Sonntag, Juli 24, 2011

Dänemark 2011, Teil I




Wet Start by Prozac74

Wet Start, a photo by Prozac74 on Flickr.


Anreise:



Autoreisezug my ass! Ich gebe zu, um drei Uhr morgens aufstehen, um um Punkt zehn nach vier die Tiefgarage zu verlassen,




hat den Tag zwar lang werden lassen, aber dafür hatten wir um fünf schon beide Vollsperrungen der A5 hinter uns gelassen. Klar hat uns der eine oder andere Stau erwischt (ich sage nur 16 km vor und 4 km nach dem Elbtunnel…..), aber der portable DVD-Player für die Jungs und insbesondere Shaun hat alles recht entspannt ablaufen lassen (dass Little L. leider am Tag vor der Abreise ordentlich Flitzekacke bekam und wir mit Wickeln und Umziehen kaum nachkamen, lassen wir mal aussen vor). Unser Motel in Eckernförde war perfekt für eine Übernachtung.


Überhaupt Eckernförde: die erste echt grosse Enttäuschung unserer Reise war nicht die Stadt, die wäre bestimmt super gewesen, wenn wir auf dem Fussweg in die Innenstadt nicht nahezu weggeschwommen wären, sondern meine Jack-Wolfskin-Jacke, die gegenüber der Tchibo- und Limango-Captain-Sharky-Ausrüstung der Kinder abgestunken hat. Ich kam klitschnass, immerhin dank kniehoher Gummistiefel mit trockenen Füssen, im Chinarestaurant an..



Frisch gestärkt und todmüde haben wir alle an die 12 Stunden geschlafen, bis es am nächsten Morgen wieder im strömenden Regen nach Dänemark weiter ging. BTW: mit diesem ganzen Geschiss um die Grenzkontrollen hatten wir ja brav unsere Ausweise in der Hand und haben mit einer Wagendurchsuchung gerechnet, haben aber erst an den ganzen durchgestrichenen os etc. gemerkt, dass wir anscheinend schon lang über die Grenze waren….



Wie es sich für mich seit jeher zum Start in einen Dänemarkurlaub gehört, waren wir im Fiskerimuseet in Esbjerg,

danach ging es dann Richtung Norden. In unserem Ferienhaus haben wir lustiges Bettenlotto gespielt, rausgefunden, dass Nudelwasserkochen ungefähr so lange dauert wie dern Whirlpool aufheizen, das Meer gefunden (Little L. auf den Dünen „HolyMoly, Mami, da is sie, das Meeeeeer“), eingeräumt, gegessen und jetzt sind wir da. Hach.










Erster richtiger Tag: in Schnipseln



Der Hübsche hat keine Ahnung von Nordsee: ich meine…. klar, so 15°C ist nicht richtig warm, aber kein Grund, erstens in Gummistiefeln und am besten noch mit Klebeband abgeklebten Regenhosen an den Strand zu gehen, zweitens erst recht kein Grund, nicht ins Wasser zu gehen.



Little Q., die coole Socke, lässt sich von Wind, Wellen und eisigen Wassertemperaturen nicht einschüchtern und war kaum wieder rauszubekommen.



Der Hübsche hat sich dann doch auch reingetraut und findet es jetzt nicht mehr so schlimm, dass er gar keine Gummistiefel hat.



Ich könnte mir dagegen in den Bauch beissen, dass ich meine Badeschuhe daheim gelassen habe. Hier gibt es einen Punkt in der Brandung, wo man beim Zurückfliessen der Wellen so richtig schön die Kiesel aneinanderklackern hört…. Da ist man dann froh um das eisige Wasser, das einem schon lange die Schienbeine betäubt hat.



Little L. ist extrem happy über die von der Flut hinterlassenen kleinen lauwarmen Tümpel auf dem Strand: „Mami, lueg, holymoly, 5,6,7 Wasser!“



Aufgewärmt wurde dann im Whirlpool, in der Mittagspause haben die beiden grossen Jungs sauniert, während ich IN DER SONNE auf der Terrasse das erste Buch ausgelesen habe. Danach bekam Little Q. die Mittagsdosis Vorlesen, ich wurde beim Schwarzen Peter abgezockt und am Nachmittag ging es nochmal an den Strand.



„Mami, der Himmel ist kein Wasserfall, auch wenn es so aussieht“



Dummerweise habe ich beim Abendessen (im Urlaub sind Fixtütchen erlaubt, habe ich beschlossen. Besonders dann, wenn sie nur auf dänisch und finnisch beschriftet sind und somit noch einen gewissen Ermessensspielraum bieten) eine Gurkenscheibe , die es aus Little L.s Salatschüssel (ohne Fixtütchen) auf den Boden verschlagen hatte, wie einen Frisbee kurz vor in das Rosengebüsch bei der Einfahrt geschleudert. Komisch, wie schnell Kinder lernen ;-). Aber wir erwarten ja eigentlich keinen Besuch hier.



Morgen: auf jeden Fall frischen Fisch!



Ich liebe die Nordsee….