Sonntag, Juli 24, 2011

Dänemark 2011, Teil I




Wet Start by Prozac74

Wet Start, a photo by Prozac74 on Flickr.


Anreise:



Autoreisezug my ass! Ich gebe zu, um drei Uhr morgens aufstehen, um um Punkt zehn nach vier die Tiefgarage zu verlassen,




hat den Tag zwar lang werden lassen, aber dafür hatten wir um fünf schon beide Vollsperrungen der A5 hinter uns gelassen. Klar hat uns der eine oder andere Stau erwischt (ich sage nur 16 km vor und 4 km nach dem Elbtunnel…..), aber der portable DVD-Player für die Jungs und insbesondere Shaun hat alles recht entspannt ablaufen lassen (dass Little L. leider am Tag vor der Abreise ordentlich Flitzekacke bekam und wir mit Wickeln und Umziehen kaum nachkamen, lassen wir mal aussen vor). Unser Motel in Eckernförde war perfekt für eine Übernachtung.


Überhaupt Eckernförde: die erste echt grosse Enttäuschung unserer Reise war nicht die Stadt, die wäre bestimmt super gewesen, wenn wir auf dem Fussweg in die Innenstadt nicht nahezu weggeschwommen wären, sondern meine Jack-Wolfskin-Jacke, die gegenüber der Tchibo- und Limango-Captain-Sharky-Ausrüstung der Kinder abgestunken hat. Ich kam klitschnass, immerhin dank kniehoher Gummistiefel mit trockenen Füssen, im Chinarestaurant an..



Frisch gestärkt und todmüde haben wir alle an die 12 Stunden geschlafen, bis es am nächsten Morgen wieder im strömenden Regen nach Dänemark weiter ging. BTW: mit diesem ganzen Geschiss um die Grenzkontrollen hatten wir ja brav unsere Ausweise in der Hand und haben mit einer Wagendurchsuchung gerechnet, haben aber erst an den ganzen durchgestrichenen os etc. gemerkt, dass wir anscheinend schon lang über die Grenze waren….



Wie es sich für mich seit jeher zum Start in einen Dänemarkurlaub gehört, waren wir im Fiskerimuseet in Esbjerg,

danach ging es dann Richtung Norden. In unserem Ferienhaus haben wir lustiges Bettenlotto gespielt, rausgefunden, dass Nudelwasserkochen ungefähr so lange dauert wie dern Whirlpool aufheizen, das Meer gefunden (Little L. auf den Dünen „HolyMoly, Mami, da is sie, das Meeeeeer“), eingeräumt, gegessen und jetzt sind wir da. Hach.










Erster richtiger Tag: in Schnipseln



Der Hübsche hat keine Ahnung von Nordsee: ich meine…. klar, so 15°C ist nicht richtig warm, aber kein Grund, erstens in Gummistiefeln und am besten noch mit Klebeband abgeklebten Regenhosen an den Strand zu gehen, zweitens erst recht kein Grund, nicht ins Wasser zu gehen.



Little Q., die coole Socke, lässt sich von Wind, Wellen und eisigen Wassertemperaturen nicht einschüchtern und war kaum wieder rauszubekommen.



Der Hübsche hat sich dann doch auch reingetraut und findet es jetzt nicht mehr so schlimm, dass er gar keine Gummistiefel hat.



Ich könnte mir dagegen in den Bauch beissen, dass ich meine Badeschuhe daheim gelassen habe. Hier gibt es einen Punkt in der Brandung, wo man beim Zurückfliessen der Wellen so richtig schön die Kiesel aneinanderklackern hört…. Da ist man dann froh um das eisige Wasser, das einem schon lange die Schienbeine betäubt hat.



Little L. ist extrem happy über die von der Flut hinterlassenen kleinen lauwarmen Tümpel auf dem Strand: „Mami, lueg, holymoly, 5,6,7 Wasser!“



Aufgewärmt wurde dann im Whirlpool, in der Mittagspause haben die beiden grossen Jungs sauniert, während ich IN DER SONNE auf der Terrasse das erste Buch ausgelesen habe. Danach bekam Little Q. die Mittagsdosis Vorlesen, ich wurde beim Schwarzen Peter abgezockt und am Nachmittag ging es nochmal an den Strand.



„Mami, der Himmel ist kein Wasserfall, auch wenn es so aussieht“



Dummerweise habe ich beim Abendessen (im Urlaub sind Fixtütchen erlaubt, habe ich beschlossen. Besonders dann, wenn sie nur auf dänisch und finnisch beschriftet sind und somit noch einen gewissen Ermessensspielraum bieten) eine Gurkenscheibe , die es aus Little L.s Salatschüssel (ohne Fixtütchen) auf den Boden verschlagen hatte, wie einen Frisbee kurz vor in das Rosengebüsch bei der Einfahrt geschleudert. Komisch, wie schnell Kinder lernen ;-). Aber wir erwarten ja eigentlich keinen Besuch hier.



Morgen: auf jeden Fall frischen Fisch!



Ich liebe die Nordsee….











Kommentare:

Schmuselinchen hat gesagt…

Hach, ich bekommen jetzt schon Sehnsucht nach Dänemark und erst recht nach Esbjerg. Dort haben wir vor knapp 15 Jahren geheiratet :-)
Wir waren immer in Vejers und wollen auch bald mal wieder hin. Ist schon 5 Jahre her.
Liebe Grüße
Sylvia

Earny from Earncastle hat gesagt…

hach. ich beneide euch! dieses Jahr ist bei mir kein Urlaub drin. :(
und ich liebe so sehr die Nordsee!
noch viel Spaß dort!

Seifenfrau hat gesagt…

...als ich das erste Foto sah, dachte ich schon: "arktisch", und ich erinnere mich an euere Urlaubsfotos vom letzen Jahr - die waren so gaaanz anders....
Ich wünsch euch viel Spaß und Erholung und Erlebnisse!

ichbindiegute hat gesagt…

*hach* wie schön. Ich liebe die Nordsee. Wunderbare Bilder. Das Meer. Der Himmel. Schön. :-)

tilema hat gesagt…

WOW! Sehr, sehr schöne Bilder!

tante liesbet hat gesagt…

Ich kann bestimmt nie wieder Gurkensalat essen ohne zu grinsen :-)
Danke!
Liebe Grüße, Doris

Mareike hat gesagt…

Oh wie freu ich mich schon auf Vrist im September! :-) Da hatten wir bis jetzt auch immer mehr als 15 Grad. ;-)
Schöne Fotos, mehr davon! :-)

LG
Mareike

123Moni hat gesagt…

OH - da hätten wir uns , mit etwas anderem Timing, doch glatt in Esbjerg über den Weg laufen können !! - SOWAS finde ich ja spannend - ich hätte Frau Brüllen und Familie "erkannt", obwohl ich sie nur aus dem Netz "kenne"...ts, schöne neue Welt -WIR waren in diesem Jahr mal nicht IM Fischereimuseum - der Gatte UND der Große (11) waren sich einig, dass sie das in und auswendig kennen - und wir lieber durch die Stadt shoppen -als ob wir DIE nicht kennen....unsere Kleine hätte es bestimmt auch nochmal schön gefunden - aber wir fahren ja auch noch wieder mal hin!!...Mir hat Dänemark auch wieder gut gefallen - wir sind aber mit einer Autofahrzeit von exakt 4 Stunden zum Domizil aber auch recht "dicht dran", gell ?? -Mann, so eine Anreise schon, mir taten auf der Rückfahrt die Neu-Nordwärts-Reisenden so leid - MEGA-Stau, Auffahrunfälle IM Stau - Familien standen hinter Leitplanken rum - eigentlich in froher Erwartung der schönsten Tage des Jahres...

Sagen Sie mal: wie "teuer" fühlt es sich eigentlich für Schweizer an, sich in Dänemark zu verpflegen ?? - Ich habe beim Einkauf im Supermarkt, noch extremer als in den Jahren zuvor, gedacht, dass es echt unglaublich an die Urlaubskasse geht....auch die Snack unterwegs, und so Schnickeldi: im Legoland so 6,00Euro für einen Slush-Drink für die Kids (den wir dem Sohn ausreden konnten!!) fand ich auch schon nicht schlecht...man redet über halbgefrorenes, gefärbtes Wasser...PUH... günstig Urlaub machen geht irgendwie anders...?
Moni

Frau Brüllen hat gesagt…

@moni: das ist ja lustig! Ich glaube,ausser dem Museumkenn eihc ovn Esbjerg gar nichts. Für Schweizer Verhältnisse ist Dänemark eigentlich nicht teuer. Aber im MOment sind die Währungen es total verrückt. Als wir vor 9 Jahren in die Schweiz kamen, stand der Euro bei ca. 1.60 CHF, jetzt ist es nahezu 1:1....

dunski hat gesagt…

Hach, ist das spannend, all die Berichte zu lesen und die genialen Bilder zu bestaunen. Gerade ist in unserem Urlaub die Idee entstanden irgendwann mal im Sommer nach Schweden zu fahren und die Bilder von der Nordsee machen mich gleich noch sehnsüchtiger.
btw. ( es ist etwas spät in der Nacht und alle anderen Berichte werde ich wohl still lesen, da ich für keinen geistreichen Kommentar garantieren kann),also btw: neue mammut-jacke.. nach einer halben stunde Dauerregen am F4 in Lö, war ich wohl die erste Anwesende, die bis auf die Haut nass war. Jetzt hab ich so eine billige berg...irgendwas jacke, sher schick.. hält bis jetzt trocken und geschwitzt hab ich da drin auch noch nicht. ;D

Zill.y hat gesagt…

Oh, ich liebe sie auch, die Nordsee und Ostsee, allerdings bin ich gerade am Pazifik haengen geblieben. Beim Stoebern bei Frau Gretelies hatte ich Deinen Kommentar gelesen und fand den Namen sehr stark (wohl weils hier auch oefter mal bruellt :D).

Tolle Himmel/Strandfotos habt ihr da geschossen!

Schoene Gruesse aus der Ferne, zill.y