Sonntag, Januar 19, 2014

Vorsätze und Regeln

Ich bin an sich kein Mensch mit Neujahrsvorsätzen, und zwar nicht, weil ich sie nicht einhalte, sondern weil ich sie immer einhalte, egal, was da kommt, auch wenn es an sich gescheiter wäre, mal auszusetzen, weil die Prioritäten aus Gründen grad halt anders liegen (müssen). Ich zwinge mich dann lieber mit aller Macht und gegen jeden gesunden Menschenverstand dazu, die Vorsätze einzuhalten, weil wenn ich es einmal einreissen lassen würde, dass ich schludere, dann mache ich das bestimmt dieganze Zeit und ann wird der Himmel über mir einstürzen. Mindestens.
Und deswegen habe ich meine am zweiten Januar gefassten Vorsätze erst mal auf Alltagstauglichkeit getestet, bevor ich mich jetzt öffentlich dazu bekenne:

  • Also: ich werde jeden Tag bloggen.(bisher: check!)
  • Ich werden jeden Tag mit dem Bauchrad, das wir seinerzeit aus San Diego hierher importiert haben, 60 Roller machen. (Bisher: einmal verpasst, aber a war MagenDarm, da war das besser so...)
  • Ich werden jeden zweiten Tag auf dem Crosstrainer rennen. (Und auch nicht öfter, weil ich bin so: wenn ich sag: ach, dann lauf ich heute mal, auch wenn ich gestern schon gelaufen bin, schwupps, hat sich mein innerer Vorsatzkontrolleur auf "jeden Tag" eingestellt und wenn ich dann auch nur einen einzigen Tag auslasse, dann ist das ein Rückschritt, schlechtes Gewissen, Schlendrian, Himmel auf Kopf, also: jeden zweiten Tag): Bisher: check!
  • Dann werde ich unter der Woche abends beim Lesen eine Tasse Tee trinken, auch wenn mir vllt. eher nach dem Stress des Tages eher nach einem Glas Wein wäre. Am Wochenende ist das anders. Bisher: check!

Sämtliche anderen Regeln, die ja eigentlich keine Vorsätze sind, weil: so mache ich das immer!, bleiben natürlich in Kraft, wie:
  • Sobald die Spülmaschine durch ist, wird sie bei der nächstmöglichen Gelegenheit ausgeräumt. Und wenn es nur die Pinkelpause beim Fernsehen ist. Ins Bett gehen mit unausgeräumter Spülmaschine: never.
  • Ebenso Waschmaschine
  • Ins Bett gehen mit unzusammengelegter Wäsche: nie.
  • Bevor ein neues Duschgel/Shampoo/Bodylotion/Zahnpasta aufgemacht wird, wird erst die alte aufgebraucht.
  • Das gleiche gilt für Bücher und Strickstücke. (ersetze aufmachen durch anfangen, aufbrauchen durch fertigmachen)
  • In der Kantine wird immer das vegetarische Essen genommen. (Ausnahmen: der Gemüsestrudel, die Pastetli mit der langweiligen Gemüse-in -weisser-Sosse-Füllung) oder Salat.
  • Es wird kein Süsskram ins Büro mitgenommen oder am Süssigkeitenautomat gekauft.
  • Die Snooze-Taste wird nicht genutzt.
  • Jeden Morgen wird das gesamte Pflege- und Schminkprogramm durchgezogen, ohne gehe ich nicht aus dem Haus.
  • Abends dementsprechend das gesamte Abschmink- etc. Programm
  • Das Vorletzte, was ich abends mache, ist bei den Jungs vorbeischauen, zudecken, drücken.
  • Das Letzte, was ich jeden Abend mache, ist mindestens ein paar Seiten lesen. Immer.
Ach ja. Ich weiss, manch einer, der Hübsche zB, hält mich jetzt für eine extrem zwanghafte Person und  möchte mir "Chill mal" auf die Vorsatzliste schreiben, aber wie lässt sich das denn in ein SMART-Ziel umformulieren? Also. Eben.