auf einmal schickte er sich jedoch an, mit den Armen über dem Kopf zu einem Hecht anzusetzen, den er, sagen wir mal so, so richtig super auch vom Einser nicht unter Kontrolle hat. Der Hübsche ruft nach oben: "Du, das mit dem Hecht, das lass mal noch, okay? Üb lieber noch ein bisschen einfach so."
Little Q. sagt: "Okay" und macht einen astreinen Salto vorwärts vom Dreier. Und noch einen. Und noch einen......

So, das war meine Schwimmgeschichte für den heutigen Abend. Wenn Sie mehr und professioneller vom Schwimmen lesen wollen, dann schauen Sie doch bei der Freistilstaffel vorbei, einem ganz neuen Gemeinschaftsblog von Kaltmamsell, Isabella Donnerhall, Frau Indica, Kitty Koma, Liisa und Graf Typo, die ich ja einzeln alle schon sehr schätze.