Montag, März 21, 2011

Lernbedarf

Gestern hatte Little L. (trotz von Kinderarzt ans Gewicht nach oben angepasster Dosierung des Betablockers) wieder mal Vorhofflattern. Mittlerweile sind wir bei ungefähr einmal in der Woche, normalerweise geht es bei der nächsten Schlafphase (mittags oder abends)von alleine weg. Gestern nicht, erst nach 9 Stunden, Betablockern und ca. zwei Stunden Nachtschlaf.

Man sollte meinen, langsam wäre ich daran gewöhnt. Es geht ihm währenddessen gut, man merkt ihm bis auf die flatternde Halsschlagader nichts an, wir wurden von Kinderarzt und Kinderkardiologin mehr als beruhigt, aber ich merke, dass mich die Angelegenheit doch jedesmal schlaucht. Jedesmal geht das Kopfkino von vorne los und die organisatorischen Gedanken "Wie schaffe ich das morgen mit Arbeiten, wenn wir doch ins Krankenhaus müssen?" sind nur die Spitze des Eisberges.

Ich sehe ihn an, denke "Was, wenn es diesmal nicht von allein weggeht?" (Da sind dann rationale Überlegungen wie "Es ging bisher jedesmal von alleine weg" oder die Aussagen der Kardiologin nutzlos), jede Miniäusserung von Unwohlsein oder Unzufriedenheit (das Kind ist fast zwei. Es gibt jede Menge an Unmutsbekundungen) wird hinterfragt, ob nicht doch was Gravierendes dahinterstecken könnte, ich bin dünnhäutig, gereizt, kann mich nicht mehr uneingeschränkt an einem traumhaften Nachmittag wie gestern zB, der eigentlich (Ja. "Eigentlich" ist das Wort, das die Situation sehr gut trifft) extrem entspannt und gemütlich war, freuen, weil ich immer die nicht abschaltbaren Hintergedanken "Was, wenn es diesmal doch schlimm ist? Ich DARF dieses Kind nicht verlieren müssen" in mir habe.
(Ausserdem im Portfolio: "Bringt die Medikation überhaupt irgendwas? Stimmt die Dosierung? Haben die in der Apotheke die Kapseln überhaupt richtig gemacht? Woher hat er das? Ist es am Ende, weil ich in der Schwangerschaft wegen der Nierensteine und der Dauerkotzerei doch einiges an ordentlichen Medikamenten geschluckt habe? Bin ich schuld?")

Ich weiss rational, dass alles okay, halb so schlimm, unter Kontrolle etc. ist, aber sagen Sie das mal meinem Unterbewusstsein...
Ich würde so gerne wieder nur den fröhlichen, bockigen, lustigen, wilden, kuschligen Fastzweijährigen geniessen, der Little L. meistens, nein, eigentlich immer ist....

So ist das echt nicht schön....
Sie lasen hier die emotional ungefilterten Auslassungen einer Frau Brüllen, die ausserdem gestern wohl die Sonne überschätzt hat und nun zu recht mit Halsschmerzen, Kopfweh und Husten da sitzt....