Montag, Mai 30, 2011

Man hat ja sonst nix zu lachen...

Wollen Sie mal wissen, was mich bei der Arbeit zum Lachen bringt (nicht nur mich, ich habe jetzt, im nicht mehr ganz neuen Job ja einen Bürokollegen, und wir lachen gerne und viel. Auch wenn es mal nix zu lachen gibt ;-))?
Hier habe ich ja schon mal über Chemiker-Englisch geschrieben. Jetzt ist es ja so, dass ich (wir) Anfragen von oll araund se wörld bekommen. Und wie es so in der Natur der Sache liegt, sind zwar alle (fast alle, dazwischen kommt immer mal wieder Mandarin, Japanisch oder Französisch. Italienisch nicht, obwohl ich da seit einer langen Übersetzung mit meinem damaligen italienischstämmigen Meister den Absatz "Massnahme: Einfach so arbeiten wie in der Vorschrift beschrieben, dann passiert schon nix" recht gut visuell erkennen würde, zurück zum Thema) auf Englisch, wie es aber in der Natur der Sache liegt, seltenst von Muttersprachlern verfasst.
Unsere Favourites sind:
"The reaction mass is extracted with brain." (Hirn einschalten schadet zwar nicht, gemeint ist aber (vermutlich) brine.
Für den Begriff "Trinkwasser" gibt es auch viele verschiedene Bezeichnungen. Ich mag "portable water" sehr gerne. Da muss ich immer an einen Wasserkasten mit ergonimischen Griffen denken. Oder, fast noch besser, besonders, wenn man schon mit "brain" extrahiert: "thinking water"

Deutsch hat übrigens auch seine Tücken.
Ich muss immer in mich hineingrinsen, wenn ich bei einer Kalkulation zum Abfallteil kommen und die "Vereinigten Destillate" virtuell verbrenne. Ich denke dabei immer an das hier.
Und mein Kollege hat mich letztens ganz entgeistert angesehen, als ich vom Dampfstrippen erzählt habe, er hat nämlich "Kampfstr.ippen" verstanden...

(So aufgeschrieben sieht das alles gar nicht so witzig aus. Was sagt das über uns aus, dass wir uns regelmässig darüber beömmeln?)