Samstag, Juni 16, 2012

Hugh.

Da denkt man, so ein Tag mit vollem Programm und ohne den Hübschen (Seminar, geschickt gelegt über das Wochenende mit Kinderkrippenfest...) und den beiden Energiebolzen, das wird schon anstrengend bis höllisch, und was ist? Wir haben einen traumhaften Tag auf dem Fest (Tipi mit geschichtenerzählendem Indianer drin, die Jungs waren fast nicht mehr rauszukriegen, Bastelstand, Sinnespfad, Schminkstand, leckerstes Essen, auch wenn ich zugeben muss, dass die über 30°C den Rolo-Cupcakes nicht direkt gut getan haben, eine sehr liebevoll inszenierte Theateraufführung, bei der auch Little L. diesmal über seinen Schatten gesprungen ist und auf der Bühne gesungen im Takt geklatscht hat und Little Q. so sehr in seiner Rolle aufgegangen ist, dass wir jetzt schauen müssen, wann sich die örtlichen Pfadis (Erfahrungen anyone? Was macht man da so ausser jeden Tag eine gute Tat? Ist das was? Oder eher nicht?) treffen und ob er mal bei den Wölflingen schnuppern kann) verbracht, uns daheim dann im aufgewärmten Planschbecken abgekühlt und mit dme Hübschen dann lecker gegrillt. Jetzt verschwinden die Jungs gerade im Bett und wir machen uns gleich mit Weissweinschorle und so einen gemütlichen Abend auf dem Balkon.
Hach, Sommer.